News Saison 2015/16

TuS Viktoria Großenenglis

 

1. Juni um 23:27

 

 

+++ TuS Großenenglis aktuell: Neue Trikots für Verbandsliga-Meister +++

 

Foto: privatBorken - Der TuS Viktoria Großenenglis 1912 ist bekannt für engagierten Frauenfußball. Die 1. Frauenmannschaft ist aktueller Futsal-Hessenmeister und seit Samstag auch Meister der Verbandsliga Nord. Damit spielt das Team in der nächsten Saison in Hessens höchster Spielklasse im Frauenfußball.

 

Jetzt kann sich die Mannschaft über nagelneue Trikots in der Farbe Schwarz freuen. Die EAM als regionaler Energieversorger und die Firma Elektro Krannich unterstützen gemeinsam die Arbeit des Vereins im Rahmen ihrer Sportförderung. Lars Albers, Kommunalberater im Regionalzentrums Mitte in Borken übergab mit Manfred Krannich die Trikots mit dem Logo der EAM und Elektro Krannich darauf an die Mannschaft und ihren Trainer Manuel Mrosek. Albers betonte: „Als rein kommunales Unternehmen gehört es zu unserem Selbstverständnis, sich für die Menschen in unserem Geschäftsgebiet zu engagieren, insbesondere die Arbeit der regionalen Sportvereine liegt uns dabei am Herzen." Der TuS Viktoria Großenenglis fördert aktiv den Teamgedanken und die Fairness im Sport. Trainer Mrosek betonte: "Der Verein freut sich über die Unterstützung der EAM und Elektro Krannich, denn nur durch ein solches Engagement ist es möglich, erfolgreiche Vereinsarbeit zu leisten."

 

Quelle: Hessensport24

 

 

31. Mai um 12:39

 

Simone Richter verstärkt den Aufsteiger

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine
31 Mai 2016

 

Nichts anderes als der Klassenverbleib ist das Ziel vom TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball-Hessenliga. „30 Punkte sollen es schon sein“, setzt Viktoria-Coach Manuel Mrosek die Messlatte hoch an. Verstärkt wird sein Team dafür mit Stürmerin Simone Richter, die schon für Jahn Calden in der Regionalliga Tore schoss, zuletzt aber eine Babypause einlegte. "Ansonsten setzen wir ganz bewusst auf unseren Aufstiegskader, damit erst gar keine Unruhe aufkommt“, sagt Mrosek. Für einige der Auswärtsfahrten werde der Verein einen Bus mieten, verriet TuS-Vorsitzende Birgitt Faßhauer. (dts)

 

 

31. Mai um 12:35

 

Viertelfinale für die B-Mädchen

HNA Melsunger Allgemeine

31 May 2016

 

GROSSENENGLIS. Ihre vorerst letzte weite Reise treten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis am Mittwoch an. Im Viertelfinale des Fußball-Hessenpokals erwartet sie der DJK Schwarz-Weiß Wiesbaden (19.30 Uhr). Die Gastgeberinnen beendeten die Saison in der Hessenliga einen Platz hinter der Viktoria. Im direkten Vergleich hatte Großenenglis die Nase vorn (4:1/1:2). Sollten die Schützlinge von Michael Festor und Dirk Winter die Partie gewinnen, empfangen sie am Samstag den Bundesliga-Absteiger FSV Wetzlar. (zvw)

 

 

30. Mai um 21:36

 

Die Mischung macht es

 

Großenenglis geht voller Euphorie und mit vielen eigenen Talenten die Hessenliga an

 

 

 

 

So sehen Meister aus: Der TuS Viktoria Großenenglis mit Sabrina Siemon (von hinten links), Sophie Trost, Carina Jäger, Rojin Balica, Luisa Winter, Jana Schwaab, Lea Unzicker, Betreuer Daniel Wettlaufer, Trainer Manuel Mrosek, Jennifer Giehl, Julia Stemmler und Johanna Pospich sowie Selina Adler (von vorne links), Anna Lena Wagner, Isabell Zimmer, Julia Faupel, Mareike Wanner, Justine Rosek, Nadine Mündel und Jennifer Käßner. Foto: Kasiewicz

 

Grossenenglis. Dieter Mette hatte gut lachen. Der Kassierer vom Fußball-Verbandsligisten TuS Viktoria Großenenglis kassierte beim letzten Saisonspiel den Eintrittspreis von 2,50 Euro und meinte dann: „Ich hätte nach dem Spiel rumgehen sollen. In der Hessenliga nehmen wir nämlich drei Euro.“ Nach 90 Minuten war die Preissteigerung perfekt, denn der TuS Viktoria Großenenglis spielt nächste Serie in der Hessenliga. Das 6:0 (3:0) gegen einen überforderten Gegner aus Klein--Linden war einer von elf Heimsiegen - in elf Spielen vor heimischem Publikum. Ein beeindruckende Bilanz der Mannschaft von Trainer Manuel Mrosek, den TuS-Vorsitzende Birgitt Faßhauer als „Glücksfall“ für den Verein bezeichnet. Die Arbeit des ehrgeizigen B-Lizeninhabers hat sich herumgesprochen, doch Mrosek wird den Aufsteiger auch in der Hessenliga betreuen. „Mich haben ein paar Vereine angesprochen. Das Abenteuer Hessenliga lasse ich mir aber nicht entgehen“, sagt der Familienvater, dessen Tochter Jana Ersatztorhüterin ist. Im Kasten steht normalerweise Nadine Mündel. Die 30-Jährige bekam eigentlich fast nichts zu tun, musste nur zwölfmal hinter sich greifen. Und hat Hessenliga-Erfahrung mit dem TSV Obermelsungen und der SG Gilsa/Jesberg, die sich dort allerdings nicht lange halten konnten. Diesmal soll der Auftritt dort länger dauern. „Die Voraussetzungen in Großenenglis sind viel besser. Hier haben die jungen Mädels eine tolle Ausbildung bekommen“, sagt Mündel. Auch Faßhauer hofft auf Kontinuität. „Wir wollen uns da schon etablieren und unseren jungen Spielerinnen eine Perspektive bieten“, sagt die Vorsitzende. Und verweist dabei auf eine erfolgreiche B- und C-Jugend. Neben dem Unterbau eröffnet auch die gesunde Mischung der aktuellen Mannschaft gute Perspektiven für Viertliga-Fußball in dem 944-Einwohner-Dorf. Die Mannschaft ist jung und wird gestützt von einigen erfahrenen Spielerinnen wie Leitwölfin Justine Rosek.

 

Rosek hängt ein Jahr dran

 

Die Mittelfeldstrategin, mit reichlich Regionalliga-Erfahrung gesegnet (Mrosek: „Mit ihr hätte ich früher auch gerne zusammen gespielt“) findet Großenenglis einfach nur „Bombe“ und hängt deswegen noch ein Jahr dran. Allerdings: Bei der Abschlussfahrt nach Düsseldorf wird die 36-Jährige fehlen, da sie zu dieser Zeit im Urlaub ist. Verspricht indes, nächstes Jahr auf Mallorca wieder dabei zu sein. Als Hessenligist? „Die Mannschaft ist auf jeden Fall stark genug“, meint Rosek. Ganz im Sinne von Kassierer Dieter Menne.

 

Von Daniel Schneider

Quelle: HNA

 

Lollar spielt um Hessenliga-Aufstieg

 

GIESSEN - (woo). Der TSV Klein-Linden hat Eintracht Lollar am letzten Spieltag in der Verbandsliga Nord der Frauen im Rennen um die Meisterschaft nicht die erhoffte Schützenhilfe leisten können und kam in Großenenglis mit 0:6 unter die Räder. Die Eintracht mühte sich zu einem 3:2-Arbeitssieg in Pilgerzell und bestreitet nun als Tabellenzweiter zwei Aufstiegsspiele gegen den Zweiten der Verbandsliga Süd TSG Neu-Isenburg um den Aufstieg in die Hessenliga. Im Hinspiel hat die Eintracht morgen (Anpfiff 20.15 Uhr) Heimrecht.

 

TuS Großenenglis – TSV Klein-Linden 6:0 (3:0): Als nicht gelernte Torhüterin hatte Julia Klingelhöffer bisher in der laufenden Saison eine gute Leistung abgeliefert. Am Samstag erwischte sie aber einen rabenschwarzen Tag. In den ersten zehn Minuten spielte der TSV gegen den Meister gut mit. In der 11. Minute schätzte Klingelhöffer jedoch eine Bogenlampe aus knapp 20 Meter falsch ein und der Ball senkte sich hinter ihr zum 0:1 ins Tor. Danach hatten Laura Wickert und Katharina Schlitzer zwar Chancen zum Ausgleich. Aber die Gastgeberinnen legten mehr Engagement an den Tag. In der 24. Minuten profitierten sie von einem Abwehrfehler der Gäste, in der 38. Minute sah Klingelhöffer bei einem Weitschuss nicht gut aus. Der zweite Durchgang verlief ähnlich. Die Tore vier, fünf und sechs fielen in der 48., 74. und 88. Minute. Trainer Günther Hahn beklagte vier „dumme“ Tore. Gleichzeitig sprach er seiner Mannschaft aber ein dickes Kompliment aus. Mit dem fünften Platz hat der Aufsteiger die Erwartungen weit übertroffen.

TSV Klein-Linden: Klingelhöffer, Magel, Schlitzer, Urbahn, Thür, Wickert, Schlipf, Rentrop, Theophel (74. Krengel), Trzenschiok (63. Schönhals), Frey (74. Burberg).

 

Quelle: Gießener Anzeiger

 

 

Großenenglis steigt auf

 

Mrosek-Elf gewinnt 6:0 gegen Klein-Linden und spielt nächste Serie in der Hessenliga

 

Sind nicht nur Meister der Verbandsliga Nord, sondern können auch meisterlich feiern: Die Großenengliser Aufsteiger Johanna Pospich (von links), Anna Lena Wagner und Kapitänin Jennifer Käßner. Foto: Kasiewicz

 

Großenenglis. „Bambule, Randale, Viktoria hat die Schale!“ So hallte es Minuten nach dem 6:0 (3:0) von Fußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis gegen den TSV Klein-Linden auf dem Sportplatz. Denn: Die Fußballerinnen hatten vor 200 Zuschauern historisches geleistet. Zum ersten Mal steigt der Verein in die Hessenliga auf. „Jetzt bekommt ihr endlich Gegner, die euch richtig fordern“, sagte Silke Sinning, die Vorsitzende des Verbandsauschusses Frauenfußball vom Hessischen Fußballverband bei der Ehrung des Verbandsliga-Meister und bezog sich dabei auf die überragende Saison der Viktoria mit 21 Siegen aus 22 Spielen. „Wir hatten ein Ziel und haben das bis zum Schluss verfolgt“, machte Viktoria-Trainer Manuel Mrosek keinen Hehl um die Aufstiegsambitionen seines Teams vor der Saison. Im dritten Jahr in Großenenglis krönte Mrosek seine Arbeit. Der B-Lizenzinhaber wollte in seiner ersten Serie 25 Punkte haben und bekam 40, im Jahr darauf forderte er 40 und seine Mannschaft lieferte 48. Diese Zahl wollte der Aufstiegstrainer diese Serie erreichen und wurde von seiner Mannschaft wieder getoppt. Keine Frage, mittlerweile ist sein Team viel zu gut für die Hessenliga. Gegner Klein-Linden wollte da auch nicht den Spielverderber geben, stellte sich anfangs nur hinten rein und versuchte, das herauf ziehende Unheil irgendwie abzuwenden. Das wirkte nur in den ersten Minuten, in denen der Gastgeber viel zu nervös und überhastet agierte. Dann zog die Regionalliga erfahrene Innenverteidigerin Jennifer Giehl einfach mal aus 25 Metern ab. Der Ball kam hoch auf die mittelhessische Torfrau zu, die massive Probleme bekam und den Ball ins eigene Tor beförderte (12.). Von da an hatte der Tabellenführer leichtes Spiel. Torjägerin Sophie Trost erhöhte nach Pass von Anna Lena Wagner auf 2:0 (24.). Justine Rosek schraubte das Ergebnis kurz vor der Pause auf 3:0 (39.). Nach dem Seitenwechsel ging es in diesem Tempo weiter. Johanna Pospich traf per Kopfball (48.), Jana Schwaab nach einem krassen Torwartfehler (75.) und die spielfreudige Mareike Wanner schloss einen schönen Sololauf ab (89.). Kurz darauf wurden die ersten Sektflaschen geköpft und die große Party konnte beginnen. • Viktoria: Mündel - Faupel (71. Siemon), Käßner, Giehl, Wanner - Jäger, Rosek - Wagner, Balica (55. Schwaab) - Pospich, Trost (46. Unzicker).

 

Von Daniel Schneider

Quelle: HNA

 

 

29. Mai um 21:41

 

Raue sorgt für Jubel

 

Augen zu und durch: Großenenglis-Torschützin Selina Adler (links) im Zweikampf mit Ellenbergs Heidrun Rösler. Foto: Hahn

 

Großenenglis. Sie haben es geschafft: Im Abstiegsgipfel in der Gruppenliga der Frauen setzten sich die Fußballerinnen von Viktoria Großenenglis 4:0 (3:0) gegen Kellerkind TSV Ellenberg durch und feierten den Klassenerhalt. Die Gäste müssen nach der Niederlage in die Kreisoberliga absteigen. In einer einseitigen Begegnung leisteten die Stübner/Haack-Schützlinge nur wenig Gegenwehr. Die besseren Möglichkeiten besaß die TuS-Reserve. So scheiterten Nadine Raue (3.), Lisa Koch (5., 11.), Selina Adler (9.) knapp. Janina Kling hatte mit einem Lattenschuss Pech (14.). Dann aber machte die Verbandsliga-Reserve innerhalb von drei Minuten alles klar. Raue löste mit ihrem Treffer den Knoten zum 1:0 (39.) und die fleißige Isabelle Zimmer erhöhte zwei Minuten später auf 2:0. Kurz darauf jubelte Selina Adler, die die Kugel mit einem sehenswerten Kopfball ins Netz beförderte (43.). Sonja Wingefeld besorgte nach dem Seitenwechsel den 4:0-Endstand (56.). „Ein Abstieg wäre für unseren Verein eine Katastrophe gewesen“, sagte die TuS-Vorsitzende Birgitt Fasshauer. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 


27. Mai um 21:59

 

Viktoria steht vor der Krönung

 

Großenenglis. Alles steht bereit für die große Meisterschaftsfeier beim Fußball-Verbandsligisten TuS Viktoria Großenenglis. Die Mannschaft um die erfahrene Justine Rosek braucht im letzten Saisonspiel gegen den Tabellendritten TSV Klein-Linden (Sa. 16 Uhr) nur noch einen Punkt. Damit wäre der Aufstieg in die Hessenliga geglückt. Zumindest ein Unentschieden erscheint auch notwendig, denn Verfolger Lollar tritt bei Absteiger TSV Pilgerzell an und dürfte sich drei Zähler kaum nehmen lassen. „Auf ein Remis können wir aber gar nicht spielen“, sagt Viktoria-Coach Manuel Mrosek und wird mit seiner jungen Mannschaft gewohnt offensiv agieren lassen. Den direkten Vergleich gegen Lollar haben die Großenengliserinnen für sich entschieden (6:1, 1:2), weswegen ein Unentschieden zum Titel reichen würde. Klein-Lindens Trainer Günter Hahn hat gehörigen Respekt vor dem Spitzenreiter, sagt aber auch: „Wir fahren nicht so eine weite Strecke, um uns abschießen zu lassen und streben zumindest einen Punkt an.“ Allerdings plagen den Gäste-Coach einige Sorgen. So steht den Mittelhessen wohl keine gelernte Torfrau zur Verfügung, eine Feldspielerin muss in den Kasten. Außerdem fällt mit Mittelfeldspielerin Daniela Fondacaro die zweitbeste Torschützin (fünf Treffer) verletzungsbedingt aus. Im Hinspiel hatte Großenenglis mit dem Tabellendritten (26 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer) beim 4:0 keine Probleme. Flattern jetzt die Nerven? „Das denke ich nicht. Die Mannschaft ist voll fokussiert auf den letzten Auftritt“, sagt Mrosek, dem sein kompletter Kader zur Verfügung steht. (zvw) Foto: nh

 

Quelle: HNA

 

Ellenberg muss im Kellerduell dringend siegen

HNA Melsunger Allgemeine

28 May 2016

 

GROSSENENGLIS. Spannender hätte der letzte Spieltag in der Gruppenliga der Frauen nicht terminiert werden können. Die Fußballerinnen von TuS Viktoria Großenenglis II treffen am Samstag (14 Uhr) auf den TSV Ellenberg. In dieser Partie klärt sich, welche Mannschaft in die Kreisoberliga absteigen muss, nachdem sich der TSV Mardorf vor einer Woche gerettet hatte. Die bessere Ausgangslage haben die Borkener von Trainer Marcel Klug. Dem Drittletzten reicht ein Remis. Das scheint drin, denn Ellenberg wartet seit dem 17. Oktober auf einen Sieg. Die Mannschaft um Ex-Hessenliga-Spielerin Sabrina Lichte (acht Saisontore) holte aus zehn Spielen zuletzt nur einen Punkt. Viktoria II dürfte angesichts bevorstehender Feierlichkeiten (siehe Artikel rechts) besonders motiviert sein. (zvw)

 

 

26. Mai um 01:20

 

Mrosek-Elf fast am Ziel

 

Grossenglis. Der große Traum kann Wirklichkeit werden: Nur noch ein Punkt fehlt den Fußballerinnen von Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis zum Aufstieg in die Hessenliga. Kein Stolperstein soll im Heimspiel am Samstag (16 Uhr) der Tabellendritte TSV Klein-Linden werden. Eigentlich spricht alles für einen weiteren Sieg der Mannschaft von Trainer Manuel Mrosek.

 

Die Heimstärke

 

41:6 – so lautet das Torverhältnis nach zehn absolvierten Heimspielen. Insgesamt verloren die Borkener erst eine Partie (1:2 gegen Verfolger Lollar). „Uns machen unsere Zuschauer so stark. Wir haben den größten Zuspruch in der Liga“, hat Mrosek beobachtet. Für das letzte Saisonspiel erhofft sich der Coach am Samstag bis zu 300 Zuschauer.

 

 

Die Motivation

 

Eigentlich wollte Mrosek aufgrund des Feiertags nur einmal trainieren. „Die Mannschaft wollte von ihrem Rhythmus aber nicht abweichen“, wunderte sich der Mönchengladbach-Fan und bat diese Woche folgerichtig zweimal zum Üben.

 

Der Kader

 

Keine Frage, die Meisterschaft wäre verdient. Die Borkener stellen den stärksten Angriff der Liga mit 88 erzielten Treffern, dazu die beste Defensive der Klasse. Erst zwölfmal mussten die Torfrauen Nadine Mündel, Lisa-Maria Kaiser und Jana Mrosek hinter sich greifen. Zudem ist das Team von jeder Position aus torgefährlich. „Die Mannschaft hat sich jedes Jahr weiterentwickelt und ist dank des Altersschnitts noch längst nicht am Ende“, hofft Mrosek auf eine weitere Steigerung – in der Hessenliga.

 

Die Meisterfeier

 

In diese Thematik war der Erfolgscoach nicht eingeweiht. „Die Mädels haben was geplant. Ich lasse mich überraschen“, so Mrosek. Klar ist nur: der mögliche Verbandsliga-Meister verbringt diesmal seine Abschlussfahrt in Düsseldorf. (dts) Foto: nh

 

Quelle: HNA

 

 

22. Mai um 22:24

 

Trost trifft beim Kantersieg dreimal

 

Landau. Jetzt stehen nur noch 90 Spielminuten zwischen Fußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis und dem Aufstieg in die Hessenliga. Gegen das Schlusslicht SG Landau/Wolfhagen gewann der Tabellenführer von Trainer Manuel Mrosek mit 9:0 (5:0). Konkurrent Lollar siegte derweil 1:0, so dass das Rennen um die Meisterschaft offen bleibt. In Landau zeigte die Viktoria gegen einen überforderten Gegner tollen Kombinationsfußball. Bereits nach 60 Sekunden traf Anna-Lena Wagner zur 1:0-Führung. In diesem Tempo ging es weiter. Bis zur Halbzeit bauten die TuS-Spielerinnen den Vorsprung auf 5:0 aus. Nach dem Seitenwechsel ließ es der Spitzenreiter etwas ruhiger angehen und legte „nur“ noch vier Tore nach. Das reichte aber, um den höchsten Saisonsieg zu feiern. Sophie Trost traf gleich dreifach. Die Stürmerin rückte damit auf den dritten Platz in der Torjägerliste vor. Mareike Wanner schnürte einen Doppelpack. Außerdem waren Johanna Pospich, Rojin Balica und noch einmal Wagner erfolgreich. „Landau war heute kein Maßstab für uns. Am Samstag gegen den Tabellendritten Klein-Linden wird es deutlich schwerer“, wagte Mrosek einen Ausblick auf den letzten Spieltag, an dem sich das Team auf eigenem Platz krönen kann. • TuS: Mündel – Jäger, Käßner (46. Unzicker), Giehl – Wanner, Rosek, Balica (46. J. Schwaab), Wagner (46. Siemon), Faupel – Trost, Pospich (zvw) Foto: nh

 

Quelle: HNA

 

TSV Jahn Calden II - TuS Großenenglis II 8:1 (1:1). Die TuS-Reserve führte durch Janina Kling mit 1:0 (7.). Für die Gastgeberinnen traf Fabienne Schlieper zum 1:1 (14.). Nach einem Doppelschlag der Regionalliga-Reserve drängte die Viktoria auf den Anschlusstreffer und wurde durch den TSV ausgekontert. Esma Özdemir (58., 69.), Lena Köhler (60., 78., 90.), Schlieper (66.) und Brown (83.) sicherten den Kantersieg für Calden in nur 32 Minuten.

 

Quelle: HNA

2 zu 3 zum Abschluss
HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine


Eine unnötige 2:3 (0:1)-Niederlage mussten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis bei ihrem letzten Auftritt in der Fußballerinnen-Hessenliga in Münster hinnehmen. Die Borkener schließen damit die Serie auf dem siebten Tabellenplatz ab. Nach einem 0:1-Rückstand durch Rena Ketelsen (21.) drehten Jana Schwaab (48.) und Nina Dietrich (54.) zunächst die Partie. Münsters Maya Holzknecht traf aus abseitsverdächtiger Position zum 2:2 (62.), ehe Yasemin Kocbay schließlich der schmeichelhafte Siegtreffer gelang (67.).

 

Nächste Saison kein Hessenliga-Team

 

In der nächsten Saison wird der TuS keine Mannschaft für die Hessenliga stellen, weil neun Talente in den Seniorinnen-Kader aufrücken. Entweder wird für die Gruppen- oder die Kreisliga gemeldet! (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

19. Mai um 22:18

 

TuS vor Pflichtsieg

 

Landau. Noch 180 Spielminuten, dann könnte der Aufstieg gefeiert werden. Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis stehen in der Verbandsliga-Partie am Samstag (16 Uhr) auswärts vor einer nicht allzu großen Herausforderung.Denn die Mrosek-Elf ist beim Tabellenletzten und Absteiger SG Landau/Wolfhagen zu Gast. Aufstiegskonkurrent Lollar hat mit dem Fünftplatzierten aus Lütter die deutlich anspruchsvollere Aufgabe vor sich. So könnten die Borkener schon am vorletzten Spieltag Meister werden – einen Sieg beim Schlusslicht vorausgesetzt. Der scheint Formsache, Landau holte bislang nu acht Punkte, gewann gerade ein Mal. „Die Mädels wissen, dass wir kurz vor dem Ziel sind“, betont TuS-Trainer Manuel Mrosek, der auf den kompletten Kader zurückgreifen kann.

 

Quelle: HNA

 

 

19. Mai um 22:16

 

Wer behält die Nerven?

 

Schwalm-Eder. Der Abstiegskampf in der Frauenfußball-Gruppenliga spitzt sich zwei Spieltage vor Schluss immer mehr zu. So stehen der TSV Mardorf und die Reserve des TuS Großenenglis am Samstag unter Zugzwang, während der TSV Ellenberg spielfrei hat.

TSV Jahn Calden II - TuS Viktoria Großenenglis II (Sa. 17 Uhr). Auch die Verbandsliga-Reserve hat im Abstiegskampf alles selbst in der Hand. Mit einem Sieg gegen Tabellennachbarn Calden II kann die Mannschaft von Trainer Marcel Klug allerdings deutlich gelassener in das Kellerduell nächste Woche mit Ellenberg gehen. Und Ellenberg? Der spielfreie TSV bekommt drei Punkte aus dem Fürstenhagen-Spiel kampflos zugesprochen.

 

Quelle: HNA

 

 

17. Mai um 16:47

 

Frauenfußball - Pilgerzell in Großenenglis ohne Chance

 

„Großenenglis hat Hessenliga-Niveau“, so TSV-Abteilungsleiter Marc Leubecher nach der Partie: „Wir haben versucht, uns bestmöglich dagegenzustemmen. Bis zur 70 Minute sah es auch noch gut aus.“ Die Pilgerzellerzinnen standen lange Zeit gut, mussten in den letzten zehn Minuten dann jedoch noch drei Gegentore hinnehmen. „Die haben dann auch noch durch zwei ‚Sonntagsschüsse‘ Tore gemacht“, erzählt Leubecher. So trafen die Gastgeberinnen aus 18 Metern per Kopf genau unter die Latte und per Direktabnahme aus spitzem Winkel. Die Gäste konnten sich hingegen keine wirklichen Möglichkeiten herausspielen, bis auf zwei Torannäherungen war nach vorne von ihnen nicht viel zu sehen. „Man muss neidlos anerkennen, dass wenn sie denn Meister werden, in der Hessenliga dann wohl nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben werden“, meint Leubecher.

Pilgerzell: Herbert; J. Groß, Baier (25. Böhm), Lu. Goldbach (55. Abel), Parzeller, Mastromatteo, Schlott, La. Goldbach, L. Groß, Nitsche (70. Schütz), Reinhard. Tore: 1:0 Sophie Trost (3.), 2:0 Justine Rosek (16.), 3:0 Johanna Pospich (65.), 4:0 Mareike Wanner (80.), 5:0 Johanna Pospich (83.), 6:0 Mareike Wanner (86.)

Zuschauer: 150.

 

Quelle: Künzell Aktuell

 

 

16. Mai um 20:30

 

Viktoria ist Erster

 

Alles im Griff: Julia Faupel (r.) und der TuS Viktoria Großenenglis, hier im Archivbild gegen Lütters Luisa Zentgraf. Foto: nh

 

Großenenglis. Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis sind wieder Tabellenführer der Verbandsliga. Im Nachholspiel gegen den TSV Pilgerzell gewann das Mrosek-Team souverän mit 6:0 (2:0) und skandierte anschließend „Spitzenreiter, Spitzenreiter - hey, hey“. Von Beginn an waren die Gastgeberinnen drückend überlegen. Sophie Trost und Justine Roseck hatten eine erste Chance (2.). Im zweiten Versuch saß der Ball. Mareike Wanner hatte sich toll auf rechts durchgesetzt und fand mit ihrer Flanke in Trost, die volley abzog, eine würdige Abnehmerin (4.). Nachdem Trost einen zweiten Treffer verpasste (14.), nahm sich Roseck ein Herz und hob das Leder sehenswert von halbrechts zum 2:0 in den Giebel (18.). Bis zur Pause schaltete der bisherige Tabellenzweite einen Gang zurück, um 100 Zuschauer danach mit vier blitzsauberen Treffern bei geschätzten 80 Prozent Ballbesitz zu verzücken. Den Anfang machte die eingewechselte Johanna Pospich auf Vorlage von Julia Faupel (56.). Als beim jungen Gast die Kräfte schwanden, machten Wanner nach Pass von Carina Jäger (81.), Pospich mit einer Direktabnahme (84.) und Wanner per Kopf aus 16 Metern (88.) das halbe Dutzend perfekt. • TuS: Mündel - Unzicker, Käßner, Giehl, Jäger - Baljica, Rosek, J. Schwaab (46. Pospich) - Wanner, Faupel, Trost (63. Wagner).

 

Von Uwe Verch

Quelle: HNA

 

 

16. Mai um 02:04

 

Höse hält Punkt für Mardorf im Kellerduell fest

 

Mardorf. Es bleibt spannend im Abstiegskampf der Fußball-Gruppenliga: Im direkten Duell trennten sich die Frauen des TSV Mardorf von denen des TuS Viktoria Großenenglis II mit 2:2 (1:1). 100 Zuschauer sahen von Beginn an einen stürmischen und spielstarken Gast, der das Mardorfer Team kaum zur Entfaltung kommen ließ. Bei zwei guten Möglichkeiten scheiterten Sonja Wingefeld und Nadine Raue an Torhüterin Yasmin Höse (4., 9.). Danach stellte TSV-Trainer Christian Kunz um und fortan lief es bei den Gastgeberinnen etwas besser. Die Folge: Neuzugang Jasmin Zenker (kam aus Seigertshausen) staubte zum 1:0 ab (31.). Zehn Minuten später zirkelte Nadine Raue einen Freistoß gekonnt zum 1:1 ins Netz. Nach der Pause senkte sich eine als Flanke gedachte Hereingabe von Mona Rosenthal zum 2:1 ins Netz (57.). Die Freude währte aber nur kurz, weil Sonja Wingefeld zum 2:2 antwortete (61.). Die letzte Chance vergab TuS-Akteurin Laura Schwaab, die gegen Yasmin Höse das Nachsehen hatte (81.). „Wir haben es Yasmin zu verdanken, dass es zum Remis reichte“, lobte Trainer Christian Kunz.

 

Quelle: HNA

 

15. Mai um 10:57

 

Hier ein kleiner Überblick für die letzten Spiele unserer Mannschaften:

 

Damen 1. Mannschaft:

Am morgigen Pfingstmontag kann die Mannschaft von Manuel Mrosek im Nachholspiel gegen Pilgerzell die Tabellenführung übernehmen. Bei aktuell noch 3 ausstehenden Partien benötigt die Viktoria mindestens 7 Punkte, um die Eintracht aus Lollar am Ende der Serie sicher überholt zu haben (Direkter Vergleich zu Gunsten Großenenglis) und die "Meisterschale" in die Luft stemmen zu können.

 

Damen 2. Mannschaft:

Nach dem gestrigen Remis, im umkämpften Derby in Mardorf, sollten die Köpfe der Spielerinnen von Trainer Klug schnellstmöglich wieder hoch genommen werden. Da man trotz des verhinderbaren Punktverlustes alles noch in der eigenen Hand hat, um am Ende über dem Strich der Abstiegszone zu stehen. In den beiden letzten Spielen gegen Calden II und unseren Nachbarn aus Ellenberg hat man 1 1/2 Matchbälle in der Hand!

 

Grund:

Gewinnt man das Spiel in Calden UND Mardorf verliert ihr letztes Heimspiel gegen Hombressen oder spielt nur unentschieden, ist man bereits am vorletzten Spieltag gerettet.

(Großenenglis 18 Punkte / Mardorf max. 17 Punkte, da sie die Punkte am letzten Spieltag aus Fürstenhagen kampflos erhalten)

 

Holt die Reserve nur einen Punkt, reicht egal welches unentschieden am letzten Spieltag gegen Ellenberg. Verliert die Reserve, reicht auch ein Remis bis 2:2 sicher (beruhigender wäre aber ein klarer Sieg), da die Viktoria somit den direkten Vergleich für sich entscheidet. Bei einem 3:3 käme es auf das Torverhältnis letztlich an und bei einem 4:4 oder Sieg des TSV, wäre Ellenberg durch. Also Mädels... Kopf hoch, nochmal alles mobilisieren was in EUCH steckt und am besten gleich am nächsten Wochenende Calden schlagen und auf ein wenig Schützenhilfe aus Hombressen hoffen.

 

B-Juniorinnen 1. Mannschaft

Die Winter/Festor-Schützlinge sind sportlich so gut wie gerettet... Bei 2 ausstehenden sind 6 Punkte Vorsprung und ein gutes Torverhältnis sehr beruhigend. Maximal könnte bei 2 Siegen gegen Kassel, sowie Münster und auch auf den anderen Plätzen alles für die Viktoria läuft, noch Platz 5 herausbringen.

 

B-Juniorinnen 2. Mannschaft

Die Unzicker/Pospich-Truppe könnte bei maximaler Ausbeute an Punkten und Schützenhilfe auf den anderen Plätzen sogar noch die Vizemeisterschaft feiern, das sollte Ansporn genug sein, die letzten Spiele mit Vollgas anzugehen.

 

C-Juniorinnen

Die Mannschaft von Trainerin Claudia Lehnhardt könnte ebenfalls noch ein Platz auf dem Treppchen feiern, bei voller Punkteausbeute und dementsprechenden Ergebnissen auf den anderen Plätzen, winkt noch Platz 3.

 

Info von Admin:

Zum Saisonwechsel werde ich die Aufgabe der Homepagepflege und bestücken der Facebookseite mit Inhalten abgeben. Die Pflege der FuPa.net Seite hatte ich aus zeitlichen Gründen bereits eingestellt. Gespräche, wer diese Aufgaben übernimmt finden aktuell statt. Mehr dazu am Saisonende... Falls sich jemand dafür interessiert diese Aufgaben oder Teile davon zu übernehmen, kann sich gerne melden:

 

- Homepagepflege

- Facebookseite

- FuPa.net-Seite

 

Quelle: TuS Viktoria Großenenglis

 

 

15. Mai um 00:33

 

 +++ Frauenfußball-Gruppenliga: Derby in Mardorf mündet im Remis +++

 

Mardorf - Das Gruppenliga-Derby im Mardorfer "Mosenbergstadion" zwischen dem gastgebenden TSV und der Reserve von Viktoria Großenenglis endete nach 90 kampfbetonten Minuten mit einem 2:2-Unentschieden. Mardorfs Trainer Christian Kunz stellte anschließend das System um, was langsam für etwas Entlastung sorgte. Man kam besser in die Zweikämpfe und hielt den Gegner vom eigenen Tor fern. Offensiv brachte man aber lange Zeit nicht viel zustande. Großenenglis hatte deutlich mehr Ballbesitz, zeigte sich aber nicht mehr so zielstrebig im Abschluss. Nachdem Jasmin Neidel in der Hälfte der Gäste unsanft zu Boden gebracht wurde, brachte Darline Bambey den fälligen Freistoß auf das Tor von Claudia Lehnardt. Viktorias Torfrau konnte den Ball nicht festhalten und Mardorfs Neuzugang Jasmin Zenker staubte in ihrem ersten Pflichtspieleinsatz zur schmeichelhaften 1:0-Führung ab (31.). Das Tor brachte Auftrieb in das Spiel des TSV und man ließ den Ball besser laufen. Ein Abstimmungsfehler in der Heim-Defensive, der nur durch ein Foulspiel bereinigt werden konnte, war dann aber Ausgangspunkt des Ausgleichstreffers. Nadine Raue zirkelte den anschließenden Freistoß gekonnt über die Mauer ins Netz (41.). Beinahe wäre das Kunz-Ensemble mit einer Führung in die Halbzeit gegangen. Bambey setzte fast von der Mittellinie zu einem Solo an, umkurvte vier Gegnerinnen, scheiterte aber an der gut postierten Lehnardt (44.). Aber auch die Gäste hätten beinahe noch einmal Feiern können, doch Raues Freistoß klatschte nur an die Latte (45.+2). Somit ging es mit dem Remis in die Halbzeit. Der zweite Durchgang startete mit viel Mittelfeldgeplänkel und vielen Zweikämpfen. Mardorf fand als erstes wieder in der Offensive statt. Nach einem Eckball scheiterte Bambey mit ihrer Direktabnahme an einem Abwehrbein. Der Ball fiel vor die Füße von Mona Rosenthal. Ihr als Flanke geplanter Flugball wurde immer länger und senkte sich hinter Lehnardt zum 2:1 in die Maschen (57.). Wieder lag die Heimelf in Führung, aber wieder dauerte es nicht lange bis zum Ausgleich. Ebenfalls ein Eckball war Ausgangspunkt auf der Gegenseite. Höse bekam den Ball eigentlich sicher zu fassen, ließ ihn dann aber wieder los und Sonja Wingefeld schob die Kugel aus Nahdistanz über die Linie - 2:2 (61.). Etwas geschockt und verunsichert gab man das Heft wieder aus der Hand. Die Viktoria wurde wieder spielbestimmender und setzte die Gastgeberinnen gehörig unter Druck. Man kam zu einigen Entlastungsangriffen, die aber durchaus Gefahr hervor brachten. So wurde Neidel äußerst knapp vor dem Strafraum gefoult. Den folgenden Freistoß setzte sie aber haarscharf über den Querbalken (72.). Auf der Gegenseite vergab Laura Schwaab die Möglichkeit zur Führung, doch nach Rückpass zögerte sie sieben Meter vor Höse zu lange und wurde geblockt (84.). Somit blieb es nach einem rassigen Derby beim Remis, dass beiden Mannschaften noch nicht entscheidend im Abstiegskampf helfen konnte. "Während der Anfangsphase hatte ich schon schwere bedenken, ob das heute gut gehen wird. Die Viktoria überrannte uns förmlich und meine Mädels konnten sich bei unserer Torfrau bedanken, die uns im Spiel hielt. Mit zunehmender Spielzeit kamen wir besser ins Spiel und gestalteten es offen. Kämpferisch war es eine herausragende Leistung aller Spielerinnen. Deshalb ist der Punkt am Ende vielleicht auch nicht ganz unverdient, obwohl unser Gegner mehr Möglichkeiten hatte. Nächste Woche im Heimspiel gegen Hombressen wollen wir den Klassenerhalt mit einem Dreier eintüten", zeigte sich TSV-Coach Kunz nicht wirklich unzufrieden nach der Partie. (ck)

Aufstellung TSV: Yasmin Höse - Aline Mentel (ab 34. Annika Boller), Jennifer Schnaudt, Mareike Recke - Darline Bambey, Andrea Arrich, Kim Engelhardt, Stefanie Viehmann (ab 67. Hannah Lepper), Mona Rosenthal - Jasmin Neidel, Jasmin Zenker. Nicht zum Einsatz kamen: Johanna Röse und Lea Aschenbrenner (2.TW)

 

Quelle: Hessensport24

 

 

13. Mai um 08:08

 

Behält Mardorf im Kellerduell die Nerven?

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

13 May 2016

 

MARDORF. Mehr Nervenkitzel geht kaum. Das Derby in der Fußball-Gruppenliga der Frauen steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfs. Am Samstag erwartet der Tabellenvorletzte TSV Mardorf die TuS Viktoria Großenenglis II (17 Uhr). Gewinnt die VerbandsligaReserve, dürfte der Klassenerhalt bei dann fünf Punkten Vorsprung und noch zwei Spielen so gut wie sicher sein. Abstiegskonkurrent TSV Ellenberg hat spielfrei, bekommt aber noch drei Punkte aus der Partie gegen Fürstenhagen (haben ihr Team zurückgezogen) gutgeschrieben. Damit könnte Mardorf nach Pfingsten auf einem Abstiegsplatz stehen. Allerdings zeigte sich die Mannschaft von Trainer Christian Kunz zuletzt verbessert, lieferte dem Spitzenteam Korbach beim 1:2 einen großen Kampf. Statt Komplimente soll es diesmal aber Punkte geben für Mardorfs Jasmin Neidel und ihre Mitspielerinnen. (zvw)

 

 

13. Mai um 08:05

 

Großenenglis kann mit Sieg Erster werden

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

13 May 2016

 

GROSSENENGLIS. Zum ersten Mal nach langer Zeit ist die Tabellenführung drin für die Fußballerinnen von Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis. Am Pfingsmontag erwartet der Zweitplatzierte den Vorletzten TSV Pilgerzell zum Nachholspiel (17 Uhr). Mit einem Sieg würde die Mannschaft von Trainer Manuel Mrosek an Lollar vorbeiziehen. Das Spiel gegen Pilgerzell, das nur eine kleine Chance auf den Klassenverbleib hat, wurde vor einigen Wochen witterungsbedingt beim Stand von 1:0 für die Viktoria abgebrochen. Ein Sieg und der damit einher gehende Ausbau der Heimserie scheint Formsache. Pilgerzell kommt nur auf 15 Saisontore, während Großenenglis bereits 73 Mal (Ligabestwert) getroffen hat. (zvw)

 

 

12. Mai um 17:03

 

TuS-Reserve muss sich Tabellenführer beugen

HNA Melsunger Allgemeine

11 May 2016

 

Fußball. Die Reserve des TuS Viktoria Großenenglis verlor ihr Nachholspiel gegen Gruppenliga-Tabellenführer TSG Wilhelmshöhe mit 1:3 (1:1). Nach der Gästeführung durch Ricarda Stern (15.) glich Isabell Zimmer zwei Minuten vor dem Wechsel zum 1:1 aus. Nach der Pause erhöhte die TSG durch Tore von Jasmin Glissner (52.) und Meike Huxhold (72.) zum 3:1-Endstand. (zvw)

 

 

9. Mai um 00:45

 

hna.de

Festor sichert Viktoria Pokalerfolg

 

Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis sind Regional-Pokalsieger bei den B-Juniorinnen: In einem umkämpften Finale setzten sich die Gastgeberinnen gegen Hessen Kassel mit 5:4 (0:0/0:0) nach Elfmeterschießen durch. Im ersten Abschnitt hatte die Viktoria mehr vom Spiel. Nach dem Seitenwechsel dominierte der KSV und vergab gute Möglichkeiten durch Lena Ghebreselasie (50.) und Angelina Arnold (61.), die an TuS-Torhüterin Waßmuth scheiterte. Pech hatte Johanna Schäfer, weil deren Freistoß an die Latte ging. Auch in der Verlängerung blieben die Kontrahenten torlos. Im Elfmeterschießen trafen beide Teams vier Mal. Dann hielt Leonie Waßmuth (Foto) einen Strafstoß und Laura Festor ließ die Viktoria mit ihrem Treffer jubeln.(zvw) Foto: Hahn

 

 

8. Mai um 22:01

 

Wanner entscheidet

 

TuS Großenenglis II - TSV Jahn Calden II 1:0 (0:0). Die sehenswerte Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Im zweiten Durchgang hatte die TuS-Reserve mehr vom Spiel und kam durch Mareike Wanner, die ein Missverständnis der Gästeabwehr verwertete (75.), zum Tor des Tages.

 

Quelle: HNA

 

 

7. Mai um 00:50

 

TuS im Finale gegen KSV

 

Großenenglis. Am Sonntag (12 Uhr) haben die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis im Finale des Fußball-Regionalpokals den Liga-Kameraden KSV Hessen Kassel. Eine schwere, aber auch lösbare Aufgabe, wozu der heimische Hessenligist seinen Heimkomplex ablegen müsste. Während der KSV das Endspiel mit einem 13:0 bei der Eintracht Baunatal ins Finale einzog, erreichte die Viktoria dieses kampflos. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

7. Mai um 00:49

 

hna.de

Wanner erzielt das 70. Saisontor

 

Kathus. Mit etwas mehr Widerstand des Gastgebers hatten sie schon im Lager des TuS Viktoria Großenenglis schon gerechnet. Mit 8:1 (4:0) fegte der heimische Fußball-Verbandsligist den SV Kathus vom Platz und rückte bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Eintracht Lollar heran. In vier Minuten sorgten die überlegenen Gäste durch Jana Schwaab (15.), Rojin Balica (18.) und Justine Rosek (19.) für klare Verhältnisse. Sophie Trost erhöhte noch vor der Pause auf 4:0. Drei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Kathus das Ehrentor, ehe Roksana Purcelewska ein Eigentor zum 1:5 (53.) unterlief. Die eingewechselte Sophie Trost (71.) und Johanna Pospich (80.) bauten die TuS-Führung auf 7:1 aus. Mareike Wanner (88.) sorgte schließlich für den Schlusspunkt: Es war der 70. Saisontreffer. Ein Sonderlob ging an Lea Unzicker und Jana Schwaab. „So abgeklärt und souverän wie die beiden gespielt haben, ist echt klasse“, freute sich Trainer Manuel Mrosek über die starke Leistung der Talente der Viktoria. Die kann den nächsten „Dreier“ bereits verbuch, denn Gläserzell - nächster Heimgegner - gibt die Punkte kampflos ab. • Viktoria: Kaiser - Unzicker, Schwaab, Jäger, Giehl - Rosek, Balica, Schwaab (67. Käßner), Wanner - Pospich, Wagner (46. Faupel). (zvw) Foto: nh

 

 

6. Mai um 00:38

 

Tag des Mädchenfußballs in Großenenglis

HNA Melsunger Allgemeine

5 May 2016

 

Frauenfußball. Der TuS Viktoria Großenenglis sucht nach Talenten und lädt deshalb zum Tag des Mädchenfußballs. An diesem Samstag können Kinder zwischen zehn und 16 Jahren auf den Sportplatz Großenenglis ihr Können zeigen. Die Aktion wird vom Hessischen Fußballverband unterstützt. Los geht es um 12.30 Uhr. (red)

 

 

3. Mai um 15:14

 

Großenenglis mit Wanner und Jäger

HNA Melsunger Allgemeine

3 May 2016

 

Fußball. Mit einem Sieg im Nachholspiel beim Sechstplatzierten SV Kathus (Mi. 19.30 Uhr) kann der formstarke TuS Viktoria Großenenglis bis auf einen Punkt an Verbandsliga-Tabellenführer Lollar heranrücken. Dabei stehen Trainer Manuel Mrosek die Mittelfeldspielerinnen Mareike Wanner und Carina Jäger wieder zur Verfügung. (zvw)

 

 

2. Mai um 13:21

 

Körbel sichert Viktoria Erfolg in letzter Minute

HNA Schwälmer Allgemeine

2 May 2016

 

GELNHAUSEN. Das sind drei ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg aus der Hessenliga: Die stark ersatzgeschwächten Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis haben bei den B-Mädchen mit 2:1 (1:1) bei der SG Haitz gewonnen. Das Schlusslicht spielte viel besser, als es die Tabellensituation ausdrückt und ging durch Celine Scholl mit 1:0 in Führung (19.). Lea Unzicker gab mit ihrem Tor zum 1:1 die passende Antwort (24.) und machte ihrem Team Mut für die Wende. Dazu war Geduld gefragt, denn erst in der Schlussminute gelang Nikola Körbel das entscheidende Tor für Großenenglis, das mit nun 26 Punkten Sechster ist. (zvw)

 

 

1. Mai um 22:08

 

hna.de

Debakel beim Zweiten

 

Chancenlos: Katrin Barta (li., hier in der Partie gegen Gläserzell) kassierte mit ihrer TSG Kammerbach eine böse 0:8-Niederlage in Großenenglis. Foto: per

 

Großenenglis. Bevor für die abstiegsbedrohten Verbandsliga-Fußballerinnen der TSG Kammerbach am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen Schlusslicht Landau/Wolfhagen die Wochen der Wahrheit beginnen, gab es noch einmal eine Lehrstunde. Bei Titelaspirant TuS Großenenglis kassierte das Team von Karl-Martin Weinzierl am Samstag ein 0:8 (0:5)-Debakel. "Großenenglis war ganz einfach auf jeder Position besser besetzt“, befand Weinzierl, der mit Katharina Axt, Lucia Langefeld, Laureen Deckenbach, Marie-Luise Ludwig und Alisia Schäfer gleich auf fünf Leistungsträgerinnen verzichten musste. Nachdem die Gastgeberinnen in der 11. Minute durch Pospich in Führung gegangen waren, hatte Hanna Sennhenn zwar das 1:1 auf dem Fuß. Das aber war (neben einem zu hoch angesetzten direkten Freistoß von Marie Umbach) die einzige Kammerbacher Torchance während der gesamten 90 Minuten.

 

Sonderlob für Dückerhoff

 

„Immerhin hat meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit etwas mutiger gespielt und den Gegner sich nicht mehr ganz so entfalten lassen wie in den ersten 45 Minuten“, berichtete Weinzierl, der seiner Torfrau Helen Dückerhoff ein Sonderlob erteilte. „Helen hat mit zahlreichen guten Paraden das Ergebnis in Grenzen gehalten“, sagte er. Durch diese Niederlage und den gleichzeitigen überraschenden 2:0-Sieg des KSV Hessen Kassel in Kathus und das weniger überraschende 5:2 des FSV Friedensdorf in Landau hat die TSG in der Tabelle zwei Plätze eingebüßt und belegt nun wieder Rang zehn (und damit einen Abstiegsplatz). Umso wichtiger wird es für die Weinzierl-Elf, am kommenden Samstag das Kellerduell gegen Landau/Wolfhagen für sich zu entscheiden. Dann (und nur dann) hat man wohl überhaupt noch eine Chance, dem drohenden Abstieg von der Schippe zu springen. TSG Kammerbach: Dückerhoff – Hildebrand, Gerbig (63. Sander), Friedrich, Sennhenn – Eckert –Friederich, Remmler, Barta, Schüler – Umbach. Tore: 0:1 Pospich (11.), 0:2 Faupel (17.), 0:3 Trost (24.), 0:4 Rosek (37.), 0:5 Schwaab (41.), 0:6, 0:7 Wagner (50./72.), 0:8 Schwaab (75.). (per)

 

 

1. Mai um 22:06

 

hna.de

Kantersieg gegen Kammersbach

 

Kam sah und traf: Jana Schwaab. Foto: nh

 

Großenenglis. Der Zweikampf an der Spitze der Frauenfußball-Verbandsliga entwickelte sich zum Scheibenschießen. TuS Viktoria Großenenglis schickte die TSG Kammersbach mit einem 8:0 (5:0) nach Hause, während Lollar in Glaserzell 9:0 gewann. Dabei musste die Viktoria auf fünf Spielerinnen verzichten. „Wir haben ein tolles Spiel abgeliefert “, freute sich Sophie Trost, die früh wegen einer Verletzung ausschied und durch Jana Schwaab ersetzt wurde (35.). Nach elf Minuten klingelte es erstmals im Kasten der TSG. Auf Vorlage von Anna-Lena Wagner stand Johanna Pospich richtig und staubte zum 1:0 ab. Nach Roseks sehenswertem Querpass über 50 Meter sprintete Julia Faupel ihrer Gegenspielerin auf der linken Seite davon und baute die Führung auf 2:0 aus (18.). Danach folgten Chancen im Minutentakt. Trost (19.), Rojin Balica (20. Pfosten), Nadine Raue (21.) hatten aber Pech bei ihren Abschlüssen. Auf Vorlage von Balica stand Trost dann frei vor Torhüterin Helen Dückerhoff und netzte eiskalt zum 3:0 ein (25.). Justine Rosek krönte ihre überragende Leistung mit einem tollen Tor aus 25 Metern (38.). Drei Minuten vor dem Seitenwechsel traf Joker Schwaab zum 5:0-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Nach langer Zeit ohne Treffer zeigte Anna-Lena Wagner, dass sie auch noch treffen kann. Zunächst erhöhte sie auf Vorlage von Schwaab auf 6:0 (50.), elf Minuten später traf sie zum 7:0. Den Schlusspunkt markierte abermals Schwaab (75.). • TuS: Kaiser – Unzicker (58. Mündel), Käßner, Raue, Giehl – Rosek, Balica, Faupel – Pospich, Trost (35. J. Schwaab), Wagner.

 

Von Uwe Verch

 

 

29. April um 09:11

 

Lösbare Aufgabe für Winter-Team

HNA Melsunger Allgemeine

29 Apr 2016

 

GELNHAUSEN-HAITZ. Endlich wieder ein Auswärtsspiel für die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball-Hessenliga. Am Sonntag (11 Uhr) tritt das Team bei der SG Haitz an. Warum endlich? In der Fremde ruft das Team der Übungsleiter Dirk Winter und Michael Festor stets bessere Leistungen ab. Haitz müsste ein willkommener Gegner sein, denn der Gastgeber ist mit nur vier Punkten abgeschlagen Letzter. (zvw)

 

 

29. April um 09:10

 

Viktoria will Serie ausbauen

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

29 Apr 2016

 

GROSSENENGLIS. Vor einer englischen Woche und einem weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft und HessenligaAufstieg stehen die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Verbandsliga. Am Samstag (17 Uhr) ist die TSG Kammerbach zu Gast und am kommenden Mittwoch wartet die Aufgabe beim SV Kathus auf das Mrosek-Team. Gegen die TSG, die noch gegen den Abstieg spielt, will die Viktoria ihren Heimnimbus wahren und die Partie so eindeutig wie beim 5:1-Sieg im Hinspiel gestalten. Ein Erfolg wäre wichtig, damit die Viktoria dem Tabellenführer Eintracht Lollar (spielt beim Tabellensiebten) auf den Fersen bleibt. Denn die Mittelhessen siegen sich derzeit ebenfalls durch die Liga. Das wegen starker Regenfälle abgebrochene Spiel gegen den TSV Pilgerzell wird übrigens am Pfingstmontag in Großenenglis nachgeholt. (zvw)

 

 

29. April um 09:06

 

hna.de

Weinzierl-Elf droht Ungemach

 

Kammerbach. Nach zwei Heimsiegen in Folge und dem Verlassen der Abstiegsränge stehen die Verbandsliga-Fußballerinnen der TSG Kammerbach diesmal vor einer schier unlösbaren Aufgabe. Das junge Team von Trainer Karl-Martin Weinzierl muss am Samstag beim TuS Großenenglis ran. Der Titelaspirant hatte schon das Hinspiel in Kammerbach mit 5:1 für sich entschied (Anpfiff in Borken: 17 Uhr). „Nachdem wir in den vergangenen Wochen sehr unter Druck standen, weil wir dringend gewinnen mussten, und diesem Druck glücklicherweise auch standgehalten haben, können wir morgen endlich mal wieder völlig befreit aufspielen“, sagt Weinzierl. „Schließlich erwartet niemand von uns, dass wir in Großenenglis auch nur einen Punkt holen.“ Es sei vielmehr eines dieser Spiele, in denen seine Mannschaft lernen könne. „Wenn wir allerdings einen sehr guten Tag erwischen und uns der Gegner ein bisschen unterschätzt, dann können wir ihn sicher auch ein bisschen ärgern“, so Weinzierl, der keineswegs die Reise antreten wolle, „um die Punkte einfach so wegzuschenken“. Personell muss der TSG-Coach wieder einige Abstriche machen. Definitiv verzichten muss er auf Lucia Langefeld und seine beiden starken Neuzugänge Laureen Deckenbach und Marie-Luise Ludwig, die allesamt zum wiederholten Mal privat verhindert sind. Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz der angeschlagenen Hanna Sennhenn. Mit von der Partie ist dafür aber wieder Marie Umbach. „Dieses Spiel sollten wir genießen und das Beste daraus machen“, freut sich Karl-Martin Weinzierl auf Großenenglis. Und das ist nur allzu verständlich, geht es danach doch in den letzten drei Saisonspielen wieder darum, die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. „Es ist schon ziemlich traurig, dass von zwölf Teams vier absteigen müssen“, sagt der TSG-Coach. Er sei jedoch nach wie vor guter Dinge, dass seine Mannschaft am Ende nicht zu dem Abstiegs-Quartett zählen wird. (per)

 

 

25. April um 08:42

 

Justine Rosek sorgt für den 3:0-Endstand

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

25 Apr 2016

 

FRIEDENSDORF. Weiter einen Zweikampf um die Meisterschaft gibt es in der FußballVerbandsliga der Frauen. Der TuS Viktoria Großenenglis gewann beim FSV Friedensdorf 3:0 (1:0), Konkurrent und Spitzenreiter Eintracht Lollar siegte 6:0 gegen Kathus. In einer einseitigen Partie zeigte sich die Viktoria von ihrer besten Seite und setzte die abstiegsgefährdeten Gastgeberinnen über 90 Minuten unter Druck. Das einzige was störte, war die schwache Chancenverwertung. Immer wieder war FSV-Torhüterin Yvonne Heimann zur Stelle und bewahrte ihr Team vor einem Rückstand. Beim 0:1 durch Johanna Pospich (18.) war aber auch sie machtlos. Nach dem Wechsel präsentierte sich die Viktoria weiter in Spiellaune und erhöhte durch Sophie Trost auf 2:0 (52.). Den Schlusspunkt setzte Spielmacherin Justine Rosek mit einem platzierten Freistoß aus 25 Metern genau in den Winkel (63.). FSV-Trainer Torsten Fink schwärmte vom Auftritt des Tabellenzweiten: „Das war das bisher beste Team, das wir zu Gast hatten.“Sein Gegenüber Manuel Mrosek meinte: „Wie die Mädels mit dem Druck umgehen, ist einfach Klasse.“ Kaiser – Käßner, Jäger, Giehl, Wanner – Rosek, Wagner (70. Adler), Balica, Faupel – Pospich (58. J. Schwaab), Trost. (zvw)

 

 

25. April um 08:40

 

Großenenglis II im Pech

HNA Melsunger Allgemeine

25 Apr 2016

 

SCHWALM-EDER. Viktoria Großenenglis II bleibt nach der unglücklichen 3:4 Niederlage bei Hombressen/ Udenhausen auf dem vorletzten Rang. SG Hombressen/Udenhausen – TuS Viktoria Großenenglis II 4:3 (1:2). Die Niederlage des TuS war ziemlich unnötig. Zu sehr dominierten die Gäste das Spiel, brachten aber eine zweimalige Führung nicht über die Zeit. Tore: 0:1, 1:2 Nadine Raue (10., 25.), 1:1 Maja Wienand (12.), 2:2 Alina Mickan (53.), 3:2 Miriam Stüer (83.), 3:3 Sonja Wingefeld (87.), 4:3 Alina Mickan (90.). (zvw) Ball

 

 

25. April um 08:36

 

Schwaab gleicht noch aus

HNA Schwälmer Allgemeine

25 Apr 2016

 

GROSSENENGLIS. Etwas glücklich, aber nicht unverdient erkämpften die B-Juniorinnen vom TuS Viktoria Großenenglis einen Punkt beim Tabellenzweiten der FußballHessenliga. 1:1 (1:0) hieß es am Ende bei der TSG Lütter. Glücklich war der Punktgewinn deshalb, weil die Gäste die größere Anzahl an klaren Möglichkeiten hatten. Die erste Hälfte bestimmte zunächst die Viktoria ohne jedoch gefährlich vors Gästetor zu kommen. Besser machte es die TSG, die durch Lea Weiz das 1:0 erzielte. (30.). Danach verflachte die Begegnung. Im zweiten Durchgang hatte Lütter bei zwei Lattenschüssen Pech (57., 60.). TuS-Coach Dirk Winter reagierte, wechselte Lea Unzicker ein und schon lief der Ball besser in den Reihen der Viktoria. Jana Schwaab glich schließlich mit einem Freistoß zum 1:1 aus (67.). Kurz darauf scheiterten die Angreiferinnen Luisa Winter und Nele Knauf nur ganz knapp (74.). (zvw)

 

 

25. April um 08:24

 

eichenzell-aktuell.de

B-Juniorinnen-Hessenliga – Lütter verpasst Sieg in Großenenglis

 

Großenenglis (as) – Die B-Juniorinnen der TSG Lütter konnten im Spiel der Fußball-Hessenliga bei Viktoria Großenenglis beim 1:1 (1:0)-Unentschieden einen Punkt mit nach Hause nehmen, nachdem sie eine 1:0-Führung verschenkt hatten. Damit konnten sie den zweiten Platz in der Hessenliga verteidigen und stehen so noch einen Punkt vor dem SV Gläserzell. „Wir können echt zufrieden sein, dass wir den Punkt mit heimnehmen konnten. Schon vor dem Spiel haben wir geahnt, dass es schwer wird“, betont TSG-Betreuer Meinhard Bahr. Nachdem Lütter in der 26. Minute auf schwierigen Platzverhältnissen – Regen, Schnee und Sonnenschein wechselten sich ab –durch die gerade eingewechselte Janina Winter in Führung gegangen war, gelang den Gastgebern in der 62. Minute der Ausgleich durch einen für die TSG unglücklichen Freistoß, der noch aufsetzte. Die gesamte Spielzeit dominierten die Spielerinnen aus Lütter das Spiel und hatten genügend Möglichkeiten, das Siegtor zu erzielen – so wie kurz vor der Pause Anne Schneider, die auf dem nassen Boden etwas zu spät kam. Vor allem die hochkarätigen Chancen in den letzten Minuten des Spiels durch einen Lattentreffer von Brigitte Iks und einem gut geschossenen Freistoß knapp am Tor der Gegner vorbei verschenkten die Spielerinnen aus Lütter, zudem parierte Großenenglis‘ Torhüterin eine starke Direktabnahme von Lea Schneider glänzend. „Uns ist nicht geglückt, das 2:1 zu erzielen, so müssen wir mit dem 1:1 zufrieden sein. Die Mannschaft aus Großenenglis kämpfte wie die Löwen, deshalb war der Ausgleich im Endeffekt verdient“, befand Bahr. Lütter: Weiz; Belz, Nawrath, Bahr, Betz, Reith, Iks, Karney, A. Schneider, L. Schneider, Grauel (22. Winter)  Tore: 0:1 Janina Winter (26.), 1:1 Jana Schwaab (62.)  Zuschauer: 60

 

 

25. April um 08:23

 

torgranate.de

Ein Fight im Schneegestöber

 

In Großenenglis haben die B-Juniorinnen der TSG Lütter am Sonntag ein 1:1 (0:1)-Unentschieden erreicht. „Das Wetter passte zu diesem Spiel. Beide Mannschaften lieferten sich im Schneegestöber einen echten Fight. Großenenglis war der erwartet schwere Gegner, der kämpferisch zu keiner Zeit aufsteckte und bis zum Schluss an sich glaubte“, gibt Meinhard Bahr, Co-Trainer der TSG, zu Protokoll. Dennoch erarbeitete sich das Team vom Sauerbrunnen die größeren Spielanteile und folgerichtig auch die hochkarätigeren Möglichkeiten. Dass sich Lütter allerdings nur eine hauchdünne 1:0-Führung erspielte, wurde dem Hessenliganeuling letztlich zum Verhängnis. „Wir hatten durchaus unsere Chancen auf das 2:0 oder sogar 3:0. Im Abschluss hat uns die Effizienz heute allerdings gefehlt, was Großenenglis letztlich bestrafte“, verweist Bahr auf den Treffer zum 1:1, als die Gastgeberinnen per direkt verwandeltem Freistoß zum umjubelten Ausgleich kamen. Lütter: Weiz; Belz, Nawrath, Bahr, Betz, Reith, Iks, Karney, A. Schneider, L. Schneider, Grauel, Winter. Tore: 0:1 Janina Winter (26.), 1:1 (53.).

 

 

24. April um 09:37

 

lokalo24.de

Gelingt auch gegen den Tabellenzweiten ein Dreier?

Karsten Knödl

 

Großenenglis. Einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt haben die Hessenliga-B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis am vergangenen Sonntag und am Dienstag dieser Woche getan. Innerhalb dieser drei Tage holten die Mädels aus dem Borkener Stadtteil sechs Punkte. „Und das gegen Teams, gegen die man nicht unbedingt gewinnen muss“, sagt Coach Dirk Winter. Streich Nummer eins gelang den Großenengliserinnen am Sonntag im Frankfurter Brentano Stadion. Dort zeigten sich die TuS-Mädels als Minimalisten: Aus zwei Chancen machten sie zwei Tore. Das 1:0 für die Frankfurterinnen (47.) glich TuS-Spielführerin Lea Unzicker nur zwei Minuten später aus. Und in der 54. Minute gelang Luisa Winter auf Vorarbeit von Nikola Körbel und Jana Schwab der Siegtreffer zum 2:1. Dem dann immer größer werdenden Druck der Gastgeberinnen hielt die Abwehr um Amy Fösch und Ersatztorwartin Nele Knauff aber stand, so dass die Großenengliserinnen mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten konnten. Den nächsten Überraschungsdreier gab es dann zwei Tage später im Nachholspiel beim KSV Hessen Kassel. Dort siegten die TuS-Mädels mit 2:0. Den Erfolg stellten Nina Dietrich mit einem Heber in der 15. Minute und Laura Langer in der 39. Minute schon in der ersten Halbzeit sicher. Als Tabellensiebter haben die Großenengliserinnen jetzt fünf Punkte Vorsprung auf Platz neun, den ersten Abstiegsplatz. „Und wer weiß“, orakelt 1. Vorsitzende Birgitt Faßhauer, „vielleicht sind es am Sonntagabend ja sogar schon acht.“ Am Sonntag um 12 Uhr ist die TSG Lütter zu Gast in Großenenglis. Faßhauer: „Als Tabellenzweiter sicherlich ein dicker Brocken. Aber in den letzten beiden Spielen haben wir ja gezeigt, dass wir keine Angst vor großen Namen haben.“

 

 

22. April um 14:00

 

+++ TuS Großenenglis aktuell: Doppelsieg für B-Juniorinnen +++

 

Großenenglis - Die Frauenfußball-Mannschaften der TuS Viktoria Großenenglis waren in den vergangenen Tagen in der Meisterschaft im Einsatz. Hier die Berichte dazu:

 

B-Juniorinnen-Hessenliga

 

Großenenglis besiegt den 1. FFC Frankfurt U16 im Brentano Stadion mit 2:1 (0:0). Zum Schluss wurde viel gelacht und auch gefeiert. Mit 2:1 hatte der TuS am Sonntag die Nase vorn und die "Dorfkinder" (O-Ton Franfurter Mädchen) freuten sich diebisch. Zwei Chancen und zwei Tore, besser gent es nicht. Ein gutes Spiel mit wenig Chancen in der 1. Halbzeit und mit dem 0:0 ging es in die Pause. Zu Beginn der 2. Halbzeit das 1:0 durch Chantal May mit einem Konter. Nur zwei Minuten später (49.) gelang Spielführerin Lea Unzicker der Ausgleich, nach schöner Vorarbeit von Jana Schwaab. Nikola Körbel und Jana Schwaab bereiteten dann den Siegtreffer duch Luisa Winter vor, der kurz darauf in der 54. Minute fiel. Frankfurt wollte den Ausgleich, doch die Abwehr um Amy Fölsch und Ersatztormädchen Nele Knauff waren nicht zu überwinden. Und es folgte der zweite Streich. In einem Nachholspiel besiegte TuS Viktoria Großenenglis den KSV Hessen Kassel am Dienstag mit 2:0 (2:0). In Kassel machte die Heimmannschaft von Beginn an Druck, doch in der Folge nahm Großenenglis das Spiel an und in der 15. Minute fiel das 1:0 durch einen Heber von Nina Dietrich, vorbereitet von Alina Diehl. Die wenigen zwingenden Chancen des KSV verpufften bei der gut stehenden Abwehr des TuS und Tormädchen Leonie Waßmuth war nicht zu überwinden. In der letzten Minute der ersten Halbzeit dann das 2:0 durch Laura Langer, die eine Vorlage von Jana Schwaab aufnahm, den Ball umlegte und clever im Netz versenkte. Es blieb beim 2:0, denn Kassel fand keine Lösung durchzukommen, vergab einige Chancen, wie auch Großenenglis oder scheiterte an der TuS-Keeperin. Am Sonntag den 24.4. ist die TSG Lütter zu Gast in Großenenglis. Spielbeginn ist 12.00 Uhr.

Wir freuen uns auf den dritten Streich!

 

von Pressestelle TuS Viktoria Großenenglis

Quelle: Hessensport24

 

 

22. April um 10:17

 

SG Hombressen/Udenhausen – TuS Viktoria Großenenglis II (Sa. 16 Uhr in Hombressen).

 

Die Gastgeberinnen sind neben Obermelsungen das Team der Stunde. Alle drei Begegnungen konnte die SG 2016 für sich entscheiden. Die Viktoria dagegen kann auch selbstbewusst aufspielen. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

22. April um 10:15

 

Langer macht alles klar für Großenenglis

HNA Melsunger Allgemeine

22 Apr 2016

 

GROSSENENGLIS. Beim KSV Hessen Kassel gelang den B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis der nächste Streich in der Fußball-Hessenliga. Mit 2:0 (2:0) setzten sich die Winter/Festor-Schützlinge beim Tabellenfünften durch. Nina Dietrich erzielte nach Vorlage von Alina Diehl per Heber das 1:0 für den TuS (19.). Fast mit dem Pausenpfiff brachte Jana Schwaab Laura Langer ins Spiel - 2:0 (40.). 

 

Tabellenzweiter zu Besuch

 

Am Sonntag (12 Uhr) empfängt die Viktoria den Tabellenzweiten TSG Lütter. (zvw)

 

 

21. April um 22:44

 

Verlieren verboten | Frauenfussball Hessen

 

Friedensdorf. Weiter keine Blöße geben sich die Topteams in der Frauenfußball-Verbandsliga. Weder Primus Eintracht Lollar noch TuS Viktoria Großenenglis dürfen sich im Rennen um den ersten Platz eine Verschnaufpause erlauben. Die Borkener müssen am Samstag zum FSV Friedensdorf reisen (17 Uhr). Die Friedensdorfer können die Saison ebenfalls noch nicht abhaken, sondern benötigen jeden Punkt für den Klassenverbleib. Die Gastgeberinnen holten auf heimischen Gelände 13 von 16 Punkten. Allerdings schaffte es Friedensdorf bisher noch nie gegen Großenenglis zu gewinnen. Zweimal gab es immerhin eine Punkteteilung. Das soll aber am Samstag nicht der Fall sein, denn ein Remis wäre im Kampf um den Titel für die Mrosek-Elf in Bestbesetzung viel zu wenig. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

18. April um 09:14

 

Winter sorgt für grenzenlose Jubelstürme

HNA Melsunger Allgemeine
18 Apr 2016

 

FRANKFURT. Für einen Paukenschlag sorgten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball-Hessenliga. Mit 2:1 (0:0) setzte sie sich beim Tabellendritten FFC Frankfurt durch und verbesserten sich auf den siebten Platz. Dabei wurde die Viktoria von Beginn an vom Favoriten unter Druck gesetzt. Doch die Abwehr um die überragende Amy Fölsch stand gut und ließ nur wenige Torchancen zu. Nach dem Wechsel konterte der FFC den TuS aus und erzielte durch Chantal May das 1:0 (47.). Die Viktoria zeigte aber Moral und glich durch Lea Unzicker zum 1:1 aus (49.). Nur sechs Minuten später drehten die Gäste die Partie. Zunächst erkämpfte sich Nikola Körbel den Ball im Mittelfeld, passte auf Jana Schwaab und die steckte den Ball Luisa Winter zu, welche zum umjubelten 2:1-Endstand abschloss.

 

Spielabbruch in Großenenglis

 

Blitz, Donner und sintflutartige Regenfälle sorgten dafür, dass die Verbandsliga-Partie des TuS Viktoria Großenenglis gegen den TSV Pilgerzell abgebrochen wurde. In der 28. Minute hatte Schiedsrichter Sören Wollrath die Partie zunächst unterbrochen und gab diese nach 45 Minuten Wartezeit nicht mehr frei. Bis dahin bestimmte die Viktoria klar das Geschehen und lag durch ein Kopfballtor von Rojin Balica nach Vorarbeit von Anna-Lena Wagner mit 1:0 vorn (9.). (zvw)

 

18. April um 09:12

 

TuS Viktoria Großenenglis II – TSV Korbach 1:2 (0:1).

 

In einer ausgeglichenen Partie gingen die Gäste durch ihre Torjägerin Carlina de Matos Martins 1:0 in Führung (11.). In der Folgezeit boten die Klug-Schützlinge dem Favoriten Paroli, stellten sich aber beim Pass in die Tiefe zu umständlich an. Kurz nach der Pause erhöhte Lara Emde für den TSV auf 2:0 (47.). Spannend wurde es noch einmal nach dem Anschlusstor durch Sonja Wingefeld (69.), weil die Verbandsliga-Reserve den Druck verstärkte, aber die gute Gästetorhüterin Carina Steinbach nicht mehr überwinden konnte.

 

Quelle: HNA

 

 

17. April um 03:42

 

Frauen-Fußball – Pilgerzells Gastspiel wegen Regens abgebrochen

 

Großenenglis (st) – Wegen eines starken Gewitters musste das Auswärtsspiel der Verbandsliga-Fußballerinnen des TSV Pilgerzell beim Zweitplatzierten TuS Großenenglis nach einer halben Stunde abgebrochen werden. Zu diesem Zeitpunkt führte Großenenglis zwar mit 1:0, der TSV war aber gerade dabei, besser ins Spiel zu kommen. Nach ziemlich genau einer halben Stunde fing es plötzlich an stark zu regnen, wenig später zog ein richtiges Gewitter auf. Schiedsrichter Sören Wollrath brach die Partie daraufhin ab. „Da stand das Wasser wirklich sieben, acht Zentimeter auf dem Platz. Wir haben eine halbe Stunde gewartet, das Gewitter hat aber nicht aufgehört. Dann hat der Schiedsrichter gesagt, dass das für die Mädels zu gefährlich ist und er das Spiel nicht mehr anpfeift“, erklärte Pilgerzells Trainer Ralf Bott, dessen Team zu dem Zeitpunkt gerade besser ins Spiel gekommen ist und drauf und dran war den Gegentreffer nach rund zehn Minuten zu neutralisieren. „Jetzt müssen wir halt nochmal dahin, unter der Woche wahrscheinlich, das ist ein bisschen ärgerlich, aber man kann es ja nicht ändern, auf dem Platz ging wirklich nichts mehr“, so Bott.

 

Quelle: Künzell aktuell

 

 

15. April um 15:20

 

TuS Großenenglis II - TSV Korbach

 

(Sa. 14.30). Beide Mannschaften benötigen die Punkte dringend. Der TSV beim Kampf um den Aufstieg und die Verbandsligareserve im Abstiegsrennen.

 

Quelle: HNA

 

 

15. April um 15:17

 

C-Mädchen scheitern im Pokal an Kassel

HNA Melsunger Allgemeine

15 Apr 2016

 

Fußball. In der ersten Runde des Regionalpokals unterlagen die C-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis Hessen Kassel mit 1:5 (0:1). Lange war die Partie ausgeglichen. Tore: 0:1 Lena Michels (16.), 0:2 Angelina Arnold (40.), 1:2 Eva Gringel (43.), 1:3 A. Arnold (65.), 1:4, 1:5 Chiara Jungermann (67., 68.). (zvw)

 

 

15. April um 15:16

 

Konter verhindern

Verbandsliga: Großenenglis winkt Tabellenführung

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

15 Apr 2016

 

GROSSENENGLIS. Alles andere als ein klarer Heimsieg des TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball-Verbandsliga gegen den TSV Pilgerzell wäre eine Überraschung (Sa. 17 Uhr). Die Gäste stehen auf dem vorletzten Platz und werden beim TuS aus einer verstärkten Defensive heraus auf Konter setzen. Das wollen die zuhause ungeschlagenen Gastgeberinnen aber verhindern und mit einem Dreier dem Tabellenführer Eintracht Lollar auf den Fersen bleiben. Mit etwas Glück könnte der Viktoria der Platz an der Sonne winken, wenn Lollar beim Tabellendritten DFC Allendorf/Eder Federn lässt. „Wir können den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen und schauen nur auf uns“, sagt TuS-Trainer Manuel Mrosek.

 

B-Mädchen in Frankfurt

 

In der B-Juniorinnen-Hessenliga steht der TuS Viktoria Großenenglis am Sonntag (11 Uhr) vor einer schweren Aufgabe, denn kein Geringerer als der Bundesliganachwuchs des FFC Frankfurt erwartet die Winter/Festor-Schützlinge. Doch wenn die Gäste an die starke Leistung vom 0:0 gegen Eintracht Frankfurt anknüpfen können, sollte auch beim FFC ein Remis und vielleicht sogar die Revanche für das 0:1 aus dem Hinspiel möglich sein. (zvw)

 

 

13. April um 21:03

 

+++ B-Juniorinnenfußball: Obermelsungen gegen Großenenglis II +++

 

Obermelsungen - In der Fußball-Kreisliga unterlagen die B-Juniorinnen des TSV Obermelsungen gestern zu Hause denen der TuS Viktoria Großenenglis II mit 0:1 (0:1). Enttäuschte Obermelsunger Gesichter trappten vom Spielfeld, denn die Hausherrinnen hatten gerade ein Spiel verloren, das sie unter Kontrolle hatten, das sie spielerisch dominierten und das sie von den Torchancen her hätten gewinnen müssen. Von Beginn an entwickelte sich eine muntere Partie zwischen den beiden Mannschaften, wobei Obermelsungen den besseren Start erwischte. J. Diehl, M. Riemann und L. Hertel setzten die Großenengliser Abwehrspielerinnen immer wieder so geschickt unter Druck, dass diesen grobe Fehler unterliefen, sodass die Obermelsungerinnen oft im 1 gegen 1 auf TUS Torfrau C. Ziegler zu stürmten. Diese blieb jedoch ganz cool und parierte das eine oder andere Mal stark. In der Defensive sorgte Großenenglis N. Knauf für etwas Unruhe doch A. Heinemann und L. Hertel zogen dieser größtenteils den Zahn. Über schnelle Doppelpasskombinationen und Pässe in die Schnittestelle erspielten sich die Grün-Weißen weitere Großchancen, bei denen man jedoch zu unkonzentriert agierte oder das nötige Quäntchen Glück den couragiert spielenden TSV-Mädchen nicht vergönnt war. Mitte der ersten Halbzeit dann der Schock für die Hausherinnen. Quasi aus dem Nichts zieht Knauff aus dem Halbfeld ab und trifft zum1:0 für ihr Team. In den 5 Minuten nach dem Treffer zum 0:1 erhöhte Großenenglis den Druck um noch einen drauf zu setzen. Die Obermelsunger mussten diesen Schock erstmal verdauen, bekamen das Spiel dann aber wieder unter Kontrolle. Ein Freistoß an die Latte von Hertel markierte das letzte Highlight aus der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit war von Großenenglis offensiv so gut wie gar nichts mehr zu sehen. I. Hafer und E. Kuliqi verteidigten gut und versuchten immer wieder nadelstichartig über die Flügel nach vorne zu stoßen. Doch wie in Halbzeit 1 wurden die Chancen zum Teil fahrlässig, zum Teil aber auch unglücklich vergeben. Jedoch muss man auch sagen, dass Großenenglis Schmidt-Weigand ein starkes Spiel in der Defensive machte und so oft den Spielverderber für die Grün-Weißen Hausherrinnen spielte. In den Schlussminuten ergab sich noch eine Großchance für Großenenglis, geschuldet der Auflösung des Obermelsunger Abwehrverbunds, doch Knauf vergab deutlich. Bis zur letzten Sekunde lag der Ausgleichstreffer in der Luft, der jedoch an diesem Abend nicht mehr fallen sollte. Bereits am kommenden Freitag können die Obermelsunger es besser machen, denn das Rückspiel findet in Großenenglis statt. Ab 18:30 Uhr rollt der Ball und das Schwalm-Eder Derby findet aufs neue statt. An dieser Stelle noch gute Besserung für die Obermelsungerin A. Heinemann, die nach einem Treffer im Gesicht eine leichte Gehirnerschütterung erlitt. Es spielten: Lena Hertel, Paula Vollmers, Kim Eichner, Alica Wagner, Inga Hafer, Luise Hertel, Anna Heinemann, Enkleana Kuliqi, Maria Riemann, Hanna Walters und Jana Diehl.

 

Quelle: Vanessa Hübel

auf Hessensport24

 

 

12. April um 09:13

 

Jennifer Giehl glänzt mit zwei Freistoßtoren

HNA Fritzlar-Homberger Allgemeine

11 Apr 2016

 

EICHENZELL. Trotz des 3:1 (3:1)-Erfolges bei der TSG Lütter hatte Viktoria Großenenglis beim Tabellenfünften der Frauenfußball-Verbandsliga mehr Mühe als erwartet. Immerhin wurde mit dem 14. Saisonsieg im 15. Spiel die 50Tore-Marke geknackt. Sophie Trost brachte die Viktoria nach gutem Zusammenspiel mit Carina Jäger mit 1:0 in Führung (10.). Danach verloren den Gäste allerdings den Faden und die TSG glich durch Sabrina Ibach 1:1 aus (20.). Trainer Mrosek reagierte und baute sein Team um. Die nach vorne beorderte Jennifer Giehl dankte es ihm mit zwei herrlichen Freistoßtoren zum 3:1-Halbzeitstand (35., 45.). Im zweiten Durchgang spielte nur noch die Viktoria, vergab aber zahlreiche Chancen. Mündel - Käßner, Siemon (75. Unzicker), Jäger, Giehl (80. Pospich) - Trost, Rosek, Balica (55. Schwaab), Wanner - Faupel, Wagner, Trost. (zvw)

 

 

12. April um 09:11

 

Unzicker verpasst den Siegtreffer

HNA Melsunger Allgemeine

11 Apr 2016

 

GROSSENENGLIS. Der TuS Viktoria Großenenglis verpasste einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf der B-Juniorinnen-Hessenliga. Gegen den FSV Hessen Wetzlar II kam der TuS nicht über ein 3:3 (3:3)-Unentschieden hinaus. Dabei bot sich Lea Unzicker in der Nachspielzeit die Chance zum 4:3, sie scheiterte aber an FSV-Torhüterin Marcia Christ. Nach Toren von Jessica Viehmann und Laura Uwira führten die Mittelhessinnen bereits mit 2:0 (7., 21.). Nina Dietrich, Jana Schwaab und Lea Unzicker drehten innerhalb von fünf Minuten die Partie (28., 29., 33.). Doch Wetzlars Zoe Brück erzielte per Strafstoß kurz vor dem Ende der ersten Hälfte den Treffer zum Endstand. (zvw)

 

12. April um 09:08

 

B-Juniorinnen Hessenliga

 

Viktoria Großenenglis - FSV Hessen Wetzlar II 3:3 (3:3): Beide Teams zündeten in der Offensive ein Feuerwerk, wobei die Gäste den besseren Start erwischten. Acht Minuten waren gespielt, als Jessica Viehmann nach einer Ecke die Wetzlarer Führung erzielte. Ein Pass in die Schnittstelle landete dann bei Laura Uwira, die an der gegnerischen Torhüterin vorbeispazierte und auf 2:0 erhöhte (20.). "Das waren keine Zufallsprodukte. Wir wollten uns nicht verstecken und haben guten Offensivfußball gezeigt", sagte FSV-Coach Jens Günsch, der einen ganz anderen Auftritt als bei der 0:5-Hinspielniederlage sah. Großenenglis blieb aber hellwach und nutzte durch Nina Dietrich (27.) und Jana Schwaab (28.) zwei Stellungsfehler zum Ausgleich. Nach einem Patzer der ansonsten bärenstarken Wetzlarer Torhüterin Marcia Christ brachte Lea Unzicker die Viktoria in Front (33.). Der Jubel der Heimelf war aber nur von kurzer Dauer: Per Foulelfmeter stellte Zoe Brückel den leistungsgerechten 3:3-Pausenstand her (40.). In einer munteren zweiten Hälfte hielt FSV-Torfrau Christ den einen Punkt fest. in der Nachspielzeit zeigte sie noch einmal eine Glanzparade.

 

Quelle: Mittelhessen.de

 

 

11. April um 21:48

 

Ernüchterung im Zierenberger Lager | Frauenfussball Hessen

 

Zierenberg. Ganz lange Gesichter in den Reihen des TSV Zierenberg II. Statt mit dem fest eingeplanten Heimsieg gegen den Vorletzten TuS Viktoria Großenenglis II die Tabellenführung der Frauenfußball-Gruppenliga zu übernehmen, Spitzenreiter Wilhelmshöhe zog bei Hombressen/Udenhausen mit 0:2 den Kürzeren, standen die Warmetalerinnen beim Schlusspfiff mit leeren Händen da. Es gab eine 0:1 (0:1)-Niederlage. Ein enttäuschter TSV-Trainer Adam Kostorz: „Zwar mussten einige verletzte Leistungsträgerinnen ersetzt werden, die komplette Abwehrreihe stand nicht zur Verfügung. Was aber gegen einen auf einem Abstiegsplatz stehenden Gegner keine Entschuldigung sein darf. Meine Mannschaft hat nie ihre spielerische Linie gefunden." Gespielt waren im Warmetal gerade einmal 180 Sekunden, da stimmten die Gäste nach einem Schuss von Nadine Raue bereits den Torjubel an, den jedoch der Pfosten verhinderte. Von diesem Schock erholte sich die TSV-Zweite eigentlich nie, was Nadine Raue (30.) mit der Gästeführung bestrafte. Die Zierenbergerinnen versuchten zwar das Blatt zu wenden, eine hochkarätige Chance konnten sie sich aber nicht erarbeiten. Die Gästeabwehr ließ einfach nichts anbrennen. Torgefährlicher blieb da Großenenglis mit kluger Kontertaktik, wobei vor allem nach dem Seitenwechsel TSV-Torwartin Svenja Dürrbaum mehrfach ihre Elf vor einem noch größeren Debakel bewahrte. Zierenberg II: Dürrbaum - Kolmann, Müller (5., Gerhardt), S. Schwarz, Georgi (87., K. Steinrücken), Morina, J. Steinrücken, Rueda, Rinke, Sonntag, N. Schwarz. (zih)

 

Quelle: HNA

 

 

7. April um 20:35

 

Mrosek-Elf will Grenze knacken

 

Eichenzell. Das Ziel ist klar: 13 von 14 Spielen haben die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Verbandsliga gewonnen. Sieg Nummer 14 ist bei der TSG Lütter (Sa. 18.15 Uhr) fest eingeplant - und eine Grenze soll überschritten werden. „Wir wollen versuchen die 50-Tore-Marke zu knacken“, sagt TuS-Trainer Manuel Mrosek, dessen Team bereits 48 Treffer gelandet hat. Das sind 3,43 Tore im Schnitt. Knapp darunter lag die Ausbeute beim 3:1 im Hinspiel, als Rojin Balica, Isabell Zimmer und Julia Faupel für die Viktoria trafen. Der Tabellenzweite kann bis auf die verletzte Julia Stemmler aus dem Vollen schöpfen. Auch die zuletzt zweimal fehlende Abwehrstammkraft Jennifer Giehl ist wieder am Start.

 

 

 

 

 

Große Chance für B-Mädchen

 

Im Kellerduell der Fußball-Hessenliga gastiert am Sonntag (13 Uhr) der FSV Hessen Wetzlar II bei den B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis. Mit einem Sieg könnte die Viktoria, die im Hinspiel mit 5:0 siegte, wieder den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle herstellen. (zvw) Foto: nh

 

TSV Zierenberg II - TuS Großenenglis II (Sa. 15 Uhr). Die TuS-Reserve ist beim Tabellenzweiten klarer Außenseiter. Schon im Hinspiel musste die Viktoria eine bittere 1:3-Niederlage hinnehmen. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

4. April um 00:24

 

Nadine Raue setzt den Schlusspunkt

 

Großenenglis. Weiter spannend bleibt es beim Kampf um die Meisterschaft in der Frauenfußball-Verbandsliga. Vergeblich hoffte der TuS Viktoria Großenenglis auf einen Ausrutscher des Tabellenführers Eintracht Lollar, der sich aber keine Blöße gab und sich in Kammerbach mit 4:1 durchsetzte, während die Viktoria ohne Mühe den SV Kathus mit 4:0 (3:0) in die Schranken wies. In Großenenglis entwickelte sich eine einseitige Partie, in der die erste von zwei Halbzeiten noch die bessere war. Von Beginn an nahm die Viktoria das Heft in die Hand und erzielte durch Nadine Raue früh das 1:0 (10.). Nur vier Minuten später erhöhte Carina Jäger auf 2:0, als sie eine Direktabnahme sehenswert im Netz versenkte. Justine Rosek erhöhte mit einem Knaller ins rechte Dreieck auf 3:0 (19.). In der Folge ließen Anna-Lena Wagner (22., 34.), Rojin Balica (31.) und Jana Schwaab Möglichkeiten liegen, sodass es beim 3:0-Halbzeitstand blieb. Nach dem Seitenwechsel bekamen die Anhänger beider Teams eine ähnliche Partie wie im ersten Abschnitt zu sehen. Aber: „Da haben wir nur nötigste gemacht“, ärgerte sich Trainer Manuel Mrosek über das nicht mehr konsequente Spiel seines Teams. Schließlich fiel doch noch das 4:0. Eine Steilvorlage nahm Nadine Raue auf und ließ ihrer Gegenspielerin und Torhüterin Weber keine Chance (76.). • TuS: Mündel – Käßner, Siemon, Rosek, Wanner, Jäger, Schwaab (75. Unzicker) – Faupel (68. Zimmer), Balica (57. Trost), Wagner, Raue. (zvw)

 

Foto: nh

Quelle: HNA

 

 

2. April um 08:12

 

Viktoria hat Roth auf dem Schirm

HNA Melsunger Allgemeine

1 Apr 2016

 

GROSSENENGLIS. Nach dem überzeugenden 5:1-Sieg in Kammerbach ist das Selbstvertrauen bei den Frauen des TuS Viktoria Großenenglis zurückgekehrt. Am Samstag (16.30) wollen sie das in der Verbandsliga gegen den Tabellensechsten SV Kathus erneut unter Beweis stellen. Angeführt von der torgefährlichen Katharina Roth, die für den SV Gläserzell schon in der Regionalliga am Ball war, sind die Gäste auswärts besonders stark einzuschätzen, denn drei ihrer sechs Siege holte das Team aus dem Dorf bei Bad Hersfeld in der Fremde. Darunter beeindruckte das 5:1 beim Drittplatzierten DFC Allendorf/Eder. 2016 ist das Hübler-Team aber noch sieglos. Das soll nach Aussage von Viktoria-Trainer Manuel Mrosek so bleiben. Und damit die eindrucksvolle Bilanz von 18 Punkten aus sechs Heimspielen in Großenenglis fortgesetzt werden. (zvw)

 

 

24. März um 00:01

 

Der Kampfgeist reichte nicht | Frauenfussball Hessen

 

Kammerbach. Dem Favoriten über weite Strecken einiges abverlangt, die Punkte jedoch erwartungsgemäß verloren. Mit 1:5 (0:1) verlor die TSG Kammerbach gestern Abend das Duell gegen den Aufstiegsapiranten TuS Großenenglis in der Fußball-Verbandsliga der Frauen und belegt mit zwölf Punkten auf dem Konto weiterhin den drittletzten Tabellenrang. Kalt erwischt wurden die Kammerbacherinnen bei der frühen Führung des Favoriten schon nach vier Minuten durch Mareike Wanner, verdauten diesen Schock aber schnell und glichen die spielerische und technische Überlegenheit des Gastes zunächst durch unbändigen Kampfgeist aus. „Großenenenglis ist schon eine starke Mannschaft“, zeigte sich TSG-Trainer Karl-Martin Weinzierl von den Qualitäten des Tabellenzweiten beeindruckt, lobte aber gleichzeitig das Engagement der eigenen Truppe. „In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut mitgehalten. Unsere Angreiferinnen Lucia Langefeld und Laureen Deckenbach hatten schon in der Anfangsphase Möglichkeiten zum Ausgleich“, stellte der TSG-Coach fest. Nach dem Wiederanpfiff drückten die Gastgeberinnen zunächst mächtig auf die Tube und erarbeiteten sich weitere Einschussmöglichkeitendurch Meyer und Langefeld, die Tore aber schoss der Gegner. Bei Kontern spielte Großenenglis die ganze Cleverness aus und schlug zweimal innerhalb kurzer Zeit durch Nadine Raue zu. Zwar schaffte die TSG noch den zwischenzeitlichen Ehrentreffer durch Laureen Deckerbach, doch in der Schlussphase zeigte der Gegner nochmals seine Klasse und profitierte von Unkonzentriertheiten in der Kammerbacher Defensive. „Der Sieg der Gäste ist zwar etwas zu hoch ausgefallen, doch allein ein großer Kampfgeist reicht gegen so eine Mannschaft einfach nicht“, so Weinzierls Resümee.

 

Quelle : HNA

 

 

22. März um 05:03

 

TSG-Frauen Außenseiter

 

Kammerbach. Vier Tage nach der bitteren 0:1-Niederlage gegen die TSG Lütter droht den abstiegsbedrohten Verbandsliga-Fußballerinnen der TSG Kammerbach die zweite Heimniederlage in Serie. Gegen den Tabellenzweiten TuS Großenenglis geht das Team von Trainer Karl-Martin Weinzierl jedenfalls nur als krasser Außenseiter ins Rennen. Der Anpfiff im Kammerbacher Seehof-Stadion erfolgt morgen um 19 Uhr. „Von einem Sieg zu träumen wäre nach dem Auftritt gegen Lütter und in der aktuellen Personalsituation sicher unrealistisch“, sagt Weinzierl. Hatte er bis zum Wochenende noch gehofft, gegen den Titelaspiranten den kompletten Kader zur Verfügung zu haben, haben sich diese Hoffnungen inzwischen zerschlagen. Definitiv verzichten müssen die Kammerbacherinnen auf Flügelflitzerin Katharina Axt und den starken Neuzugang Marie-Luise Ludwig, die beide beruflich verhindert sind. Dicke Fragenzeichen stehen zudem hinter den Einsätzen von Routinier Wenke Eckert, die sich am Samstag bei einem Zusammenprall mit einer Gegenspielerin am Auge verletzt hatte, sowie hinter der erkrankten Hanna Sennhenn. „Sollten alle vier ausfallen, ist das eigentlich nicht zu kompensieren“, meint Weinzierl. Wie schwer die Aufgabe wird, zeigt ein Blick auf den bisherigen Saisonverlauf von Gegner Großenenglis. Sechs Spiele, sechs Siege, dazu eine Tordifferenz von 20:6. „Diese Mannschaft ist auf jeder Position doppelt besetzt und will unbedingt aufsteigen“, sagt der TSG-Coach. Angst vor der Partie gegen diesen scheinbaren Übergegner hat er aber nicht. „Wenn bei uns die Konzentration hoch genug ist, dann werden wir zumindest nicht untergehen“, sagt Weinzierl. Für die Gastgeberinnen kommt es nach dem Lütter-Spiel darauf an, schnell wieder zusammenzuwachsen und die Köpfe nicht hängen zu lassen. „Einen Sieg erwarte ich am Mittwoch nicht“, erklärt der TSG-Coach. „Aber ich erwarte, dass wir anders als gegen Lütter wieder mit Leidenschaft spielen.“ (per)

 

Quelle : HNA

 

 

20. März um 23:17

 

Vikt.Großenenglis - SV Gläserzell 0:1

Pause bringt den SVG nicht aus dem Trott

 

„Wir mussten uns zunächst auf die äußeren Bedingungen einstellen, weil es für uns die erste Partie des Jahres auf einem Rasenplatz war. Diese Umstellung ist uns unter dem Strich aber gut gelungen, sodass wir uns eindeutige Feldvorteile herausspielen konnten“, betont Melanie Hillenbrand, Trainerin des SV Gläserzell, deren Elf die Überlegenheit unmittelbar vor der Halbzeitpause in eine hochverdiente Führung ummünzen konnte. Wenige Augenblicke später hatte dann Celine Gerhard das 2:0 auf dem Fuß, verpasste jedoch die Vorentscheidung. „Unsere Führung hat in der zweiten Halbzeit im Prinzip nie wirklich gewackelt. Wir waren dem zweiten Treffer näher als unser Gegner dem Ausgleich“, vergleicht Hillenbrand, die im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte noch einen Aluminiumtreffer von Ronja Merz notieren konnte.

 

Quelle : Torgranate.de

 

 

20. März um 23:14

 

Die Joker stechen

 

TuS Großenenglis II - TSV Obermelsungen 0:1 (0:0). Die Zuschauer rechneten schon mit einem torlosen Remis, da schlug die zur Pause eingewechselte Sophia Arnold zu. Vier Minuten vor dem Ende hämmerte sie einen Freistoß ins Tor. Der TSV begann konzentriert und kontrollierte zunächst die Partie. So scheiterte Obermelsungens Sturmführerin Pia Karime an der gut reagierenden TuS-Torhüterin Lisa Maria Kaiser (18.). Von nun an nahm die Viktoria das Heft in die Hand und belagerte das gegnerische Tor. Als großer Rückhalt erwies sich Gresa Gashi. So lenkte die Torhüterin einen Freistoß von Nadine Raue an die Latte (30.). „Ob der Sieg glücklich, unverdient oder was auch immer war, ist mir völlig egal“, sagte Obermelsungens Trainer Andreas Bühn.

 

Quelle : HNA

 

 

20. März um 23:11

 

Schwab holt den Hammer raus

 

Mit vereinten Kräften: Jana Schwaab (Mitte) und Anna Lena Wagner (rechts) gegen Kassels Anna Sophie Scholinz. Foto: Hahn 

Großenenglis. Eine gute Reaktion auf die Niederlage im Spitzenspiel zeigten die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis beim 3:1 (1:0)-Heimerfolg über den KSV Hessen Kassel. Damit festigten sie den zweiten Platz in der Fußball-Verbandsliga. Kaum angepfiffen testete Jana Schwab mit einem Gewaltschuss die gute KSV-Torhüterin Desiree Florido Lopez, die gerade noch mit den Fingerspitzen an den Ball kam und diesen über die Latte lenkte. Die Viktoria blieb spielbestimmend, während die Gäste ihr Glück mit weiten Pässen aus der Abwehr heraus versuchten, ohne sich zwingende Möglichkeiten zu erspielen. Und wenn so etwas wie Gefahr aufkam, ließ die Abwehr um Sabrina Siemon, Mareike Wanner und Jennifer Käßner nichts anbrennen. Der TuS erarbeitete sich einige Hochkaräter. So scheiterte die emsige Carina Jäger nur knapp (10.) und eine Minute später hatten Alena Wagner und Jäger die Führung auf dem Fuß, doch im Abschluss fehlte das nötige Glück. Dann traf Justine Rosek mit einem sehenswerten Gewaltschuss nur die Unterkante der Latte (14.). Drei Minuten später war es dann soweit. Jana Schwab nahm sich ein Herz und hämmerte das Spielgerät aus 25 Metern zum 1:0 genau in den Winkel. Neben weiteren Möglichkeiten durch Rosek (24., 30.) und Rojin Balica (45.) machte sogar der KSV noch einmal auf sich aufmerksam. Natalie Mücke scheiterte jedoch mit ihrem Versuch an TuS-Torhüterin Nadine Mündel (27.).

 

Jäger und Rosek erhöhen

 

Nach der Pause verflachte die Partie zusehends. Immer wieder bremsten Anna Sophie Scholinz und Lisa Lattermann die TuS-Stürmerinnen aus. In der Schlussphase nahm der Druck des Titelanwärters zu und die Viktoria erhöhte das Ergebnis mit zwei tollen Toren von Carina Jäger (75.) und Justine Roseks Knaller auf 3:0 (83.). Lisa Grabow erzielte das Ehrentor für den KSV (90.). „Mein Team hat auf die beiden Niederlagen der vergangenen Woche gut reagiert“, freute sich Trainer Manuel Mrosek. • TuS: Mündel - Käßner (78. Zimmer), Siemon, Wanner, Adler, Jäger, Rosek, Schwab (67. Unzicker) - Wagner, Faupel, Balica (67. Winter).

 

Von Uwe Verch

Quelle : HNA

 

 

20. März um 04:26

 

TuS-Auftrag: Martinez stoppen

HNA Melsunger Allgemeine

18 Mar 2016

 

GROSSENENGLIS. Die Torjägerin an die Kette legen müssen die B-Juniorinnen von Fußball-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis. Am Sonntag (11 Uhr) ist der Tabellenfünfte SV Gäserzell zu Gast. Im Hinspiel setzten sich die Gäste durch zwei Treffer von Shekiera Martinez 2:0 gegen den TuS durch. Wenn die Viktoria-Mädels an die Leistung beim Spitzenreiter anknüpfen und wenn sie die auf Rang zwei der Torjägerliste rangierende Martinez bremsen können, ist auch gegen Gläserzell ein Erfolg drin. (zvw)

 

 

+++ Frauenfußball: Bühn hofft auf Derby-Punkte in Großenenglis +++

 

Gruppenliga:

Samstag, 19.03.2016

 14:15 Uhr - TuS Großenenglis II - TSV Obermelsungen

 

Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart gegen Schlusslicht Fürstenhagen (7:1) geht es nun für Obermelsungen zum Derby nach Großenenglis. Mit einem weiteren Erfolg gegen einen direkten Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt könnten sich die Gäste vorerst ins gesicherte Mittelfeld absetzen. "Wir müssen uns weiter steigern. Gelingt uns das, können wir auch aus Großenenglis drei Punkte entführen. Niemand sollte sich aber vom Tabellenplatz der Verbandsliga-Reserve blenden lassen", warnt TSV-Trainer Andreas Bühn vor der Partie.

 

Quelle : Hessensport24

 

 

18. März

 

Ausgleich ärgert Calden nur kurz

 

Klassenunterschied: Großenenglis-Spielerin Sabrina Siemon (links) kann Caldens Johanna Hildebrandt nicht aufhalten. Foto: Kasiewicz

 

Gombeth. Keine Chance hatte Frauenfußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis im Hessenpokal. Gegen Regionalligist TSV Jahn Calden setzte es in Gombeth eine 1:9 (1:7)-Packung. „Eigentlich hatte ich etwas mehr Gegenwehr von der Viktoria erwartet. Schließlich haben sie auch einige gute Spielerinnen in ihren Reihen. Der Kantersieg wird meinem Team auch in der Regionalliga Auftrieb geben“, freute sich Caldens Trainer Engin Keskin. Von Beginn an zeigten die Gäste den Zuschauern sehenswerten, schnellen und technisch ausgereiften Fußball. Bereits nach zwei Minuten klingelte es erstmals Tor von Nadine Mündel. Ihr Können zeigte die frühere Seigersthäuserin Arlene Rühmer, die eine Flanke von Luisa Schanze aufnahm und das 1:0 erzielte. Wenig später scheiterte Jil Ludwig an Mündel (6.). Aber auch die Viktoria hatte Chancen. Justine Rosek passte steil auf Julia Faupel und die lief ihren ehemaligen Mitspielerinnen auf und davon, umspielte TSV-Torhüterin Marigona Zani und schob die Kugel zum 1:1 (10.). „Der frühe Ausgleich war nicht gut für uns, weil wir damit den TSV ärgerten und dieser kräftig zulegte“, mutmaßte TuS-Coach Manuel Mrosek. Damit hatte er nicht Unrecht. Die Folge waren sechs weitere herausgespielte Treffer des Drittligisten. Arlene Rühmer (12., 23.,), Insa Fischer (16.), Johanna Hildebrandt (25., 37.) und Luisa Schanze (29.) schraubten das Ergebnis auf den 7:1-Halbzeitstand. Erst, als in der zweiten Hälfte die Partie gelaufen war, spielte der Gastgeber wieder mit. Nennenswerte Chancen, bis auf die von Julia Faupel (88.), blieben aber Mangelware. Besser lief es bei den Gästen, die durch Arlene Rühmer (58.) und Johanna Hildebrandt den 9:1-Endstand herstellten (75.). • TuS: Mündel - Stemmler (30. Käßner), Siemon, Giehl - Adler, Jäger, Wanner, Rosek - Balica, Wagner, Faupel TSV: Zani - Schneider, Schanze, Nuhn, Ohm, Ludwig, Rühmer, Fischer (Brown 80.), Künzl - J. Hildebrandt (80. L. Hildebrandt) , Schubert.

 

Mrosek erhofft Trotzreaktion

 

Am Samstag beginnt wieder der Alltag für den TuS Viktoria Großenenglis. Im Heimspiel der Verbandsliga ist um 16 Uhr der KSV Hessen Kassel zu Gast in Großenenglis. Beide Teams stehen dabei schon unter Zugzwang: Die Viktoria, weil sie oben dranbleiben will und der KSV, der gegen den Abstieg spielt. Aufgrund der annehmbaren zweiten Hälfte gegen Calden sollte die Mrosek-Elf optimistisch in die Begegnung gehen. „Wir haben es selbst in der Hand“, hofft TuS-Trainer Manuel Mrosek auf eine Trotzreaktion seines Teams, das in voller Besetzung antreten kann.

 

Von Uwe Verch

Quelle : HNA

 

 

16. März

 

Gelingt die Sensation?

 

Trifft heute auf ihren Ex-Klub aus Calden: Großenenglis-Spielerin Justine Rosek (links) hier im Zweikampf mit Mardorfs Jennifer Schnaudt. Foto: Haun/nh

 

Großenenglis. Mit allen Tricks versuchte Engin Keskin, Trainer vom Frauenfußball-Regionalligisten TSV Jahn Calden, vor dem Hessenpokal-Spiel beim TuS Viktoria Großenenglis (Mi. 19.30 Uhr, Rasenplatz Gombeth) zu arbeiten. „Über Ausfälle auf unserer Seite kann ich nichts sagen, das würde ja mein Gegenüber sonst auch lesen“, so Keskin. Nur war sein Gegenüber Manuel Mrosek am Sonntag in Calden beim Spiel gegen Frankfurt (2:2) und sah dort, wie Innenverteidigerin Lisa Waldherr verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. „Ich habe mich mit den Zuschauern unterhalten, die meinten, dass noch eine andere Innenverteidigerin fehlen würde“, so der clevere Verbandsliga-Trainer. Klar ist aber: der frühere Zweitligist aus Calden nimmt das Viertelfinale ernst. „Wir wollen uns für den DFB-Pokal qualifizieren“, gibt Keskin das Ziel vor. Die Chancen dafür stehen gut, Calden stellt das ranghöchste Team. Für Großenenglis ist es hingegen erst die zweite Teilnahme am Hessenpokal überhaupt. Vergangenes Jahr schieden die Borkener bereits in der ersten Runde aus. 1:7 hieß es damals gegen den Spitzenreiter der Regionalliga und heutigen Zweitligisten Wetzlar. „Da haben wir uns nur hinten reingestellt. Diesmal wollen wir auf unsere Stärken bauen“, fordert Mrosek. Das heißt, dass sein Team munter nach vorn spielen wird – was auch schon das Problem im Spitzenspiel gegen Lollar (1:2) am Wochenende war. „Meine Mannschaft kann sich einfach nicht hinten reinstellen und ein 1:1 verwalten“, kommentierte der Coach die vermeidbare Niederlage.

 

Jäger wieder dabei

 

Gegen Calden rückt auch die zweikampfstarke Carina Jäger wieder in den Kader, während Stürmerin Sophie Trost nach einer OP noch ausfällt. Besonders motiviert dürften die Ex-Caldenerinnen Justine Rosek und Julia Vaupel sein. Von beiden hält Keskin übrigens große Stücke. „Sie könnten beide locker noch in der Regionalliga spielen“, sagt der Gästetrainer. In seiner aktuellen Mannschaft stehen einige Spielerinnen mit Schwalm-Eder-Vergangenheit. Saskia Fasse (Obermelsungen), Arlene Rühmer (Seigertshausen), Jil Ludwig (Edermünde) und Sara Djerlek (Obermelsungen) sind in der Region bestens bekannt.

 

Von Daniel Schneider

Quelle : HNA

 

 

11. März um 12:00

 

Viktoria ärgert SGE
B-Mädchen-Hessenliga

 

FRANKFURT. Wer hätte das gedacht? Beim Tabellenführer der Fußball-Hessenliga, Eintracht Frankfurt, erkämpften sich die B-Mädchen des TuS Viktoria Großenenglis ein torloses Remis. „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“, freute sich Vorstand Birgitt Faßhauer. Ohne jegliche Scheu gingen die Gäste in die Partie am Riederwald. Jana Schwaab hatte Pech, dass ihr Heber etwas zu hoch angesetzt war (7.). In der Folge spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Und wenn die Gastgeberinnen einmal gefährlich wurden, war Rückhalt Leonie Waßmuth aufmerksam. Sogar ein Auswärtssieg war drin, doch Luisa Winter scheiterte ganz knapp (72.). (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

11. März um 12:00

 

Wagner schockt die Viktoria

Verlor mit der Viktoria: Mareike Wanner (l., hier im Archivbild gegen Aileen Nuhn vom SV Kathus). Foto: Hahn/nh

Lollar. Damit haben sie nicht gerechnet: In der Nachspielzeit kassierten die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis bei Tabellenführer Eintracht Lollar den Treffer zum 1:2 (0:1) und damit ihre erste Saisonniederlage. Lollar wahrte hingegen seine weiße Weste auf heimischem Geläuf und die Chance auf den Aufstieg. Eintracht-Coach Christian Vogl freute sich diebisch: „Jetzt ist der Titelkampf noch einmal spannend geworden.“ Aus Sicht der Gäste, die den ersten Platz dennoch über die Nachholspiele weiter aus eigener Kraft erreichen können, war die Niederlage so unnötig wie ein Kropf. Kurios: alle Treffer erzielte Lollar.

„Wir haben uns praktisch selbst geschlagen.“

Trainer Manuel Mrosek

Der erste davon war ein Eigentor Melanie Krämer per Kopf (27.). Rojin Balica (11.), Julia Stemmler (12.), Mareike Wanner (12.) und Justine Rosek (19.) hatten zuvor das 1:0 auf dem Fuß gehabt. Auf der Gegenseite verhinderte Mareike Wanner den Ausgleich, als sie einen Schuss von Eileen Metzger von der Linie kratzte (40.). Pech hatte Wanner mit einem Pfostenschuss auf Vorlage von Julia Faupel (48.). „Wenn da das 2:0 fällt, wäre die Partie gelaufen gewesen“, gab Christian Vogl zu. Das sollte sich rächen, denn fortan häuften sich Fehlpässe der Viktoria. Der Sturm mutierte zu einem lauen Lüftchen. Konsequenz: der Ausgleich durch Lea Sophie Wiedemann (75.). Und es kam noch schlimmer, weil Jaqueline Wagner die Drangphase Lollars mit dem 2:1 in der zweiten Minute der Nachspielzeit belohnte. „Wir haben uns praktisch selbst geschlagen“, ärgerte sich TuS-Trainer Manuel Mrosek. • TuS: Kaiser - Stemmler, Giehl, Käßner, Wanner - Rosek, J. Schwaab (46. Adler), Zimmer - Wagner (46. Winter), Balica, Faupel (79. Siemon). Tore: 0:1 Melanie Kramer (27. Eigentor), 1:1 Lea Wiedemann (75.), 2:1 Jaqueline Wagner (90.+2).

Von Uwe Verch
Quelle : HNA

 

 

11. März um 13:00

 

B-Mädels beim Spitzenreiter

 

Kein Geringerer als der Tabellenführer der Hessenliga, Eintracht Frankfurt, wartet bei den B-Juniorinnen (So. 16 Uhr) auf den TuS Viktoria Großenenglis. Eine schier aussichtslose Aufgabe, zumal die Viktoria im Hinspiel mit 0:2 unterlag. Dort spielte der TuS besonders im zweiten Abschnitt stark auf und hätte ein Remis durchaus verdient gehabt. Sollte die Viktoria an die Leistung von Pfungstadt anknüpfen können, ist beim heimstärksten Team ein Remis möglich.

 

Quelle : HNA

 

 

11. März um 12:00

 

Eileen Metzger stoppen

 

Großenenglis. Erster gegen Zweiter – mehr Spitzenspiel geht nicht in der Frauenfußball-Verbandsliga. Tabellenführer Eintracht Lollar empfängt am Samstag (17 Uhr) Verfolger TuS Viktoria Großenenglis. Doch der Schein trügt. Großenenglis mag zwar Verfolger sein, hat aber jedes Saisonspiel gewonnen und ist nur wegen zweier Nachholspiele Zweiter. Auch das Hinspiel zeigt die (wahren) Kräfteverhältnisse auf. Da gewann die Mannschaft von Trainer Manuel Mrosek 6:1. Es ist auch ein Duell der Gegensätze. Denn die Borkener stellen das schnellste und technisch beste Team der Liga. Die große Stärke von Großenenglis: Die Ausgeglichenheit. Ein Beispiel: Unter den 15 besten Torschützen der Liga stehen fünf Spielerinnen (knapp vorn liegt Anna Lena Wagner mit 6) der Mrosek-Elf. Lollar hat hier gerade mal eine Spielerin: Eileen Metzger (elf Saisontore). Die frühere Regionalliga- Akteurin sollte vor der Saison eigentlich nur noch als Co-Trainerin bei den Mittelhessen zum Einsatz kommen. „Jetzt steht sie aber vorne im Sturm. Das Spiel ist auf sie zugeschnitten. Lollar stellt zudem eine kämpferisch starke Mannschaft“, analysiert der B-Lizenzinhaber. Der Engliser kann am Samstag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und hat den nächsten Saisonhöhepunkt schon ein wenig im Blick. Denn am Mittwoch geht es im Hessenpokal-Viertelfinale gegen Regionalligist TSV Jahn Calden (19.30 Uhr in Gombeth). „Wir haben im März ein straffes Programm. Aber mein Team ist topfit und das wird auch im Aufstiegsrennen den Ausschlag geben“, ist Mrosek überzeugt.

 

Quelle : HNA

 

 

10. März um 10:32

 

„Hessenliga ist Optimum“

 

Auf und davon: Johanna Pospich vom Verbandsligisten TuS Viktoria Großenenglis zeigt hier mehr Willen als Aline Diehl vom KSV Hessen Kassel. Foto: Kasiewicz

 

Grossenenglis. Am Samstag (17 Uhr) steht das Spitzenspiel in der Frauenfußball-Verbandsliga an. Der TuS Viktoria Großenenglis hat bislang jedes Saisonspiel gewonnen. Auch das Hinspiel gegen Spitzenreiter Lollar (haben schon mehr Spiele absolviert) gewann die Mannschaft von Trainer Manuel Mrosek 6:1. Mit dem Übungsleiter sprachen wir über die Partie und seine Rolle.

 

Herr Mrosek, fällt am Samstag eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen?

Manuel Mrosek: Nein, das denke ich nicht. Theoretisch reicht uns ja ein Punkt durch unsere ganzen Nachholspiele. Aber meine Mannschaft kann gar nicht auf ein Remis spielen.

 

Ihre Mannschaft hat bislang jedes Spiel gewonnen. Was kann sie noch aufhalten?

Mrosek: Nur wir selbst und zwar dann, wenn wir zu leichtsinnig werden. Immerhin haben wir nicht die Probleme aus dem Vorjahr.

 

Was meinen Sie?

Mrosek: Da standen viele meiner Spielerinnen in den Abiturvorbereitungen. Jetzt sind wir alle voll konzentriert auf die Meisterschaft.

 

Sie müssen auf einem Kunstrasenplatz spielen. Kommt Ihre Mannschaft damit klar?

Mrosek: Das ist sogar ein Riesenvorteil, denn wir haben die technisch beste Mannschaft der Liga. Ein Kunstrasenplatz liegt meinem Team mehr als ein normaler Rasenplatz.

 

Ihre Mannschaft ist ausgeglichen besetzt. Eine Starspielerin fehlt. Fluch oder Segen für Sie?

Mrosek: Segen. Unsere Ausgeglichenheit ist ja unsere große Stärke. Das haben wir beim Spiel gegen Landau gesehen. Die Einwechslung von zwei B-Jugendlichen hat die Qualität noch einmal angehoben.

 

Sie trainieren jetzt im dritten Jahr ihre Mannschaft. Wie treten Sie da Abnutzungserscheinungen entgegen?

Mrosek: Als Trainer musst du dich jedes Jahr neu erfinden. Ich weiß aber, woher die Abnutzungserscheinungen herkommen.

 

Woher denn?

Mrosek: Zum einen, wenn der Trainer zu sehr Kumpel ist. Ich trenne das strikt. Ich trinke mit meinem Team kein Bier in der Kneipe und ich habe auch kein Verhältnis mit einer Spielerin. Letzteres ist für mich der Hauptgrund dafür, warum so viele Trainer im Frauenfußball- oder Handball scheitern.

 

Die Hessenliga scheint ein realistisches Ziel. Muss sich dafür auch etwas im Umfeld ändern?

Mrosek: Das Umfeld in Großenenglis ist super. Das Problem ist die Finanzierung. Die Hessenliga würde zum Beispiel Fahrtkosten von 5000 Euro bedeuten. In der Verbandsliga sind es etwa 1000 Euro. Wir suchen also noch Sponsoren. Aber klar ist auch, dass die Hessenliga das Optimum für einen Verein wie Großenenglis ist. Wenn wir den Aufstieg schaffen, werden wir auch dort eine gute Rolle spielen. Davon bin ich überzeugt.

 

Wird sich der Trainingsaufwand erhöhen?

Mrosek: Nein, wir werden auch eine Liga höher zweimal die Woche trainieren. Es bringt ja nichts, vier Trainingseinheiten anzusetzen und jedesmal fehlen drei, vier Spielerinnen. Wichtig ist etwas ganz anderes.

 

Was denn?

Mrosek: Ich lege ganz großen Wert auf die Vorbereitung im Sommer und im Winter. Die Mädels bekommen von mir alle Laufpläne und mit der App Runtastic kann ich das auch jederzeit überprüfen. Das ist schon ganz praktisch.

 

Ist die Akzeptanz vom Frauenfußball in Großenenglis durch den Erfolg größer geworden?

Mrosek: Wir haben immer so zwischen 50 und 100 Zuschauer. Aber es werden mehr. Mittlerweile kommen öfter mal einige A-Jugendliche von anderen Vereinen. Da bin ich mir aber nicht sicher, ob die sich das Spiel angucken oder eher an den Mädels interessiert sind. (lacht)

 

Von Daniel Schneider

Quelle: HNA

 

 

28. Februar um 04:34

 

Dietrich führt TUS aus Keller

 

PFUNGSTADT. Drei Punkte fuhren die Hessenliga-B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis beim 2:0 (1:0) bei Germania Pfungstadt ein. In einer ausgeglichenen Begegnung setzte sich Jana Schwaab in der 18. Minute durch, passte von der Toraußenlinie in die Mitte und Nina Dietrich brachte die Gäste per Kopfball mit 1:0 in Führung. Die Entscheidung fiel in der 65. Minute. Mit einem weiten Pass brachte Alina Diehl Nina Dietrich ins Spiel, diese spielte die Kugel auf die mitgelaufene Lea Unzicker, die zum 2:0-Endstand vollendete. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

28. Februar um 18:16

 

Großenenglis - In der Frauenfußball-Verbandsliga schlug der TuS Großenenglis am gestrigen Samstag zu Hause die SG Landau/Wolfhagen mit 3:0 (1:0).  Das Glück hatte die Heimelf dabei aber nicht gerade auf ihrer Seite. So traf man im Verlauf des Spiels alleine 4-mal das Aluminium oder man scheiterte an der gut aufgelegten Torfrau der Gäste.  Die Heimelf spielte stark, was auf dem schwierigen Boden nicht immer leicht war. Der Druck war so enorm, dass Landau im Verlauf der Partie keinen Torschuss aus dem Spiel abgeben konnte.  Die Tore für Großenenglis erzielten Balica, Trost und Rosek.  "Ich bin zufrieden mit meinem Team. Die Mädels wollten unbedingt spielen. Sie haben das überragend gemacht und genau die richtigen Mittel gewählt. Ich muss sagen, dass ich selten eine Mannschaft so chancenlos gesehen habe wie heute", meinte TuS-Trainer Manuel Mrosek.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

28. Februar um 22:34

 

Balica trifft früh

 

Großenenglis. Nur noch einen Punkt beträgt der Rückstand auf den Spitzenreiter nach dem 3:0 (1:0)-Erfolg von Frauenfußball-VerbandsligistTuS Viktoria Großenenglis gegen die SG Landau/Wolfhagen. Auf dem nur schwer bespielbaren Großenengliser Platz zeigten sich die Mrosek/Krug-Schützlinge sofort spielbestimmend. Nach der ersten Chance für Mareike Wanner auf Vorlage von Julia Faupel (4.) war es Rojin Balica, die ihr Team zwei Minuten später in Führung brachte. Nach der Einwechslung von Sophie Trost, Jana Schwaab und Lea Unzicker bekam das Spiel des Titelanwärters von Minute zu Minute mehr Konturen. Justine Rosek stark. Zunächst hatte Mareike Wanner Pech, als ein Schuss von ihr gerade von der Gästeabwehr geklärt wurde (65.). Doch kurz darauf spielte Jana Schwaab Sophie Trost mustergültig an und die ließ der guten Gästetorhüterin Marlina Wachs beim 2:0 keine Chance (66.). Justine Rosek krönte ihre starke Leistung mit dem 3:0-Endstand (89.). • TuS: Kaiser - Stemmler, Jäger, Käßner, Giehl - Adler (46. Trost), Wagner (70. Unzicker), Wanner, Rosek – Balica (60. Schwaab), Faupel. (zvw) Foto: nh

 

Quelle: HNA

 

SG verkauft sich teuer gegen Aufstiegsfavoriten!

3:0 Niederlage in Großenenglis

 

Es war die erwartet fordernde Partie gegen den nach wie vor verlustpunktfreien Topfavoriten aus Großenenglis. Am Ende stand ein verdienter 3:0 Erfolg für die Gastgeberinnen. Die Viktoria drehte von Beginn an auf und legte ein höllisches Tempo vor. Folgerichtig in der 6. Spielminute das 1:0 durch Rojin Balica. Torhüterin Marlina Wachs konnte das Leder, nach einen Distanzschuss, nicht festhalten und Balica brauchte nur noch einzuschieben. Wer jetzt gedacht hatte die SG würde mit wehenden Fahnen untergehen sah sich getäuscht. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll und investierte einen enormen läuferischen und kämpferischen Aufwand gegen die technisch auf allen Positionen stark besetzte Engliser Mannschaft. Bis zum Pausenpfiff sollte es bei diesem knappen Vorsprung bleiben. Nach dem Wechsel kam die SG besser in die Partie und hielt den Gegner lange Zeit, dank kompromissloser Abwehrarbeit, vom eigenen Kasten fern und konnte sogar selbst einige Nadelstiche nach vorn setzen. Zwingende Torchancen blieben aber Mangelware. Sehr gute Noten verdiente sich u.a. die erst 16-jährige Anne Bausen als rechte Außenverteidigerin. Es sollte bis zur 67. Minute dauern ehe ein individueller Abwehrfehler zum, zu diesem Zeitpunkt, völlig unnötigen 2:0 für die TUS führte. Sophie Trost stand urplötzlich völlig frei vor dem Tor und ließ sich diese Chance natürlich nicht nehmen. Auch nach diesem neuerlichen Rückschlag ließ die Landauer Mannschaft nicht die Köpfe hängen und hielt mutig dagegen. Leider fehlte es an der Durchschlagskraft im Sturmzentrum. Als alles schon nach einem 2:0 Endstand aussah dann in der 89. Spielminute noch das 3:0 durch die überragende, Regionalliga erfahrene Spielgestalterin der TUS, Justine Rosek. Sie zirkelte das Leder von der Strafraumgrenze aus in den rechten Torgiebel. Unhaltbar für Marlina Wachs im Kasten der SG.

 

Fazit:

Diese Partie war nicht der Maßstab an dem sich die SG Landau/Wolfhagen messen muss. Für sie gilt es in den kommenden Wochen Punkte zu sammeln um das ambitionierte Ziel Klassenerhalt zu realisieren. Am besten sollte damit schon am kommenden Samstag, den 05.03.16 (Anstoß: 16:00 Uhr) im Heimspiel gegen den DFC Allendorf/Eder auf dem Hartplatz-Liemecke in Wolfhagen begonnen werden. In dieser Mannschaft steckt viel Potenzial. Einsatzwille, Laufbereitschaft und Teamgeist sind absolut vorhanden . Was dem Team fehlt ist ein Erfolgserlebnis. Dann ist mit dieser Mannschaft auf jeden Fall wieder zu rechnen. 

 

Quelle: Fupa.net  

 

 

27. Februar um 09:00

 

+++ Frauenfußball: Geht für die SG in Großenenglis erneut das Licht aus? +++

 

TuS Großenenglis - SG Landau/Wolfhagen

 

Das Spiel wurde im November wegen „Dunkelheit" abgebrochen. In der 60. Minute stand es 6:1 für Großenenglis. Natürlich sind die Frauen des TuS heiß auf dieses Spiel, sind komplett und wollen 90 Minuten Druck machen. „Wir möchten unbedingt spielen und gut in die Restrunde kommen. Alle sind fit und freuen sich, dass es wieder losgeht. Dass die Mädels auf die Rückrunde brennen, haben sie am Samstag in Offenbach gezeigt. Motivieren werde ich die Mädels also mit Sicherheit nicht mehr müssen", sagt TuS-Trainer Manuel Mrosek.       

 

Quelle: Hessensport24

 

 

23. Februar um 13:49

 

+++ TuS Großenenglis aktuell: Viktoria mit einer perfekten Hinrunde +++

 

Großenenglis - Im "Ligen-Check" 2015/16 stellen wir heute den TuS Großenenglis vor. Die Mannschaft spielt in der Frauenfußball-Verbandsliga und belegt nach der Hinrunde den zweiten Rang. Die Reserve agiert in der Gruppenliga und rangiert dort auf dem neunten Platz. Als Übungsleiter ist Manuel Mrosek (Foto) tätig.

 

Zur Leistung der Viktoria seit Saisonbeginn gibt es nur ein Wort - überragend! Verlustpunktfrei in der Meisterschaft, erneuter Hallenkreismeister, Futsal-Hessenmeister. Was soll man noch mehr erreichen?

 

Das i-Tüpfelchen wäre natürlich der Aufstieg in die Hessenliga. Leider ist der aus Sicht der TuS aber noch lange nicht klar, denn mit Eintracht Lollar hat man einen hartnäckigen Konkurrenten, der zwar schon ein Mal verlor und ein weiteres Spiel nicht über ein Remis hinauskam, aber wegen schon zwölf Saisonspielen mit zehn Siegen zurzeit noch den ersten Tabellenplatz belegt.

 

Am 12. März kommt es in Lollar zum großen Showdown. Angst wird Großenenglis vor der wohl wegweisenden Partie nicht haben, schließlich konnte man schon das Hinspiel mit 6:1 gewinnen.

 

Wie Coach Mrosek die Vorrunde bewertet, verriet er uns in folgendem Interview:

 

HS24: Sind Sie mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?

 

Mrosek: Ich bin natürlich sehr zufrieden und auch stolz auf die Mädels. Wir haben aus neun Spielen 27 Punkte geholt und liegen mit drei Spielen weniger und vier Punkten Rückstand auf Platz zwei. Besser geht es ja nicht. Die Mädels ziehen voll mit haben eine tolle Moral und setzen unsere Trainingsarbeit super um, und, was noch wichtiger ist, sie haben aus ihren Fehlern gelernt. Was gibt es schöneres für einen Trainer.

 

HS24: Was war in der Hinserie positiv bei Ihrer Mannschaft und was hat Ihnen weniger gefallen?

 

Mrosek: Das Team hat definitiv den nächsten Schritt gemacht. Sie hören mir zu und haben den Fußball, den wir spielen wollen, verinnerlicht. Wir haben nicht mehr nur einen Plan sondern auch Lösungen, wenn es mal nicht so läuft, wie wir es uns vorstellen. Wir haben sechs, sieben Spielerinnen, die jederzeit Tore erzielen können. Diese Qualität ist in dieser Klasse einzigartig.

 

Wenn es überhaupt was zu meckern gibt, dann ist es die Tatsache, dass wir eigentlich in jedem Spiel sieben, acht Tore machen müssten! Aber das ist ja so lange kein Problem, wie man die Spiele gewinnt.

 

Als Schiedsrichter und Trainer würde ich es begrüßen, wenn auch in der Frauen-Verbandsliga mal ab und an ein Schiedsrichterbeobachter zum Einsatz kommen würde.

 

HS24: Gibt es in der Winterpause Neuzugänge oder verlassen Spielerinnen den Verein?

 

Mrosek: Mit Lea Unzicker, Jana Schwaab und Luisa Winter haben wir drei sehr talentierte Mädels von den B-Mädchen hoch gemeldet. Sie werden in den Heimspielen ihre ersten Einsatzzeiten bekommen. Ich freue mich auf die Mädels.

 

HS24: Welcher Spielerin der Reserve hat das Potenzial in der ,,Ersten" zu spielen?

 

Mrosek: Wie immer alle. Es sind ja einige dabei, die schon Erste gespielt haben. Jeder, der sich aufdrängt, hat eine Chance. Aber die Mädels sollen sich im Moment mit dem Klassenerhalt der Zweiten beschäftigen und dort ihre Stärken einbringen, das hat oberste Priorität.

 

HS24: Wer wird Meister und wo landet Ihr Verein?

 

Mrosek: Unser Ziel ist es weiter eine gute Runde zu spielen, am besten natürlich am Ende mit Platz eins. Aber auch wenn es nicht klappen sollte, werden wir keinem den Kopf abreißen. Die Mädels sind bis auf zwei drei Ausnahmen alle noch sehr jung und haben alle Zeit der Welt ... Auf kurz oder lang wird sie ihre Qualität in die Hessenliga führen, da bin ich mir sicher.

 

Fast noch wichtiger ist, dass unsere Zweite unbedingt die Klasse hält. Der Unterbau muss in dieser Form genauso erhalten bleiben, damit man alle bei Laune halten kann. Marcel wird von mir alle Unterstützung bekommen, die nötig ist.

 

HS24: Haben Sie bereits Ihren Vertrag verlängert?

 

Mrosek: Ich habe keinen Vertrag! Wenn ich mal das Gefühl habe, die Mädels oder ich haben keinen Spaß mehr an dem, was wir machen, dann höre ich auf.

 

HS24: Im kommenden Sommer ist Europameisterschaft. Kann Deutschland den Titel holen?

 

Mrosek: Ja, wer denn sonst?

 

Quelle: Hessensport24

 

 

21. Februar um 09:00

 

Kickers Offenbach - TuS Großenenglis 0:3

 

Im ersten Test nach der Winterpause überzeugte der Gast auf ganzer Linie. Konnten die Gastgeber die erste halbe Stunde noch ausgeglichen gestalten, wurde Großenenglis mit zunehmender Spielzeit immer stärker. Nach der Halbzeit war es dann ein Spiel auf ein Tor. Der Gast war läuferisch und spielerisch das klar bessere Team ließ Ball und Gegner nach belieben laufen und siegte am Ende durch zwei Tore von Sophie Trost und ein Treffer von Anna Lena Wagner hoch verdient mit 3:0. Man ließ dabei sogar noch die eine oder andere 100-prozentige Möglichkeit liegen.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

17. Februar um 07:18

 

Großenenglis-Spielerin Anna-Lena Wagner schoss ihr Team zum Hessenmeistertitel

„Im Bus lief Gabalier“

 

Großenenglis. Das war eine Überraschung! Frauenfußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis gewann den Titel bei der Futsal-Hessenmeisterschaft. Über die nächsten Ziele sprachen wir mit Anna-Lena Wagner, die im Finale doppelt traf.

 

Frau Wagner, was ist für Sie wichtiger: Deutscher Futsal-Meister zu werden oder der Aufstieg in die Hessenliga? Anna-Lena Wagner: Naja, zuerst Futsal-Meister zu werden und dann die Meisterschaft in der Verbandsliga schaffen. Das hätte schon was.

 

Sie gewannen die Hessenmeisterschaft ziemlich überraschend, warfen sogar den Zweitligisten Wetzlar raus. Wie groß war die Party danach? Wagner: Ja, irgendwie kam die Hessenmeisterschaft zu überraschend.

 

Inwiefern? Wagner: Normalerweise haben wir bei unseren Spielen immer Sekt dabei. Nur diesmal hat überhaupt keiner daran gedacht. Da haben wir auf der Rückfahrt im Kleinbus mit Wasser und Schlager gefeiert. Andreas Gabalier lief rauf und runter.

 

Jetzt müssen Sie noch Ende Februar im Viertelfinale gegen den badischen Vertreter gewinnen und würden sich damit für das Final Four in Pforzheim qualifizieren. Trainieren Sie überhaupt noch in der Halle? Wagner: Bis zur vergangenen Woche schon. Wir wollten in Grünberg schon eine gute Rolle spielen, haben uns auch entsprechend vorbereitet. Von einem Sieg ist aber niemand ausgegangen. Seit Montag stehen wir aber wieder auf dem Platz, in zwei Wochen steht ja schon das erste Nachholspiel an.

 

Inwiefern kann der Titelgewinn in der Halle noch einmal einen Schub vor die Verbandsliga-Saison geben? Sie sind ja weiterhin ungeschlagen. Wagner: Das kann uns schon einen Schub geben. Wir sind ja jetzt schließlich Hessenmeister. Das ist schon was besonderes.

 

Sie trafen in neun Spielen sechsmal. Wie zufrieden sind Sie persönlich mit Ihrer Saison?

Wagner: Ein paar mehr Tore hätten es schon sein können. Allgemein bin ich aber schon zufrieden. In der Rückrunde müssen wir noch an unserem Pass- und Kombinationsspiel arbeiten. Foto: Hahn

 

Von Daniel Schneider
Quelle: HNA

 

 

15. Februar um 11:58

 

Nach dem Gewinn des Hessenpokals im Futsal, geht es für die Viktoria folgender Maßen weiter...  Im Viertelfinale trifft man auf den Vertreter aus Südbaden, den man bezwingen muss, um sich für das Final-Four-Turnier in Pforzheim zu qualifizieren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

14. Februar um 23:30

 

Großenenglis Hessenmeister

 

Frauen-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis ist Futsal-Hessenmeister. Beim Turnier in Grünberg setzte sich die Mannschaft von Manuel Mrosek überraschend im Endspiel gegen den RSV Roßdorf 2:1 durch. Anna-Lena Wagner traf dabei doppelt. Zuvor hatte der der Verbandsliga-Spitzenreiter im Halbfinale sogar Zweitligist Wetzlar nach einem 4:3 im Sechsmeter-Schießen ausgeschaltet. In den Gruppenspielen war die Viktoria nach drei Siegen und einem Remis ungeschlagen geblieben.. (zkv, zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

12. Februar um 07:47

 

Großenenglis peilt das Halbfinale an

 

GRÜNBERG. Frauenfußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis ist noch einmal im Futsal-Einsatz. Die Mannschaft von Trainer Manuel Mrosek hat sich durch den Gewinn der Kreismeisterschaft für die am Wochenende in Grünberg stattfindende Hessenmeisterschaft qualifiziert. In zwei Gruppen spielen die Frauen um den Einzug ins Halbfinale des Futsal-Hessencups. In der Gruppe B trifft der TuS Viktoria Großenenglis ab 10 Uhr auf den Hessenligisten RSV Roßdorf, den TSV Pilgerzell und den SV Ehringshausen. Trainer Manuel Mrosek ist guten Mutes. „Wir freuen uns auf das Turnier, hoffen aber, dass sich keine Spielerin verletzt“, teilte er mit. Im Hinblick darauf, dass in drei Wochen die Rückrunde fortgesetzt wird, ein berechtigter Wunsch. Ein zweiter Platz, der zum Halbfinale reichen würde, ist für Großenenglis drin. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

4. Februar um 17:44

 

+++ Futsal: FeLoNi & Großenenglis beim Hessenpokal in Grünberg dabei +++

 

Grünberg - Nach den positiven Erfahrungen mit dem Ausspielen des Futsal-Hessenpokals in Form eines Tagesturniers aus dem letzten Jahr, freut sich der Hessische Fußball-Verband sehr über 19 teilnehmende Mannschaften im Jahr 2016. Im Rahmen des HFV-FUTSAL-Festivals am 13./14.02.2016 mit dem Ü35- und dem Ü50 Futsal-Cup am Samstag werden am Sonntag neben 19 Herren- auch elf Frauenmannschaften in Grünberg an den Start gehen. Der Futsal-Hessenpokal wird somit in vier Gruppen (3-5er und eine 4er-Gruppe) und auf vier verschiedenen Spielfeldern ausgetragen. Die Kapazitäten der beiden Hallen der Sportschule Grünberg reichen hierfür nicht aus, so dass eine Vorrundengruppe in der Sporthalle der Theo-Koch-Schule in Grünberg ausgetragen werden wird. Diese Schule befindet sich in Sichtweite der Sportschule, so dass kurze Wege sichergestellt sind. Für Spannung sorgt das Aufeinandertreffen von neun über die Hallenkreismeisterschaften qualifizierten Feldfußballmannschaften mit neun Futsalteams aus Regional-, Hessen- und Verbandsliga. Abgerundet wird dieses Teilnehmerfeld mit dem Sieger des Ü35-Futsal-Cups 2015. Das Turnier beginnt am Sonntag 14.02.2016 um 9:30 Uhr (Gruppe A um 10:30 Uhr) und die Finals sind für 16:00 Uhr bzw. 16:20 Uhr geplant. Für den Schwalm-Eder-Kreis sind der FV FeLoNi und die TuS Viktoria Großenenglis am Start. Neben attraktiven Preisen wird der Sieger des Futsal-Hessenpokals ein Startrecht zur Vorqualifikation des Süddeutschen-Futsal-Cups erhalten. Dieses Spiel wird beim zweiten Vertreter des Badischen-Fußballverbandes ausgetragen (voraussichtlich am Nachmittag des 20.02.2016).

 

Quelle: Hessensport24

 

Hier die Gegner der Viktoria in der Gruppe B:

 

10:29 Uhr RSV Roßdorf

11:23 Uhr TSV Pilgerzell

13:44 Uhr SV Ehringshausen

14:38 Uhr FFC Pohlheim

 

15:20 Uhr Halbfinale

15:40 Spiel um Platz 3

16:00 Finale

 

 

24. Januar um 01:48

 

Großenenglis holt den Titel

 

Der TuS Viktoria Großenenglis mit (hi.v.l.): Co-Trainer Marcel Klug, Trainer Manuel Mrosek, Anna-Lena Wagner, Julia Faupel, Sophie Trost, Justine Rosek, davor: Rojin Balica, Jana Schwaab, Mareike Wanner, Carina Jäger, davor Co-Trainer Daniel Wettlaufer Trainersohn Malon Mrosek und Torhüterin Jana Mrosek. Foto: Verch

 

Homberg. Wie erwartet setzten sich die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis bei der Futsal-Hallenkreismeisterschaft in Homberg durch und verteidigten souverän ihren Titel im Schwalm-Eder-Kreis. Rojin Balica, mit acht Treffern Torschützenkönigin vor ihrer Team-Kollegin Sophie Trost (6), war voll des Lobes. „Wir haben schon eine tolle Truppe beisammen. Es macht uns allen auch in der Halle viel Spaß in diesem Verein zu spielen“, lobte sie ihr Team über alle Maßen. Andere Sorgen hatte Klassenleiterin Birgit Griesbach, weil der SV Seigertshausen am Freitagabend seine Meldung zurückzog und so der Turnierplan geändert werden musste. So spielten schließlich nur noch sieben Teams im Modus „Jeder gegen jeden“.

 

Ergebnisse: TSV Obermelsungen - TuS Großenenglis I 1:1, TSV Mardorf I - SV Konnefeld 2:0, Großenenglis II - TSV Ellenberg 2:0, Mardorf II - Obermelsungen 0:2, Großenenglis I - Mardorf I 5:0, Konnefeld - Großenenglis II 1:3, Ellenberg - Mardorf II 4:0, Obermelsungen - Mardorf I 1:0, Großenenglis I - Großenenglis II 2:0, Mardorf II - Konnefeld 0:2, Ellenberg - Obermelsungen 0:1, Mardorf I - Großenenglis II 1:1, Großenenglis I - Mardorf II 8:0, Konnefeld - Ellenberg 0:1, Obermelsungen - Großenenglis II 0:0, Mardorf II - Mardorf I 1:2, Ellenberg - Großenenglis I 1:6, Konnefeld - Obermelsungen 1:1, Großenenglis II - Mardorf II 6:0, Mardorf I - Ellenberg 2:1, Großenenglis I - Konnefeld 4:0.

 

1. Großenenglis I 26:2 16

2. Obermelsungen 6:2 12

3. Großenenglis II 12:4 11

4. Mardorf I 7:9 10

5. Ellenberg 7:11 6

6. Konnefeld 4:11 4

7. Mardorf II 1:24 0

 

Quelle: HNA

 

 

24. Januar um 01:50

 

Großenenglis trifft 26 Mal

 

Homberg. Das war keine große Überraschung! Wie erwartet setzten sich die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis bei der Futsal-Hallenkreismeisterschaft in Homberg durch und verteidigten souverän ihren Titel von 2015 in der klassischen Variante. Rojin Balica, mit acht Treffern Torschützenkönigin vor ihrer Team-Kollegin Sophie Trost (6), war voll des Lobes. „Wir haben schon eine tolle Truppe beisammen. Es macht uns allen Spaß in der Halle“, lobte sie ihr Team. Und weiter: „Für uns zählt jedoch nur die Saison, denn diesmal streben wir den Aufstieg in die Hessenliga an“, freut sie sich auf den grünen Rasen. Andere Sorgen hatte Klassenleiterin Birgit Griesbach, weil der SV Seigertshausen am Freitag seine Mannschaft zurückzog und der Turnierplan geändert werden musste. So spielten schließlich alle sieben Mannschaften in einer Gruppe gegeneinander. Gleich zu Beginn des Turniers kam es zum Gipfeltreffen zwischen der ersten Mannschaft vom TuS Viktoria und dem späteren Zweiten, dem TSV Obermelsungen. In dieser Partie zeigte der Gruppenligist eine starke Leistung und rang dem Favoriten ein 1:1 ab. Danach steigerte sich der Verbandsligist von Begegnung zu Begegnung und bot Angriffsfußball mit toll herausgespielten Toren. Die Bühn-Schützlinge machten den zweiten Platz perfekt, als sie dem Klassenkameraden TSV Mardorf 1:0 bezwangen und der Zweiten des TuS ein Remis abtrotzten. Erfreulich fair zeigten sich alle Teams, sodass die Unparteiischen leichtes Spiel hatten und keine Gelben oder Roten Karten benötigten. • Alles zum Turnier der Männer lesen Sie morgen.

 

Von Uwe Verch

Quelle: HNA

 

 

23. Januar um 08:07

 

+++ Frauenfutsal: HKM - Großenenglis strebt Titelverteidigung an +++

 

Homberg - An diesem Wochenende stehen die Endrundenspiele der ersten Futsal-Hallenkreismeisterschaft der Damen und Herren auf dem Programm. Alle Finalrunden finden in Homberg statt. Am morgigen Samstag ab 10.30 Uhr werden acht Frauenteams aus dem Schwalm-Eder-Kreis an den Start gehen, um sich die Hallen-Krone 2016 aufzusetzen. Topfavorit und Titelverteidiger (nach Fußball-Regeln) ist die TuS Viktoria Großenenglis. Neben Großenenglis und Obermelsungen dürften die beiden Gruppenligisten TSV Mardorf und TSV Ellenberg am ehesten in der Lage sein, den beiden Top-Favoriten ein Bein zu stellen. Aber auch der SV Seigertshausen und der SV Konnefeld werden alles versuchen, um für die ein oder andere Überraschung zu sorgen.

Dank des TSV Mardorf und der TuS Großenenglis wird der Ausrichter zumindest acht Mannschaften begrüßen dürfen, denn beide Vereine schicken je zwei Teams nach Homberg.

 

Hier die Gruppeneinteilung:
Gruppe A: TuS Großenenglis, SV Seigertshausen, TSV Obermelsungen, TSV Mardorf I

Gruppe B: SV Konnefeld, TSV Ellenberg, TSV Mardorf II, TuS Großenenglis II

 

Quelle: Hessensport24

 

 

22. Januar um 23:01

 

DFB-Ehrenamtspreis 2015 für Ramona Unzicker

 

Ehrung des DFB für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport für die Jugendleiterin Ramona Unzicker, TuS Viktoria Großenenglis. Die Ehrung wird im Rahmen der Frauen-Futsal-Kreismeisterschaft in Homberg am Samstag, 23.01.2016 (vor den Endspielen) gegen 14:30 Uhr, von Werner Röhn, Kreisehrenamtsbeauftragter, vorgenommen.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

 

 

 

 

 

 

20. Januar um 21:07

 

Futsal: Nur sechs Vereine bei den Frauen dabei

Großenenglis ist haushoher Favorit

 

Homberg. Sechs Vereine nehmen am Samstag ab 10.30 Uhr an der Endrunde um die Futsal-Hallenkreismeisterschaft der Frauen in der Großsporthalle Homberg teil. So wenig Teams wie noch nie. Um zwei Gruppen spielen lassen zu können, schicken der Titelverteidiger TuS Viktoria Großenenglis und der Ausrichter TSV Mardorf zwei Teams in die Kreisstadt. Woran liegt es, dass so wenig Interesse bei den Vereinen besteht? Mardorfs Trainer Christian Kunz glaubt, dass es an der erstmaligen Austragung unter Futsal-Bedingungen liegt. „Auch ich hatte zunächst daran gedacht das Turnier abzusagen, weil ich kein Freund dieser Art von Fußball bin. Meine Mädels waren aber dagegen und freuen sich auf die Abwechslung“, berichtet der Coach.

 

Bühn geht Turnier locker an

 

Obermelsungens Spartenleiter Andreas Bühn sieht das Turnierformat ebenfalls nicht so eng. „Oberste Priorität hat für uns der Klassenerhalt in der Gruppenliga. Trotzdem freuen sich die Mädels auf die Halle“. Klarer Favorit ist Titelverteidiger TuS Viktoria Großenenglis, der vor zwei Wochen erste Erfahrungen mit dem Futsal machte. Ein junges Team mit den B-Juniorinnen Jana Schwaab, Luisa Winter und Lea Unzicker sammelte beim Turnier in Reichensachsen Erfahrungen mit den neuen Regeln. Trotz guter Leistungen mussten sich die jungen Wilden des TuS dem Hessenligisten TSV Zierenberg, dem Regionalligisten TSV Jahn Calden sowie dem SV Reichensachsen nach einem Neunmeterschießen geschlagen geben. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

11. Januar um 23:02

 

Favorit Calden klar vorn

 

Mit Körpereinsatz: Die Reichensächserin Rebecca Keudel (links) versucht Mareike Wanner vom TuS Victoria Großenglis zu stoppen. Foto: Siebert/nh

 

Reichensachsen. Mit dem Turniersieg des abschließenden Frauenwettbewerbs hatten die heimischen Fußballteams beim viertägigen Bandenturnier des SV Reichensachsen nichts zu tun. Aus dem hochkarätigen Teilnehmerfeld ragte Regionalligist TSV Jahn Calden heraus, der sich erwartungsgemäß im Finale gegen die Hessenliga-Vertretung des TSV Zierenberg durchsetzte. Den dritten Platz belegte überraschend Kreisoberligist SV Reichensachsen. In der Gruppe A gab es in dem Sechserfeld einen Dreikampf um die beiden ersten Plätze. Mit vier Siegen und einem Remis war es der TSV Zierenberg, der als Gruppenerster in die Runde der letzten vier einzog. Das zweite Ticket für das Halbfinale ergatterten die Frauen vom TuS Viktoria Großenenglis, die nach der Vorrunde einen Punkt mehr auf der Habenseite hatten als der SV Phönix Düdelsheim. Dahinter platzierten sich der TSV Mardorf und der TSG Fürstenhagen mit jeweils vier Punkten sowie der punktlose SV Hundelshausen. „Das Spiel mit der Bande liegt uns nicht besonders. Zudem waren wir in den vergangenen Jahren kaum in der Halle aktiv“, sagte TSG-Coach Alexander Schramm. Fürstenhagen trat erstmals mit Neuzugang Arzu Demiray vom KSV Hessen Kassel an, musste aber die Klasse der Konkurrenz anerkennen. Stolz war man im TSG-Lager allerdings über die Auszeichnung von Alana Christl als beste Torhüterin.

 

Durchmarsch des TSV

 

Eindeutiger verlief das Rennen um den Halbfinaleinzug in der Gruppe B. Hier legte der TSV Jahn Calden einen Durchmarsch hin und ließ der Konkurrenz mit zwölf Punkten aus vier Spielen, 19:0 Toren und technisch herausragendem Fußball nicht den Hauch einer Chance. Platz zwei ging an die mächtig auftrumpfenden Gastgeberinnen vom SVR, die mit neun Punkten die höher eingeschätzte TSG Kammerbach (4), den SV Kathus (2) sowie den FC Hebenshausen (1) auf die Plätze verwiesen. Auch im Halbfinale wussten die Reichensächserinnen zu gefallen und unterlagen dem TSV Zierenberg nur denkbar knapp mit 1:2. Im zweiten Halbfinale knüpfte Jahn Calden an die Gruppenphase an und setzte sich in gewohnt souveräner Manier mit 4:0 gegen die junge Mannschaft aus Großenenglis durch. Im „kleinen Finale“ lieferten sich der SVR und Viktoria Großenenglis ein packendes Duell. Trotz spielerischer Überlegenheit des SVR-Gegners, musste ein Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Hier avancierte SVR-Torhüterin Lisa-Marie Rehbein mit drei Paraden zur entscheidenden Spielerin und sicherte ihrem Team nach dem 3:2-Erfolg den dritten Platz. Im Endspiel trafen mit Calden und Zierenberg die beiden spielstärksten Teams des Turniers aufeinander. Wer nun allerdings Tore am Fließband erwartete, sah sich getäuscht. Trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten musste der Kampf um den Turniersieg, wie schon im Spiel um Platz drei, durch ein Neunmeterschießen entschieden werden. Hier zeigten die Spielerinnen vom TSV Jahn Calden mehr Nervenstärke als ihre Gegnerinnen und gewannen auch dieses Duell verdient mit 4:2.

 

Von Lea Hüther

Quelle: HNA

 

 

10. Januar um 19:36

 

Was war da denn los? Bitteres Urteil gegen TuS Großenenglis

 

Muss erneut gegen die SG ran: Johanna Pospich. Foto: Kasiewicz

 

Großenenglis. Schlechte Nachrichten für die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis: Die Partie gegen die SG Landau/Wolfhagen (Abbruch am 31. Oktober 2015 nach 57 Minuten bei 6:0-Führung) wird wiederholt. Zudem muss der Verbandsligist sein Flutlicht abnehmen lassen - ansonsten drohen weitere Abbrüche. Was war da denn los? 37 Jahre lang gab es keine Beanstandungen auf dem Sportplatz des Borkener Stadtteils. Im Viktoria-Lager ging man davon aus, dass das Flutlicht offiziell anerkannt worden war. Jetzt musste sich die TuS-Vorsitzende Birgitt Fasshauer eines Besseren belehren lassen. „Im DFB-Net ist kein Haken beim Flutlicht gesetzt. Großenenglis muss gegebenenfalls nachrüsten und es vom Kreisfußballwart schriftlich bestätigen lassen“, erklärte Klassenleiterin Silke Sinning auf Anfrage. Dieses Manko, das auch andere heimische Vereine haben dürften, ist dem Team von Trainer Manuel Mrosek zum Verhängnis geworden beim Urteil des Verbandsgerichts in Grünberg. Das schenkte Schiedsrichter Jörg Daume (Löhlbach) Glauben, er habe die Begegnung seinerzeit eigenmächtig wegen Dunkelheit abgebrochen. Pikant: Augenzeugen hatten berichtet, dass SG-Torhüterin Marlina Wachs den Unparteiischen gebeten habe, er möge das ungleiche Duell beenden, nachdem sie von Sophie Trost, Johanna Pospich, Justine Rosek, Julia Stemmler und Julia Faupel fünf Treffer in nur zwölf Minuten kassiert hatte. Viel Freude dürfte das Urteil auch bei Landau/Wolfhagen (Tabellenvorletzter, nur 5 Punkte und 15:30 Tore) nicht auslösen. Denn nun müssen sie nochmals nach Großenenglis reisen, wo ein torhungriger Gegner (32:6) wartet, der alle seine neun Partien gewonnen hat. „Wir nehmen es sportlich“, sagt Fasshauer, die erklärt, dass ihr Verein keinen Einspruch einlegt. Und nun vielmehr Kontakt zum Platzbeauftragten Hans Amrhein aufnehmen wird, um das Manko zu beseitigen. Solange wird kein Viktoria-Team auf dem Platz unter Flutlicht spielen - aber auch nicht auf die Idee kommen wird, die Beleuchtung beim Gegner in Frage zu stellen, falls es seinerseits zurückliegen sollte.

 

Von Uwe Verch und Sebastian Schmidt

Quelle: HNA

 

 

1. Januar um 00:36

 

+++ Allgemein: Jahresrückblick/Jahresausblick - mit Manuel Mrosek +++

 

Großenenglis - Das Jahr 2015 ist beinahe Geschichte. Für den einen war es ein Erfolgreiches, dem anderen hat es eventuell nicht das gebracht, was man sich erhofft hatte. In jedem Fall zieht man zur Jahreswende gerne ein Fazit über die zurückliegenden zwölf Monate und wagt gleichzeitig einen Ausblick auf das, was dann kommen soll oder wird. Und so möchte HS24 in den nächsten Wochen dem einen oder anderen Sportler, Trainer, Spieler und Vereinsvertreter seine Empfindungen über die vergangenen und kommenden 365 Tage entlocken. In unserer Serie "Jahresrückblick/Jahresausblick" kommt heute Manuel Mrosek (Foto) vom TuS Großenenglis zu Wort.

 

1. 2015 war für mich ...

Mrosek: ... sportlich wie privat ein gutes Jahr. Die Rückrunde 2015 ist natürlich nicht so verlaufen, wie ich mir das vorgestellt habe, aber auch ein 3. Platz in der Verbandsliga kann sich sehen lassen. Was die Mädels bis jetzt leisten, ist super, alle ziehen super mit und sind auch irgendwie reifer geworden. Auch ich habe mich als Trainer weiter entwickelt und sehe viele Dinge nicht mehr so verbissen wie in den ersten beiden Jahren. Mit meinen Zielvorgaben, die ich mir bei Antritt gesetzt habe, sind wir alle voll im Soll. Wir sind eine Spitzenmannschaft der Frauen-Verbandsliga und bei weiten nicht am Ende der Entwicklung angelangt.

 

2. Wenn Sie ein Ereignis aus 2015 rückgängig machen könnten, was wäre das?

Mrosek: Den Terror und die Unruhen überall auf der Welt. Das ist schon eine schlimme Welt geworden in der wir im Moment leben ... und wir haben nur die eine. Ich frage mich manchmal, was die Politiker so denken, wenn sie morgens aufwachen und in den Spiegel schauen? Wo liegen deren Schwerpunkte?

 

3. 2016 wird ...

Mrosek: ... hoffentlich ein besseres Jahr mit Ruhe und Frieden. Sportlich wünsche ich mir, dass mir mein Team weiter so Spaß macht wie aktuell. Aber das Wichtigste ist, das wir alle gesund bleiben.

 

Zur Person:

Manuel Mrosek, im dritten Jahr Trainer bei Viktoria Großenenglis

 

Quelle: Hessensport24

 

 

30. Dezember 2015 um 20:46

 

„Hessenliga wäre toll“

 

Großenenglis. Sie reifte neben Nordhessens bester Fußballerin Martina Müller bei Jahn Calden, lernte als Talent in der Hessenauswahl der Frauen Kniffe der künftigen Bundestrainerin Steffi Jones und von Rekord-Torjägerin Birgit Prinz. Jetzt ist Justine Rosek das Herzstück von Viktoria Großenenglis. 2012 war sie von ihrer Freundin Jennifer Giehl und Kapitänin Jennifer Käßner überzeugt worden, dass der damalige Gruppenligist eine Top-Adresse ist, „weil ich kürzer treten wollte“. Von Karriere ausklingen lassen ist im Interview indes nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil! Justine Rosek möchte mit der Viktoria in die Hessenliga.

 

Auf der Weihnachtsfeier in Großenenglis haben Sie gesagt, Sie würden gern noch mal aufsteigen. Geht der Wunsch 2016 in Erfüllung?

Justine Rosek: Ganz ehrlich, ich glaube daran! Die Anzeichen sind gut. Ich hoffe, dass alle mitziehen. Wir müssen einfach nur so weitermachen wie in der Hinserie.

 

Was macht Ihr Team so stark? Die Mischung aus Alt und Jung?

Rosek: Die Mischung macht es wirklich aus. Die Erfahrung von einigen Spielerinnen. Dazu die jungen Wilden. Sie sind läuferisch top und sehr lernwillig. Die Mädels sind alle pflegeleicht, nehmen an, was wir ihnen sagen. Hut ab dafür! Auch drumherum passt es 100-prozentig, was die Verantwortlichen machen.

 

Vor einem Jahr haben zwei Niederlagen nach der Winterpause den großen Wurf verhindert. Warum passiert das nicht noch einmal?

Rosek: Weil wir daraus gelernt haben, noch stabiler geworden sind. Ich denke, dass wir uns das nicht aus der Hand nehmen lassen. Ein Aufstieg bringt einen weiter. Hessenliga wäre eine tolle Sache.

 

Mit Lollar gibt es nur noch einen Kontrahenten um den ersten Platz. Und der wurde im Hinspiel mit 6:1 geschlagen…

Rosek: Damit hatte ich nicht gerechnet. Gegen Lollar haben wir uns stets schwer getan. An dem Tag hat alles gepasst. Die waren trotzdem gut. Wir haben sie auf dem Schirm.

 

Sie sind der Dreh- und Angelpunkt der Viktoria. Wie sehen Sie Ihre Rolle?

Rosek: Ich gehöre zu den erfahrensten Spielerinnen wie Jennifer Giehl, Jennifer Käßner und Selina Adler. Selina ist in die Rolle reingerutscht, hat das super angenommen, redet viel auf dem Spielfeld. Ich bin also nicht alleine, um die jüngeren zu führen Das mache ich nicht mit großem Gerede, sondern mit Leistung.

 

Die B-Mädchen der Viktoria reifen seit Jahren in der Hessenliga. Wäre das auch bei den Frauen dauerhaft möglich?

Rosek: Warum nicht? Wenn das so weitergeht, und weiter tolle Talente nachkommen, wäre das klasse. Aber ich habe jetzt erstmal alles nur für ein Jahr im Blick. Die Hessenliga ist nochmal eine andere Nummer. Anraff und Obermelsungen sind hier in der Region zwei Beispiele, die zeigen, dass man weiter ganz hart arbeiten muss. 

Von Sebastian Schmidt

 

Quelle: HNA

 

 

30. Dezember 2015 um 20:44

 

TuS-Aufstieg in Sicht

 

Großenenglis. Mit der makellosen Bilanz von zehn Siegen aus zehn Spielen bei 38:6 Toren ging der TuS Viktoria Großenenglis in die Winterpause der Fußball-Verbandsliga. Zwar als Tabellenzweiter, weil Eintracht Lollar einen Punkt, allerdings auch zwei Spiele mehr hat. Dafür ist die Viktoria aber der Titelanwärter Nummer eins. „Natürlich wollen wir den ersten Platz verteidigen. Dann wird entschieden, ob ein Aufstieg sinnvoll wäre“, erklärt Trainer Manuel Mrosek mit Blick auf eventuelle berufliche und private Änderungen in seiner jungen Mannschaft. Dank hervorragender Jugendarbeit rückten innerhalb der vergangenen drei Jahre zwölf Eigengewächse in den Verbandsliga-Kader auf. Auch, um die Talente fördern zu können, hatte der Drittplatzierte der vergangenen Serie bis auf Mittelfeldspielerin Isabel Zimmer (kam aus Seigertshausen) auf Neuzugänge verzichtet. Das zahlt sich aus, denn mit Sophie Trost, Mareike Wanner, Julia Stemmler und Carina Jäger zählen vier U 18-Kräfte im Feld zum Stammpersonal. Im Tor haben sich Lisa-Maria Kaiser sowie Jana Mrosek als ideale Ergänzungen zur erfahrenen Nadine Mündel erwiesen. Zudem erfreulich aus Viktoria-Sicht: Die zweitliga-erprobte Jennifer Giehl gibt der Abwehr Halt, nachdem sie vergangene Runde aus beruflichen Gründen meistens passen musste. Stark entwickelt im Angriff hat sich Rojin Balica, die mit vier Treffern intern mit Johanna Pospich und Sophie Trost hinter Julia Faupel, Anna Lena Wagner (beide 6) sowie Justine Rosek (5) folgt. (sbs) Foto: Kasiewicz

 

Quelle: HNA

 

22. Dezember 2015 um 22:26

 

+++ TuS Großenenglis aktuell: Gute Jugendarbeit trägt weiter Früchte +++

 

Großenenglis - Zur Rückrunde sind ab sofort Jana Schwaab, Luisa Winter und Lea Unzicker spielberechtigt für das Frauen-Varbandsliga-Team von Viktoria Großenenglis. Die Spielerinnen werden vor allen in den Heimspielen zu ihren ersten Einsätzen kommen, da man sie langsam an die Verbandsliga heranführen möchten. „Ich habe alle bereits in vielen Spielen der B-Mädchen gesehen, und freue mich, dass wieder drei so gute Fußballerinnen den Weg in das Frauen-Team finden. Allen traue ich den Sprung in die Mannschaft ohne Probleme zu. Sie haben sogar schon erste Trainingseinheiten in der Halle besucht und man sieht dort schnell das die Mädchen kicken können", sagt TuS-Trainer Manuel Mrosek. Somit trägt die gute Jugendarbeit weiter ihre Früchte denn mit Mareike Wanner, Jana Mrosek, Lisa Marie Kaiser, Sabrina Siemon, Julia Stemmler, Carina Jäger, Sophie Trost und Anna Lena Wagner haben bereits acht Talente aus der Juniorinnen Hessenliga den Sprung in den Kader den aktuellen Verbandsliga Mannschaft geschafft. „Ein Danke für die tolle Arbeit der Mädchen-Trainer", meint Mrosek.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

10. Dezember 2015 um 18:47

 

+++ Allgemein: Jahresrückblick/Jahresausblick - mit Selina Adler +++

 

(Foto: Heinz Trollhagen)

 

Großenenglis - Das Jahr 2015 ist beinahe Geschichte. Für den einen war es ein Erfolgreiches, dem anderen hat es eventuell nicht das gebracht, was man sich erhofft hatte. In jedem Fall zieht man zur Jahreswende gerne ein Fazit über die zurückliegenden zwölf Monate und wagt gleichzeitig einen Ausblick auf das, was dann kommen soll oder wird. Und so möchte HS24 in den nächsten Wochen dem einen oder anderen Sportler, Trainer, Spieler und Vereinsvertreter seine Empfindungen über die vergangenen und kommenden 365 Tage entlocken. In unserer Serie "Jahresrückblick/Jahresausblick" kommt heute Selina Adler (Foto) von der TuS Viktoria Großenenglis zu Wort.

 

1. 2015 war für mich ...

Adler: ... sportlich ein erfolgreiches Jahr. Die Rückrunde der vorherigen Saison hätte definitiv besser laufen können, da haben wir leider etwas den Faden verloren. Das soll diese Saison natürlich nicht so sein. Wir haben eine gute Mischung in der Mannschaft, mit vielen jungen und sehr talentierten Spielerinnen, die sich mehr und mehr in der Mannschaft zurechtfinden. Auch während der Vorbereitung für die neue Saison haben alle wieder super mitgezogen. Das bisherige Ergebnis spricht für sich: Einen besseren Start in die neue Saison hätten wir uns nicht vorstellen können.

 

2. Wenn sie ein Ereignis aus 2015 rückgängig machen könnten, was wäre das?

Adler: Sportlich ist, wie gesagt, alles mehr als gut verlaufen! Im Hinblick auf die aktuellen Ereignisse in der Welt natürlich den Anschlag auf Paris.

 

3. 2016 wird ...

Adler: ... ein Jahr, das hoffentlich für unsere Erste und auch unsere Zweite genauso weiter geht, wie es geendet hat - mit einem Sieg und drei bzw. sechs Punkten!

 

Zur Person:

Selina Adler (26 Jahre) ist vor drei Jahren zum TuS Viktoria Großenenglis gewechselt. Dort spielt sie überwiegend auf der 6er-Position.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

03.12.2015

 

Großenenglis will an Hinspiel anknüpfen

 

Fußball. Noch zwei Begegnungen stehen für die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis auf dem Spielplan der Hessenliga. Zunächst reisen sie am Sonntag (11 Uhr) zum Rückspiel nach Wiesbaden. Ein Dreier ist möglich, weil die Schwarz-Weißen zuhause bisher noch nicht überzeugten und im Hinspiel mit 1:4 unterlagen. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

23.11.2015

 

Großenenglis marschiert durch Verbandsliga

Carina Jäger macht alles klar

 

Künzell. Die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis bleiben nach ihrem neunten Sieg im neunten Spiel in der fußball-Verbandsliga als einziges Team unbesiegt. 4:0 (2:0) lautete das Endresultat in Künzell beim TSV Pilgerzell. In einer einseitigen Begegnung ließen die Gäste bis auf zwei Möglichkeiten nichts zu und bestimmten klar die Partie. Chancen für Großenenglis im Minutentakt waren die Folge. Allein Carina Jäger hätte die Viktoria dreimal in Führung bringen können (12., 14., 18.). Auch Sophie Trost scheiterte zweimal aussichtsreich (17., 21.). Pech hatte Mareike Wanner, deren Schuss am Pfosten landete (25.). „Wenn es was zu bemängeln gab, war es die Chancenverwertung“, sagte Trainer Manuel Mrosek. Nach einer tollen Kombination erlöste Sophie Trost die Gäste mit dem 1:0 (26.). Vier Minuten vor dem Seitenwechsel lupfte Rojin Balica das Spielgerät über die Torhüterin hinweg zum 2:0-Pausenstand ins Netz.

Direkt nach dem Wiederanpfiff machte Carina Jäger alles klar und erhöhte auf 3:0. Pech hatte Justine Rosek, die am Querbalken scheiterte (63.). Auf der anderen Seite wagte sich Pilgerzell einmal in die gegnerische Hälfte, fand aber in der aufmerksamen Jana Mrosek ihren Meister (65.). Im Gegenzug stellte Joker Johanna Pospich ihre Torjägerqualitäten unter Beweis und den Endstand sicher (66.). • TuS: Mrosek – Stemmler (60. Pospich), Käßner, Giehl, Wanner – Jäger (70. Adler), Balica Rosek – Faupel, Trost (75. Zimmer), Wagner. (zvw) Foto: Hahn

 

Quelle: HNA

 

Frauenfußball – Pilgerzell verkauft sich gegen Großenenglis teuer

 

Künzell (st) – Trotz der 0:4 (0:2)-Niederlage im letzten Spiel der Hinrunde gegen TuS Großenenglis, konnten die Verbandsliga-Fußballerinnen des TSV Pilgerzell den Platz erhobenen Hauptes verlassen. Gegen den laut TSV-Coach Marc Leubecher „stärksten Gegner bisher“ war der Tabellenletzte vor allem in der zweiten Halbzeit keineswegs hilflos unterlegen. „Nachdem wir jetzt alle Mannschaften gesehen haben, muss man schon sagen, dass das bisher unser stärkster Gegner war“, befand Leubecher. Dessen Team hätte sogar früh in Führung gehen können, Luise Groß scheiterte aber knapp. Danach waren der Tabellenzweite standesgemäß tonangebend, der TSV wehrte sich aber nach Kräften und verteidigte größtenteils mehr als ordentlich, sodass die Gäste trotz deutlich mehr Ballbesitzes zur Pause nur mit 2:0 führten. Das 0:3 kurz nach Wiederanpfiff begrub zwar auch die letzten Träume der Leubecher-Elf, eventuell doch noch für eine Überraschung zu sorgen, Pilgerzell ließ sich danach aber nicht abschießen, sondern zeigte eine tolle Moral und hätte den Ehrentreffer am Ende auch mehr als verdient gehabt. Angelina Schmelz hatte die beste Gelegenheit dazu, scheiterte aber an der Latte. „Insgesamt hat der Stärkere gewonnen, wir haben uns aber gut verkauft“, so Leubecher abschließend. Im letzten Heimspiel des Jahres hat der TSV kommende Woche die Möglichkeit sich vor dem Jahreswechsel noch vom letzten Tabellenplatz zu befreien. Tore: 0:1 Carina Jäger (27.), 0:2 Rojin Balica (43.), 0:3 Sophie Trost (47.), 0:4 Johanna Postich (65.)

Zuschauer: 70.

 

Quelle: Künzell aktuell


Holzknecht zu stark für Viktoria


Großenenglis. Im Nachholspiel der Fußball-Hessenliga unterlagen die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis dem FSV Münster mit 1:3 (1:1). Der FSV begann stark und deckte früh die Schwächen der Heimelf auf. Bereits nach sechs Minuten erzielte die überragende Maya Holzknecht das 1:0, als sie völlig freistehend im Mittelfeld an den Ball kam, zu einem Solo ansetzte und Torhüterin Leonie Waßmuth keine Chance ließ. Fünf Minuten später scheiterte auf der Gegenseite Laura Festor knapp. Danach hatte die FSV-Torschützin drei weitere Großchancen auf dem Fuß (17., 19., 21.). Nun wachte der TuS-Nachwuchs auf und ließ durch Alina Diehl eine Möglichkeit liegen (21.). In der Folgezeit scheiterten Nina Dietrich (25., 26.) Lea Unzicker (29.) und Jana Schwaab (31.) ganz knapp. Besser machte es Luisa Winter, die mit energischem Einsatz für den 1:1-Halbzeitstand sorgte. Kurz nach der Pause setzte Jana Schwaab einen Schuss knapp nebens Tor (41.). Durch Abwehrfehler kamen die Gäste zum Sieg. Maya Holzknecht (56.) und Lea Bergmann (66.) entschieden das Spiel. (zvw)


Quelle: HNA

 

 

23.11.2015

 

Verbandsliga:

Samstag, 21.11.2015

16:00 Uhr - TSV Pilgerzell - TuS Großenenglis

 

"Vor uns liegen zwei wichtige Nachholspiele gegen Pilgerzell und Kathus, die wir unbedingt gewinnen wollen", sagt Manuel Mrosek. "Mein Team ist super drauf und voll motiviert. Auf keinen Fall werden wir einen der beiden Gegner unterschätzen. Personell sind alle an Bord, ich habe also die Qual der Wahl", fügt der TuS-Trainer an.

Info: Das Pokalspiel gegen Jahn Calden findet erst am 27.02.16 statt.

 

Quelle: Hessensport24

 

Frauenfußball-Verbandsliga – Pilgerzell empfängt Tabellenzweiten

 

Pilgerzell (hg) – In der Frauenfußball-Verbandsliga wartet eine schwere Aufgabe auf Aufsteiger Pilgerzell: Der TSV empfängt am Samstag (16 Uhr) mit Großenenglis den Tabellenzweiten auf dem Kunstrasenplatz Am Noppen.

„Für uns zählt wie gegen Lollar, dass wir uns gut verkaufen“, rechnet sich Pilgerzells Interimstrainer Marc Leubecher keine großen Chancen auf einen Punktgewinn aus. Bei Tabellenführer Lollar hatte das gut funktioniert, dort gab es eine 0:2-Niederlage für den TSV, der aus zehn Spielen erst vier Punkte auf dem Konto stehen hat. Problem der Pilgerzellerinnen ist vor allem das Tore schießen, erst sieben Mal zappelte der Ball im gegnerischen Netz. „Großenenglis ist klarer Favorit. Sie haben sich vor der Saison mit einigen Spielerinnen von Regionalligist Calden verstärkt“, weiß Leubecher über den Gegner.

 

Quelle: Künzell aktuell

 

16.11.2015


Sophie Trost sorgt für Entscheidung


Halt, hier geblieben: Die starke Großenengliser Verteidigerin Julia Stemmler (Nummer 2) stoppt hier die Allendorferin Jasmin Seibel. Im Hintergrund beobachtet Johanna Pospich die Szene. Foto: hr


Allendorf/Eder. Weiter auf Erfolgskurs bleiben die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball-Verbandsliga. Im Verfolgerderby setzten sie sich verdient 2:0 (1:0) beim DFC Allendorf/Eder durch. Von Beginn entwickelte sich eine von beiden Seiten intensiv geführte Partie, in der es zunächst jedoch an Torchancen mangelte. Die erste besaßen die Gäste durch Johanna Pospich, die eine Hereingabe von Anna-Lena Wagner knapp verpasste (20.). Im Gegenzug lenkte TuS-Torhüterin Jana Mrosek einen Freistoß der Heimelf über den Querbalken (20.). Zehn Minuten später rettete die Allendorfer Torfrau Theresa Rampe vor der einschussbereiten Johanna Pospich (30.). In der 37. Minute war es soweit. Einen strammen Schuss von Julia Faupel wehrte Rampe zu kurz ab, Johanna Pospich stand da, wo eine Torjägerin stehen musste - 1:0 (37.). Nach dem Seitenwechsel ließ die Abwehr um Jennifer Giehl, Selina Adler, Mareike Wanner und Julia Stemmler nichts zu und nahm die DFC-Torjägerin Alisa Brand aus dem Spiel. Und im Angriff erhöhte der Tabellenzweite den Druck. Die Gäste erarbeitete sich einige gute Chancen. Pospich, Wagner, Jäger und Balica scheiterten knapp (55., 65., 78.). Entscheidung fällt ganz spät. Besser machte es schließlich Sophie Trost, die für die Entscheidung sorgte. Nach einem klugen Pass von Carina Jäger setzte sie sich auf der rechten Seite durch und knallte das Spielgerät halbhoch zum 2:0 ins Netz (89.). „Ich bin zufrieden mit meinem Team, weil es sich nicht den Schneid hat abkaufen lassen und super dagegen gehalten hat“, freute sich TuS-Übungsleiter Manuel Mrosek über die drei Punkte. • TuS: Mrosek – Stemmler, Giehl, Wanner, Adler – Jäger, Rosek, Balica (63. Trost), Faupel – Pospich, Wagner (88. Zimmer). (zvw)


Quelle: HNA


+++ Frauenfußball-Verbandsliga: TuS fährt weiter auf der Siegesstraße +++


Allendorf/Eder - Im Verfolgerduell zwischen dem DFC Allendorf/Eder gegen die TuS Viktoria Großenenglis kam der Gast zu einem verdienten 2:0 (1:0)-Sieg und bleibt in der Verbandsliga Nord weiter ungeschlagen. Von Beginn an entwickelte sich ein intensiv geführtes Spiel auf beiden Seiten; allerdings mit wenig Torchancen. Die erste Möglichkeit für Großenenglis durch Johanna Pospich, die knapp verpasste (20.). Im Gegenzug lenkte TuS-Torfrau Jana Mrosek einen Freistoß der Heimelf über das Tor.

Zehn Minuten später rettete die DFC Torfrau knapp vor Pospich; doch der nächste Angriff passte und Johanna Pospich erzielte im Nachschuss das 1:0 für Großenenglis (38.). Kurz vor der Halbzeit vergab Rojin Balica und es ging mit einer knappen Führung für Großenenglis in die Pause. Auch in der zweiten Halbzeit kam Allendorf nicht mit der 4-er-Abwehrreihe- Adler, Giehl, Wanner und Stemmler – zurecht und von der heimischen Torjägerin war nichts zu sehen. Großenenglis erhöhte den Druck und zahlreiche Chancen wurden vergeben. Dann in der 89. Minute ein kluger Pass von Carina Jäger auf Sophie Trost, die sich auf Rechts durchsetzte und den Ball halbhoch, links neben der Torfrau einschlagen ließ. "Wir haben heute nicht so gut gespielt, was aber bei der Witterung auch nicht verwunderlich war. Der Sieg war dennoch ungefährdet und verdient. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Team. Auch heute hat der Gegner wieder sehr aggressiv gegen uns gespielt, wir haben uns aber nicht den Schneit abaufen lassen sondern super dagegegen gehalten und mehr als verdient und ungefährdet die drei Punkte nach Hause geholt", meint TuS-Trainer Manuel Mrosek.


Quelle: Hessensport24



13.11.2015


Großenenglis muss Brand stoppen
HNA Melsunger Allgemeine
13 Nov 2015


GROSSENENGLIS. Frauenfußball-Verbandsligist TuS Viktoria Großenenglis steht im Verfolgerduell in Allendorf vor einer kniffligen Aufgabe. Verbandsliga: DFC Allendorf/Eder - TuS Viktoria Großenenglis (Sa. 16 Uhr). Einen ganz schweren Brocken hat der TuS Viktoria Großenenglis am Samstag in Allendorf/Eder zu schlucken. Besonders achten sollte die TuS-Abwehr auf Alisa Brand, die mit 14 Toren die Torjägerliste in der Verbandsliga anführt. Drei davon erzielte sie am vergangenen Wochenende beim 8:0-Kantersieg über die TSG Kammerbach. Viktoria Trainer Manuel Mrosek ist dennoch optimistisch: „Wir wollen unsere Serie ausbauen. So wie im Hinspiel, als wir erst in der letzten Minute siegten, wird es nicht laufen, weil ich der festen Überzeugung bin, dass wir diesmal unsere Chancen früher verwerten.“


Hessenliga, B-Juniorinnen: KSV Hessen Kassel - TuS Viktoria Großenenglis. (So. 13 Uhr). Sollte die Viktoria konzentriert in die Begegnung gehen und eine ähnlich starke Abwehrleistung wie zuletzt gegen die SG Haitz hinlegen, ist auch bei den Löwinnen eine Überraschung möglich. (zvw)


Quelle: HNA


Englis kommt zum Topspiel
Frauenfußball-Verbandsliga Nord: DFC Allendorf ist am Samstag gefordert
HNA Frankenberger Allgemeine
13 Nov 2015


ALLENDORF-EDER. Geht die Allendorfer Serie auch im Spitzenspiel weiter? In der Fußball-Verbandsliga Nord der Frauen erwartet der DFC Allendorf den bisher ungeschlagenen TuS Großenenglis. Anpfiff ist am Samstag um 16 Uhr. Allendorf - Großenenglis. Im Spitzenspiel kommt kein Geringerer als das derzeit beste Team in der Liga. Zwar rangiert der TuS lediglich auf Platz zwei, jedoch haben sie bisher auch erst sieben Partien absolviert – allesamt ohne Punktverlust. Bisher verkaufte sich allerdings auch die Heimmannschaft mehr als beachtlich und rangiert punktgleich, allerdings aus bisher zehn Partien, auf Rang drei. „Wir haben uns bis jetzt sehr gut verkauft“, merkt auch Saskia Mann an, die aber gleichzeitig mahnt: „Nach dem hohen Sieg am vergangenen Wochenende haben wir aber im Training deutlich auf die Euphoriebremse getreten.“ Mit voller Konzentration versucht man also an der Eder, sich auf das Spitzenspiel vorzubereiten und ähnlich wie im Hinspiel zu agieren. „Dort haben wir ihnen das Leben sehr schwer gemacht, was wir auch am Samstag machen wollen“, so Mann die aber auch zu bedenken gibt: „Englis verfügt trotzdem über die mit Abstand besten Einzelspielerinnen in der Liga und spielt den besten Fußball. Jede muss in der Partie an ihre Leistungsgrenze gehen und sich in den Dienst der Mannschaft stellen, damit wir den heimlichen Ersten ärgern können.“ Bei dem Unterfangen fehlen werden Maria Berendes und Julia Eigenbrodt aus privaten Gründen. Auch hinter dem Einsatz von Sophia Hosbach steht wegen einer Knieverletzung ein großes Fragezeichen. (co)


Quelle: HNA


+++ Frauenfußball: Großenenglis möchte Lollar auf den Fersen bleiben +++


Noch schwer aktiv bis zum Weihnachtsfest wird die TuS Großenenglis sein, die erst sieben Spiele absolviert hat und in den nächsten drei Wochen jeweils auswärts versucht, den Rückstand zum Spitzenreiter Eintracht Lollar zu verkürzen oder diesen sogar noch zu überholen. Nötig sind dazu neun Punkte. Aber gleich der erste Gegner hat's in sich, denn morgen um 16 Uhr geht es zum Tabellendritten DFC Allendorf/Eder, den man zum Saisonauftakt gerade so mit 3:2 bezwang.


Verbandsliga:

Samstag, 14.11.2015

16:00 Uhr - DFC Allendorf/Eder - TuS Großenenglis


„Wir wollen am Samstag unsere Serie in Allendorf ausbauen und dort drei Punkte holen", meint Manuel Mrosek. „Im Hinspiel gab es einen glücklichen Erfolg, weil wir unsere Möglichkeiten nicht gut genutzt haben. Das wollen wir diesmal besser machen. Die Mädels haben im Moment sehr viel Spaß am Fußball, das merkt man Woche für Woche. Sie setzen unsere Trainingsarbeit super um", ergänzt der TuS-Trainer.


Quelle: Hessensport24



10.11.2015

 

Verbandsliga, Frauen: Großenenglis siegt 4:0

Sololauf von Faupel

 

Gießen-Kleinlinden. Auch die Hürde beim Aufsteiger TSV Klein-Linden bewältigte der TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball-Verbandsliga souverän. Mit 4:0 (2:0) bezwangen sie die kampfstarken Gastgeberinnen und behalten damit ihre weiße Weste. Die Viktoria brauchte 25 Minuten, um sich an den für sie ungewohnten Hartplatz zu gewöhnen. In der Folgezeit bekamen die Mrosek-Schützlinge den TSV immer besser unter Kontrolle, sodass es nur eine Frage der Zeit war, wann die Führung fallen sollte. Schließlich brachte Mareike Wanner mit einem Traumtor auf Vorlage von Justine Rosek die Viktoria mit 1:0 in Front (32.). Fast mit dem Pausenpfiff vollendete Anna-Lena Wagner eine tolle Kombination mit Johanna Pospich zum 2:0-Pausenstand (45.). Nach dem Wechsel stellte Trainer Mrosek sein Team etwas um und die Gastgeberinnen bekamen keine Möglichkeiten mehr zu verkürzen. Besser machten es die Gäste. Nach einem Pass von Julia Faupel in die Schnittstelle der Abwehr erhöhte Johanna Pospich auf 3:0 (60.). Vom TSV war danach nichts mehr zu sehen und die Viktoria verwaltete das Ergebnis bis sich Julia Faupel ein Herz nahm und ein Solo aus der eigenen Hälfte zum 4:0-Endstand abschloss (85.). „So deutlich wie es aussieht war es nicht, denn die Gastgeberinnen versuchten mit ihrem grenzwertigem Spielstil unserer Mannschaft den Schneid abzukaufen“, sagte Mrosek. • TuS: Mündel – Stemmler, Siemon, Giehl, Wanner – Balica (63. Jäger), Rosek, Faupel – Pospich, Wagner, Trost (46. Adler). (zvw) Foto: Hahn/nh

 

Quelle: HNA

 

Raue trifft früh

 

Schwalm-Eder. Einen Sieg und eine Niederlage gab es für die heimischen Teams der Frauenfußball-Gruppenliga. Im Kellerduell holte die Reserve des TuS Großenenglis drei wichtige Punkte in Fürstenhagen.

TSG Fürstenhagen - TuS Viktoria Großenenglis 1:3 (1:1). In dem Abstiegsduell überzeugte die Viktoria mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Bereits nach neun Minuten traf Nadine Raue zum 1:0 für den TuS. Die TSG hielt dagegen und kam durch Sarah Kupfer vier Minuten später zum 1:1-Halbzeitstand. Nach dem Wechsel setzte sich beim TuS die größere Erfahrung durch und Mara Czerwinski avancierte mit ihren Toren zur Matchwinnerin (67., 86.). (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Nina Diedrich überzeugt beim 6:0 über Haitz

 

Großenenglis. Drei wichtige Punkte sicherten sich die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis mit dem 6:0 (2:0)-Heimsieg über die SG Haitz in der Fußball-Hessenliga. Nach gutem Start brachte Luisa Winter nach einem Steilpass von Jana Schwaab die Gastgeberinnen früh in Führung (2.). Von nun an erhöhten die Gäste den Druck und erspielten sich ein Chancenplus. Im Abschluss versagten ihnen aber die Nerven oder sie hatten einfach nur Pech. So verweigerte ihnen der Schiedsrichter einen klaren Strafstoß (15.), als Torhüterin Waßmuth Laura Kleinfelder im Strafraum zu Fall brachte. In Folgezeit bewahrte die Nummer eins ihr Team mehrmals vor dem Ausgleich. Danach besann sich die Viktoria auf ihre spielerische Linie und fand besser in die Partie. Luisa Winter erhöhte zum 2:0-Halbzeitstand (36.). Nach einer Verletzung der Gästetorhüterin Luisa Habenstein baute Jana Schwaab die Führung auf 3:0 aus (54.). Weitere vier Minuten später krönte Nina Diederich ihre Leistung mit einem Kopfballtor. Jana Schwaab und Luisa Winter schraubten das Resultat mit einem Doppelschlag auf 6:0 hoch (76., 78.). (zvw)

 

Quelle: HNA

 

TSV Klein-Linden – TuS Großenglis 0:4 (0:2):


Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung hielt der TSV gegen den verlustpunktfreien hohen Favoriten 22 Minuten lang mit. In der 15. Minute hatte Juliane Frey sogar die Führung auf dem Fuß, scheiterte alleinstehend jedoch an der gegnerischen Torfrau. Den ersten Fehler der Linneser Abwehr nutzte der TuS dann abgebrüht zur Führung. In der Folge ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Die weiteren Treffer fielen in der 45., 60. und 85. Minute. TSV-Trainer Günther Hahn sah die Partie nach dem Schlusspfiff als Anschauungsunterricht für seine junge Truppe, die Niederlage sei aber etwas zu hoch ausgefallen. TSV Klein-Linden: Kretschmann, Kelbch, Magel, Schlitzer, Urbahn, Thür, Schönhals, Fondacaro, Frey (ab 68. Minute Theophel), Trzenschiok (ab 68. Minute Krol), Schlipf.


Quelle: Gießener Anzeiger


TSG-Frauen nach 1:3 wieder Tabellenletzter


Fürstenhagen. Traurig und enttäuscht verließen die Fußballerinnen des TSG Fürstenhagen am Samstagabend den Rasen des heimischen Lossetalstadions. Nach der bitteren 1:3 (1:1)-Niederlage im Nachholspiel gegen den bisherigen Tabellenletzten TuS Großenenglis II sind sie wieder Schlusslicht in der Gruppenliga und können erst im neuen Jahr erneut angreifen und Punkte für den Klassenerhalt sammeln. „Unnötige Fehler in der Vorwärtsbewegung hat der Gegner eiskalt zu erfolgreichen Kontern genutzt. Nach dem zweiten Gegentreffer gingen die Köpfe bei meinen Spielerinnen nach unten. Da hat die Mannschaft nicht mehr an sich geglaubt“, stellte TSG-Trainer Alexander Schramm Mitte der zweiten Halbzeit fest.


Kupfer trifft

Dabei hatten die Gastgeberinnen zunächst sehr druckvoll begonnen und auch den ersten Gegentreffer des Rivalen nach nur acht Minuten scheinbar unbeeindruckt weggesteckt. Bereits drei Minuten später stellte Sarah Kupfer ihre Gefährlichkeit beim 1:1-Ausgleich unter Beweis und sorgte wieder für Hoffnung in den eigenen Reihen.

Anschließend gab es bei den Gastgeberinnen aber überraschend viel Leerlauf mit technischen Fehlern und Fehlpässen, während der Gegner nun seine Chance witterte und mehr als nur einen Punkt mitnehmen wollte. „Zwingende Torchancen nach dem Wiederanpfiff gab es auf unserer Seite kaum noch“, so Schramm. In der Schlussphase verpufften auch die letzten verzweifelten Bemühungen des TSG auf den Ausgleich, dann machte Großenenglis kurz vor Schluss alles klar. Tore: 0:1 Raue (8.), 1:1 Kupfer (11.), 1:2/1:3 beide Czerwinski (68./87.). (eki)


Quelle : HNA


SG Haitz - Eine total verzweifelte Mannschaft


In Spiel der B-Juniorinnen Hessenliga mussten die Mädchen der SG Haitz eine 0:6-Schlappe in Großenenglis einstecken. Um 8:30 Uhr setzte sich der Tross aus Haitz mit Zwischenstopp in Salmünster nach Borken-Großenenglis in Bewegung. Nach zwei Stunden Fahrtzeit wurde der Zielsportplatz in Großenenglis erreicht. Bei herrlichem Herbstwetter wurde die Begegnung um 12:00 Uhr angepfiffen. Nach zwei Minuten erzielten die Gastgeberinnen die 1:0-Führung. Einwurf Haitz auf Höhe der Mittellinie, Ball zum Gegner geworfen, keiner greift richtig an oder stört energisch und schon war es geschehen. Solche Fehler und Schlafmützigkeiten werden in der Hessenliga rigoros bestraft. Haitz wirkte nun etwas wacher und erspielte sich einige Torchancen, doch entweder fehlte das Glück oder auch ließ man eine gewisse Kaltschnäuzigkeit oder den nötigen Killerinstinkt vermissen. "Als Laura Kleinfelder dann alleine aufs Tor zulief und von hinten brutal abgetreten wurde, hatte wieder mal der Schiri seinen großen Auftritt. Eckball und keinerlei Bestrafung, so macht es keinen Sinn", heißt es aus dem Team. Die Haitzer Mädchen waren über diese Entscheidung geschockt, Kleinfelder musste verletzt vom Feld und die gute Laune war endgültig im Eimer. Dann verletzte sich auch noch Leona Waigand und kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielt Großenenglis nach einem kapitalen Abwehrfehler das 2:0. Die zweite Halbzeit war noch keine fünf Minuten alt, da gab es den nächsten Schock für Haitz. "Mit gestrecktem Bein rutschte die Stürmerin aus Großenenglis in unsere Torfrau und verletzte diese schwer. Luisa musste sofort vom Feld und ins Krankenhaus nach Fritzlar gebracht werden. Wie reagierte der Schiri, keine Absicht, Freistoß und weiter geht's. Domi Kowalska musste nun ins Tor, damit war aber jetzt das Spiel entschieden", schreibt die SGH. Obwohl Haitz sich noch einige Chancen erspielte, wurden sie jetzt gnadenlos ausgespielt und zum Schluss war die Begegnung mit 6:0 verloren. Fazit des Haitzer Sonntagsausfluges: Fast zwölf Stunden unterwegs, drei verletzte Spielerinnen, davon eine im Krankenhaus, 0:6 verloren, eine total verzweifelte Mannschaft. Es wartet viel Arbeit auf Trainer und Betreuer. SG Haitz: Habenstein Luisa, König, Koch, Seikel, Waigand, Liebisch, Kowalska, Haurin, Desch, Weingärtner, Kleinfelder, Reifschneider, Lowe, Ries, Fossgreen.


Quelle: Vorsprung.de

 


06.11.2015


+++ Frauenfußball: Großenenglis "angefressen" nach Klein-Linden +++


Schwalm-Eder - Der Frust ob des abgebrochenen Spiels vorigen Samstag gegen die SG Landau/Wolfhagen sitzt bei den Verantwortlichen der TuS Großenenglis immer noch tief. Aber alles Grummeln hilft nichts, das Spiel wird vermutlich neu angesetzt und dann geht es halt wieder bei null los. Den Ärger stillen möchte das Mrosek-Ensemble mit einem Sieg übermorgen in Klein-Linden (Anstoß 16 Uhr). Zum Kellerduell kommt es in Fürstenhagen, wenn die heimische TSG, Vorletzter des Klassements, das Schlusslicht TuS Großenenglis II empfängt (Anstoß 17 Uhr).


16:00 Uhr - TSV Klein-Linden - TuS Großenenglis

Die Viktoria spielt am Samstag um 16.00 Uhr in Klein-Linden. "Der Aufsteiger ist gut in der Klasse angekommen, aber für uns gilt es am Samstag, dort unbedingt einen Sieg einzufahren. Ich denke meine Mannschaft ist nach dem lächerlichen Spielabbruch vom Wochenende top motiviert und möchte sich den Frust von der Seele spielen", sat TuS-Trainer Manuel Mrosek.


17:00 Uhr - TSG Fürstenhagen - TuS Großenenglis II

Im letzten Spiel der Hinrunde wollen die Gastgeber aus Fürstenhagen noch mal alles geben. Beim Nachholspiel gegen Großenenglis II möchten die Frauen des TSG Fürstenhagen genau dieselbe Leistung abrufen wie gegen Ellenberg. Das Spiel wird am Samstag um 17:00 Uhr von Schiedsrichter Dirk Maur angepfiffen. „Wir hoffen, dass der Knoten nun endlich geplatzt ist und wir den zweiten Sieg in dieser Saison holen können. Wie im vergangenen Spiel müssen wir ab der ersten Minute konzentriert sein, den Gegner früh attackieren und 90 Minuten powern", heißt es aus dem Trainerstab. Die Mannschaft unter Trainer Alex Schramm ist hoch motiviert, mit weiteren drei Punkten auf dem Konto in die Winterpause zu gehen. „Wir sind gut drauf und haben endlich das aus dem Training im Spiel umgesetzt. Mit Großenenglis kommt ein schwerer Gegner, den wir nicht unterschätzen dürfen. Auch wenn sie zurzeit auf dem letzten Tabellenplatz stehen. In der Liga ist noch vieles möglich", so die Trainer weiter.


Quelle: Hessensport24



02.11.2015


Spielabbruch wegen Dunkelheit bei Fußball in Großenglis


© Foto: Hahn


Keine Punkte nach 6:0-Führung: Für Selina Adler und Viktoria Großenenglis war der Spielabbruch gegen Landau/Wolfhagen ärgerlich. Großenenglis. Das hat es in der langen Geschichte des Großenengliser Frauenfußballs noch nicht gegeben: Die Verbandsligapartie zwischen dem TuS Viktoria und der SG Landau/Wolfhagen wurde von Schiedsrichter Jörg Daume (Löhlbach) beim Stand von 6:0 (1:0) wegen angeblicher Dunkelheit abgebrochen (57.). Was war da denn los? Die Torhüterin und Kapitänin der SG, Marlina Wachs, gab gegenüber dem Unparteiischen an, dass sie aufgrund des schlechten Flutlichts den Ball, der ihr nach dem Seitenwechsel nur so um die Ohren flog, nicht mehr sehen würde. Sophie Trost (46.), Johanna Pospich (47.), Justine Rosek (49.), Julia Stemmler (51.) und Julia Faupel (53.) hatten zuvor im Minutentakt aus dem knappen Pausenstand, den Justine Rosek (4.) sicherstellte, eine 6:0-Führung gemacht. Birgitt Fasshauer verstand die Welt nicht mehr: „Seit 37 Jahren tragen wir in der dunklen Jahreszeit unter diesem Flutlicht, das übrigens vom Hessischen Fußballverband abgenommen wurde, Pflichtspiele aus und noch nie gab es Beschwerden“, ärgerte sich die TuS-Vorsitzende. Trainer Manuel Mrosek sah das genauso: „Wenn das Schule macht, dürften auf vielen Plätzen in dieser Jahreszeit wegen des Flutlichts keine Spiele mehr ausgetragen werden. Für uns wird es immer schwerer, weil wir nun schon vier Spiele im Rückstand hinter dem Tabellenführer sind“. Die Wertung des Spiels ist offen. Großenenglis hat Einspruch gegen den Abbruch eingelegt. • TuS: Kaiser - Stemmler, Käßner (46. Faupel), Siemon, Adler - Rosek, Balica, Wanner - Pospich, Trost, Wagner.


Von Uwe Verch
Quelle: HNA


+++ Frauenfußball-Verbandsliga: Abbruch - SG fehlte der Durchblick +++


Großenenglis - Das gestrige Spiel der Frauenfußball-Verbandsliga zwischen der TuS Großenenglis gegen die SG Landau/Wolfhagen wurde beim Stande von 6:0 für die favorisierten Gastgeber auf Verlangen der Gäste wegen schlechter Sichtverhältnisse vom Schiedsrichter abgebrochen. Die Torhüterin der SG gab an, nach dem 0:6 in der 61. Minute nicht mehr genug zu sehen. Daraufhin beendete der Schiedsrichter die einseitige Partie. "Ich bin immer noch sprachlos. Was da gestern ablief, hat mit Sport nichts mehr zu tun", sagt Manuel Mrosek. „Wir haben in meinen fast drei Jahren hier schon einige Flutlichtspiele bestritten, aber so etwas gab es noch nicht. Auf einmal ist es zu Dunkel, so einfach ist das. Beim Stande von 1:0 war noch alles ok, da war es nicht heller. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Modell keine Schule macht und mit einem Wiederholungsspiel belohnt wird, den sonst werden wir in Zukunft noch einige Spielabbrüche mehr erleben, wenn der Gegner chancenlos ist", fügt der TuS-Trainer an.


Quelle: Hessensport24


TuS Viktoria Großenenglis


Das hat es in der langen Geschichte des Großenengliser Frauenfußballs noch nicht gegeben: Die Verbandsligapartie zwischen dem TuS Viktoria und der SG Landau/Wolfhagen wurde von Schiedsrichter Jörg Daume (Löhlbach) beim Stand von 6:0 (1:0) wegen angeblicher Dunkelheit abgebrochen (57.).Die Torhüterin und Kapitänin der SG, Marlina Wachs, gab gegenüber dem Unparteiischen an, dass sie aufgrund des schlechten Flutlichts den Ball, der ihr nach dem Seitenwechsel nur so um die Ohren flog, nicht mehr sehen würde. Sophie Trost (46.), Johanna Pospich (47.), Justine Rosek (49.), Julia Stemmler (51.) und Julia Faupel (53.) hatten zuvor im Minutentakt aus dem knappen Pausenstand, den Justine Rosek (4.) sicherstellte, eine 6:0-Führung gemacht. Das Spiel wurde mit Flutlicht angepfiffen und die Lichtverhältnisse waren gut, wie immer. Bis zur 60. Spielminute !!? , bis zum Abbruch durch die einsame Entscheidung des SR; der weder andere Spielerinnen befragte, noch das Einverständnis von Kapitänin Selli Adler eingeholt hatte. Wie es letztlich für Großenenglis aussah, ein gewollter Abbruch durch die Gäste, die an diesem Samstag personell schwächer besetzt waren und gern kurzfristig auf Sonntag verlegt hätten.


Vorschau: Am Samstag den 07.11. ist Großenenglis I zu Gast in Klein-Linden. Spielbeginn in der Nähe von Gießen ist 16.00.

TuS Viktoria Großenenglis II ist zu Gast bei der TSG Fürstenhagen. Beginn 17.00

Wir drücken Euch die Daumen.


Quelle: Vorstand TuS Viktoria Großenenglis


B-Juniorinnen ; AOK Hessenliga

Bei der TSG Lütter musste der TuS eine bittere 1:2 Niederlage hinnehmen.


Gegen die früh störende Heimmannschaft fand Großenenglis zu Beginn nicht ins Spiel. Unkonzentriertheiten in der Abwehr bescherten dem Tabellenzweiten zwei Chancen, die durch Lea Schneider (15.) und Anne Schneider (23.) zum 2:0 Halbzeitstand genutzt wurden, Nach der Halbzeit lief es besser und verdientermaßen fiel in der 59. Minute das 1:2 durch ein schönes Freistoßtor von Jana Schwaab. Großenenglis warf nun alles nach vorn, doch Chancen wurden vergeben und die Zeit lief weg. Die Konter des TSG verpufften, auch aufgrund der guten Leistung von Leonie Waßmuth im Tor und Lara Wessel in der Innenverteidigung.


Vorschau: HEIMSPIEL

am Sonntag den 08.11. um 12.00 Uhr; zu Gast ist die SG Haitz. Im Anschluss, um 14.00, stehen sich in der B-Juniorinnen A-Klasse TuS Großenenglis BII und der TSV Metzte gegenüber.

Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung!!


C-Juniorinnen

Unsere C-Juniorinnen sind am Samstag den 07.11. zu Gast bei der JSG Ahnatal. Spielbeginn ist 11.00.


Quelle: Vorstand TuS Viktoria Großenenglis



29.10.2015


Viktoria ist vor Tormaschine Ballardt gewarnt


Großenenglis. Im letzten Heimspiel des Jahres erwarten die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis am Samstag (17 Uhr) die SG Landau/Wolfhagen in der Fußball-Verbandsliga. Danach stehen noch vier Auswärtsspiele an. Die SG hat erhebliche Verletzungssorgen. Fast immer mussten bis zu acht Stammspielerinnen ersetzt werden. So ist auch der Abstiegsplatz zu erklären. Auswärts wurden alle vier Spiele verloren. „Das soll auch so bleiben. Ich habe alle Spielerinnen an Bord und hoffe auf einen Sieg“, sagt TuS-Trainer Manuel Mrosek. Achten sollte die Abwehr um Jennifer Giehl, Julia Stemmler und Sabrina Siemon auf Teresa Ballardt. Die 18-Jährige hat im Damenbereich in 42 Spielen 65 Treffer erzielt. (zvw)


Hält die Zwillings-Abwehr?


Am Sonntag (12.30) treten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis beim Tabellenvierten der Hessenliga TSG Lütter an. Die Gastgeberinnen stellen neben Eintracht Frankfurt die offensivfreudigste Mannschaft Liga. Der TuS baut dagegen auf seine starke Abwehr um die zwillinge Lisa und Laura Langer sowie Neuzugang Anna Scholinz. (zvw)


Quelle: HNA


Verbandsliga: Gegner TuS Viktoria Großenenglis ist noch ohne Punkverlust

Hohe Hürde für SG Landau/Wolfhagen


Landau. Im Fußball ist nichts unmöglich. Doch es wäre eine große Überraschung, könnte in der Frauenfußball-Verbandsliga die SG Landau/Wolfhagen am Samstag beim TuS Viktoria Großenenglis punkten. Anstoß ist um 17 Uhr.

Während die Vereinigten im tiefen Tabellenkeller ein Dasein fristen, als Zehnter nennen sie einen direkten Fahrstuhlplatz Richtung Gruppenliga ihr eigen, können die Gastgeberinnen von der Höherklassigkeit träumen. Großenenglis ist momentan zwar nur Tabellenzweiter, hat gegenüber der mit vier Punkten mehr und besser postierten Eintracht aus Lollar aber drei Begegnungen weniger ausgetragen und mit der blütenweißen Bilanz von sechs Siegen als einziges Team noch keinem Gegner auch nur einen Zähler überlassen. Für die weiterhin personell arg gebeutelten Vereinigten kann es im Borkener Becken vordergründig nur um Schadensbegrenzung gehen. Aber vielleicht platzt der Knoten ja ausgerechnet beim hohen Favoriten. (zih)


Quelle: HNA



25.10.2015


Rojin Balica beim 5:0 in Galaform


Gläserzell. Sechstes Spiel, sechster Sieg: Der TuS Viktoria Großenenglis hat auch die Hürde SV Gläserzell II in der Frauenfußball-Verbandsliga locker mit 5:0 (2:0) genommen: „Ich bin unglaublich stolz auf dieses Team“, freute sich Trainer Manuel Mrosek. Mit einer Galavorstellung fegte die Viktoria die Gastgeberinnen förmlich vom Platz. Nur ihrer guten Torhüterin Antonia Lenk hatte es die Hessenliga-Reserve zu verdanken, dass kein zweistelliges Ergebnis heraussprang. Angetrieben von einer stark aufspielenden Rojin Balica, die überall zu finden war, eröffnete Mareike Wanner in der 35. Minute den Torreigen. Vier Minuten später erhöhte Anna Lena Wagner per Traumtor zum 2:0-Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel bot sich den mitgereisten Anhängern das gleiche Bild: Großenenglis dominierte das Geschehen nach Belieben. Pech hatten Sophie Trost (55., 68.), Mareike Wanner (58.), Carina Jäger (66.) und Rojin Balica (70.), dass Torhüterin Lenk parierte oder sie ihr Ziel knapp verfehlten. Deren Gegenüber, Lisa Maria Kaiser, bekam wenig zu tun und wenn, war sie auf dem Posten. Mareike Wanner ließ schließlich das 3:0 folgen (75.), ehe Carina Jäger (77.) und Anna Lena Wagner das Resultat standesgemäß in die Höhe schraubten (83.). • TuS: Kaiser - Stemmler (80. Käßner), Siemon, Adler, Giehl - Rosek, Balica, Wanner - Jäger, Trost (68. Pospich), Wagner (83. Zimmer). (zvw) Archivfoto: Kasiewicz/nh


Quelle: HNA


SV Gläserzell II – TuS Großenglis 0:5 (0:2)


Die erste Halbzeit konnte die Gläserzeller Hessenliga-Reserve noch ausgeglichen gestalten, der SVG ging aber zu fahrlässig mit seinen Tormöglichkeiten um und bekam auf der Gegenseite Anschauungsunterricht in Sachen Effizienz. Innerhalb von vier Minuten stellte der Tabellenzweite auf 0:2 aus Gläserzeller Sicht. In der zweiten Halbzeit war Großenglis dann überlegen und machte mit dem 3:0 den Deckel auf die Partie. „Das war eine verdiente Niederlage, spätestens nach dem 0:3 haben die Mädels die Köpfe hängen lassen“, resümierte Gläserzells Abteilungsleiterin Melanie Müller. Gläserzell rutscht damit nach der zweiten Niederlage in Folge auf den vierten Rang ab. Tore: 0:1 Mareike Wanner (35.), 0:2 Anna-Lena Wagner (39.), 0:3 Mareike Wanner (75.), 0:4 Carina Jäger (77.), 0:5 Anna-Lena Wagner (83.)

Zuschauer: 80.


Quelle: Osthessenzeitung.de


TSG Wilhelmshöhe – TuS Großenenglis II 1:0 (1:0).


Die Gastgeberinnen erzielten bereits früh durch Katharina Batz die Führung (9.). Danach entwickelte sich ein offenes Spiel, wobei Janina Heinemann (35.) und Nadine Raue nur ganz knapp (56.) scheiterten.


Quelle: HNA



23.10.2015

 

Mrosek-Team muss auf Meyer achten

 

GLÄSERZELL. Vor einer schwierigen Aufgabe stehen die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis am Samstag (16 Uhr) beim Tabellendritten der Verbandsliga, dem SV Gläserzell II. Nach der unfreiwilligen zweiwöchigen Zwangspause hofft die Viktoria, dass wieder gespielt werden kann. „Es ist blöd, dass wir durch die vielen Spielverlegungen einfach nicht in den Rhythmus kommen“, ärgert sich der Großenengliser Übungsleiter Manuel Mrosek.Etwas Positives hat die Auszeit aber auch: Endlich steht ihm der komplette Kader zur Verfügung. Besonderes Augenmerk sollte die Abwehr auf Julia Meyer haben, die mit neun Treffern die Torjägerliste anführt und für den SV Gläserzell schon in der Hessenliga spielte. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

TSG Wilhelmshöhe - TuS Großenenglis II (Sa. 14.30).

 

Nach dem Punktverlust am grünen Tisch trägt die Reserve des TuS die Rote Laterne und steht jetzt unter Zugzwang. „Wir müssen zeigen, dass wir aus den Fehlern der letzten Spiele gelernt haben und diese am Samstag abstellen“, fordert TuS-Trainer Marcel Klug auf eine Leistungssteigerung seines Teams. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

19.10.2015

 

Starke Viktoria unterliegt Frankfurt 0:1

 

Das war knapp: Mit 0:1 (0:0) haben die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis gegen den Tabellenzweiten FFC Frankfurt in der Fußball-Hessenliga verloren. In einer sehenswerten Partie hatten die Gäste viel Mühe, um den Platz als Sieger zu verlassen. Chancen ließ die TuS-Abwehr um die starke Anna Scholinz nur wenige zu. Freistößen waren ein probates Mittel der Südhessinnen. So scheiterte Anna Lena Gilbert nur knapp (6.). Fortan gestaltete die Viktoria die Partie ausgeglichen. Kim Schade (10.), Jana Schwaab (12.) und Luisa Winter (20.) hätten Großenenglis in Führung bringen können. Die größte Möglichkeit hatte Kim Schade auf dem Fuß, als sie die Torhüterin im Strafraum umspielte und ihr Schuss nur um Zentimeter den Kasten verfehlte (29.). Nach dem Wechsel erhöhte der FFC die Schlagzahl und die Viktoria stand unter Dauerdruck. In der 59. Minute war es soweit. Nach toller Kombination über links stand Anna Lena Gilbert goldrichtig und drückte die Kugel über die Linie.

 

Quelle: HNA

 

 

17.10.2015

 

Verbandsliga:

Samstag, 17.10.2015

SPIEL WURDE AUFGRUND DER UNBESPIELBARKEIT DES PLATZES IN KAMMERBACH ABGESAGT

16:00 Uhr - TSG Kammerbach - TuS Großenenglis

 

„Ziel sind drei Punkte in Kammerbach. Wir möchten die Siegesserie gerne fortsetzen. Aber uns wird natürlich nichts geschenkt. Wir müssen wie jede Woche unser Spiel durch bekommen und die Chancen effektiv nutzen, dann sind wir nur schwer zu schlagen", erklärt Manuel Mrosek. „Ich muss meinem Team mal ein Kompliment machen: Wie sie im Moment auftritt, ist schon Klasse. Eine echte Mannschaft ist da auf dem Platz. Wir verlieren nie die Geduld, lassen uns nicht verunsichern wie so oft in den letzten Jahren, sondern bespielen unseren Gegner bis zur letzten Sekunde. Die späten Tore sind eine echte Qualität, die wir uns im Training hart erarbeitet haben. Genau diese Spiele haben wir letztes Jahr verloren", so der TuS-Trainer weiter.

 

Gruppenliga:

Samstag, 17.10.2015

17:00 Uhr - TSG Fürstenhagen - TuS Großenenglis II

SPIEL WURDE ABGESAGT

 

Am Samstag kommt es zum nächsten Kellerduell für die Damen des TSG Fürstenhagen. Um 17:00 Uhr wird das Spiel TSG Fürstenhagen gegen TuS Großenenglis II angepfiffen. „In diesem Spiel müssen wir endlich die Leistungen aus den Trainingseinheiten auf dem Platz umsetzen. Da beide Mannschaften nicht weiter im Keller der Gruppenliga stehen wollen, werden es 90 Minuten voller Kampf, Wille und Schweiß", heißt es aus dem Trainerteam. Die Spielerinnen des TSG Fürstenhagen müssen endlich wieder an sich glauben und die Köpfe 90 Minuten lang oben behalten. „Wir haben in der Hinrunde nur noch Spiele im heimischen Stadion. Dort müssen nun endlich die wichtigen Punkte geholt werden, um sich unten aus dem Keller zu schießen."

 

Quelle: Hessensport24

 

Großenenglis kann mit Rosek planen

 

KAMMERBACH. Die Siegesserie fortsetzen möchte der TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball-Verbandsliga bei der TSG Kammerbach (Sa., 16 Uhr). Das sollte durchaus möglich sein, zumal die Viktoria Kammerbach im Pokal mit 6:0 aus dem Rennen warf. Vorsicht ist aber angesagt, weil die TSG damals nur ersatzgeschwächt angetreten war. Sollte der TuS die sich bietenden Chancen nutzen, dürfte die Siegesserie halten. Mit dazu beitragen soll Justine Rosek, die am vergangenen Wochenende krankheitsbedingt verhindert war. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Mardorf hat drei Punkte mehr

 

SCHWALM-EDER. Hohe Hürden haben am Samstag die heimischen Vertreter in der Frauenfußball-Gruppenliga zu bewältigen.

Zierenberg II - Mardorf (Sa. 16 Uhr). Wenig Chancen rechnet sich Trainer Christian Kunz beim Tabellenersten aus. Fehlen werden ihm die drei Mittelfeldspielerinnen Lena Otto, Andrea Arrich und Antonia Freund. „Ich weiß nicht, ob ich überhaupt eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen kann“, so Kunz. Immerhin: Die 0:3-Niederlage gegen Großenenglis II wurde vom Sportgericht in einen 3:0-Sieg umgewandelt. Fürstenhagen - Großenenglis II (Sa. 17 Uhr). Viktoria-Trainer Marcel Klug gibt sich kämpferisch. „Wir wollen zu alter Stärke zurückfinden und unseren Teamgeist unter Beweis stellen. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

B-Mädchen wollen FFC überraschen

 

GROSSENENGLIS. Mit viel Selbstvertrauen gehen die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis am Samstag (14 Uhr) in die Partie gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Hessenliga, den FFC Frankfurt U 16. „Wenn wir nur annähernd an die Leistung wie gegen Eintracht Frankfurt anknüpfen, ist eine Überraschung möglich“, sagt TuS-Vorsitzende Birgitt Fasshauer. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Im Kellerduell muss der erste Sieg her


Fürstenhagen. Nein, warum bei seinen Fußballerinnen in der Gruppenliga der Knoten einfach noch nicht platzen will, kann sich Trainer Alexander Schramm nicht erklären. „Wir trainieren sehr gut, können diese Leistungen aber regelmäßig nicht am Wochenende in die Spiele transportieren. Da spielen wir dann nur phasenweise so, wie ich mir das vorstelle“, sagt der Coach des Aufsteigers vor dem Heimspiel am Samstag (17 Uhr) gegen den TuS Großenenglis II. Die Partie gegen die Verbandsliga-Reserve ist ein echtes Kellerduell. Beide Teams haben von den ersten sechs Partien noch kein Spiel gewonnen, dafür aber jeweils zwei Unentschieden geholt. Das Torverhältnis ist mit -10 Toren ebenfalls identisch. Weil Fürstenhagen aber mit acht Treffern ein Tor mehr erzielt hat, ist TuS II aktuell Tabellenletzter. Doch von der momentanen Rangliste will sich Fürstenhagens Trainer nicht blenden lassen. Die Tabelle habe bislang kaum Aussagekraft. „Es sind noch genügend Partien zu spielen. Wir müssen deshalb jetzt noch nicht vom Abstiegskampf sprechen“, betont Schramm. Wichtig sei, dass man aus den verbleibenden drei Partien bis zur Winterpause noch ein paar Punkte holt. „Wir müssen langsam mit dem gewinnen anfangen“, fordert der Coach. Alles, was bislang passiert sei, wolle man vergessen. „Wir fangen ganz neu an.“ Doch um dieses Vorhaben endlich in die Tat umzusetzen, fordert Schramm noch mehr Einsatz. „Der unbedingte Wille im Spiel fehlt oft noch“, bemängelt der TSG-Trainer. (raw)

 

Quelle: HNA

 

TSG trifft auf den heimlichen Spitzenreiter


Ungleiches Duell: Die TSG Kammerbach um Katharina Axt (li.) erwartet am Samstag den TuS Großenenglis. Foto: per

Kammerbach. Gegen den Tabellenzweiten TuS Großenenglis stehen die Verbandsliga-Fußballerinnen der TSG Kammerbach vor einer hohen Hürde (Anpfiff im Kammerbacher Seehof-Stadion: Samstag, 16 Uhr).

Mit bislang fünf Siegen aus fünf Spielen sind die Gäste der heimliche Tabellenführer. Immerhin hat der aktuelle Spitzenreiter Lollar nur einen Punkt mehr auf dem Konto, dafür aber schon zwei Spiele mehr ausgetragen. Und das direkte Duell beider Teams hat Großenenglis Mitte September klar mit 6:1 gewonnen.

„Gegen einen solchen Gegner kann man eigentlich nicht viel falsch machen“, sieht TSG-Trainer Karl-Martin Weinzierl Großenenglis als „optimalen Aufbaugegner“ für seine zuletzt enttäuschende Elf. „Da rechnet niemand mit etwas, wir haben also nichts zu verlieren und können befreit aufspielen“, so Weinzierl. Favorit auf Titel und Aufstieg. Was Großenenglis besonders auszeichnet, ist für den TSG-Coach die große Zahl an hervorragenden Individualistinnen. „Für mich ist das ganz klar der Topfavorit auf den Titel und den Aufstieg“, sagt er. Wenn überhaupt, dann habe sein Team eine klitzekleine Außenseiterchance. „Und die auch nur, weil wir zuhause spielen und nur dann, wenn alle Spielerinnen ihr gesamtes Leistungsvermögen abrufen.“ Personell sieht es für die Kammerbacherinnen deutlich besser aus als zuletzt beim 0:7-Debakel in Gläserzell. Sowohl Torfrau Helen Dückerhoff als auch Tanja Schüler und Hanna Sennhenn sind wieder dabei. Verzichten muss Weinzierl dagegen auf das Mitwirken der privat verhinderten Katharina Dilling und Alisia Schäfer. „Auch wenn wir bei einer Niederlage durchaus auf einen Abstiegsplatz abrutschen könnten und die Punkte daher gut gebrauchen könnten, sehe ich die Sache realistisch und rechne uns eigentlich keine Chance aus“, sagt Weinzierl. Ihm komme es lediglich darauf an, dass sich sein Team „gut und teuer“ verkauft. „Die Spiele, die wir unbedingt gewinnen müssen, kommen dann in den nächsten Wochen.“ (per)

 

Quelle: HNA

 

U17-JUNIORINNEN BLEIBEN DAS MASS ALLER DINGE

 

Mit zwei Auswärtserfolgen binnen vier Tagen beim FSV Hessen Wetzlar (3:0) und bei Viktoria Großenenglis (2:0) bauen die U17-Juniorinnen ihren Vorsprung an der Tabellenspitze aus. Unter der Woche führte die Reise der Eintracht zum Tabellenletzten FSV Hessen Wetzlar. Nach einem von Laura Zimmermann getretenen Eckball gelang Inga Jöst aus kurzer Distanz das frühe 1:0 (12.). Nur drei Minuten später war es Vanessa Klich, die nach Vorarbeit von Melina Raiß auf 2:0 erhöhen konnte. Mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze ließ sie Anastasia Layer im Wetzlarer Tor keine Chance. In der Folge schafften es die Gastgeber trotz deutlicher Unterlegenheit, das Ergebnis zu halten. Auch nach dem Seitenwechsel dauerte es bis zur 68. Minute, ehe Marie Diop auf Vorlage von Julia von der Horst den 3:0-Endstand herstellen konnte.Nur vier Tage später ging es zu Viktoria Großenenglis. In der Anfangsphase versuchten die Gastgeberinnen, die Spielkontrolle zu übernehmen - mehr als ein Eckball sprang dabei aber nicht heraus. Trotz der erkennbar besseren Spielanlage gelang es der Eintracht erst Mitte der ersten Halbzeit, gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. Dabei scheiterte Melina Raiß nach einem, schönen Zuspiel von Merve Özdemir an der glänzend aufgelegten Neele Knauf im Tor von Großenenglis (27.). Den anschließenden Eckball verwandelte Laura Zimmermann direkt zum 1:0. Jetzt war die Eintracht am Drücker und ließ sich auch von einigen überflüssigen Fouls nicht aus dem Konzept bringen. In der Nachspielzeit setzte sich Raiß nach einem weiteren Eckball von Zimmermann gekonnt im Strafraum durch. Unhaltbar verwandelte sie zum 2:0-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel verhinderte die Eintracht mögliche Chancen des Gegners weiter mit einer in der Defensive überzeugenden Mannschaftsleistung. Aber auch in der Offensive boten sich Raiß und Özdemir beste Chancen, die Führung weiter auszubauen. Beide scheiterten jedoch an Torhüterin Knauf. So blieb es am Ende bei einem hochverdienten, aber hart erarbeiteten 2:0 Erfolg. Fazit: „Gegen Wetzlar haben wir erneut gezeigt, welche Qualität in unserer Mannschaft steckt. Aber wir müssen daran arbeiten, auch gegen tief stehende Gegner unsere spielerische Überlegenheit in klarere Torchancen umzusetzen. Durch die kampfbetonte und robuste Spielweise von Großenenglis haben wir dagegen kaum zu unserem Spiel gefunden. Wir waren gezwungen, uns dem hart geführten Spiel zu stellen. Insgesamt sind wir mit den Resultaten sehr zufrieden und freuen uns jetzt auf das Spiel gegen Gläserzell“, resümierte Trainerin Miriam Fuchs.Für die Eintracht spielten: Chiara Sörgel, Vanessa Delp - Tabea Thoma, Inga Joest, Nina Maurer, Kristina Göttgens, Maren Wolf - Marie Diop, Vanessa Klich, Laura Zimmermann, Annika Bayer, Merve Özdemir, Kim Baier - Melina Raiß, Silvia Müller, Laura Sophie Mika, Julia von der Horst

 

Von: Armand Bayer
Quelle: Homepage Eintracht Frankfurt

 

 


12.10.2015


Frauen-Verbandsliga: Arbeitssieg für Spitzenreiter

Anna-Lena Wagner erlöst Großenenglis


Großenenglis. Wie schon in der vergangenen Saison hatte der TuS Viktoria Großenenglis im Frauenfußball-Verbandsligaspiel gegen den FSV Friedensdorf viel Widerstand zu brechen. Am Ende gab es aber einen verdienten 2:1 (1:1)-Sieg - den fünften in Folge.Von Beginn an nahmen die Mrosek-Schützlinge das Heft in die Hand und ließen den Gästen kaum Luft zum Atmen. Bereits nach wenigen Sekunden hatte Carina Jäger auf Vorlage von Anna-Lena Wagner die Führung auf dem Fuß. Sie bekam jedoch den Ball nicht richtig unter Kontrolle. Drei Minuten später machte Jäger es besser. Nach Flanke von Julia Faupel stand sie richtig und staubte zum 1:0 ab (4.). In der Folgezeit scheiterte zunächst Johann Pospich (13.), ehe die Gäste überraschend zum Ausgleich kamen. Nach einem Freistoß stand Carmen Preisig völlig frei im Strafraum und erzielte per Kopf das 1:1 (28.). Fortan kamen die Gäste nur noch durch Freistöße aus der eigenen Hälfte in die des Gegners. Zwei Minuten nach dem Wechsel trafen die Gäste durch Jennifer Henn zum 2:1. Schiedsrichter Bernd Pfetzing (Giflitz) erkannte den Treffer aber wegen Abseits nicht an. Dadurch wachgerüttelt spielte in der Folge nur noch eine Mannschaft und das war die Viktoria. Nach zahlreichen vergebenen Chancen erlöste schließlich Anna-Lena Wagner den TuS, weil sie sich im Strafraum durchsetzte und Gästetorhüterin Heimann zum 2:1-Endstand überwand (86.). • TuS: Mündel – Stemmler, Siemon, Giehl – Adler, Wanner, Faupel, Balica – Wagner, Pospich (80. Zimmer), Jäger (65. Trost). Foto: Hahn


Von Uwe Verch
Quelle: HNA


TuS Großenenglis II – SG Hombressen/Udenhausen 0:2 (0:1).


Über 90 Minuten war von Großenenglis II nichts zu sehen. Die Gäste dagegen zeigten sich effektiver und waren dem TuS spielerisch, wie auch läuferisch deutlich überlegen. Nur der jungen Torhüterin Jana Mrosek hatten es die Klug-Schützlinge zu verdanken, dass die Niederlage gegen die SG, die bis dahin in der Tabelle hinter dem TuS lag, nicht noch deutlich höher ausfiel. Tore: 0:1 Alina Micken (27.), 0:2 Ina Plaum (53.). (zvw)


Quelle: HNA


TuS macht es Favoriten schwer


GROS­SE­NENG­LIS. Ge­gen den ak­tu­el­len B-Ju­nio­rin­nen-Ta­bel­len­füh­rer der Fuß­ball-Hes­sen­li­ga, Ein­tracht Frank­furt, zeig­te der TuS Vik­to­ria Gro­ße­neng­lisbeim 0:2 (0:2) ei­ne star­ke Leis­tung und ver­lang­te den Gäs­ten al­les ab. Die Gast­ge­be­rin­nen gin­gen oh­ne jeg­li­chen Re­spekt in die Par­tie. Drei gu­te Tor­chan­cen, durch Lui­sa Win­ter (1.), Kim Scha­de (2.) und Lea Un­zi­cker per Kopf­ball (8.), wur­den knapp ver­ge­ben. In der Fol­ge gab es ei­nen of­fe­nen Schlag­ab­tausch. Ja­na Sch­wa­ab ver­gab nach Vor­la­ge von Lui­sa Win­ter die nächs­te Chan­ce (17.) Ef­fek­ti­ver spiel­te da­ge­gen die Ein­tracht. Ei­nen Schuss von Me­li­na Raiß pa­rier­te Tor­hü­te­rin Ne­le Kn­auff zu­nächst glän­zend, sah aber beim an­schlie­ßen­den Eck­ball nicht so gut aus, denn Lau­ra Zim­mer­mann ver­senk­te die Ku­gel di­rekt im lan­gen Eck zum 0:1 (28.).In der Nach­spiel­zeit der ers­ten Hälf­te war es er­neut ein Stan­dard, der zum 0:2 führ­te. Nach ei­nem Eck­ball stand Me­li­na Raiß frei und ließ der TuS Tor­hü­te­rin kei­ne Chan­ce. (zvw)


Quelle: HNA


Verbandsliga Nord: TuS Großenenglis - FSV Friedensdorf 2:1 (1:1)


Die Gäste befanden noch im Tiefschlaf, als Sophie Trost ein Luftloch in der FSV-Defensive zum 1:0 des verlustpunktfreien Tabellenzweiten ausnutzte (3.). Mit zunehmender Spieldauer wurde Friedensdorf besser, stand in der Defensive sicher, ließ kaum noch gefährliche Situationen zu und nutzte seine erste Gelegenheit eiskalt aus. Ein Freistoß von Carmen Preisig prallte vom langen Pfosten vor das Tor, so dass Tuba Kalayci zum Ausgleich einnicken konnte (28.). Kurz vor der Halbzeit zog Jenny Henn nach einem starken Solo von der Strafraumecke ab. Der Schuss strich ganz knapp über das Gehäuse. Die erste Gelegenheit nach der Pause hatten wiederum die Gäste. Nach einem Freistoß spitzelte Henn den Ball zur vermeintlichen FSV-Führung an Torhüterin Mündel vorbei. Schiedsrichter Pfetzing hatte aber eine Abseitssituation erkannt. Großenenglis erhöhte nur den Druck, drängte den FSV immer tiefer in die eigene Hälfte. Der Heimelf wurde ebenfalls ein Tor wegen Abseits aberkannt (74.). Als FSV-Schlussfrau Yvonne Heimann in der 84. Minute mit einer Riesenfußabwehr aus kürzester Distanz klären konnte, rechneten alle Beteiligten mit einem Remis. Diese Hoffnung wurde aber in der 86. Minute zerstört. Anna-Lena Wagner nahm kurz vorm Friedensdorfer Strafraum den Ball an - mit den Händen und legte sich diesen damit perfekt auf, um in die lange einzuschieben. Schiedsrichter Pfetzing erkannte zum Ärger und Unverständnis der Friedensdorferinnen das Handspiel nicht und ließ den Treffer zählen. Friedensdorf warf nun alles nach vorne. In der 90. Minute lenkte Mündel einen Freistoß von Katja Rink mit einer tollen Parade über die Latte. Kathrin Fett hatte ebenfalls den Ausgleich auf dem Fuß, traf aber den schwer zu verarbeiteten Ball nicht richtig (90.+3). FSV-Trainer Torsten Rink resümierte: "Die Mannschaft hätte sich den Punkt redlich verdient und ist um den verdienten Lohn gebracht worden. Wir haben ein Klassespiel an den Tag gelegt und dem Meisterschaftsfavoriten bis zur letzten Sekunde einen herausragenden Kampf geliefert". Friedensdorf: Heimann - Anne Fett, Klingelhöfer, Stenzel (55. Wagner), Rink, Sabrina Wolowiec (84. Sabrina Wolowiec), Preisig, Kalayci, Kathrin Fett, Ruppert.


Quelle: Mittelhessen.de



08.10.2015


+++ TuS Großenenglis aktuell: Volles Programm bei der Viktoria +++


Großenenglis - Die Frauen und Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis freuen sich am kommenden Wochenende auf ihren Kirmeseinsatz.

Den Anfang macht die BII (7) gegen Obermelsungen am Freitagabend (18.). Ein interessantes Spiel der Tabellennachbarn in der A-Liga Region Kassel.

Am Samstag übernehmen die Frauen. Um 13.00 empfängt Viktoria II die SG Hombressen und zum Abschluss spielt die Verbandsligaelf des TuS gegen Friedensdorf. In beiden Partien ist Großenenglis favorisiert.

Dazwischen um 15.00 Uhr ein ganz besonderes Spiel in der AOK Hessenliga der B-Juniorinnen. TuS Viktoria Großenenglis trifft auf Eintracht Frankfurt. Die Gäste sind aus der Bundesliga abgestiegen und werden den Viktoria Mädchen alles abverlangen. Großenenglis hofft, dass Tormädchen Leonie Waßmuth wieder ins Tor kann und hat alle Mädchen an Bord. Wer die Mannschaft kennt, weiß, dass sie immer für eine Überraschung gut sind.


Quelle: Hessensport24



07.10.2015


+++ C-Juniorinnenfußball: Großenenglis gewinnt Kreispokal +++


Gudensberg - Im Kreispokalfinale mussten sich die C-Mädchen des FC Homberg am Samstag dem TuS Großenenglis knapp mit 1:4 (0:0, 1:1) nach Elfmeterschießen geschlagen geben.

Eine Woche nach dem 4:2-Sieg in der Meisterschaft standen sich die C-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis und des FC Homberg gegenüber. Großenenglis musste aber anders als im Serienspiel auf ihre verletzte Stürmerin Eva Gringel verzichten.Trotzdem nahm das junge Team früh das Heft in die Hand und kam zu zahlreichen Chancen, aber ohne zählbaren Erfolg. Kurz nach der Halbzeit dann der sehnlich erwartete Treffer. Der Fernschuss von Lara Malsam senkte sich unhaltbar in das Homberger Tor.Großenenglis wollte jetzt die Entscheidung, aber durch einen der seltenen Homberger Konter erzielten die Kreisstädterinnen den Ausgleich. Hannah Lachmann konnte den fest geschossenen Ball nur abwehren und der Nachschuss fand sein Ziel.Nach 70 Minuten ging es in die Verlängerung, dann wie gegen Obermelsungen im letzen Jahr ins das 7-Meter-Schießen. Doch diesmal hatte Großenenglis das bessere Ende für sich, denn Spielführerin Katharina Lanzke, Lara Malsam und Jasmin Rustemeier verwandelten sicher und Hannah Lachmann hielt ihren Kasten sauber.


Quelle: Hessensport24


+++ Frauenfußball: Regionalpokal - Viktoria verpasst Titelverteidigung +++


Landau - In Landau musste sich die TuS Großenenglis am Samstag dem TSV Zierenberg im Regionalpokalfinale mit 0:2 (0:0) geschlagen geben; hat sich aber trotzdem für den Hessenpokal qualifiziert und trifft am 21.11. auf Jahn Calden. In den ersten 45 Spielminuten setzte nicht der Hessenligist die Akzente, sondern die zweikampfstarken und wieselflinken Fußballfrauen aus Großenenglis. Sie hatten mehrfach die Führung auf den Stollenschuhen. Letztlich hatten sie aber entweder ihr Schussvisier falsch justiert oder sie scheiterten an TSV-Torwartin Sabrina Bürgel.Die größte Möglichkeit besaß Julia Faupel und beim TSV ließen auch Natascha Rudat, Franziska Heldt und Julia Kanngießer Topchancen sträflich liegen.Nach dem Seitenwechsel nahmen die Warmetalerinnen mehr und mehr das Heft in die Hand, wurden spielbestimmend und gingen konzentrierter in die Zweikämpfe.

Trotz nun klarer TSV-Dominanz blieb Großenenglis aber mit kluger Kontertaktik immer brandgefährlich und hätte bei zwei Großchancen durchaus für eine Überraschung sorgen können. Die 1:0-Führung durch Franziska Heldt (74.) fiel durch eine Unkonzentriertheit in der TuS-Abwehr und das 2:0 durch Katharina Zech (86.) brachte die Entscheidung.


Quelle: Hessensport24



05.10.2015

 

Regionalpokal-Finale: Großenenglis vergibt zu viele Chancen

TuS wehrt sich tapfer

 

Hatteim Finale die Großenengliser Führung auf dem Fuß: Rojin Balica. Foto: Kasiewicz

 

Landau. Im Finale des Frauenfußball-Regionalpokals setzte sich der Tabellenzweite der Hessenliga, der TSV Zierenberg, mit 2:0 (0:0) gegen den TuS Viktoria Großenenglis durch. Die Viktoria nimmt als Endspielteilnehmer aber auch am Hessenpokal teil.

 Der Verbandsliga-Tabellenführer stellte in der Anfangsphase sogar das bessere Team. Ehe der TSV erstmals gefährlich vor dem Großenengliser Tor erschien, hatten die Mrosek-Schützlinge drei Großchancen. Julia Faupel (3.), Rojin Balica (12.) und nochmals Balica, die eine Vorlage von Anna-Lena Wagner nicht verwerten konnte (14.), vergaben allerdings ihre Möglichkeiten. „Da fehlte uns die Cleverness“, ärgerte sich Trainer Manuel Mrosek.  In der Folge hatte der Hessenligist gute Torchancen, scheiterte aber an Nadine Mündel. Zuerst klärte diese vor Julia Kanngieser (15.) und eine Minute später fischte sie einen Freistoß von Natascha Rudat aus dem Winkel. In der Folge gab es einen offenen Schlagabtausch. Zuerst scheiterten die TSV-Akteurinnen Natscha Rudat (20.) und Julia Kanngieser (27.). Schließlich hatte noch Tina Rosek Pech: Ihr Freistoß strich knapp übers Tor.  Nach dem Wechsel hatte Isabelle Zimmer die Führung für den TuS auf dem Fuß. Ihre Direktabnahme verfehlte knapp das Gehäuse. Danach folgte wieder ein offener Schlagabtausch - mit den besseren Möglichkeiten für den TSV. So scheiterten Katharina Zech (50., 58.) und Natascha Rudat, die mit einem Weitschuss die Latte getroffen hatte (75.). Schließlich erlöste Franziska Heldt den Favoriten mit der verdienten Führung (80.).  Für die Entscheidung sorgte Katharina Zech, nachdem die Großenengliser Abwehr unsortiert war, mit dem 2:0-Endstand (86.). „Mit der Niederlage kann ich leben. Ich muss meine Mannschaft loben, weil sie es dem Hessenligisten schwer gemacht hat, zum Sieg zu kommen“, war TuS-Trainer Mrosek mit seinen Spielerinnen durchaus zufrieden. • TuS: Mündel – Stemmler, Wanner, Adler, Giehl – Jäger (46. Zimmer, 75. Trost), Faupel, Balica, Rosek – Pospich Wagner.

 

Von Uwe Verch

Quelle: HNA


Siegtore durch Heldt und Zech

Die Zierenberger Fußballerinnen feiern einen 2:0-Erfolg im Finale des Regionalpokals gegen Großenenglis


Landau. Der TSV Zierenberg feierte nach dem Aufstieg in die Frauenfußball-Hessenliga vor zwei Jahren am Samstag den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Denn die Warmetalerinnen von Trainer Stefan Rusche kürten sich auf neutralem Platz in Bad Arolsen-Landau mit einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den klassentieferen Verbandsliga-Spitzenreiter TuS Viktoria Großenenglis zum Pokalsieger der Region Kassel und lösten damit die Fahrkarte zum Landeswettbewerb. Wer dort in der ersten Runde der Gegner sein wird und wann diese Partie stattfindet, steht noch nicht fest. Nach einem Erfolg der Warmetalerinnen sah es beim Gang zur Pausenerfrischung noch nicht nach aus. Denn in den ersten 45 Spielminuten setzte nicht der Hessenligist die Akzente, sondern die zweikampfstarken und wieselflinken Kickerinnen aus dem Borkener Becken von Coach Manuel Mrosek. Sie hatten mehrfach die Führung auf den Stollenschuhen. Letztlich hatten sie aber entweder ihr Schussvisier falsch justiert oder sie scheitrten an TSV-Torwartin Sabrina Bürgel. Die größte Möglichkeit besaß Julia Faupel. Doch als Bürgel einen Freistoß abprallen ließ, direkt vor die Füße der vor ihr stehenden Viktoria-Spielerin, brachte diese zentral postiert das Kunsstück fertig, aus zwei Metern das Ziel zu verfehlen. Beim TSV ließen aber auch Natascha Rudat, Franziska Heldt und Julia Kanngießer Topchancen sträflich liegen.

Anscheinend muss es in der Pause in der Zierenberger Kabine eine Ansage gegeben haben. Denn nach dem Seitenwechsel nahmen die Warmetalerinnen mehr und mehr das Heft in die Hand, wurden spielbestimmend und gingen konzentrierter in die Zweikämpfe. Dann stimmten die Zierenberger Spielerinnen und mitgereisten Fans den Torjubel an. Doch der Freistoß von Natasacha Rudat (65.) ging nur an die Metallstange. Trotz nun klarer TSV-Dominanz blieb Großenenglis aber mit kluger Kontertaktik immer brandgefährlich und hätte bei zwei Großchancen durchaus für eine Überraschung sorgen können. Dann doch die erlösende Zierenberger 1:0-Führung durch Franziska Heldt (74.) nach feiner Vorarbeit von Natascha Rudat. Heldt an alter Wirkungsstätte, im Vorjahr spielte sie noch in Landau, bereitete auch die enddgültige Entscheidung, den 2:0-Treffer durch Katharina Zech (86.) vor. Damit war alles eingetütet. Zierenberg: Bürgel - Haegele, Landinghoff-Schmidt, Rudat, Davies, Zech (90., S. Kanngießer), Heldt, J. Kanngießer, Kell, Alexi, Thöne.


Quelle: HNA


SV Korbach – TuS Großenenglis II 3:0 (1:0).


Die stark dezimierte TuS-Reserve geriet durch Madleen Wenzel früh in Rückstand (7.). In der Folgezeit spielte der TuS wacker mit, im Abschluss fehlte es aber an der Genauigkeit. Nach der Pause erhöhte Carlina De Matos Martins auf 2:0 (59.). Die Gäste warfen nun alles nach vorn und mussten nach einem Kontert noch das 3:0 durch De Matos Martins hinnehmen (90.+5). (zvw)


Quelle: HNA


Kim Schade trifft doppelt beim 5:0


WETZLAR. Einen wichtigen Sieg landeten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball-Hessenliga. 5:0 (4:0) setzten sie sich bei der Reserve des FSV Hessen Wetzlar durch. In der sechsten Minute klingelte es erstmals im Kasten des FSV. TuS-Neuzugang Kim Schade netzte eiskalt zum 1:0 ein. Nur vier Minuten später traf Jana Schwaab zum 2:0. Lea Unzicker erhöhte in der 16. Minute auf 3:0. Von den Gastgeberinnen war weit und breit nichts zu sehen. „Wir hätten schon zur Pause mit 8:0 führen können“, berichtete TuS-Vorstand Birgitt Faßhauer. Mit ihrem zweiten Treffer stellte Kim Schade den 4:0-Halbzeitstand her. Lea Unzicker setzte den Schlusspunkt zum 5:0-Endstand (72.). (zvw)


Quelle: HNA



04.10.2015


Hoher Stellenwert - Ein Lob für die Allerbesten: Borken ehrte erfolgreiche Sportler


Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis gehören zu den Aushängeschildern des Borkener Sports: Bürgermeister Bernd Heßler (links), Heinz Meier (rechts) und Sonja Lehmann ehrten am Freitagabend erfolgreiche Sportler der Bergmannstadt.
© Fotos: Eberlein


Borken. Die Stadt Borken ehrte am Freitagabend ihre erfolgreichen Sportler. In den Abteilungen Leichtathletik, Turnen, Schießen, Tanzen und Fußball haben die Mitglieder der Sportvereine der Stadt und der Region viel geleistet. Auch Schwimmer Danny Schmidt und Kartfahrer Niclas Preuß waren unter den Geehrten. Alle bekamen für ihre guten Platzierungen bei Wettkämpfen in den vergangenen zwei Jahren von Bürgermeister Bernd Heßler, Sonja Lehmann, der Vorsitzenden des Sportausschusses und Parlamentschef Heinz Meier die Urkunden und Plaketten als Zeichen der Anerkennung im Bürgerhaus überreicht. Bevor die Sportler auf die Bühne gebeten wurden, machte Georg Morgenthaler vom Kleinkunsttheater Hironimus durch ein Lachmuskeltraining mit Jonglage- und Zaubereinlage warm. Für Unterhaltung zwischen den Ehrungsblöcken sorgten Sängerin Lena-Sophie Pudenz, die Zumba-Tanzgruppe unter der Leitung von Ivonne Winter und Bauchtänzerin Gülcan Buzdag. Im Mittelpunkt aber standen die Sportler. „Es ist etwas Besonderes, wenn man für seine Leistungen geehrt wird“, sagte Bernd Heßler. Auch wenn sich die Gesellschaft heute an anderen Werten orientiere, habe der Sport noch immer einen hohen Stellenwert. Es dürfe daher nicht sein, dass sich Vereine auflösen müssten, weil das Engagement nachlasse. Gerade in der aktuellen Flüchtlingssituation könne der Sport ein Medium der Verständigung sein, betonte der Bürgermeister.


Frauenfußball liegt weit vorn

Eines der sportlichen Aushängeschilder in Borken, ist der Frauenfußball. 1979 unter anderem von Birgitt Faßhauer, der Vorsitzenden des Vereins TuS Viktoria Großenenglis, gegründet, hat sich die Abteilung zu einer erfolgreichen Sparte des Vereins entwickelt. Einen Beweis dafür trat die erste Damenmannschaft mit Trainer Manuel Mrosek 2014 an, als sie die Spielerinnen von Hessen Kassel im Kampf um den Regionalpokal vom Platz fegten. Und auch die B-Juniorinnen können sich als Gewinner des Hessenpokals 2014 sehen lassen. Hessische Meister befinden sich auch unter den Schützen und Leichtathleten, darunter auch Werner Mutz. Fünfmal lief er in den letzten beiden Jahren im Halbmarathon und Berglauf auf den 1. Platz einer Hessenmeisterschaft. Nachwuchs: Großen Erfolg bei den Junioren hatten vor allem Max Wiegand (Wurfsportarten und Weitsprung) und Hannah Freidhof (Wurfmehrkampf und Hammerwerfen).


Von Christl Eberlein
Quelle: HNA



01.10.2015

 

Regionalpokal-Finale:

Samstag, 03.10.2015

15:00 Uhr - TuS Großenenglis - TSV Zierenberg in Landau

 

„Es ist schön, dass wir zum zweiten Male in Folge das Finale erreicht haben. Das alleine ist schon ein Erfolg", sagt Manuel Mrosek. „Wir fahren sicherlich nicht nach Landau, um dem Gegner den Titel freiwillig zu überlassen. Aber der Hessenligist ist natürlich der Favorit in diesem Spiel. Wir haben also nichts zu verlieren und können frei aufspielen. Dass wir Zierenberg schlagen können, haben wir in der letzten Saison bereits zweimal bewiesen. Ich denke, der Gegner wird uns also nicht unterschätzen. Beide Mannschaften sind gut drauf, und es wird mit Sicherheit kein langweiliges Spiel werden. Die Tagesform wird denke ich ausschlaggebend sein. Ich hoffe auf viele Zuschauer beider Mannschaften, denn das macht ja so ein Spiel schließlich aus", fügt der TuS-Trainer an.

 

Quelle: Hessensport24

 

Großenenglis vor großer Hürde

 

Landau. Am Samstag (15 Uhr) stehen die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis in Landau erneut im Finale des Fußball-Regionalpokals. Gegner ist diesmal der TSV Zierenberg, der glanzvoll in die neue Saison gestartet ist und in der Hessenliga den zweiten Platz belegt. Auf sich aufmerksam machten bisher Katharina Zech und Julia Kanngießer, die allein in der Lage sind, Spiele zu entscheiden. Da aber auch die Viktoria eine Klasse tiefer in der Verbandsliga momentan den ersten Platz belegt, ist mit einem ausgeglichenen Spiel zu rechnen. Trainer Manuel Mrosek: „Wir versuchen zu gewinnen, weil es uns leichter gegen Gegner fällt, die selbst das Spiel machen wollen. Gegen tiefstehende Mannschaften haben wir mehr Probleme“, hofft der Coach auf die Verteidigung des Titels, zumal Jennifer Giehl und Carina Jäger wieder dabei sind. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Rusche will den Pott
Frauenfußball-Regionalpokal: Zierenbergs Gegner im Finale ist Viktoria Großenenglis


Statt in der Frauenfußball-Hessenliga am Samstag mit einem Heimsieg gegen den RSV Roßdorf die Tabellenspitze in den Fokus zu nehmen, diese Partie wurde auf den 28. November 2015 verlegt, kann der TSV Zierenberg am Samstag, den 03.10.2015 um 15:00 Uhr, auf neutralem Platz in Bad Arolsen-Landau ein anderes großes Ziel verwirklichen. Sich nämlich zum Regionalpokalsieger küren. Voraussetzung dafür ist für die Warmetalkickerinnen von Trainer Stefan Rusche natürlich, im Endspiel im Landauer Burggrund gegen den klassentieferen TuS Viktoria Großenenglis beim Schlusspfiff die Nase vorne zu haben. Auch wenn die Zierenberger Höherklassigkeit vermeintlich das Rusche-Team auf den Favoritenschild hebt, so wird es mit Sicherheit kein Spaziergang im Vorübergehen werden. Denn mit den Englisern von Coach Manuel Mrosek muss der TSV ein verdammt dickes Brett bohren. Verlustpunktfrei und mit der erfolgreichsten Offensivreihe und stabilsten Defensive führen sie nämlich souverän die Tabelle der Verbandsliga-Nord an. Auch im Regionalpokal haben sie mit Siegen in Kammerbach (6:0), Wilhelmshöhe (8:0), Hombressen/Udenhausen (5:2) und gegen den Hessenligisten Anraff (6:1) Duftmarken gesetzt. Zierenberg löste die Finalfahrkarte in Ahnatal (9:0), Hundelshausen (13:0) und Ellenberg (3:0). Rusche blickt der Partie aber mit viel Zuversicht entgegen. Denn ausgenommen der Dauerverletzten kann er auf seine zuletzt so erfolgreiche Mannschaft bauen und vertrauen.


Bericht: Reinhard Michl
Quelle: FuPa.net


TSV Korbach - TuS Viktoria Großenenglis II (Sa. 17.30).

 

Viele personelle Ausfälle hat die Viktoria in Korbach zu verkraften. „Aber unser stärkster Spieler ist das Team und das müssen wir in Korbach beweisen“, hofft Trainer Marcel Klug auf zumindest einen Teilerfolg beim Tabellenzweiten. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

"Die Meisterschaft beginnt jetzt erst richtig"
B-Juniorinnen: FSV II mit Heimspiel

 

WETZLAR Drei Wochen nach dem Saisonauftakt steht für B-Juniorinnen-Hessenligist FSV Hessen Wetzlar II das zweite Pflichtspiel auf dem Programm.Am Samstag (12 Uhr) trifft die Bundesliga-Reserve in Nauborn auf den Tabellensechsten Viktoria Großenenglis. Dabei ist die 0:6-Pleite gegen Titelfavorit SV Gläserzell längst abgehakt. "Für mich beginnt die Meisterschaft jetzt erst richtig. Der Vorteil ist, dass wir durch die Pause viel Zeit hatten, intensiv zu arbeiten", erklärt Coach Jens Günsch. Anders als der Nachwuchs von der Lahn hat der Gegner aus Nordhessen bereits drei Partien bestritten, siegte aber nur gegen Schlusslicht DJK Schwarz-Weiß Wiesbaden. Improvisieren muss Günsch zwischen den Pfosten: Weil beide etatmäßigen Torhüterinnen verletzt fehlen, wird U 14-Talent Larissa Schmid zum Einsatz kommen. (hog)

 

Quelle: Mittelhessen.de

 

 

30.09.2015


Neuzugang

für das B-Juniorinnen Hessenliga-Team
von der JSG Edermünde/Brunslar/Wolfershausen

Leonie Waßmuth


Von der JSG Edermünde/Brunslar/Wolfershausen wechselte im Sommer die 14-jährige Leonie Waßmuth zur Viktoria. Die Schülerin wohnt im Edermünder Ortsteil Grifte und wird in der laufenden Saison den Platz zwischen den Pfosten beim B-Juniorinnen Hessenligateam einnehmen. Leonie ist seit dem Jahr 2006 im Fußball aktiv und wechselte aufgrund der Altersbeschränkung aus der Jungenmannschaft der JSG ins Stadion an der Lehmkaute.Leonie Waßmuth: „Da ich nicht mehr lange bei Jungs hätte spielen können und Großenenglis einen Torwart suchte, bot sich der Wechsel zur Viktoria an. Nach ein paar Probetrainingseinheiten und der prima Aufnahme durch das Team, fühlte ich mich direkt wohl, somit stand einem Wechsel nichts mehr im Wege. Vom Wechsel zur Viktoria erhoffe ich mir eine tolle Saison mit der Mannschaft und das mich die Zeit in Großenenglis leistungstechnisch weiterbringt!“


Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!


Neuzugang

für das B-Juniorinnen Hessenliga-Team
vom KSV Hessen Kassel

mit Zweitspielrecht beim VFL Kassel (Jungen)

Anna Sophie Scholinz


Die 16-jährige Anna Sophie Scholinz ist ab sofort spielberechtigt und kommt vom KSV Hessen Kassel zur Viktoria, spielt aber parallel, mit Zweitspielrecht, bei der Jungen des VFL Kassel. Die vorwiegend in der Innenverteidigung zum Einsatz kommende Hofgeismarerin geht noch zur Schule und ist seit 2003 im Fußball aktiv. Ihre bisherigen Stationen waren: die DJK Labbecck/Uedemerbruch, der SV Rees, die TSG Hofgeismar und der KSV Hessen Kassel. Zu ihrem größten persönlichen Erfolg zählt sie den zweiten Platz beim internationalen Pfingstturnier in Spanien. Anna Sophie Scholinz: „Eigentlich hatte ich vor die Saison 2015/16, wie im letzten Jahr, meine letzte Saison in der Jugend, weiterhin beim KSV zu spielen und parallel dazu mit Zweitspielrecht in der Jungenmannschaft des VFL Kassel, da der KSV allerdings damit nicht einverstanden war, war dies nicht möglich! Da meine Mitspielerin Kim (Kim Schade anm. TuS Großenenglis) in der gleichen Situation war, haben wir uns dazu entschlossen, uns eine andere Mädchenmannschaft zu suchen, um somit weiterhin für den VFL spielen zu können. Durch eine Freundin wurden wir auf Großenenglis aufmerksam. Nach einem Probetraining hatten wir einen positiven Eindruck vom Verein und der Mannschaft gewonnen und entschlossen uns zum Wechsel. Von der Saison erhoffe ich mir viel Spaß und Zusammenhalt im Team, sowie mögliche Erfolge zu feiern!“


Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg



28.09.2015

 

Verbandsliga: Viktoria Großenenglis grüßt nach 3:1 weiter von der Tabellenspitze

Zimmer macht alles klar

 

Scheiterte erst mit einem Freistoß, traf dann aber zum 3:0: Die Großenengliserin Isabell Zimmer (links) ist hier vor Lütters Jessica Martens am Ball. Foto: Hahn

 

Großenenglis. Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel verteidigten die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Verbandsliga erfolgreich die Tabellenspitze. Gegen die TSG Lütter setzten sich die Mrosek-Schützlinge 3:1 (1:0) durch. „Meine Mädels haben heute geduldig gespielt und verdient gewonnen. Allerdings hätten wir wesentlich mehr Tore erzielen müssen“, übte der Großenengliser Übungsleiter auch ein wenig Kritik an seinen Spielerinnen. Von Beginn an nahm die Viktoria das Heft in die Hand und ließ den Gästen kaum Luft zum Atmen. So scheiterte Isabell Zimmer bereits nach vier Minuten mit einem Freistoß, der knapp am Tor vorbei ging. Pech hatten Anna-Lena Wagner (10.), Rojin Balica (13.) und Justine Rosek (28.) bei ihren Chancen. Dann war es aber soweit. Auf Vorlage von Julia Faupel setzte Rojin Balica nach und brachte den Tabellenführer mit 1:0 in Front (29.). Weitere Möglichkeiten folgten durch Adler (34.), Anna-Lena Wagner (37.) und Sophie Trost (44.). Zuvor musste Nadine Mündel erstmals nach einem Angriff der Gäste eingreifen (42.). Auch nach dem Wechsel bekamen die Anhänger ein Abbild des ersten Durchgangs zu sehen. Die Viktoria vergab haufenweise Chancen. Zunächst scheiterte Julia Faupel (53.) und eine Minute später fischte Gästetorhüterin Laura Kohlmann einen Schuss von Rosek aus dem Dreieck. Nach einer weiteren Möglichkeit für Julia Faupel (60.) war diese vier Minuten später erfolgreich und traf zum 2:0. Alles klar machte Isabell Zimmer mit einem Freistoß ins lange Eck. (78.). Als die Viktoria-Abwehr einmal nicht auf der Höhe war, kamen auch die Gäste durch Judith Walter zu ihrem Erfolgserlebnis zum 3:1-Endstand (85.). • TuS: Mündel – Stemmler (82. Schäfer), Zimmer, Käßner, Wanner – Adler, Rosek, Balica, Trost (76. Pospich), Wagner, Faupel.

 

Von Uwe Verch
Quelle: HNA

 

TuS Großenenglis II – TSV Zierenberg II 1:3 (1:1).

 

Im ersten Abschnitt dominierten die Gastgeberinnen und gingen durch Lisa Koch in Führung (10.) und hätten diese ausbauen können. Besser machte es der TSV, der durch Romina Morina das 1:1 erzielte (34.). Danach kam ein Riss ins Spiel des TuS und die körperlich robusteren Gäste zu zwei Toren durch Sabrina Schwarz (48.) und Romina Morina (71.).

 

Quelle: HNA

 

Tor von Schwaab reicht nicht

 

GROSSENENGLIS. Den Sieg verschenkt haben die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis beim 1:1 (1:0) gegen Germania Pfungstadt in der Fußball-Hessenliga. Mit der erstmals mitwirkenden Kim Schade und Anna Scholinz (beide VfL Kassel), die das Team der Viktoria in Zukunft mit Zweitspielrecht verstärken, wurde der Gastgeber ständig unter Druck gesetzt. Kein Glück hatten Kim Scha- de, Luisa Winter und Lea Unzicker. In der zwölften Minute fiel die verdiente Führung der Viktoria. Nach einem Eckball war Jana Schwaab zur Stelle und köpfte unhaltbar zum 1:0 ein. Ein Tor von Lea Unzicker wurde wegen Abseits nicht anerkannt. Im zweiten Abschnitt fanden die Gäste besser ins Spiel und erzielten mit einem unhaltbaren Weitschuss das 1:1 (65.). (zvw)

 

Quelle: HNA


Gruppenligist gewinnt 3:1 in Großenenglis
Zierenberg II bleibt an der Spitze


Zierenberg. Das Maß aller Dinge in der Frauenfußball-Gruppenliga bleibt der TSV Zierenberg II. Die Hessenligareserve von Trainer Adam Kostorz behielt in der Spitzenpartie beim TuS Viktoria Großenenglis mit 3:1 (1:1) die Nase vorne und führt damit weiterhin verlustpunktfrei die Tabelle an. Angeführt von ihrer Verbandsligaspielerin Johanna Pospiech setzte in der auf hohem Niveau stehenden Begegnung Großenenglis in der Anfangsphase die Akzente, konnte diese Überlegenheit auch durch Lisa Koch (10.) zählbar zur Führung umsetzen, wobei TSV-Torwartin Svenja Dürrbaum zwei Mal glänzend einen höheren Rückstand verhinderte. Nach dem Adelina Romina Morina (34.) eine Topchance liegen ließ, traf sich dann zum Gleichstand. Im zweiten Durchgang waren noch keine 60 Sekunden gespielt, da brachte Sabrina Schwarz die Warmetalerinnen in Front. Nun zeigte das Kostorz-Team, warum es zu Recht an der Spitze steht. Zierenberg übernahm nun deutlich das Kommando, ließ die Gastgeberinnen so gut wie gar nicht mehr zur Entfaltung kommen und hätte den Möglichkeiten nach mehr als den zweiten Tagestreffer von Adelina Romina Morina (71.) machen können. Liske Hauser hatte Pech mit einem Lattenknaller.Zierenberg: Dürrbaum – Amoneit, Heyde, Weber, S. Kanngießer, Müller, Nockert, Rueda (88., Gerhardt), Schwarz, Kirchner (82., Hauser), Morina (83. Schmidt). (zih)


Quelle: HNA

 

 

25.09.2015

 

Das nächste Spitzenspiel für die Viktoria

 

Großenenglis. Schon wieder stehen den Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis am Samstag (17 Uhr) vor einem Spitzenspiel. Diesmal erwartet man in der Verbandsliga den Tabellenvierten, die TSG Lütter die bisher zwei Spiele ausgetragen und gewonnen hat.

Somit sollten die Fußballerinnen des TuS gewarnt sein, zumal die Gäste beim SV Gläserzell II (4:3) und gegen Kammerbach (4:0) jeweils ein Ausrufezeichen setzten. In Gläserzell ragte bei der TSG Karolina Burkard heraus, die mit ihrem 30-Meterschuss in der 90. Minute den Schlusspunkt zum Derby-Sieg setzte. Auf sie und Lea Ruth auf der rechten Außenbahn sollten die Abwehrspielerinnen des TuS besonders achten. Angst vor dem Gegner hat Trainer Manuel Mrosek dennoch nicht. „Wenn wir unsere Leistung von Kassel auf den Rasen bekommen, sollte ein Sieg möglich sein“, hofft er auf einen Erfolg seiner Schützlinge. Fehlen werden ihm Jennifer Giehl (Urlaub) und Carina Jäger (krank). (zvw) Foto: Kasiewicz

 

Quelle: HNA

 

Frauenfußball-Verbandsliga – Lütter ohne Acht zum Spitzenreiter

 

Lütter (fs) – Schwerer könnte die Auswärtsaufgabe für die Verbandsliga-Fußballerinnen der TSG Lütter am Wochenende kaum werden: Beim Spitzenreiter TuS Großenenglis fehlen Trainerin Birte Bergener am Samstag (17 Uhr) nicht weniger als acht Spielerinnen. Immer noch tief sitzt die Enttäuschung über die Verbandssportgerichtsverhandlung, nach deren Ende die abgebrochene Partie zwischen Lütter und Pilgerzell mit 0:3 für beide Teams verloren gewertet wurde. Unklar ist noch, ob die TSG Rechtsmittel gegen das Urteil einlegt, derzeit deutet aber alles darauf hin, dass der Verein auf das wohl aussichtslose Unterfangen verzichtet. „Ich hoffe, wir können es positiv ummünzen in gute Leistungen ummünzen“, erklärt Bergener, der allerdings mit den Urlauberinnen Vanessa Walter, Elena Höhl, Sofia Eisenach, der erkrankten Lea Ruth, der beruflich verhinderten Anna Borngräber sowie Geske Luzum (Praktikum in Norwegen) und den langzeitverletzten Marie-Theres Gerhard und Annabell Wess gleich acht Spielerinnen fehlen. „Das ist eine Katastrophe. Für uns geht es einfach nur darum, uns gut zu verkaufen und gut zu stehen. Mit viel Glück können wir vielleicht einen Punkt mitnehmen“, erklärt Bergener.

 

Quelle: Eichenzell-aktuell.de

 

 

20.09.2015

 

Verbandsliga: 3:1 gegen ewigen Rivalen Kassel
Faupel belohnt starke Viktoria

 

Kassel. Drittes Spiel, dritter Sieg: Besser konnte der Start in die neue Saison der Fußball-Verbandsliga für die Frauen des TuS Viktoria Großenenglis nicht laufen. Beim ewigen Rivalen KSV Hessen Kassel gelang den Mrosek-Schützlingen ein verdienter 3:1 (1:1)-Sieg.Ohne Jennifer Giehl, Mareike Wanner und Carina Jäger merkte man den Gästen zu Beginn der Partie etwas Nervosität an. Folgerichtig ging der KSV nach einem Eckball durch Alina Bogen per Kopfball mit 1:0 in Führung (5.). Danach wachten die Gäste auf und nahmen das Heft in ihre Hand. Im Minutentakt erspielte sich der Tabellenführer Chance auf Chance. So scheiterten Julia Faupel und Roijin Balica nach toller Kombination am Querbalken und am Pfosten. Nachdem auch Sophie Trost und Johanna Pospich gute Möglichkeiten vergaben, gelang Julia Faupel nach einem unwiderstehlichem Solo der 1:1-Halbzeitstand (38.). Nach dem Wechsel bekamen die Zuschauer ein Ebenbild des ersten Abschnitts zu sehen. Zunächst dominierten die Löwinnen, danach nahm die Viktoria Schwung auf. Erneut war es die pfeilschnelle Julia Faupel, die ihren Gegenspielerinnen davon lief und die Kugel zum 2:1 in die Maschen schob (63.). Sieben Minuten später sorgte Justine Rosek mit einem sehenswerten Freistoß für die Entscheidung. „Der KSV hätte sich über eine höhere Niederlage nicht beschweren können“, freute sich Manuel Mrosek. • TuS: Kaiser - Stemmler, Zimmer, Nolting, Siemon - Adler, Balica, Rosek, Faupel - Pospich (34. Wagner), Trost (88. Wanner). (zvw) Foto: Hahn

 

Quelle: HNA

 

+++ Frauenfußball-Gruppenliga: 3:3 - Gerechtes Remis "Am Roten Rain" +++

 

Obermelsungen - In der Frauenfußball-Gruppenliga trennten sich gestern der TSV Obermelsungen und die TuS Viktoria Großenenglis II mit einem leistungsgerechten 3:3 (1:2)-Unentschieden. Eine über weite Strecken spielerisch schwache Partie war von vielen Zweikämpfen geprägt.Die Gäste erwischten den besseren Start und gingen früh durch Janina Heinemann mit 1:0 in Führung (9.). Im Anschluß fing sich die Bauer-Elf und trat wesentlich dominanter auf. Zur Belohnung fiel das 1:1 in der 18. Minute durch einen mustergültigen Kopfball von Pia Karime, nach Freistoßflanke von Carolin Weißkopf (18.). Wie schon in den ersten beiden Spielen baute der TSV nun enormen Druck auf den Gegner aus, ließ aber erneut die Durchschlagskraft in Angriff vermissen. Carolin Weißkopf (Foto: Heinz Trollhagen).Bestraft wurde dies durch einen 25 Meter Freistoß von Lisa Koch kurz vor der Pause (41.). Wenig später setzte Nadine Raue einen Schuss an den Pfosten und Obermelsungen blieb so weiter im Spiel. Gleiche Spielerin hätte auch kurz nach der Pause ihre Elf endgültig auf die Siegerstrasse bringen können, aber Raue setzte einen berechtigten Strafstoß über das Tor. So konnte sich Obermelsungen zurück in die Partie kämpfen und bekam ebenfalls einen Elfmeter, nach Foul an Karime, zugesprochen. Carolin Weißkopf (Foto), eine der wenigen Obermelsungerinnen mit Normalform an diesem Tag, behielt die Nerven und netzte zum 2:2 ein (69.). Doch auch der erneute Ausgleich brachte keine Ruhe in die Aktionen der Heimmannschaft. Die bisher in dieser Saison sichere Abwehr leistete sich diesmal haarsträubende Fehler und die Gäste wußten die Geschenke zu nutzen. Rebecca Bohl kam in der 81. Minute völlig frei im Strafraum an den Ball und netzte zur erneuten Führung ein. Wenigstens stimmte bei den Gastgeberinnen die Moral und drei Minuten später gelang der erneute Ausgleich durch Karime nach toller Vorarbeit von Kristina Gerhard. Unter dem Strich blieb es somit beim leistungsgerechten Unentschieden und beide Teams bleiben in dieser Saison weiter ungeschlagen. Kader Obermelsungen: Gresa Gasi, Büsra Temiz, Elli Dück, Larissa Wenderoth, Lisa Reichmann, Monika Fabian, Kristina Gerhard, Christina Otto, Pia Karime, Aridona Kuliqi, Janina Hupfeld, Carolin Weißkopf, Janne Konetzka, Vivien Harbusch, Angelique Otto

 

von Andreas Bühn
2. Vorsitzender und
Spartenleiter Frauenfussball
TSV 1912 Obermelsungen

Quelle: Hessensport24

 

Schwalm-Eder. Im Kreisderby der Gruppenliga trennten sich der TSV Obermelsungen und TuS Großenenglis II 3:3.

 

TSV Obermelsungen - TuS Viktoria Großenenglis II 3:3 (1:2). In einer über weite Strecken schwachen Partie erwischten die Gäste den besseren Start und gingen durch Janina Heinemann in Führung (9.). Im Anschluss fing sich die Bauer-Elf und trat wesentlich dominanter auf. Zur Belohnung traf Pia Karime nach Flanke von Carolin Weißkopf per Kopfball zum 1:1 (18.). Danach baute der TSV mächtig Druck auf, ließ jedoch im Abschluss die nötige Konsequenz missen. Dies bestrafte Lisa Koch mit einem 25-Meterschuss kurz vor der Pause zum 1:2. Wenig später setzte Nadine Raue einen Schuss an den Pfosten und scheiterte nach der Pause mit einem Strafstoß. So fand der TSV zurück ins Spiel und kam durch einen Strafstoß, den Carolin Weißkopf sicher verwandelte, zum 2:2 (69.). Nach der Gästeführung durch Rebecca Bohl (81.), zeigte der TSV Moral und glich durch Pia Karime auf Vorarbeit von Kristina Gerhard zum 3:3 aus (84.). (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Martinez zu stark für B-Mädchen

 

Gläserzell. Mit einer 0:2 (0:2)-Niederlage kehrten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis aus Gläserzell zurück. In der Hessenligapartie bekamen die Zuschauer ein Fußball-Spiel auf Augenhöhe zu sehen. Den Unterschied machte Shekiera Martinez aus, die von der TuS-Abwehr nicht zu bremsen war. Ohne die erkrankten Amy Fölsch, Stella Kaiser und Alena Diehl gestaltete Großenenglis die ersten 20 Minuten ausgeglichen. Pech hatten die Gäste, weil Nele Knauff nach zehn Minuten ganz knapp das Tor verfehlte. Besser machte es Shekiera Martinez, die Gläserzell in Führung brachte (21.) und diese fünf Minuten später vorentscheidend auf 2:0 ausbaute.Nach dem Wechsel war"s eine ausgeglichene Partie, in der aber Torchancen Mangelware waren. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

B-Juniorinnen-Hessenliga: Gläserzell mit viel Spielfreude

 

Die B-Juniorinnen des SV Gläserzell haben in der Hessenliga einen 2:0 (2:0)-Heimerfolg gegen Großenenglis gefeiert.

Gläserzell ließ in dieser Begegnung eine gehörige Portion an Spielwitz aufblitzen und knüpfte nahtlos an den 6:0-Heimerfolg aus der Vorwoche an. Der SVG ergriff von Beginn an die Initiative und hielt konstant das hohe Tempo in der Vorwärtsbewegung aufrecht, wodurch sich die Gäste nur selten dem Druck von Gläserzell entziehen konnten. Erstmals Kapital schlugen die Akteurinnen von Trainerin Melanie Hillenbrand aus ihrer Überlegenheit, als Nora Merz mit einem Traumpass in die Schnittstelle der Abwehr die pfeilschnelle Shekiera Martinez bediente, die dann schließlich zum hochverdienten 1:0 einnetzte. Dass Martinez wenig später ihren Doppelpack schnürte, zeugt von dem Selbstvertrauen, welches sich die Gläsezeller Angreiferin in der vergangenen Woche abgeholt hatte. „Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft rundum zufrieden. Wir haben in der Offensive viele Akzente setzen können und standen zudem in der Abwehr sehr kompakt, sodass der Gegner nicht eine nennenswerte Offensivaktion kreieren konnte“, blickt Hillenbrand auf eine dominant geführte Partie ihrer Mannschaft zurück. „Wir hoffen jetzt natürlich, dass wir den Schwung mitnehmen können und auswärts unser erstes Erfolgserlebnis einfahren können“, konstatiert Melanie Hillenbrand.

Tore: 1:0, 2:0 Shekiera Martinez (20., 26.). Gläserzell: Büchel; N. Merz, Marx, R. Merz, Itzenhäuser, Chowanietz, Lavkovic, Hemmerling, Lechfellner, Martinez, Rockel, Herzig, D. Möller, L. Möller.

 

Quelle: Torgranate.de



18.09.2015

 

Verbandsliga:
Samstag, 19.09.2015
17:00 Uhr - KSV Hessen Kassel - TuS Großenenglis

 

"Drei Punkte sind das Ziel am Wochenende", meint Manuel Mrosek. "Kassel ist derzeit schlecht einzuschätzen. Wir schauen aber nicht, wo unser Gegner steht, oder ob es bei denen gerade gut läuft oder nicht. Wir schauen auf uns und wollen natürlich an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Was möglich ist, wenn meine Mannschaft ihr ganzes Können abruft, hat sie am vergangenen Samstag gegen Lollar gezeigt. Das war ein perfektes Spiel", fügt der TuS-Trainer an.

 

Gruppenliga


17:00 Uhr - TSV Obermelsungen - TuS Großenenglis II Am kommenden Samstag steht das erste Schwalm-Eder-Derby für den TSV an. Um 17:00 Uhr gastiert die Verbandsliga-Reserve aus Großenenglis in Obermelsungen. Im ersten Heimspiel der Saison möchte die Mannschaft von Dirk Bauer an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Allerdings gilt es weiterhin, an einigen Stellschrauben zu drehen. Die letzte Entschlossenheit und Konsequenz im Abschluß lassen die TSV-Mädels bisher noch vermissen und so stehen auch erst, trotz zahlreicher Chancen, zwei eigene Treffer auf der Habenseite. An der generellen Ausgangssituation wird sich wahrscheinlich die ganze Saison nichts ändern. Die bisherigen Ergebnisse der Gruppenliga zeigen eindeutig, dass diese Saison jeder jeden schlagen kann und Einstellung und Trainingseifer Woche für Woche stimmen müssen, wenn man nichts mit dem unteren Tabellendrittel zu tun haben möchte.

 

Quelle: Hessensport24

 

Schwere Aufgabe für Großenenglis

 

Fußball. Vor einer Herkules-Aufgabe stehen am Sonntag (11 Uhr) die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis beim Tabellendritten der Hessenliga, dem SV Gläserzell. Die Gastgeberinnen unterstrichen zuletzt ihre Meisterschaftsambitionen mit einem 6:0 über den FSV Wetzlar II. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Spitzenspiel lockt nach Obermelsungen

 

SCHWALM-EDER. Im Spitzenspiel der Frauenfußball-Gruppenliga erwartet der TSV Obermelsungen die Reserve des TuS Viktoria Großenenglis. TSV Obermelsungen - Großenenglis II (Sa. 17 Uhr). Beide Mannschaften sind noch ohne Niederlage. Im ersten Heimspiel der Saison will der TSV an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen. Allerdings fehlte es den Fußballerinnen bisher an der letzten Entschlossenheit im Abschluss. „Die bisherigen Ergebnisse zeigen aber, dass in dieser Saison jeder jeden schlagen kann“, sagt TSV-Trainer Dirk Bauer.

 

Quelle: HNA

 

Viktoria voll motiviert nach Kassel

Ver­bands­li­ga, Frau­en

 

KAS­SEL. Das wird ein hei­ßer Tanz: Am Sams­tag ( 17 Uhr) tref­fen die Fuß­bal­le­rin­nen von Ta­bel­len­füh­rer TuS Vik­to­ria Gro­ße­neng­lis in der Ver­bands­li­ga beim KSV Hes­sen Kas­sel an. Tra­di­tio­nell ist die Mo­ti­va­ti­on in bei­den La­gern be­son­ders groß. „Wir müs­sen in Kas­sel 90 und auch mehr Mi­nu­ten voll kon­zen­triert sein, um dort be­ste­hen zu kön­nen“, sagt Gro­ße­neng­lis-Trai­ner Ma­nu­el Mro­sek. Der KSV, der nach zwei Aus­wärts­spie­len am Sams­tag sein ers­tes Heim­spiel aus­trägt, hat erst ei­nen Punkt auf dem Kon­to und will mit ei­nem Drei­er den An­schluss ans Mit­tel­feld her­stel­len. In der letz­ten Sai­son sieg­te der TuS in Kas­sel mit 1:0 und un­ter­lag da­heim mit 0:1. Nun ist die Vik­to­ria noch aus­ge­gli­che­ner be­setzt. Mit Jus­ti­ne Ro­sek, An­na Le­na Wa­gner und Ro­jin Bal­ji­ca ha­ben be­reits drei Spie­le­rin­nen je­weils zwei To­re ge­schos­sen. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

 

14.09.2015

 

4:1 - Viktoria nutzt ihre Möglichkeiten konsequent

 

Mit einem 4:1 (3:0) über DJK SW Wiesbaden starteten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis erfolgreich in die neue Hessenliga-Saison. Die Gäste scheiterten immer wieder an der aufmerksamen TuS-Abwehr um die Geschwister Lisa und Laura Langer sowie der emsigen Nikola Körbel. Für Ruhe sorgte zudem Torhüterin Leonie Waßmuth. Besser machte es die Viktoria, die ihre Möglichkeiten konsequent nutzte und schon zur Halbzeit nach Toren von Lea Unzicker (10., 30.) und Luisa Winter (24.) mit 3:0 führte. Nele Knauff, die energisch nachsetzte, erhöhte sogar auf 4:0 (58.). Isabell Gebauer sorgte für das Ehrentor (77.). Auf unserem Bild, freuen sich Neele Knauf (l.) und Lea Unzicker über das Tor zum 3:0.(zvw) Foto: Hahn

 

Quelle: HNA




+++ TuS Großenenglis aktuell: Volle Punktzahl für Juniorinnen +++

 

Großenenglis - Die TuS Viktoria Großenenglis war am vergangenen Wochenende in der Meisterschaft mit ihren Juniorinnen-Teams im Einsatz. Hier die Berichte dazu: Volle Punktzahl für Großenenglis am Heimatfestwochenende

 

Den Anfang machten am Freitagabend die Mädels der B II, die in Landau zu Gast waren. Gegen den Meister der letzten Serie zeigte Großenenglis Moral und Kampfgeist und konnte das Spiel mit 3:2 für sich entscheiden. Die Tore erzielten Lea Unzicker (2) und Nele Knauff. Großenenglis: Hohmann, Lara - Weinberger, Eva; Hetzel, Lena; Unzicker, Lea; Wiegand, Hannah; Knauff, Nele; Wagner, Mia; Krause, Helena; Schmidt Weigand Hanna; Hingelbaum, Tabea

 

Am Samstagmorgen ging es weiter mit den C-Mädchen gegen die SG Nieder - Ense. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten übernahm die Viktoria das Spiel und Laura Festor brachte den TuS per Doppelschlag (30/34) mit 2:0 in Führung. Spielführerin Eva Gringel lief in der zweiten Halbzeit zu Hochform auf und erhöhte auf 5:0 (40/42/55).

Großenenglis: Lachmann, H.- Wickert, Lavinia; Pillkowsky, Lena; Dorfschaefer, Julia; Rustemeier, Jasmin; Festor, Laura; Gringel, Eva; Wickert Maren

 

Super Start in die Hessenligasaison

 

Mit einem 4:1 (3:0) über DJK SW Wiesbaden starteten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis erfolgreich in die neue Hessenliga-Saison. Die Gäste scheiterten immer wieder an der aufmerksamen TuS-Abwehr um die Geschwister Lisa und Laura Langer sowie der emsigen Nikola Körbel. Für Ruhe sorgte zudem Torhüterin Leonie Waßmuth. Besser machte es die Viktoria, die ihre Möglichkeiten konsequent nutzte und schon zur Halbzeit nach Toren von Lea Unzicker (10., 30.) und Luisa Winter (24.) mit 3:0 führte. Nele Knauff, die energisch nachsetzte, erhöhte sogar auf 4:0 (58.). Isabell Gebauer sorgte für das Ehrentor (77.). Großenenglis: Waßmuth, Leonie - Langer, Lisa; Langer, Laura; Unzicker, Lea; Festor, Laura; Winter, Luisa; Dietrich, Nina; Schwaab, Jana; Knauff, Nele; Wessel, Lara; Koerbel, Nikola; Heideroth, Lisa; Foelsch, Amy; Diehl, Alina; Kaiser, Stella

 

Vorschau:

B II: Freitag 18.09.um 18.00 in Großenenglis gegen Zierenberg

B I: Sonntag 20.09. um 11.00 in Gläserzell

C: Samstag 19.09. um 11.00 in Calden

von Pressestelle TuS Viktoria Großenenglis

 

Quelle: Hessensport24

 

Wingefeld entscheidet das Derby

 

SCHWALM-EDER. Das Kreisderby der Frauenfußball Gruppenliga entschied die Reserve des TuS Viktoria Großenenglis gegen den TSV Mardorf klar für sich. TuS Großenenglis II – TSV Mardorf 3:0 (0:0). In der ersten Halbzeit verlief die Partie noch ausgeglichen, danach drehten die Gastgeberinnen auf. Sonja Wingefeld braxh den Bann (52.). Lisa Koch mit einem direkten Freistoß (66.) und erneut Wingefeld (89.) erhöhten noch auf 3:0.„Leider haben wir nicht mehr so konsequent wie in der ersten Halbzeit gespielt“, ärgerte sich Gästecoach Christian Kunz.

 

Quelle: HNA

 

Verbandsliga Nord

 

TuS Großenenglis – Eintracht Lollar 6:1 (3:0): Die spielstarken Gastgeberinnen nutzten gleich ihre erste Chance in der 12. Minute zur Führung. Ein berechtigter Strafstoß brachte die Lollarerinnen bereits in der 18. Minute auf die Verliererstraße. In der Folge gelangen ihnen zwar einige schöne Spielzüge, denen aber der krönende Abschluss fehlte. In der 39. Minute erhöhte Großenenglis auf 3:0. Nach der Pause das gleiche Bild: die Eintracht mit guten Ansätzen, der TuS mit eiskalter Chancenverwertung. Dem 4:0 (64.) ließ Johanna Rücker zwei Minuten später zwar den Anschlusstreffer folgen, in der 68. Minute stellten die Gastgeberinnen den alten Abstand jedoch wieder her, den sie in der 79. Minute sogar auf 6:1 ausbauten.Trainer Chris Vogl war mit dem Spiel seiner Mannschaft grundsätzlich nicht einmal unzufrieden. Für das seiner Ansicht nach zu hohe Ergebnis („Jeder Schuss der Gegnerinnen war ein Treffer“) machte er in erster Linie individuelle Fehler verantwortlich.Eintracht Lollar: Haas, Arisa (46. Nagl), Balser, Krämer, Kohlitz, Bodenstedt, Wagner, Dietz, Walb, Rücker, Young (81. Sellen).

 

Quelle: Gießener Anzeiger

 

 

13.09.2015

 

Frauen-Verbandsliga: Rojin Balica trifft zweimal
6:1 - Großenenglis stürmt an die Spitze

 

Großenenglis. Mit 6:1 (3:0) fegte der TuS Viktoria Großenenglis Eintracht Lollar vom Platz und verdrängte den Gegner von der Tabellenspitze in der Frauenfußball-Verbandsliga.

Von Beginn an übernahm die Viktoria das Geschehen auf dem Platz und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Zuerst brachte Anna Lena Wagner mit einer scharfen Hereingabe die Gästeabwehr in Verlegenheit (2.) und sechs Minuten später wurde sie von Mareike Wanner mustergültig angespielt. Ihr Schuss strich aber knapp übers Tor. In der elften Minute war es aber soweit. Zuerst setzte sich Carina Jäger auf der rechten Seite durch, flankte in die Mitte und dort schraubte sich Rojin Balica in die Höhe und köpfte zum 1:0 ein. Der TuS drängte weiter und erhöhte nach einem Foul an Anna Lena Wagner im Strafraum durch Justine Rosek per Strafstoß auf 2:0 (18.). Danach wachten die Gäste auf und kamen innerhalb von drei Minuten zu klaren Möglichkeiten, die aber alle vergeben wurden. Besser machte es die Viktoria. Nach einem Konter erhöhte erneut Rojin Balica auf 3:0 (39.). Nach der Pause drängte Lollar auf den Anschlusstreffer und lief dabei Gefahr, in Konter des TuS zu geraten. So auch in der 64. Minute als Julia Faupel mustergültig angespielt wurde und sie das Spielgerät an der Torhüterin vorbei zum 4:0 einschob. Nach einem Lattenfreistoß war Gästestürmerin Johanna Rücker zur Stelle und verkürzte auf 1:4 (66.). Anna Lena Wagner und Jennifer Giehl mit einem sehenswerten Weitschuss trafen zum auch in der Höhe verdienten 6:1-Endstand (69., 80.). Trainer Mrosek freute sich: „Meine Mädels haben alles umgesetzt, was ich ihnen gesagt habe.“ • TuS: Kaiser – Stemmler, Siemon, Giehl, Adler – Rosek, Wanner, Jäger – Faupel, Balica (73. Pospich), Wagner (70. Trost). (zvw) Foto: Kasi/nh

 

Quelle: HNA



11.09.2015

 

+++ Frauenfußball: Erst Derby dann Spitzenspiel in Großenenglis +++

 

Schwalm-Eder - Der vergangene Spieltag in den hiesigen Frauenfußball-Ligen hat Lust auf mehr gemacht. So kämpfte sich Mardorf gegen Fürstenhagen nach einem 0:3-Halbzeitrückstand noch zu einem 3:3 und trennten sich mit dem gleichen Resultat der TSV Ellenberg und die TuS Großenenglis II im Derby der Gruppenliga. Gut in die Saison startete ebenfalls der TSV Obermelsungen, der bei der SG Hombressen/Udenhausen mit 1:0 siegte. Die am zurückliegenden Wochenende spielfreie Viktoria Großenenglis I ist diesmal wieder dabei und hat morgen mit dem Tabellenführer Eintracht Lollar eine harte Nuss zu knacken (Anstoß 17 Uhr).

 

Verbandsliga:

„Da wir am letzten Wochenende nicht im Einsatz waren, spielen wir am Samstag mit Lollar gegen den aktuellen Tabellenführer. Lollar hat beide Spiele gewonnen und es gilt, mit einem Sieg im Heimspiel nach Punkten gleich zu ziehen. Sie sind ein unbequemer Gegner der sehr körperlich agiert. Es gilt dagegen zu halten und unser Spiel durch zu bekommen. Personell können wir aus dem Vollem schöpfen", meint TuS-Trainer Manuel Mrosek.

 

Gruppenliga:

Am zweiten Spieltag steht das erste Derby für den TSV an. Nach dem 3:3 gegen Aufsteiger Fürstenhagen ist man im Mardorfer Lager etwas zwiegespalten, wie man dieses Remis einordnen soll. Immerhin holte man einen 0:3-Halbzeitrückstand auf, doch der erste Durchgang war einfach schwach. Gegen die Verbandsligareserve des TuS muss man 90 Minute bei der Sache sein, sonst kehrt man mit leeren Händen zurück ins "Mosenbergstadion". Personell wird es für Trainer Christian Kunz nicht besser als vor Wochenfrist. Zwar ist Antonia Freund wieder völlig fit und auch Johanna Röse kehrt zurück, aber mit Aline Mentel und Kim Engelhardt (beide Arbeit) fehlen zwei Defensivleute. Dadurch ist man wieder zu Umbaumaßnahmen gezwungen.

 

Quelle: Hessensport24


Mrosek-Elf im Hit gefordert

 

GROS­SE­NENG­LIS. Be­reits am drit­ten Spiel­tag kommt es zum Gip­fel­tref­fen in der Frau­en­fuß­ball-Ver­bands­li­ga. Der TuS Vik­to­ria Gro­ße­neng­lis er­war­tet am Sams­tag (17 Uhr) Ein­tracht Lol­lar. Die Gäs­te ge­wan­nen beim star­ken FSV Frie­dens­dorf mit 4:1 und zu­letzt ge­gen Kam­mer­bach mit 3:0. Da­bei trumpf­te die die Ein­tracht be­son­ders in der ers­ten Halb­zeit auf, denn je­weils stand das Re­sul­tat schon zur Pau­se fest. Lol­lar ist bes­ser be­setzt als in der Sai­son, als es Sechs­ter wur­de. Kein Grund zur Sor­ge für die Vik­to­ria um Jus­ti­ne Ro­sek und Jen­ni­fer Giehl. Im­mer­hin ge­wann die Vik­to­ria in der ver­gan­ge­nen Run­de bei­de di­rek­ten Ver­gleich (4:2 und 2:0). „Wir wer­den mit der nö­ti­gen Kon­zen­tra­ti­on in die Par­tie ge­hen und wer­den dem Ta­bel­len­füh­rer Pa­ro­li bie­ten“, hofft Gro­ße­neng­lis-Trai­ner Ma­nu­el Mro­sek auf ei­nen Er­folg sei­nes Teams. (zvw)

 

Quelle: HNA

 

Klug will vie­le To­re im Der­by se­hen

 

SCHWALM-EDER. Er­neut kommt es in der Frau­en­fuß­ball-Grup­pen­li­ga zu ei­nem Kreis­der­by. Der TuS Gro­ße­neng­lis II er­war­tet den TSV Mar­dorf. TuS Gro­ße­neng­lis II - TSV Mar­dorf (Sa. 14.30). Auf Ein­satz aus dem Ver­bands­li­ga-Ka­der kann Trai­ner Mar­cel Klug nicht hof­fen. So­mit ge­hen die Mar­dor­fe­rin­nen nicht oh­ne Chan­cen ins Ren­nen. Als Mut­ma­cher dient das 3:3 ge­gen Fürs­ten­ha­gen, als das Kun­z-Team nach 0:3-Rück­stand punk­te­te. Gro­ße­neng­lis ließ beim 3:3 in El­len­berg vie­le Mög­lich­kei­ten lie­gen. „Da müs­sen und wer­den wir dran ar­bei­ten“, ver­spricht Klug.

 

Quelle: HNA

 

TuS-Mädchen legen wieder los

 

GROSSENENGLIS. Am Sonntag (11 Uhr) starten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis gegen SchwarzWeiß Wiesbaden in ihre vierte Fußball-Hessenligasaison. Großenenglis gilt als eingespielt und möchte erneut sein Heimspiel gegen Wiesbaden gewinnen. Die Gäste unterlagen der U 16 des Aufstiegsfavoriten FFC Frankfurt zum Auftakt mit 0:4. Ein Duell auf Augenhöhe wird erwartet. (zvw)

 

Quelle: HNA



06.09.2015

 

+++ Frauenfußball-Gruppenliga: Derby mündet im gerechten Remis +++

 

Ellenberg – Zum Auftakt der Gruppenligasaison trennten sich der TSV Ellenberg und die Reserve des TuS Viktoria Großenenglis mit einer am Ende gerechten 3:3 (2:0)-Punkteteilung. Der TSV erwischte den besseren Start und ging bereits nach drei Minuten durch ein Tor von Katja De Caro in Führung. Die Stübner/Haack-Schützlinge blieben am Drücker. Einen Torwartfehler nutze Sabrina Lichte eiskalt zur 2:0-Führung aus (35.). Auf der Gegenseite hatte die schnelle TuS-Angreiferin Julia Faupel zwei gute Möglichkeiten, ihre Schüsse verfehlten jedoch das Tor.Im zweiten Durchgang brachten die Gäste unter anderem mit der Einwechselung von Mareike Wanner noch einmal frischen Wind in ihr Spiel nach vorne. Ein ums andere mal konnte aber TSV-Keeperin Katrin Münner hervorragend parieren. Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Gäste ihre stärkste Phase. In der 55. Min. gelang Nadine Raue der Anschlusstreffer und nach einer starken Einzelleistung von Julia Faupel fiel in der 68. Min. der Ausgleich.Nun entwickelte sich ein offenes und kampfbetontes Spiel. Zehn Minuten nach dem Ausgleich war wiederum Julia Faupel zur Stelle und schob einen abgefälschten Freistoß zur 2:3-Führung für die Viktoria ins kurze Eck.Das wollte der TSV aber nicht auf sich sitzen lassen und antwortete prompt. Heidrun Rösler passte im richtigen Moment auf Sabrina Lichte, die mit ihrem zweiten Treffer an diesem Tag den verdienten Ausgleich für ihr Team erzielte (79.).

 

Quelle: Heidrun Rösler (TSV Ellenberg)

 

 

04.09.2015

 

+++ Frauenfußball: Derby in Ellenberg - Kunz muss improvisieren +++

 

Schwalm-Eder - An diesem Wochenende findet der zweite Spieltag in den hiesigen Frauenfußball-Ligen statt. Ihr Saisondebüt feiert die Gruppenliga. Dabei steht gleich das Derby zwischen dem TSV Ellenberg gegen den TuS Großenenglis II im Fokus (Sa. 17 Uhr). Der TSV Mardorf empfängt zur gleichen Zeit die TSG Fürstenhagen. Die TuS Großenenglis I ist spielfrei.

17:00 Uhr - TSV Ellenberg - TuS Großenenglis II

Nach einer gelungenen Vorbereitung kann das Trainerteam des TSV Dennis Stübner und Marcus Haack auf alle Spielerinnen zurückgreifen. In den Vorbereitungs- und Pokalspielen hat das Team gezeigt, dass es an die gute Leistung der Rückserie nahtlos anknüpfen kann, wobei bei der auch in dieser Saison wieder stark besetzten Gruppenliga kein Gegner unterschätzt werden darf. Klares Ziel zum Saisonauftakt ist ein Heimsieg gegen die Reserve des TuS Großenenglis. Da bei den Gästen die Verbandsliga-Mannschaft spielfrei ist, könnte natürlich die ein oder andere Spielerin aus der Ersten zum Einsatz kommen. "Wir möchten Zählbares aus Ellenberg mitnehmen", meint TuS-Trainer Manuel Mrosek.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

03.09.2015

 

B-Mädchen-Hessenliga

Harte Gegner für Viktoria

 

Großenenglis. Nur noch zehn Tage: Am 13. September beginnt für die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis mit einem Heimspiel gegen Schwarz-Weiß Wiesbaden die Saison in der Fußball-Hessenliga.  Gegenüber der Vorserie ist die Staffel deutlich ausgeglichener und noch stärker besetzt. So spielen erstmals die U16 des FFC Frankfurt und U17 von Eintracht Frankfurt in Hessens höchster Liga. Mit dabei sind auch Rivale KSV Hessen Kassel und der letztjährige Zweite SV Gläserzell. Als Ziel gibt die TuS-Vorsitzende Birgitt Faßhauer den Klassenerhalt aus.  Neu im Team ist Torhüterin Leonie Waßmuth vom FC Edermünde. Sie ersetzt Lisa Maria Kaiser, die ebenso in den Seniorenkader aufrückte wie Torjägerin Sophie Trost. Jana Schwaab, Lea Unzicker, Lisa Langer und Nikola Körbel, die alle schon Hessenligaerfahrung vorweisen können, bilden nun das Herzstück des Teams. Mit 27 Punkten und 53:41-Toren war die Mannschaft von Trainer Roland Schäfer in der abgelaufenen Runde Sechster geworden. Als Favoriten gelten nun vor allem der Nachwuchs vom FFC Frankfurt und Aufsteiger Eintracht Frankfurt. (zvw) Foto: Jana Schwaab (Haun/nh)

 

Quelle: HNA

 

30.08.2015

 

Verbandsliga Frauen: DFC verliert knapp bei Titelanwärter

 

Allendorf-Eder. Der DFC Allendorf ist mit einer Niederlage in die Saison der Frauenfußball-Verbandsliga Nord gestartet: Beim TuS Großenenglis unterlag die Naumann-Elf 2:3 (1:1). Großenenglis - Allendorf/Eder 3:2 (1:1). Trotz einer sehr starken Leistung gegen Titelanwärter Großenenglis gab es keinen Punkt für den DFC. Nach hart umkämpften 90 Minuten musste der DFC in der Schlussminute den 3:2-Siegtreffer hinnehmen. „Wir werden beißen müssen“, hatte DFC-Trainer Thomas Naumann schon vor Spielbeginn eine umkämpfte Partie erwartet. Doch die Allendorferinnen zeigten, dass sie auch beim Titelanwärter mithalten können. Zwar markierte Justine Rosek mit der ersten Chance für den Gastgeber die 1:0-Führung (22.), doch die Gäste glichen postwended durch einen Flugkopfball von Jasmin Seibel zum 1:1 aus (27.). Allein die Chancenverwertung sorgte dafür, dass die Gäste nicht mit einer Führung in die Pause gingen. Saskia Mann, Lena Holzapfel und Victoria Schmidt lagen vor der Halbzeit die Führung auf dem Fuß. Nach der Pause erhöhte der gastgebende Favorit den Druck auf den DFC. Nach einem Freistoß in der 56. Minute gelang Anna Lena Wagner zwar die Führung, doch auch diese sollte nicht lange halten. Allendorf zeigte Willen und Ehrgeiz und so kam der Gast wie beim ersten Tor zum Ausgleich, weil Saskia Mann aus 25 Metern traf (70.). Dem Punktgewinn nahe, ging es in die Schlussphase. Doch das Glück war nicht auf Seiten der Gäste. Mit dem Schlusspfiff erzielte Großenenglis’ Spielführerin Selina Adler durch einen abgefälschten Fernschuss den glücklichen 3:2-Siegtreffer. „Dank einer starken kämpferischen und läuferischen Leistung hätten wir aber einen Punktgewinn verdient gehabt“, erklärte Saskia Mann. (co/ms)

 

Quelle: HNA

 

Frauenfußball-Verbandsliga: Viktoria freut sich über 3:2-Sieg

Adlers Mut belohnt: Victoria Großenenglis gewinnt

 

Großenenglis. Es lief die Nachspielzeit und stand 2:2. Da nahm sich Selina Adler, Spielführerin von Viktoria Großenenglis, ein Herz, zog aus 18 Metern ab und traf zum 3:2 (1:1) gegen den DFC Allendorf/Adler. „Wir hatten gefühlt mehr als 70 Prozent Ballbesitz. Deshalb geht der Sieg in Ordnung", freute sich Trainer Manuel Mrosek über den ersten Dreier des heimischen Frauen-Verbandsligisten. Auch wenn die Viktoria die Partie bestimmte, wurden ihre Angreiferinnen zunächst matt gesetzt. Und bei Kontern blieb der DFC stets gefährlich. So auch nach zehn Minuten, als Nadine Mündel einen Schuss von Jasmin Seibel um den Pfosten lenkte. Danach nahm der TuS Fahrt auf und Anna Lena Wagners Kopfball lenkte Torhüterin Julia Eigenbrodt zur Ecke ab (20.). Justine Rosek brach endlich den Bann. Nach einem Solo zog sie aus 16 Metern ab und erzielte das 1:0 (23.). Die Freude währte nur kurz, weil nach einer Ecke die TuS-Abwehr schlief und Seibel per Kopfball zum 1:1 traf (27.). Beinahe wären die Gäste sogar in Führung gegangen. Doch Mündel wehrte den Schuss von Saskia Mann gerade noch um den Posten (38.). Nach dem Wechsel spielte nur noch die Viktoria. Und hatte Glück, dass Anna-Lena Wagner nach einem Raue-Freistoß goldrichtig stand (67.). Wie aus Nichts glichen die Gäste erneut aus. Saskia Mann zog aus 45 Metern ab und der Ball senkte sich ins Netz (69.). Danach folgte ein Powerplay der Mrosek-Elf - mit dem Lohn in letzter Minute dank Selina Adler. • Viktoria: Mündel - Zimmer (Raue), Giehl, Jäger, Siemon - Adler, Rosek, Faupel - Pospich (53. Balica), Wagner, Trost. Tore: 1:0 Rosek (23.), 1:1 Seibel (27.), 2:1 Wagner (67.), 2:2 Mann (69.), 3:2 Adler (90.).

 

Von Uwe Verch

Quelle: HNA

 

 

27.08.2015

 

Viktoria Großenenglis baut auf Achse und ganz viele eigene Talente

Mit Spaß, Tempo, aber ohne Druck

 

Großenenglis. Alles kann, nichts muss - das ist das Motto bei Viktoria Großenenglis. „Die Mädels sind unheimlich lernbereit. Wir wollen weiter ohne Druck wachsen, einfach Spaß haben und schauen nur von Spiel zu Spiel“, sagt Manuel Mrosek. Trotz des zweiten Platzes in der Saison 2012/2013 und dem dritten Rang im Vorjahr ist der Aufstieg also nicht zwingend das Ziel.  Das liegt daran, dass bei der Viktoria Nachhaltigkeit oberste Priorität hat. Die vielen eigenen Talente sollen weiter in der Reserve in der Gruppenliga und der B-Mädchen-Hessenliga reifen. Zwei davon stehen nun vor dem Durchbruch: Torjägerin Sophia Trost und Lisa Maria Kaiser. Zudem hat sich die schussstarke Isabell Zimmer (kam von Kreisoberligist Seigertshausen) in der Vorbereitung aufgedrängt. Abgänge hat das Verbandsliga-Team nicht zu verkraften. Lediglich Thalea Reitz und Diana Festor sind nur noch sporadisch an Bord, weil sie ein Studium aufgenommen haben.  „Insgesamt sind wir aus personeller Sicht im Vorteil, weil wir letztes Jahr fünf Abiturientinnen hatten, die uns in einigen Spielen gefehlt haben“, erklärt Mrosek, der im Trainerteam neben Marcel Klug und Torwart-Trainer Norbert Klein auf Jan Bujakowski (kam aus Seigertshausen) baut.  Auf dem Platz bilden die oberligaerfahrene Torfrau Nadine Mündel, Jennifer Käßner, Kapitänin Selina Adler, die zweitligaerprobte Justine Rosek (früher Jahn Calden) und Stürmerin Johanna Pospich die Achse. Das Quintett also, das dem Rest im Aufgebot an Routine voraus ist. Denn alle anderen Spielerinnen sind 22 oder (deutlich) jünger.  Zwei davon haben dabei Qualitäten, die in der Klasse ihresgleichen suchen. Denn Anna Lena Wagner, der als B-Mädchen vergangene Runde elf Treffer gelangen, und Julia Vaupel, die vor einem Jahr von Regionalligist Calden gekommen war, zählen mit ihrer Schnelligkeit zu den überragenden Außen. So stark, dass selbst Hessenligist SV Anraff im jüngsten Regionalpokal-Halbfinale im Stadion an der Lehmkaute hoffnungslos unterlegen mit 6:1 deklassiert wurde. Ganz zur Freude von Mrosek. „Wir haben sicher die Qualität ebenso wie die SG Kathus/Hohe Luft oben mitzuspielen. Allerdings nur als Team, niemand ist bei uns mehr wert als der Andere“, unterstreicht der Coach.  Individuelle Fehler in den Topspielen waren es zuletzt, die den ganz großen Wurf verhinderten. Denn mit 59 Toren stellte die Viktoria in der abgelaufenen Runde den besten Angriff der Liga, hatte mit 22 Gegentreffern auch die sicherste Abwehr. Das gilt es nun zu bestätigen. Vielleicht sogar mehr, weil das Team mehr denn je keinen Druck verspüren muss, sondern einfach nur Spaß haben und verbreiten soll.

 

Von Sebastian Schmidt

Quelle: HNA

 

Frauenfußball: Auf Allendorf wartet „härteste Brocken“

 

Allendorf/Eder. Die Frauen des DFC Allendorf starten am Wochenende bei den Damen aus Großenenglis in die neue Verbandsliga-Saison. Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr.  Großenglis - Allendorf. „Endlich ist die Pause vorbei“, sehnt sich Trainer Thomas Naumann nach dem Saisonbeginn. „Das ist der härteste Brocken, den wir zu Beginn bekommen konnten. Großenenglis ist für mich der größte Meisterschaftsfavorit“, so Naumann, der dabei auch die gute Verstärkung beim Gegner beobachtet hat, der außerdem zuletzt klar und deutlich den Hessenligist SV Anraff aus dem Pokal wegfegte. Gerade der Sturm und das Mittelfeld des Gastgebers hat es in sich.  „Wir haben großen Respekt. Großenenglis ist deutlicher Favorit und bei den Qualitäten in der Offensive werden wir uns warm anziehen müssen“, empfindet auch Naumann. Trotz des harten Brockens stellt Naumann aber klar: „Wir wissen, was auf uns zukommt. Wir wollen uns so unangenehm wie möglich darstellen und das beste daraus machen. Wir fahren nach Englis, um eine erste Standortbestimmung zu haben.“ (co)

 

Quelle: HNA



24.08.2015

 

Neuzugang im Trainerteam
der B-Juniorinnen

Dirk Winter

 

Der 44-Jährige aus Wellen bildet zusammen mit Michael Festor das neue Trainergespann des B-Juniorinnen-Hessenligateams der TuS Viktoria Großenenglis. Dirk Winter spielt seit seinem achten Lebensjahr Fußball, seine bisherigen Vereine als Spieler waren die SG Wellen/Wega, der TSV Eintracht Waldeck, und die SG Wesetal. Als Trainer war der Berufssoldat, der in Fritzlar bei den Heeresfliegern stationiert ist, in den letzten Jahren bei der Jugend der SG Mandern/Ungedanken aktiv. Seine größten Erfolge waren drei Aufstiege in die Kreisoberliga mit seinen Herrenteams, in denen er als Libero oder Außerverteidiger zum Mannschaftserfolg beitrug. Dirk kam durch seine Tochter Luisa zur Viktoria, da er einen Trainerschein (Bundeswehr) besitzt und der TuS einen neuen Trainer mit diesem Anforderungsprofil suchte, war die Entscheidung schnell gefallen. Seine persönlichen Ziele sind die Mädels fußballerisch weiterzubringen und in der Hessenliga oben mitzuspielen.

 

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang im Trainerteam
der B-Juniorinnen

Michael Festor

 

Der 58-Jährige aus Kleinenglis bildet zusammen mit Dirk Winter das neue Trainergespann des B-Juniorinnen-Hessenligateams der TuS Viktoria Großenenglis. Michael Festor spielt seit seinem achten Lebensjahr Fußball, er war bei der SG Röchling/Völklingen aus dem Saarland aktiv, die auch aktuell noch in der Oberliga Rheinland/Pfalz spielt, wo auch der diplomierte Sportlehrer seine beste Fußballerzeit verlebte. Weitere Stationen waren die SG Bergheim/Anraff, die SG Dillich/Nassenerfurth/Trockenerfurth und die SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach. Als Trainer leitete er die Geschicke der SG Bergheim/Anraff und der SG DI/NA/TRO. Michael kam zur Viktoria um den Hauptverantwortlichen Trainer Dirk Winter zu unterstützen und sein Ziel ist es, jede einzelnen Spielerin technisch wie taktisch voranzubringen. Seine bisherigen Eindrücke sind sehr positiv, da alle Mädels voll mitziehen und sehr diszipliniert die Vorgaben des Trainerduos umsetzen.

 

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!



24.08.2015

 

Regionalpokal: Hessenligist von TuS überrollt

6:1 - Großenenglis stürmt ins Finale

 

Großenenglis. Mit einer beeindruckenden Leistung stürmte TuS Viktoria Großenenglis erneut ins Finale um den Frauenfußball-Regionalpokal. Beim 6:1 (3:0)-Sieg wurde Hessenligist SV Anraff regelrecht vom Platz gefegt. Auf den Endspielpartner muss der Verbandsligist allerdings noch etwas warten. Die Partie zwischen dem TSV Ellenberg und dem TSV Zierenberg wurde abgesagt und wird nachgeholt. „Ich hatte von dem Hessenligisten mehr erwartet“, gestand Anna Lena Wagner. Doch zu souverän stand die Abwehr um Jennifer Giehl, das Mittelfeld mit Justine Rosek und Selina Adler behielt immer den Überblick und im Sturm sorgten neben der quirligen Angreiferin Sophie Trost und Julia Faupel immer wieder für Aufregung in der Gästeabwehr. Vom Anpfiff weg nahm die Viktoria das Heft in die Hand und setzte den SV Anraff unter Druck. Nach zahlreichen vergebenen Chancen brach Anna Lena Wagner in der 34. Minute den Bann, als sie nach einem Fehler von Anraffs Torfrau Miriam Schweitzer zum 1:0 abstaubte. Kurz darauf setzte sich Sophie Trost energisch gegen Franziska Karges - 2:0 (36.). In der 38. Minute tauchten die Gäste erstmals vor dem TuS- Tor auf, doch Nadine Mündel war auf dem Posten und rettete vor Lisa Fritze. Für den 3:0-Pausenstand sorgte stattdessen Spielführerin Selina Adler (41.). Direkt nach der Pause erhöhte Anna Lena Wagner auf 4:0 (47.). Das SV-Ehrentor durch Lisa Fritze (66.) beantwortete Anna Lena Wagner mit ihrem dritten Treffer (68.). „Es macht echt Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen“, freute sich die Angreiferin. Den Endstand stellte Anna Pospich her (70.). • TuS: Mündel – Giehl, Stemmler, Jäger, Siemon (67. Zimmer) – Adler, Rosek, Faupel – Wagner (74. Bohl), Trost, Pospich (70. Raue).

 

Von Uwe Verch
Quelle: HNA

 

 

23.08.2015

 

+++ Frauenfußball: Regionalpokal - Viktoria erteilt Anraff eine Lehrstunde +++

 

Kassel - In einem einseitigen Halbfinale gewann die TuS Viktoria Großenenglis auch in dieser Höhe verdient mit 6:1 gegen den SV Anraff und zieht damit ins Endspiel des Regionalkpokals ein. Die Gastgeber zeigten den rund 100 Zuschauern ein Feuerwerk an Einsatz, Spielfreude und Laufbereitschaft und ließen dem Gast über die gesamte Spielzeit keine Luft zum atmen. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen.Die Tore in einem einseitigem Spiel erzielte einmal mehr die überragende Anna Wagner (3), Sophie Trost, Johanna Pospich und Selina Adler. "Meine Mannschaft hat überragend agiert und einen Hessenligisten über 90 Minuten in Grund und Boden gespielt. Ich freue mich für die Mädchen, dass sie eine tolle Vorbereitung mit so einem Erfolg abschließen konnten. Ich habe gesehen, dass sie den Schwerpunkt unserer Vorbereitung verstanden haben und umsetzen können. Jetzt gilt es, den Schwung mit in die neue Spielzeit zu nehmen", meint TuS-Trainer Manuel Mrosek.

 

Quelle: Hessensport24


Die TuS Viktoria Großenenglis dankt

 

der Firma "Elektroplus Küchenplus Plag" aus Fritzlar für die neuen Präsentations-Shirts & -Hosen!
Als Vertreter des Sponsors vor Ort: Michael Wendel

Die TuS Viktoria Großenenglis dankt

 

den Firmen "Frühauf Bender - Heizung & Sanitär" (links im Bild Inh. Thomas Bender) und "IT-Dienstleistungen Martin Appelhans", beide aus Borken/Hessen, für die neuen Polo-Shirts!







20.08.2015


TuS Viktoria Großenenglis - SV Anraff (Sa. 17 Uhr).

 

Im Rahmen des Allianz-Girls Cup (ab 13 Uhr spielen Großenenglis II, Zierenberg II, Schwabendorf und die starken B-Mädels des TuS) empfängt die Viktoria den Hessenligisten SVA. Eine Woche vor Saisonbeginn genau der richtige Gegner für das Team von Trainer Manuel Mrosek. Die Gäste stiegen erst in der zweiten Runde ins Pokalgeschehen ein und machten mit einem 20:0-Kantersieg in Bad Zwesten auf sich aufmerksam. Beim Verbandsligisten Landau/Wolfhagen behielt Anraff mit 2:0 die Oberhand. Herausragende Akteure sind die Torjägerinnen Annemarie Alff und Daniela Sporleder sowie Lisa Fritze. Aber auch die Viktoria überzeugte in ihren drei Pokal-Begegnungen: 6:0 gegen Kammerbach, 8:0 bei der TSG Wilhelmshöhe und 5:2 in Hombressen/Udenhausen lauteten die Ergebnisse. Vor allem Anna Lena Wagner und die Neuzugänge Isabell Zimmer sowie Torhüterin Isa Dorweiler wussten zu überzeugen. (zvw)

 

Quelle: HNA



19.08.2015

 

Spiel fällt aus!!!


Heute zweiter Test für Jahn

Frauenfußball-Regionalligist Calden empfängt Verbandsligisten Großenenglis

 

Hinterließen bislang einen starken Eindruck: Saskia Fasse, Torhüterin Marigona Zani und Aileen Nuhn (von links).

CALDEN. Der Frauenfußball-Regionalligist TSV Jahn Calden bestreitet am heutigen Mittwoch sein zweites Vorbereitungsspiel. Um 18.30 Uhr erwarten die Caldenerinnen auf dem Kaiserplatz den Verbandsligisten Viktoria Großenenglis. In diesem Spiel sind die zwei Klassen höher spielenden Jahnerinnen klar favorisiert, wobei die Gäste in der vergangenen Saison als Dritte nur knapp den Aufstieg in die Hessenliga verpassten. Eine wichtige Spielerin bei der Viktoria ist die Ex-Caldenerin Julia Faupel. In ihrem ersten Vorbereitungsspiel gegen den Aufsteiger in die 2. Bundesliga, TSV Schott Mainz, hinterließen die Caldenerinnen einen starken Eindruck. Bei der knappen 2:3-Niederlage war ein Klassenunterschied nicht festzustellen. Ärgerlicher als die knappe Niederlage war allerdings das Ausscheiden von Sophie Waldherr, die mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Trainer Engin Keskin hofft, dass Waldherr bald wieder zur Verfügung steht. Nach dem heutigen Testspiel gehen die Jahn-Spielerinnen vom kommenden Freitag bis Sonntag in ein Kurztrainingslager nach Bad Frankenhausen. Die Regionalliga Süd startet am 6. September. Dann müssen die Caldenerinnen zu den Frauen des neuen Bundesligisten ins bayrische Ingolstadt. (zmw/geh)

 

Quelle: HNA

 

 

17.08.2015

 

Regionalpokal-Viertelfinale: Großenenglis siegt

 

SG Hombressen/Udenhausen - TuS Viktoria Großenenglis 2:5 (0:2). Den Spielerinnen von Großenenglis steckte das Freitags-Spiel und eine Geburtstagsfeier am Samstag noch in den Knochen. Trotzdem dominierte der Verbandsligist die Partie über die gesamte Spielzeit und konnte in den entscheidenden Momenten immer einen Zahn zulegen. „Meine Elf tat nicht mehr als nötig“, fand Trainer Manuel Mrosek. Tore: 0:1 Anna Lena Wagner (7.), 0:2, 0:3 Sophie Trost (27., 50.), 1:3, 2:3 Anna Passinger (50., 68.), 2:4 Justine Rosek (69.), 2:5 Nadine Mündel (83.).

 

Ellenbergs Gegner gesucht

Im Halbfinale empfängt Großenenglis nun den Hessenligisten SV Anraff/Giflitz/Friedrichstein (voraussichtlich am 26. August). Ellenberg erwartet den Sieger aus Hundelshausen gegen Zierenberg. (zvw)

 

Quelle: HNA


16.08.2015



+++ TuS Großenenglis aktuell: Vorbereitungsturnier am 22. August +++

Großenenglis - Zu einem Vorbereitungsturnier hat Verbandsligist Großenenglis eingeladen und zusammen mit der Allianz Agentur Eskuche/Käßner (Borken) verspricht dieser Samstag ein heißer Tag zu werden.  Um 13.00 beginnt ein Großfeldturnier und um 17.00 ist das Hauptspiel des Tages: TuS Viktoria Großenenglis I gegen Hessenligist TSV Zierenberg. Aber auch das Rahmenprogramm der Allianz lässt sich sehen, mit Großfahnen, Flaggen, Torwandschießen, Schätzspiel u.a. Der Skydancer zeigt euch den Weg zum Sportplatz „Zur Lehmkaute" in Großenenglis. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Wir freuen uns auf Euch.

Quelle: Hessensport24





+++ Frauenfußball: Regionalpokal - Großenenglis zieht ins Viertelfinale ein +++

 

Kassel - Auch die TuS Viktoria Großenenglis zog ins Viertelfinale des Frauenfußball-Regionalpokals der Region Kassel ein, mit einem souveränen 8:0 (2:0)-Sieg bei der TSG Wilhelmshöhe. Nachdem sich der TuS mit der kompakten Abwehrreihe der Heimelf angefreundet hatte, wurde das Anrennen belohnt und Johanna Pospich traf zum 1:0, nach schöner Vorlage von Anna Lena Wagner (25.).In der Folge scheiterten Anna Lena Wagner und Carina Jäger an der guten Heimtorfrau ehe Isabel Zimmer, per Freistoß, zum 2:0 erhöhte (40.).Mit einem 25 Meter Hammer gelang Zimmer das 3:0 (52.).Danach war Wagner-Zeit: Die junge Stürmerin überlief, nach klugen Steilpässen, drei Mal die Abwehrreihe des TSV, wurde von Sonja Wingefeld von der Grundlinie gut bedient und erhöhte auf 7:0 (60./69./71./74.). Den Schlusspunkt setzte Tina Rosek zum 8:0.Freude auch bei Torfrau Isa Dorweiler, die ihren ersten Pflichtspieleinsatz für den TuS recht angenehm verbrachte.Am Sonntag ist Großenenglis um 11.00 zu Gast in Hombressen. Der KSV Hessen Kassel ist gegen Hombressen/Udenhausen nicht angetreten.

 

Quelle: Hessensport24

 

 

14.08.2015

 

Regionalpokal: Spiele am Freitag und Sonntag

 

SCHWALM-EDER. Am Freitag, (heute, anm. d. TuS Viktoria Großenenglis) wird die zweite Runde im Fußball-Regionalpokal der Frauen ausgetragen. Sechs heimische Teams sind mit dabei. Kurios: Die dritte Runde steigt bereits am Sonntag. TSG Wilhelmshöhe – TuS Viktoria Großenenglis (Fr. 19 Uhr)Nach dem 9:0 – Kantersieg der TSG am Mittwoch beim SV Battenhausen steht fest, dass die Fußballerinnen des TuS viel Widerstand zu brechen haben werden. Besonders achten sollte die Viktoria Abwehr auf Annika Pieper (4), Katharina Batz (3) und Nadine Viereck (2), die in Battenhausen die Tore erzielten.

 

Quelle: HNA

 

 

11.08.2015

 

Auszug Bericht der Frauen von Borussia Mönchengladbach

Die Zweite siegt deutlich

 

Den nächsten Sieg in der Vorbereitung durften am Sonntag die Frauen des VfL bejubeln. Das Team von Trainer Max Möller gewann gegen den TuS Großenenglis 5:2. Marlen Hesse (13.) per Freistoß und Jana Krahnen (25.) sorgten für eine frühe 2:0-Führung, innerhalb von drei Minuten gelang den Gästen (37./40.) aber der Ausgleich. Im Laufe des zweiten Abschnittes steigerte sich Borussia allmählich wieder, sodass erneut Krahnen (70.) und Hesse (85.) sowie Mareike Visser (90.) am Ende doch noch für den Sieg sorgten. „Wir sind gut in die Partie gekommen und auch verdient in Führung gegangen“, bilanzierte Möller. „Dann haben wir aber das Fußballspielen eingestellt und den Gegner kommen lassen. Bis zum erneuten Führungstreffer hatten wir deshalb Probleme, unser Spiel durchzuziehen.“

 

Quelle: Homepage Borussia Mönchengladbach



10.08.2015

 

+++ TuS Großenenglis aktuell: Mrosek-Team doppelt im Einsatz +++

 

Großenenglis - Die TuS Viktoria Großenenglis war in den vergangenen Tagen zwei Mal (Freundschaftsspiel, Hessenpokal) im Einsatz. Hier die Berichte dazu:

 

Freundschaftsspiel:

 

Unverdiente Niederlage bei der Zweit-Liga-Reserve von Borussia Mönchengladbach. 2-5 hieß es am Ende, was aber nicht die Leistung der Nordhessinnen wieder gibt. Die hielten nämlich super mit. Die ersten 15 Minuten gehörten den Gastgebern da der Gast zu viel Respekt zeigte logische Konsequenz die 2-0 Führung der Borussia. Wer aber jetzt dachte das wird eine einseitige Sache der sah sich getäuscht. Denn nach dem 0-2 nahmen die Mädels aus Englis das Heft in die Hand kombinierten super, pressten früh und erzielten durch Anna Lena Wagner per Doppelschlag den verdienten Ausgleich. So ging es in die Pause. Nach der Pause war Englis weiter am Drücker. Bei dem Lattenkracher von Rosek und zwei Pfostenschüssen von der überragenden Wagner fehlte leider etwas das Glück. Nachdem man bis da sogar das bessere Team war, merkte man eine Viertelstunde vor dem Ende dann doch einen Kräfteverlust durch das Pokalspiel vom Vortag und die Borussia nutze diese Schwächephase eiskalt aus und siegte durch 3 späte Treffer am Ende etwas zu hoch mit 2-5. Ein top Auftritt aller Mädels, die den nordhessischen Frauenfußball würdig vertraten. Am Ende gab es viel Lob vom Gegner für die tolle Leistung.

 

Hessenpokal:

Souveräner Pokalsieg in Kammerbach

 

Im ersten Spiel der Saison siegte Großenenglis locker durch Tore von 2x Wagner, 2xPospich, Jäger und Koch mit 6-0. In der ersten Hälfte war noch etwas Sand im Getriebe und man merkte den Mädels an, dass 3 Wochen harte Vorbereitung in den Knochen steckten und so gewährte man den Gastgebern die ein oder andere Kontermöglichkeit. In Halbzeit zwei fand man aber immer besser ins Spiel und erzielte in regelmäßigen Abständen die schön raus gespielte Tore. Wenn man bedenkt, dass urlaubsbedingt noch vier Stammkräfte gefehlt haben, war das eine sehr ordentliche Leistung.

 

von Manuel Mrosek
Quelle: Hessensport24

 

 

Wagner trifft zweimal doppelt für Viktoria

 

SCHWALM-EDER. In der ersten Runde des Fußball-Regionalpokals der Frauen erreichten der TuS Viktoria Großenenglis und die SG Bad Zwesten/Urfftal (5:1 gegen SV Seigertshausen, kein Bericht erhalten) die nächste Runde.

 

TSG Kammerbach - TuS Viktoria Großenenglis 0:6 (0:2).

 

Nur in der ersten Halbzeit hielt Kammerbach dagegen. Besser machten es die Gäste, die in regelmäßigen Abständen zum letztlich auch in der Höhe verdienten Erfolg kamen. Anna-Lena Wagner eröffnete in der 15. Minute den Torreigen. Zwei Minuten vor dem Seitenwechsel erhöhte Johanna Pospich auf 2:0. Nach dem 3:0 durch Johanna Pospich war die Messe gelesen (62.). Lisa Koch (66.), Anna-Lena Wagner mit ihrem zweiten Tor (74.) und Carina Jäger (88.) bauten die Führung aus.

 

Viktoria verliert Test 2:5

 

Nur einen Tag nach dem Pokalsieg verlor Großenenglis bei Borussia Mönchengladbach II ein Freundschaftsspiel. Die ersten 15 Minuten gehörten den Gastgeberinnen, weil der TuS zu viel Respekt zeigte. Nach 0:2-Rückstand legten die Gäste diesen aber ab und spielten munter mit. Zwei Treffer gelangen der wieselflinken Anna-Lena Wagner zum 2:2-Halbzeitstand. „Das war ein Top-Auftritt aller Mädels“, freute sich Trainer Manuel Mrosek. (zvw)

 

Quelle : HNA

 

 

08.08.2015

 

Derby in Zwesten

Frauen-Pokal: Großenenglis auswärts gefordert

 

TSG Kammerbach - TuS Viktoria Großenenglis (17 Uhr). Vor einer großen Hürde steht Verbandsligist Großenenglis. Auf den Titelverteidiger wartet der künftige Klassenkamerad TSG Kammerbach, der aus der Gruppenliga aufgestiegen ist und auf eigenem Gelände sicherlich nicht chancenlos sein wird. „Ich weiß noch nicht, wo wir stehen“, sagt TuS-Trainer Manuel Mrosek.

 

Quelle : HNA

 

 

06.08.2015

 

Hier die kommenden Spiele der TuS Viktoria Großenenglis:

 

1. Pflichtspiel am kommenden Samstag im Regionalpokal gegen unsere Freunde von der TSG Kammerbach und dessen Trainer Karl-Martin Weinzierl, zeitgleich spielt die "Zwote" ihren ersten Test zu Hause gegen den SV Battenhausen. Einen Tag später dann ein "Schmankerl", wenn mit einem gecharterten Bus morgens an den Niederrhein gefahren und die "Zwote" von Borussia Mönchengladbach bespielt wird. Am Montag komplettiert dann die Reserve mit dem Test gegen Odershausen das intensive Wochenende.

 

Quelle: Facebook TuS Viktoria Großenenglis



27.07.2015

Die Viktoria begrüßt...


Neuzugang B-Juniorinnen Wiedereinstieg Lisa Schlick

Mit Lisa Schlick stößt eine „Wiedereinsteigerin“ zur Viktoria. Die 15-jährige Schülerin aus Borken spielte bereits im Alter von sechs bis acht, unter Trainer Peter Pfeifer, in der Jugend der SG Borken/Freudenthal. Nun wurde sie durch zwei Freundinnen auf Großenenglis aufmerksam, die sie einfach mal mit zum Training nahmen. Durch den Spaß im Training mit ihren neuen Mannschaftskameradinnen, entschloss sich Lisa letztendlich dem TuS beizutreten. Da die B-Juniorinnen bisher noch kein Spiel bestritten haben, ist noch nicht final geklärt, auf welcher Position sie eingesetzt werden wird, nun liegt es am neuen Trainerteam Dirk Winter, Michael Festor, Ramona Unzicker und Johanna Pospich, sowie natürlich ihr selbst, ihre Stärken rauszufinden, um sie so adäquat einsetzen zu können.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang B-Juniorinnen vom KSV Hessen Kassel

Kim Schade

Mit Kim Schade wechselt eine weitere Hessenauswahlspielerin ins Stadion an der Lehmkaute. Die 15 - jährige Kasslerin geht noch zur Schule und spielte bisher für die JSG Fuldatal, den TSV Wolfsanger und den KSV Hessen Kassel. Aktuell spielt Kim noch beim VFL Kassel in der Jungenmannschaft und somit per Zweitspielrecht für die Viktoria. Hier ist sie für das Mittelfeld bzw. für den Sturm eingeplant. Am liebsten kommt die seit 2008 fußballspielende Offensivkraft über die rechte Seite im Sturm. Ihr größter Erfolg war die Teilnahme am Länderpokal in Duisburg mit der Hessenauswahl. Kim verspricht sich vom Wechsel nach Großenenglis einen guten und anspruchsvollen Ausgleich zum Jungstraining und ist bereits nach den ersten Trainingseindrücken davon überzeugt, mit ihrem neuen Team in der Hessenliga oben mitspielen zu können.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang aus eigener Jugend

Lisa-Maria Kaiser

Mit Lisa-Maria Kaiser rückt ein weiterer Neuzugang von den B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis zur Damenmannschaft auf. Die in Neuental lebende 16-jährige geht noch in die Schule und wird den Konkurrenzkampf im Kasten der Viktoria weiter anheizen. Bevor Lisa-Maria für die Jugendmannschaften der Viktoria auflief und mit dem Hessenligateam den Hessenpokal gewinnen, sowie Hallenkreismeister werden konnte, spielte sie ab 2006 in der Jugend der JSG Bad Zwesten/Urftal/Neuental/Jesberg. Mit ihr bekommt der TuS eine weitere talentierte Torhüterin hinzu, die bereits in der Rückrunde der Saison 2014/15 ihre Einsätze im Seniorenbereich erhalten hat und diese Aufgabe mit Ruhe und Souveränität löste. Mit nun 3 Youngstern, der bisherigen Nummer 1 Nadine Mündel und Routinier Claudia Lehnardt ist die Viktoria auf der Torhüterposition hervorragend aufgestellt.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Rückkehrer (bereits im Winter) vom SV Battenhausen/KOL/Kassel

Denise Herpe

Nach einem halbjährlichen Intermezzo beim SV Battenhausen kehrt die 20-jährige Schwalmstädterin zu ihrem Heimatverein zurück. Die gelernte Bankkauffrau kommt meist im Sturm zum Einsatz und favorisiert hier den Flügel. Sie geht zwar erst in ihre fünfte Serie als Fußballer, hat aber schon einen Aufstieg in die B-Juniorinnen Hessenliga und einen Aufstieg in die Kreisoberliga zu verzeichnen. Denise wechselte bereits zur letzten Rückrunde zurück zur Viktoria, kam aber nicht zum Einsatz, da die Spielberechtigung fehlte, nun will sie aber in der Vorbereitung Gas geben, um wieder spielen zu dürfen.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang aus eigener Jugend

Sophie Trost

Aus dem B-Juniorinnen-Hessenligateam rückt die 16-Jährige Sophie Trost in das Damenteam auf. Bereits in der Rückrunde flog sie den ein oder anderen Einsatz bei den „Großen“ und wusste mit Technik,
Spielübersicht und Torriecher zu überzeugen. Die Fritzlarerin, die aktuell eine Ausbildung absolviert, kommt meist im Sturm zum Einsatz und wurde zur Spielerin der Saison 2014/15 der B-Juniorinnen gewählt (siehe Homepage). Ihre ersten Gehversuche, bereits im Alter von 5 Jahren, machte sie beim FC Edermünde in den jeweiligen Jugendmannschaften und wechselte 2011 zur Viktoria, mit der sie sogar
den Hessenpokal der B-Juniorinnen gewinnen konnte.

Die TuS Viktoria wünscht viel Erfolg!

Neuzugang vom SV Seigertshausen/Kreisoberliga/Kassel

Rebecca Bohl

Mit Rebecca Bohl bekommt die Viktoria weiteren Zuwachs für das Mittelfeld, hier spielt die 19-jährige vorwiegend über die offensive linke Seite. Die seit ihrem siebten Lebensjahr fußballspielende Bohl lebt in Görzhain und macht aktuell eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten. Ihre bisherigen Vereine waren die SG Immichenhain/Ottrau, der SC Neukirchen und zuletzt der SV Seigertshausen für den sie in der Kreisoberliga Kassel aktiv war. Die ehemalige Jugendauswahlspielerin spielte bereits für die Auswahlen der Bezirke Kassel und Fulda und
konnte bisher einmal den Regionalpokal gewinnen. Sie sucht bei der Viktoria eine neue Herausforderung und verspricht sich von ihrem Wechsel, zu einem engagierten Team zu stoßen und sich noch einmal fußballerisch weiterzuentwickeln.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang/Wiedereinstieg

Claudia Lehnardt

Mit Claudia Lehnardt steigt eine erfahrene Torhüterin wieder bei der TuS Viktoria Großenenglis ein. Die 40-Jährige Physiotherapeutin aus Borken, hatte bereits eine TuS-Vergangangenheit, machte hier, ab `89, ihre ersten Schritte, bevor sie beim TSV Battenberg Bundesligaluft schnuppern durfte. Nach einer schöpferischen Pause vom Fußball, erwischte sie doch wieder das alte Fieber nach einem Traditionsmannschaftsspiel und sie stieg wieder aktiv bei der Viktoria ein. Leider zog sie sich im darauffolgenden Training eine langwierige Verletzung zu, so dass sie letzte Serie der Viktoria „erst einmal“ nur
als Physio zur Verfügung stand. In der Rückserie kam dann noch das Amt der C-Juniorinnen-Trainerin hinzu. Nun wieder vollends genesen, will sie den Konkurenzkampf im Tor (aktuell 5 Torfrauen) annehmen und ihre Erfahrung mit einbringen.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang vom SV Balhorn (aufgelöst)/Gruppenliga/Kassel

Sabrina Voigt

Vom aufgelösten SV Balhorn stößt eine alte Bekannte zur Viktoria. Die in Wabern lebende Kauffrau für Büromanagement Sabrina Voigt spielte bereits für die Viktoria, bevor sie sich über die Stationen Eintracht Waldeck und TSV Ellenberg, dem SV Balhorn anschloss und dort mit dazu beigetrug, dass Balhorn mit den beiden Meisterschaften in Folge und den damit verbundenen Aufstiegen 2012/13 und 2013/14, den Durchmarsch bis in die Gruppenliga schaffte. Dort wurde die 35-jährige vorwiegend im Mittelfeld eingesetzt. Am liebsten spielt sie über die linke Außenbahn. Die seit 2005 gegen den Ball tretende Spielerin, erhofft sich vom Wechsel an ihre alte Wirkungsstätte nochmal eine persönliche Leistungssteigerung, besonders im Bereich Technik.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang vom SV Balhorn (aufgelöst)/Gruppenliga/Kassel

Janina Heinemann

Die 26-jährige Janina Heinemann wechselt vom SV Balhorn, die sich mit dem Abschluss der letzten Serie auflöste, zur Viktoria. Zuvor spielte die in Fritzlar lebende Studentin für die Teams des SW Zennern, TSV Metze und der TuS Fritzlar. Ihre fußballerische Heimat ist das Mittelfeld, wo sie die meiste Zeit ihrer 17 Fußballerjahre verbrachte. Janina war maßgeblich beteiligt am Durchmarsch des SV Balhorn bis in die Gruppenliga Kassel und feierte in der Saison 2012/13 und 2013/14 je den Aufstieg bzw. Meisterschaft in die nächsthöhere Klasse. Sie wechselte zur Viktoria um sich zu verändern und mit Teamgeist in einer intakten Mannschaft wieder Spaß am Fußball zu haben.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang vom SV Seigertshausen/Kreisoberliga/Kassel

Isa Dorweiler

Mit Isa Dorweiler bekommt die Viktoria eine ambitionierte junge Torhüterin dazu. Die 17-Jährige Schülerin aus Todenhausen hat in ihren jungen Jahren bereits Erfahrung in mehreren Mannschaften gesammelt. Sie spielte für SG Ohetal/Frielendorf, ihren Heimatverein, danach zog sie weiter in die „Jugendschmiede“ der SG Immichenhain/Ottrau und zuletzt war sie für den Kreisoberligisten SV Seigertshausen aktiv. Die seit 2007 fußballspielende Torhüterin, hat bisher einen Hallenkreismeistertitel in ihrer Sammlung und erhofft sich von dem Wechsel zur Viktoria, gutes bzw. anspruchsvolles Torwarttraining unter Torwarttrainer Norbert Kley und möchte mit Spaß am Fußball, ein starker Rückhalt für Großenenglis werden.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Zurück nach Babypause

Anne Troschke

Nach einem Jahr Babypause und begangener Hochzeit, steigt nun auch wieder Anne Troschke, ehemals Bachmann, wieder bei der Viktoria ein. Die seit `94 für die Viktoria spielende 32-Jährige Steuerfachangestellte aus Gombeth, wird in der Verteidigung zum Einsatz kommen und versuchen sich einen Platz in der Elf von Marcel Klug zu erobern. An Erfahrung mangelt es nicht, zu ihren größten Erfolgen zählt unter anderem der Aufstieg in die Verbandsliga 2011, aber auch vor ihrer Pause konnte sie mit den Meisterschaften in der Kreisliga A 2013 und der Kreisoberliga 2014 mit dazu beitragen, dass die Reserve den Durchmarsch in die Gruppenliga schaffte.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!

Neuzugang vom SV Seigertshausen/Kreisoberliga/Kassel

Isabel Zimmer

Die 24-jährige Groß- und Außenhandelskauffrau hat bereits einige Stationen hinter sich. Sie spielte unter anderem für den TSV Mardorf in der Gruppenliga/Kassel, der SG Gilsa/Jesberg, sowie dem SV Ehringshausen in der Verbandsliga/Nord, bevor sie bis zuletzt im Mittelfeld des SV Seigertshausen aktiv war. Ihre ersten Jahre, verbrachte sie in der Jugend der SG Immichenhain/Ottrau, dort begann sie im Alter von vier Jahren dem runden Leder nachzujagen. Die Immichenhainerin favorisiert das offensive Mittelfeld. In ihren 20 Jahren im Fußballzirkus stehen einige Aufstiege und Meisterschaften zu buche, aber ihr besonderes Highlight war das Einlaufen als „Einlaufkind“ mit den BVB-Stars. Mit ihrem Wechsel zum TuS verbindet sie eine neue Herausforderung in ihrer Karriere und will sich schnell im Team integrieren. Ein weiteres Plus für den Tapetenwechsel war auch, dass Großenenglis auf ihrem Arbeitsweg liegt und sie so berufliches und privates verbinden kann.

Die TuS Viktoria Großenenglis wünscht viel Erfolg!



05.07.2015

 

B-Juniorinnen der Viktoria mit der Sportehrenurkunde ausgezeichnet

 

Sie alle sind ausgezeichnet


Mit der Sportehrenurkunde für ihre sportliche Leistungen wurden geehrt: Leo Sommerlade, Kevin Kimmel (beide TSV Remsfeld), Elias Steiner (TSV Jahn Gensungen), Felix Wiegand, Till Seip, Johannes Böhnert (alle SV „Thileichi“Dillich), Lea Klawe, Eiko Berlitz, Niclas Aue (alle CJD Oberurff), Jennifer Zuban ( TSV Remsfeld), Isabel Weitzel (ESV Jahn Treysa), Ramin Dehyar ( HO SIN DO Melsungen), Lea Hennrich (ESV Jahn Treysa), Hanna Freidhof (TuSpo Borken), Ruby van Dijk, Naomi van Dijk (Melsunger Turngemeinde/KTV Fulda), Bernd Gabel (TSV Altmorschen), Norbert Weinreich ( Melsunger Turngemeine), Heinz-Werner Löwer (KKSV Wabern) und Edward Heidt (KSC Schwalm-Eder Homberg). Die B-Juniorinnen (TuS Viktoria Großenenglis), B-Junioren (FSG Gudensberg), Alte Herren (SG Guxhagen/Ellenberg) und 1. Damen (SG 09 Kirchhof). Mit der Sportehrenurkunde für langjähriges Ehrenamt: Sigrid Schaub (Schützenverein Körle), Helmuth Weidemeyer (SC Steinatal), Ewald Schaal (TTC Sebbeterode) und Werner Hollstein (TSV Spangenberg/Sportkreis Schwalm-Eder).

 

Quelle: HNA



02.07.2015

 

Die Viktoria verabschiedet...


Katrin Appel
Wir bedanken uns für 11 gemeinsame Jahre
und wünschen dir viel Erfolg bei der

 

TSG WILHELMSHÖHE


Vereinszugehörigkeit: 2004-2015
Position: Abwehr
Geburtstag: 13.02.
Wohnort: Kassel
Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/katrin-appel-171749.html

 

Diana Festor
Wir bedanken uns für 4 gemeinsame Jahre
und wünschen dir viel Erfolg in

GÖTTINGEN


Vereinszugehörigkeit: 2011-2015
Position: Mittelfeld
Geburtstag: 07.10.
Wohnort: Kleinenglis

Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/diana-festor-169554.html

 

Kimberly Botte
Wir bedanken uns für 2 gemeinsame Jahre
und wünschen dir viel Erfolg beim

TSV OBERMELSUNGEN

Vereinszugehörigkeit: 2013-2015
Position: Sturm
Geburtstag: 04.04.
Wohnort: Harle

Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/kimberly-botte-375474.html

 

Melanie Mörschler

Wir bedanken uns für 5 gemeinsame Jahre
und wünschen dir viel Erfolg beim

TSV ODERSHAUSEN

Vereinszugehörigkeit: 2010-2015
Position: Mittelfeld
Geburtstag: 12.08.
Wohnort: Bad Wildungen

Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/melanie-moerschler-170907.html

Ramona Unzicker (Karriereende)

Was soll man sagen...

Du verkörperst die Viktoria wie kaum eine Zweite! 30 Jahre lang hast du das Trikot des Vereins getragen, mehrfach schon gesagt, "das war meine letzte Saison, um am Ende doch wieder mit den "jungen Dingern" über den Platz zu wetzen! Bist Spartenleiterin und zusätzlich noch Trainerin der C- und in der Rückserie sogar der B-Juniorinnen gewesen... und meistens alles gleichzeitig! Hast mit der Viktoria tiefste Täler überwunden und nie aufgesteckt und viel dafür gegeben, dass die TuS Viktoria Großenenglis nun wieder da ist, wo sie hingehört!

... CHAPEAU!

DIE VIKTORIA SAGT, "DANKE RAMI!"

Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/ramona-unzicker-169486.html

 

 

Sonja Heideroth (Karriereende)

Viele Jahre warst du Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Viktoria! Goalgetterin, Vorbereiterin und Antreiberin. Eine Zeit lang sogar hauptverantwortlich für die Geschicke des Vereins, als Spielertrainerin!
Auch bei deinem kurzen Intermezzo bei der SG Gilsa/Jesberg riss nie der Kontakt ab, sodass du doch wieder in den Schoß der Viktoria zurückgekehrt bist! Durch dich haben wir alle gelernt, dass des öfteren das Verkehrsaufkommen zwischen Gilsa und Großenenglis so groß ist, dass man FAST IMMER kurz vor 19 Uhr (Trainingsbeginn) im Stau steht! „wink“-Emoticon

DIE VIKTORIA SAGT, "DANKE SONJA!"

Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/sonja-heideroth-169484.html


Kathrin Bachmann (Karriereende)

Für dich gab es nur immer einen Verein... die Viktoria! 21 Jahre lang hast du deine Abwehr dirigiert und zusammengehalten, mit Köpfchen und Auge das Spiel gelesen und so viele Meisterschaften und damit verbundene Aufstiege gefeiert und davon sogar 2 in den letzten 3 Jahren! Auch schwere Verletzungen warfen dich nicht aus der Bahn, denn du bist immer zurückgekommen und kamst trotzdem auf 34 Pflichtspiele in den letzten 3 Spielzeiten!

 

 

DIE VIKTORIA SAGT, "DANKE BEACHIE!"

Statistik:
http://www.fupa.net/spieler/kathrin-bachmann-169488.html


Hallo zusammen,
Sommerpause ist Wechselzeit!

Hier die Zu- & Abgänge der TuS Viktoria Großenenglis

In den nächsten Wochen werden alle Spielerinnen im Einzelnen noch einmal vorgestellt bzw. verabschiedet!


Zugänge:

Sabrina Voigt
(SV Balhorn)

Jenny Sabine Hofmann
(SV Balhorn)

Janina Heinemann
(SV Balhorn)

Isabell Zimmer
(SV Seigertshausen)

Rebekka Bohl
(SV Seigertshausen)

Isa Dorweiler
(SV Seigertshausen)

Jan Bujakowski
(SV Seigertshausen - als Co-Trainer)

Denise Herpe
(SV Battenhausen - bereits im Winter 2015)

Anne Bachmann
(zurück nach Babypause)

Claudia Lehnardt
(Wiedereinstieg)

Sophie Trost
(eigene Jugend)

Lisa Maria Kaiser
(eigene Jugend)

Catharina Baun
(eigene Jugend)


Abgänge:

Diana Festor
(Göttingen - Studium)

Melanie Mörschler
(TSV Odershausen)

Kimberly Botte
(TSV Obermelsungen)

Katrin Appel
(TSG Wilhelmshöhe)

Sonja Heideroth
(Karriereende)

Ramona Unzicker
(Karriereende)

Kathrin Bachmann
(Karriereende)


Standby:

Thalea Reitz
(Berlin - Studium)

Lucienne Schäfer
(Studium)


In der Vorbereitung will das Trainerteam Mrosek/Klug viel Wert auf die taktische Weiterentwicklung der Mannschaft legen. Des Weiteren, soll viel individuell mit den einzelnen Spielerinnen gearbeitet werden, um so an den Schwächen zu arbeiten und neue Impulse zu setzen. Beide Trainer sind deshalb froh darüber, ein weiteres Teammitglied begrüßen zu dürfen - Jan Bujakowski komplettiert das Trainertrio und wird beiden Trainern zuarbeiten. „Wir sind froh darüber, dass sich Jan dazu entschlossen hat der Viktoria anzuschließen und uns so ermöglicht gezielter auf jede einzelne Spielerin einzugehen! Auch freuen wir uns auf die vielen neuen Gesichter in unserer Mannschaft, herzlich willkommen! Alle denen die den Verein verlassen, danken wir für ihren Einsatz und die Zeit die sie für den Verein aufgebracht haben. Den Spielerinnen, die zu anderen Vereinen wechseln, wünschen wir alles Gute für ihre weitere sportliche Laufbahn und unseren „alten Recken“, die ihre Karriereende verkündet haben, wünschen wir viel Glück und Gesundheit nach ihrer aktiven Laufbahn und würden uns sehr über euer weiteres Erscheinen auf dem Sportplatz freuen.“, so der Tenor aus dem Trainerteam.

 

Quelle: TuS Viktoria Großenenglis (Trainerteam)