News Saison 2018/19 ---) Hier geht´s zur Bildergalerie

TuS Viktoria Großenenglis

Die Damen-Mannschaften der TuS Viktoria Großenenglis beim Kirmesumzug 2018
Die Damen-Mannschaften der TuS Viktoria Großenenglis beim Kirmesumzug 2018
Wetzlar im Angriff. Foto Lanzke
Wetzlar im Angriff. Foto Lanzke

Niederlage gegen starke Wetzlarer Mannschaft

Großenenglis. Im ersten Spiel nach den Herbstferien unterlagen die C-Juniorinnen dem FSV Hessen Wetzlar mit 1:4. Der durchweg mit einem 2004er-Kader angetretene Gegner ging bereits in der 5. Minute durch Zahara Wehbrink mit 1:0 in Führung. Sie erhöhte auch in der 10. Minute auf 3:0. Vorher traf bereits Viktoria Bill. Dem Tor ging aber eine klare Abseitsposition voraus. Der Bundesliga-Nachwuchs der Gäste schaltete immer schnell um und machte über die Flügel viel Druck, damit tat sich unser junges Team sehr schwer. In der 20. Minute keimte nochmal Hoffnung auf, nachdem die Wetzlarerinnen einen schönen Angriff nur ins eigene Tor ablenken konnten. Großenenglis machte nun mehr Druck, aber das Tor schoss Wetzlars Viktor Itter. In der 2. Halbzeit gestalteten unsere Mädchen das Spiel offen. Es gab Chancen auf beiden Seiten, es viel aber kein weiteres Tor. Nun gilt es im nächsten Spiel in Darmstadt an die gute 2. Halbzeit anzuknüpfen. (la)

Bildgalerie 1

Bildgalerie 2

 

Luisa Winter
Luisa Winter

Schwaab macht’s schon wieder spät

Frauen-Hessenliga: Viktoria siegt mit 4:3

HNA 22.10.2018

BORNHEIM. Wie sich die Ereignisse gleichen: Vor einer Woche hatte Jana Schwaab mit einem Foulelfmeter in der Nachspielzeit den TuS Viktoria Großenenglis zum 2:1- Heimsieg gegen Marburg geschossen. Nun war es ein Treffer in letzter Sekunde, der den Borkenerinnen einen 4:3 (3:1)-Sieg in der Frauenfußball- Hessenligapartie bei der SG Bornheim/ GW einbrachte. Und erneut war es Schwaab, die das Spiel für die Viktoria entschied (90. +3). „Das war ein noch geilerer Sieg als vor einer Woche“, stellte TuS-Coach Daniel Döring begeistert fest, der in den 90 Minuten zuvor ein Wechselbad der Gefühle durchlebte. Denn zunächst sah es nicht nach einem Erfolg der Gäste aus. Früh besorgte Christina Depta die 1:0- Führung für die Südhessinnen (11.). Bis dahin war das Auswärtsteam noch gar nicht im Spiel. Erst Schwaab, die Torjägerin vom Dienst, weckte ihre Mannschaft mit dem Ausgleich auf (20.). „Danach hatten wir unsere beste Phase und waren gut in den Zweikämpfen“, erkannte Döring. Der folgerichtig die Treffer von Laura Festor und Julia Faupel bejubelte. Festor, die erneut als Außenverteidigerin agierte und erstmals Nikola Körbel für die ausgefallene Anna-Lena Wagner als rechte Mittelfeldspielerin vor sich hatte, drückte einen von SG-Torhüterin Kay Rütters abgewehrten Schwaab-Freistoß über die Linie (25.). Kurz vor der Pause erhöhte Faupel, von Sophie Trost steil geschickt, mit einem platzierten Abschluss ins lange Eck auf 3:1 (40.). Eine nur scheinbar beruhigende Pausenführung. Denn in der zweiten Hälfte fand die Elf um die doch spielfähige Kapitänin Carina Jäger offensiv nicht mehr statt. Und auch die zuletzt so stabile Defensive wackelte. Besonders Christina Depta bekam die TuS-Verteidigung nicht in den Griff. Nach einem Heber über die Abwehr verkürzte die SG-Angreiferin auf 2:3 (60.). Und machte sogar noch per Lupfer den Dreierpack perfekt (75.). „Bei den langen Bällen waren wir nicht nah genug dran. Aber wir haben uns nach dem Ausgleich gegen die drohende Niederlage gewehrt und wurden dafür belohnt“, freute sich Luisa Winter, die eine bemerkenswerte Entwicklung zur unumstrittenen Stammspielerin hingelegt hat. Johanna Pospich war’s, die Schwaab in der Nachspielzeit mustergültig bediente. Der Rest war Formsache für die Torjägerin, der die einzige Chance ihres Teams in der zweiten Halbzeit zum Siegtreffer gereichte. • Großenenglis: Ziegler - Festor, Stemmler, Winter, Unzicker - Körbel, Jäger, Schwaab, Faupel (46. Hertel/55. Balica) - Pospich, Trost. (fsx)

 

Frauenfußball-Kreisliga B:

Dynamo Windrad Kassel - TuS Viktoria Großenenglis III 1:4 (0:0)

Kassel. Beim Tabellenletzten tat sich unsere Viktoria III zu erst etwas schwer. Die Tore fielen dann auch erst in der 2. Halbzeit. Den Torreigen eröffneten die Dynamos in der 52. Minute mit dem 1:0 durch Melanie Maischak. Bereits 4 Minuten später glich das Team von Ilona Döring durch Mareike Müller zum 1:1 aus. Entschieden war das Spiel dann in der 61. Minute durch einen Doppelschlag der Viktoria. Erst traf Eva Weinberger und in der gleichen Minute versenkte Jennifer Giehl einen Strafstoß.  Den Schlußpunkt zum dann verdienten Sieg setzte in der 74. Ramona Unzicker mit dem 1:4. (la)

 

Frauen-Gruppenliga: Großenenglis II souverän

HNA 22.10.2018
TSV Grebendorf - TuS Viktoria Großenenglis II 0:3 (0:1).

Nach einer durchwachsenen Hinrunde gab es für die Reserve zum Rückrundenstart ein Erfolgserlebnis und einen versöhnlichen Abschluss des Fußballjahres. Vor allem mit der Leistung vor der Pause war Trainerin Sonja Wingefeld hochzufrieden. „Da hat Grebendorf wirklich kein Land gesehen.“ Nach Wiederanpfiff und dem frühen 2:0 hielt dann allerdings der Schlendrian Einkehr. Tore: 0:1 Nele Knauf (8.), 0:2 Mareike Wanner (46.), 0:3 Knauf (76.). (zst)

 

Ist jetzt Kapitänin: Luisa Winter (rechts, hier gegen Frankfurts Lisa Vetter), die mit der Viktoria in Bornheim spielt. Foto: Pressebilder Hahn
Ist jetzt Kapitänin: Luisa Winter (r., hier gegen Lisa Vetter), die mit der Viktoria in Bornheim spielt. Foto: Pressebilder Hahn

Krönt Viktoria Hinrunde?

Frauenfußball-Hessenliga: Großenenglis ohne Jäger bei der SG Bornheim gefordert

HNA 19.10.2018

GROSSENENGLIS. Der Alltag kehrt für die Feierbiester nach dem Kirmeswochenende wieder ein: Zum Abschluss der Hinrunde gastiert der TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball-Hessenliga bei der abstiegsbedrohten SG Bornheim/GW (Sa. 18 Uhr). Bereits jetzt steht fest: Die Borkenerinnen spielen mit 16 Punkten aus zehn Spielen ihre erfolgreichste Hessenliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte. Was für Viktoria-Trainer Daniel Döring kein Argument ist, die nächste Auswärtsaufgabe mit weniger Ernsthaftigkeit anzugehen. Ganz im Gegenteil: „Wir wollen unsere Hinrunde mit einem Sieg krönen und damit unsere positive Entwicklung bestätigen“, sagt der 34-Jährige. Und baut vor allem über die immer stabiler werdende Defensive um Luisa Winter. Die ballsichere Innenverteidigerin wird abermals die fehlende Carina Jäger (Studium) als Spielführerin vertreten. Und sich vornehmlich um die hessenliga-erfahrene Christina Depta kümmern, die fünf der elf SG-Treffer bisher erzielte. Auch Khaoula El Bakali ist bei den Gastgeberinnen zu beachten. Jägers Platz im Mittelfeld neben der aus dem Sturm zurückbeorderten Jana Schwaab nimmt entweder Luise Hertel oder Rojin Balica ein. Weitere Änderungen sind aufgrund der zuletzt starken Auftritte nicht zu erwarten. Die kampfstarken Südhessinnen, die mit neun Verwarnungen und einem Platzverweis als die Kartensammlerinnen der Liga gelten, befinden sich mitten im Abstiegskampf. „Eine unangenehme Aufgabe. Wichtig ist, dass wir den Abstand zum Gegner halten oder am besten ausbauen“, sagt Döring. Eine Niederlage für die Gäste wäre bei neun Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone zwar keine Katastrophe, aber Döring will sich frühzeitig aller Sorgen entledigen – aus Erfahrung. Denn neben seinem Trainerposten kickt der Stürmer in der Kreisoberliga Waldeck bei seinem Heimatverein SG Wesetal, die sich als Aufsteiger im Tabellenkeller befindet. Das will er sich mit der Viktoria ersparen. (fsx) 

 

Frauenfußball-Gruppenliga:

TSV Grebendorf - TuS Viktoria Großenenglis II (Sa. 17 Uhr).

HNA 19.10.2018

Den liegen gelassenen Punkten aus dem Heimspiel gegen Flechtdorf (0:1) trauert TuS Trainerin Sonja Wingefeld nach. „Da haben wir zu viele Chancen vergeben. Das muss besser werden.“ Der Ausfall von Justine Roseck, die auch in der Partie beim Schusslicht fehlt, mache sich eben bemerkbar. (zst)

 

Da gab es kein Halten mehr: Torschützin Jana Schwaab (rechts) wird von Lea Unzicker (Nummer 5) und Anna Lena Wagner nach dem Treffer zum 1:1 beglückwünscht. Foto: Pressebilder Hahn
Da gab es kein Halten mehr: Torschützin Jana Schwaab (r.) wird von Lea Unzicker (Nummer 5) und Anna Lena Wagner nach dem Treffer zum 1:1 beglückwünscht. Foto: Pressebilder Hahn

Schwaab startet die Party

Hessenliga: Doppeltorschützin und Torhüterin Ziegler sichern Viktoria 2:1-Sieg 

HNA 15.10.2018 von Fabian Seck

GROSSENENGLIS. Welch ein Herzschlagfinale: Dank des Strafstoßtreffers von Jana Schwaab in der Nachspielzeit feierte der TuS Viktoria Großenenglis einen 2:1 (1:1)-Heimsieg gegen SF/BG Marburg in der Frauenfußball-Hessenliga. Ein Tor, das der Startschuss zur Party für die anschließende Kirmesfeier in Großenenglis war. Allerdings: Die Elfmeter- Entscheidung kam nicht nur spät, sondern auch wegen der Entstehung glücklich zustande. „Ich hatte etwas Körperkontakt gespürt. Weiß nicht, ob man den geben kann“, bewertete Julia Faupel die entscheidende Szene, als BG-Verteidigerin Giulia Sortino im Zweikampf zunächst den Ball spielte. Das erhitzte so richtig die Gemüter. Denn nachdem Schwaab zum 2:1 verwandelt hatte, ließ sich Gäste-Torfrau Goy von den Zuschauern der Gastgeberinnen provozieren und sah nach dem Schlusspfiff die rote Karte, weil sie sich zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ. Auch an der zweiten strittigen Entscheidung war Faupel beteiligt. Janina Hutera wurde nach einem Foulspiel an der Flügelspielerin zunächst verwarnt und binnen weniger Sekunden wegen Reklamierens vom Platz gestellt (73.). Danach ging es in der letzten Viertelstunde hin und her. „Auf beiden Seiten hätte das Siegtor fallen können“, wusste TuS-Trainer Daniel Döring. Doch weder Faupel, die bei einer Doppelchance zunächst den Pfosten traf und dann an der klasse parierenden Theresa Goy scheiterte (85.), noch auf der Gegenseite Selena Botthof (88., 90+2.) sowie Lara- Maria Schürmann (90+3.) brachten den Ball an der überragenden Viktoria-Torhüterin Celine Ziegler vorbei ins Netz. Ganz zur Freude der einzigen waschechten Großenengliserin im Team, Lea Unzicker: „Celine hat uns das Spiel gerettet. Dank ihr können wir mit dem gesamten Verein ordentlich feiern gehen.“ Der 16-jährige Rückhalt spielte früher bei den Junioren von Neuental/Jesberg im Feld und könnte eigentlich noch bei den B-Mädchen mitwirken. Bemerkenswert, wie souverän und kompromisslos Ziegler nun in der Hessenliga der Frauen zu Werke geht. Einzig Botthof schaffte es, die Torhüterin mit einem platzierten Abschluss zum 0:1 zu überwinden (41.). Nur Augenblicke später glich jedoch Standardexpertin Schwaab mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 1:1 aus (42.). Und sollte in der Nachspielzeit per Elfmeter noch einen draufsetzen. • Viktoria: Ziegler - Festor, Stemmler (86. Körbel), Winter, Unzicker - Wagner (90. Hertel), Jäger, Schwaab, Faupel - Pospich (70. Balica), Trost. Marburg: Goy - Striepecke, Tschischka, Hutera - Scheunemann, Nienhaus, Schürmann, Schmidt (46. Sortino) - Czerwinski (75. Bourgeois), Rocha Ferreira, Botthof.

Frauenfußball-Gruppenliga:

TuS Viktoria Großenenglis II -TSV Flechtdorf 0:1 (0:1). 

HNA 15.10.2018

Den erhofften Heimsieg zur Großenengliser Kirmes feierte nur die erste Mannschaft in der Hessenliga (und die dritte in der Kreisliga B). Gegen den direkten Tabellennachbarn musste sich die Reserve von Trainerin Sonja Wingefeld zum vierten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Das goldene Tor gelang Henriette Fieseler (16.). (zst) 

 

Frauenfußball-Kreisliga B:

TuS Viktoria Großenenglis III -  FSG Diemeltal/H./O./Z. 3:1 (1:0)

Großenenglis. Nicht nur die ersten Mannschaft war in Kirmes-Stimmung, auch die III. Mannschaft von Spielführerin Ramona Unzicker hatte Grund zum Feiern. Im ersten Saisonspiel gegen das junge Team von der FSG Diemeltal/H./O./Z. führten die Großenengliserinnen lange durch das Tor von Unzicker mit 1:0. In der 63. glich Sophie Coster zwischenzeitlich zum 1:1 aus. Wer nun gedacht hatte, das Spiel würde jetzt kippen, sah sich getäuscht. Mit einem Doppelschlag in der 70. und 72. Minute machte Sonja Heideroth alles klar und gab quasi das Signal zum Feiern. (la)

 

Augen zu und durch: Luise Hertel (rechts, hier gegen Lollars Johanna Nocker) erwartet mit der Viktoria Marburg. Foto: Pressebilder Hahn/nh
Augen zu und durch: Luise Hertel (r., hier gegen Lollars Johanna Nocker) erwartet mit der Viktoria Marburg. Foto: Pressebilder Hahn/nh

Zur Kirmes ein Sieg?

Hessenliga: Viktoria in Bestbesetzung gegen starke Marburger

HNA 12.10.2018

GROSSENENGLIS. Es ist kein Spiel wie jedes andere für den TuS Viktoria Großenenglis. Denn: Alleweil ist Kirmeszeit. Eine gehörige Portion Extramotivation also für den heimischen Frauenfußball-Hessenligisten im Heimspiel gegen SF/ BG Marburg (Sa. 16.30 Uhr). „Die Vorfreude ist riesig bei den Spielerinnen. Alle wollen unbedingt mit einem Sieg ein paar fröhliche Stunden verbringen“, betont TuS-Trainer Daniel Döring und sieht trotz der 0:3-Niederlage zuletzt in Wetzlar eine positive Stimmungslage im Training. Ein erhöhtes Augenmerk lag in den Übungseinheiten auf einer sicher stehenden Verteidigung. Denn Gegentore könnten noch mehr ins Gewicht fallen als sonst. Hieße das doch, dass die Viktoria gegen die ohnehin defensiv eingestellten Gäste mit der besten Abwehr der Liga (erst vier Gegentore) gleich mehrere Treffer zum Heimerfolg erzielen müsste – eine Mammutaufgabe. Deshalb sollen die effektiven Konter der blau-gelben Offensivspielerinnen wie die aus Wetzlar gekommene deutsch-portugiesische Angreiferin Tania Rocha-Ferreira, Selena Botthof und Annika Striepecke durch geschicktes Verschieben schon frühzeitig unterbunden werden. Zuletzt klappte dies bei zwei gegentorlosen Heimauftritten hervorragend. Die eigenen Stärken sollen aber nicht vernachlässigt werden. „Wir haben zwar keine Topstürmerin, sind jedoch im Angriff enorm flexibel. Es ist für jeden Gegner schwer, alle vorne auszuschalten“, weiß Döring, dem der gesamte Kader zur Verfügung steht. Somit besteht auf den Offensiv-positionen im 4:4:2-System die Qual der Wahl. Sowohl Julia Faupel, Johanna Pospich, Jana Schwaab als auch Sophie Trost (aus Urlaub zurück) haben bereits drei oder mehr Saisontreffer beigesteuert. Gingen aber allesamt zuletzt leer aus, weil genaue Pässe aus dem Mittelfeld ausblieben. Insbesondere die spielerische Klasse und Schnelligkeit von Faupel sollen nun wieder besser eingesetzt werden. In der Viererkette könnten sich kleine Veränderungen anbahnen. Rückkehrerin Luise Hertel wäre eine denkbare Option, um den auswärtsstarken Gästen, die seit fünf Ligaspielen ungeschlagen sind, mit körperlicher Robustheit entgegenzutreten. Und den Start einer neuen Erfolgsserie einzuleiten – mit der Kirmesfeier inklusive. (fsx)

 

Frauenfußball-Gruppenliga:

Heimspiele auch für Edermünde und Großenenglis II

HNA 12.10.2018

TuS Viktoria Großenenglis II - TSV Flechtdorf (Sa. 14 Uhr).

Das beliebteste Spiel des Jahres hat die Mannschaft von Sonja Wingefeld vor der Brust. Das Heimspiel zur Kirmes. Und das in Bestbesetzung. „Wir werden aber keinesfalls den Fehler machen, den Gegner zu unterschätzen.“ Der steht nur einen Punkt hinter Großenenglis, bei einem Spiel weniger. (zst)

Chancenlos mit der Viktoria in Wetzlar: Angreiferin Anna Lena Wagner. Foto: Pressebilder Hahn/nh
Chancenlos mit der Viktoria in Wetzlar: Angreiferin Anna Lena Wagner. Foto: Pressebilder Hahn/nh

Siegeszug der Viktoria ist gestoppt

Frauenfußball-Hessenliga: 0:3 bei Wetzlar II

HNA 08.10.2018

WETZLAR. Nach zuletzt sieben ungeschlagenen Pflichtspielen in Serie – davon sechs Siege – musste der TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball- Hessenliga eine Niederlage hinnehmen. Bei der Zweitliga-Reserve des FSV Hessen Wetzlar unterlagen die Borkenerinnen mit 0:3 (0:2). Und mussten die Mittelhessinnen in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen. Bereits früh waren für die Gastgeberinnen die Weichen auf Sieg gestellt: FSV-Kapitänin Dana Möll und Ann-Kathrin Kundermann trafen per Doppelschlag zum 2:0 (18., 25.). Möll hatte sich mit einer Einzelaktion gegen die TuS-Defensive durchgesetzt und die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung für die mit Akteurinnen aus der spielfreien ersten Mannschaft wie Besarta Hisenay und Torjägerin Kundermann angetretene U 23 besorgt. Außer einer Großchance für Anna-Lena Wagner, die in der Anfangsphase an FSV-Torhüterin Anne Christin Lanz scheiterte, dominierte die durch Ex-Zweitliga-Stammkraft Julia Schlothauer dirigierte Heimelf nach Belieben. Die Passgenauigkeit beim FSV war hoch“, sagte Viktoria-Trainer Daniel Döring, der überrascht war, dass die spiel- und taktisch starken Hessinnen nicht weiter oben in der Tabelle stehen. Nach einer Umstellung vor der Pause auf ein 5:4:1-System, bei dem Laura Festor in die Abwehr und Jana Schwaab ins Mittelfeld zurückgezogen wurden, stand die Viktoria kompakter. Und ließ bis auf das 3:0 durch Kundermann (52.) nur noch wenig zu. Eine Eins-gegen-Eins-Situation vereitelte Torfrau Celine Ziegler bravourös. „Positiv ist, dass wir uns gewehrt haben und nicht untergegangen sind“, erklärte Döring, der noch einen Fernschuss von Nikola Körbel als Chance verzeichnete. • TuS: Ziegler - Körbel, Winter, Stemmler (77. Dietrich), Unzicker - Faupel (59. Trost), Festor, Jäger, Wagner (77. Balica) - Schwaab, Pospich. (fsx)

 

Frauenfussball-Gruppenliga

SG Landau/Wolfhagen - TuS Großenenglis II 4:1 (3:0).

HNA 08.10.2018

Ein individueller Fehler, ein Sonntagsschuss und ein schöner Spielzug sorgten für die Landauer 3:0-Pausenführung. Nach Wiederanpfiff dominierte dann aber der Gast, schaffte es allerdings nicht, dem Anschlusstreffer trotz guter Chancen noch weitere Tore folgen zu lassen. „Wir haben uns unterm Strich gut verkauft“, war TuS-Trainerin Wingefeld trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Tore: 1:0, 2:0 Anna Schäfer (5., 18.), 3:0 Hanna Rode (27.), 3:1 Nele Knauf (70.), 4:1 Sarah Schütz (85.). (zst)

 

Johanna Pospich im Einsatz. Foto: Daniel Trollhagen
Johanna Pospich im Einsatz. Foto: Daniel Trollhagen

Auswärtsreisen ohne Punkte

Wetzlar/Landau. Trotz des Schwungs mit dem Regionalpokalsieg wurde es mit dem vierten Sieg am Stück in der Frauenfußball-Hessenliga leider nichts.  Mit 0:3 musste sich das Team von Daniel Döring in Wetzlar geschlagen geben. Gegen die Reserve von 2. Bundesligist FSV Hessen Wetzlar machte es sich Großenenglis selber schwer, stand in der Mitte zu eng, ohne die Freiräume nach vorne zu nutzen.

Die Mädels von Sonja Wingefeld waren zu Gast beim ungeschlagenen Gruppenliga-Tabellenführer SG Landau/Wolfhagen. Auch hier blieben die Punkte beim Gastgeber. Landau machte von Anfang an Druck und führte zur Halbzeit verdient mit 3:0. Nach dem Wechsel gelang Nele Knauf nach einem sehenswerten Spielzug der Anschlußtreffer. Vielleicht wäre das Spiel noch gekippt, wenn Nele zwei Minuten später noch ein weiteres Tor gemacht hätte. So konnte Landau in der 75. Minute mit einem Freistoßtor das Spiel entscheiden. Jetzt gilt es am Kirmes-Wochenende die notwendigen Punkte zu sammeln.(la)

Galerie

 

Alles im Griff: Viktoria-Mittelfeldspielerin Luise Hertel (rechts) passt hier vor Kassels Vivienne Munsch und gewann mit ihrem Team im Finale in Metze mit 3:0. Foto: Richard Kasiewicz
Alles im Griff: Viktoria-Mittelfeldspielerin Luise Hertel (rechts) passt hier vor Kassels Vivienne Munsch und gewann mit ihrem Team im Finale in Metze mit 3:0. Foto: Richard Kasiewicz

Viktoria holt Pokal

Frauenfußball: Schwaab macht gegen Kassel Unterschied aus
HNA 5.10.2018 von Marcel Glaser
METZE. Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis haben den Regionalpokal gewonnen. Mit 3:0 (3:0) setzte sich das Team von Trainer Daniel Döring im Finale in Metze gegen den Verbandsligisten KSV Hessen Kassel durch. Schon nach drei Minuten sorgte Jana Schwaab mit einem Schuss von der rechten Strafraumkante für die 1:0- Führung. Nur wenig später war die TuS-Angreiferin nach einem Fehler von KSV-Torhüterin Carolin Fuchs erneut zur Stelle und erhöhte aus kurzer Distanz zum 2:0 (15.). In der Folge kam aufgrund von mehreren Verletzungsunterbrechungen zunächst kein rechter Spielfluss auf. Die Döring- Elf ließ Kassel dabei kaum zum Zug kommen. Ein Schussversuch von Lisa Lattermann, der rechts am Tor vorbei ging, war noch die beste Möglichkeit des Teams von Trainer Ludwig Anders (16.). Beim 3:0 durch Schwaab aus kurzer Distanz war KSV-Torhüterin Fuchs dann chancenlos. Kurz vor dem Pausenpfiff verhinderte die Schlussfrau mit einer starken Fußabwehr aber noch einen höheren Rückstand. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich der Verbandsligist. „Wir haben es in der ersten Halbzeit nicht geschafft, den Schalter umzulegen. Aber auf die zweite Halbzeit können wir aufbauen“, sagte KSVTrainer Anders. Erst parierte TuS-Torhüterin Celine Ziegler einen Schuss von KSV-Stürmerin Lena Ghebreselasie (52.), dann klärte Luisa Winter einen Schuss der kurz zuvor eingewechselten Kim Aileen Schade auf der Linie (54.). „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, nach der Pause ging es dann hin und her. Da hätten wir konsequenter sein können und vielleicht sogar müssen“, sagte TuS-Trainer Döring. Für dessen Team traf Julia Faupel erst den Pfosten (56.) und scheiterte wenig später in aussichtsreicher Position an KSV-Torhüterin Fuchs. Was sich verschmerzen ließ, weil der Erfolg schon frühzeitig feststand
Hertel fehlt in Wetzlar
Die Erfolgsserie in der Hessenliga soll weitergehen: Mit einem Auswärtserfolg bei der Reserve des Zweitligisten FSV Hessen Wetzlar (7.) könnte Großenenglis (6.) seinen vierten Sieg in Folge feiern und wäre dann seit acht Pflichtspielen ungeschlagen. Beide Mannschaften trennt nur ein Punkt in der Tabelle, TuS-Trainer Daniel Döring erwartet ein Duell auf Augenhöhe (Sa. 16 Uhr). Im Viktoria-Team wird es nach den zuletzt überzeugenden Auftritten keine großen Veränderungen geben. Einzig die kränkliche Rojin Balica oder Sophie Trost könnten in die Startelf rücken, Jana Schwaab würde dann im Mittelfeld beginnen. Luise Hertel fehlt (Urlaub). Taktisch kommt es weiterhin darauf an, kompakt zu verteidigen und Fehler zu vermeiden. Diese könnte sonst FSV-Angreiferin Ann-Kathrin Kundermann (acht Treffer) bestrafen. (fsx)
• Kassel: Fuchs - Diehl, Hamel, Krause, Sirringhaus - Himmelreich (63. Osuzd), Mason (60. Schößler), Lattermann, Munsch - Ghebreselasie (52. Schade), Viera. Viktoria: Ziegler - Stemmler, Festor (60. Dietrich), Winter, Unzicker - Jäger (67. Hertel), Wagner (46. Wessel), Faupel, Schwaab, Körbel - Pospich. 

Frauenfußball-Grupenliga:

SG Landau/Wolfhagen - TuS Großenenglis II

HNA 5.10.2018

In der Rolle des Außenseiters sieht Großenenglis’ Trainerin Sonja Wingefeld ihre Mannschaft beim Tabellenzweiten. Der TuS hatte in der Vorwoche spielfrei und hat die Zeit dazu genutzt, intensiv am Torabschluss zu arbeiten. Bis auf Justine Rosek stehen alle Spielerinnen zur Verfügung. (zst)

 

Foto: Trollhagen
Foto: Trollhagen

Ungefährdeter Sieg im Regionalpokalfinale

Großenenglis/Metze. Die TuS Viktoria Großenenglis hat sich gestern in Metze durch einen klaren 3:0 (3:0)-Finalerfolg über den KSV Hessen Kassel den Regionalpokal der Fußballfrauen der Region Kassel gesichert. Alle drei  Tore schoß bereits vor der Pause Jana Schwaab. In der ersten Runde des Hessenpokals trifft Großenenglis dann am 17.11. auf den Vertreter der Region Wiesbaden. (la)

Bildergalerie 1

 

 

Kehrt rechtzeitig zum Finale ins Team der Viktoria zurück: Kapitänin Carina Jäger. Foto: Pressebilder Hahn
Kehrt rechtzeitig zum Finale ins Team der Viktoria zurück: Kapitänin Carina Jäger. Foto: Pressebilder Hahn

Jäger ersetzt Balica

Regionalpokal-Finale: Viktoria gegen KSV Favorit

HNA 3.10.2018

GROSSENENGLIS. Die Rollen im Regionalpokal-Finale der Fußballfrauen (heute 16.30 Uhr in Metze) sind klar verteilt: Alles andere als ein Sieg des klassenhöchsten Teilnehmers im Wettbewerb, Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis, über Verbandsligist KSV Hessen Kassel wäre eine Überraschung. Zumal die Vorzeichen vor dem Duell unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Borkenerinnen haben einen Lauf und gewannen zuletzt vier Pflichtspiele in Folge. Genau entgegengesetzt lief es für die Kasselerinnen, die die letzten drei Punktspiele allesamt verloren. Nur im Pokal-Halbfinale schoss sich der KSV beim 12:0- Sieg in Odershausen (Kreisoberliga) den Frust von der Seele. Die schlechte Phase des Gegners hat für TuS-Trainer Daniel Döring aber keinerlei Bedeutung: „Der KSV wird hoch motiviert sein. Wir müssen die Aufgabe mit Respekt angehen.“ Seinen Worten lässt der Viktoria-Coach Taten folgen: Der Hessenligist, der aufgrund von einigen Spielabsagen nur das Halbfinale im Wettbewerb austrug (4:0 bei Landau/ Wolfhagen), wird in Bestbesetzung auflaufen, um unbedingt den Pokal und das Preisgeld zu gewinnen. Das heißt, Kapitänin Carina Jäger kehrt zurück und wird die Position der erkrankten Rojin Balica im defensiven Mittelfeld einnehmen. Sophie Trosts Einsatz ist wegen einer Erkältung noch fraglich. Für sie würde die Doppeltorschützin des vergangenen Wochenendes Johanna Pospich auflaufen. Döring fordert eine kontrollierte Offensive: „Wir dürfen trotz viel Ballbesitz nicht kopflos nach vorne stürmen, weil wir dann bei Abspielfehlern kalt erwischt werden könnten.“ Allerdings wird der KSV aufgrund der Ausfälle der Offensivkräfte Gianna Zachan und Franziska Koch sowie womöglich Carolin Himmelreich eher abwartend agieren. „Eine willkommene Abwechslung für uns. Meine junge, talentierte Mannschaft kann aus dieser Begegnung viel lernen“, erklärt KSV-Trainer Ludwig Anders (ehemals 1. FC Schwalmstadt), der sogar auf einige B-Juniorinnen zurückgreifen wird. Denn verlieren kann sein Team eigentlich nichts: Beide Finalteilnehmer ziehen laut Aussagen der Trainer in den Hessenpokal ein. (fsx)

 

Mit Köpfchen: Jana Schwaab (r., hier vor Ricarda Mumm) gewann mit Großenenglis 5:0 gegen Frankfurt. Foto: Pressebilder Hahn
Mit Köpfchen: Jana Schwaab (r., hier vor Ricarda Mumm) gewann mit Großenenglis 5:0 gegen Frankfurt. Foto: Pressebilder Hahn

Ein 5:0 mit Lust auf mehr

Frauenfußball-Hessenliga: TuS Großenenglis feiert ungefährdet dritten Sieg in Serie

HNA 01.10.2018 Von Fabian Seck

GROSSENENGLIS. Das war der Treffer des Tages: Die eingewechselte Nina Dietrich sorgte per Volley-Abnahme zum 4:0 für den Höhepunkt in einem einseitigen Spiel Frauenfußball- Hessenliga, das der TuS Viktoria Großenenglis gegen den harmlosen Aufsteiger 1. FFC Frankfurt III noch mit 5:0 (1:0) gewann. Ein Ergebnis, das durchaus höher hätte ausfallen können. „Wir haben zu viele Abspielfehler gemacht und im Angriff bisweilen zu unkonzentriert und überhastet agiert“, erklärte TuS-Trainer Daniel Döring, der aber vollkommen zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge war. Denn nachdem Jana Schwaab, bei einem Konter klug von Anna-Lena Wagner eingesetzt, mit einem ihrer harten Weitschüsse den Spielstand auf 2:0 stellte, ging es fortwährend nur noch um die Höhe des Heimsieges (51.). Reihenweise versiebten Schwaab (55., 56.), Johanna Pospich (60.) und Wagner (61.) beste Gelegenheiten. Erst Aktivposten Wagner sorgte für die Entscheidung (74.). Die für die erkrankte Sophie Trost in die Startelf gerückten Pospich setzte den Schlusspunkt der Partie, als sie nach Schwaabs Pfostenschuss in Torjägermanier abstaubte (89.). In ähnlicher Weise hatte die 29-Jährige in der ereignisarmen ersten Hälfte für die 1:0-Führung gesorgt, nachdem Julia Faupel, die diesmal glücklos blieb, an FFC-Torhüterin Jennifer Gerndt gescheitert war (35.). Dass es auf der Gegenseite nur kurzzeitig brenzlig wurde, lag an der abermals konzentrierten Defensivarbeit. „Wir verteidigen nun viel besser gemeinsam als Team“, stellte Abwehrchefin Julia Stemmler klar. Kurz vor und nach der Pause war die Innenverteidigerin gemeinsam mit Laura Festor, Nikola Körbel und der starken Torfrau Celine Ziegler zur Stelle, um gegen FFC-Angreiferin Maren Michelchen und die ehemalige Obermelsungerin Julia Riemenschneider zu klären (39., 46., 47., 50.). Im Gegenzug folgte das 2:0. Das bei Stemmler Lust auf mehr macht: „Nun wollen wir mit dem vierten Sieg in Folge einen neuen Rekord aufstellen.“

Finale am Mittwoch in Metze

Doch bevor es in der Liga am Samstag gegen Hessen Wetzlar II weitergeht, steht am Tag der Deutschen Einheit das Regionalpokalfinale gegen den KSV Hessen Kassel (16.30 Uhr) in Metze an. • TuS: Ziegler - Körbel (66. Hertel), Winter, Stemmler, Unzicker - Wagner (76. Wessel), Balica (66. Dietrich), Festor, Faupel - Schwaab, Pospich. FFC: Gerndt - Vereeken, Thomas, Gebhardt, Mumm -Warnecke, Riemenschneider, Kühn (80. Morlok), Michelchen (80. Manten) - Heil, Vetter.

 

Anna-Lena Wagner vergiebt Chance gegen Frankfurt. Foto: Lanzke
Anna-Lena Wagner vergiebt Chance gegen Frankfurt. Foto: Lanzke

Klarer 5:0 Sieg gegen FFC III

Großenenglis. Bei tollem Fußballwetter gelang dem Team von Daniel Döring, der neben Carina Jäger auch auf Sophie Trost verzichten musste, ein 5:0 (1:0)-Sieg. Die Gäste waren über weite Strecken in der Offensive harmlos, in der 1. Hälfte gelang aber nur ein Tor durch Johanna Pospich. In der 2. Hälfte machten die Großenengliserinnen mehr aus ihrer deutlichen spielerischen Überlegenheit und in der 51. Minute schloss Jana Schwaab dann einen Angriff mit einem sehenswerten Tor ab. In den letzten 15 Minuten erlahmte dann der Wiederstand der Frankfurterinnen. Anna-Lena Wager erhöhte auf 3:0, die eingewechselte Nina Dietrich mit einem Sonntagsschuß auf 4:0 und den Schlußpunkte setzte Johanna Pospich mit einem schön abgeschlossenen Konter. Insgesamt ein schönes Spiel. In dieser Form sind die Großenengliserinnen auch Favorit am Mittwoch im Regionalpokalfinale gegen den KSV Hessen Kassel, der seine Generalprobe gegen Obermelsungen verpatzte. (La)

Bildergalerie

 

Gudensberg revaniert sich für die Pokalniederlage

Maden/Großenenglis. Trotz des Doppelpacks von Jasmin Rustemeier revanierte  sich Gudensberg für Niederlage im Kreispokalhalbfinale. In der 38. Minute ging Gudensberg durch Paula Häntschel in Führung, was Jasmin im Gegenzug ausgleichen konnte. Kurz nach der Pause erzielt Jasmin sogar die zwischenzeitliche Führung. Leider gab es aber nichts aus Maden mitzunehmen, denn Paula Pommerening drehte das Spiel noch mit zwei Toren.

 

Julia Stemmler
Julia Stemmler

Gelingt Viktoria der dritte Sieg in Folge?

Hessenliga: TuS gegen Aufsteiger FFC III Favorit

HNA 28.09.2018

GROSSENENGLIS. Die große Chance ist da: Nach den beiden Erfolgen gegen die Kellerkinder Klein-Linden (2:0) und Wiesbaden (2:1) kann der TuS Viktoria Großenenglis nun mit einem Heimsieg eine kleine Serie in der Frauenfußball- Hessenliga hinlegen und sich noch weiter nach oben orientieren. Dazu muss jedoch Aufsteiger 1. FFC Frankfurt III (10.) bezwungen werden (Sa. 17 Uhr). Zuletzt gab im September 2016 drei Viktoria- Siege in Folge - das einzige Mal in Großenenglis‘ Hessenliga- Geschichte. Nun können die torgefährlichen Borkenerinnen um Julia Faupel (6 Treffer), Sophie Trost (5) und Jana Schwaab (4) diesen Rekord einstellen. Voraussetzung dafür: Die stark verbesserte Defensivarbeit muss wieder funktionieren. Gerade gegen die Gäste, die den harmlosesten Angriff der Liga (4 Tore) stellen, sollte das gut harmonierende Innenverteidiger- Duo Luisa Winter und Julia Stemmler keine Gastgeschenke an die FFC-Offensive um Maren Michelchen verteilen. Auch die punktlose Auswärtsbilanz der Südhessinnenspricht klar für die Viktoria. Dementsprechend optimistisch ist TuS-Coach Daniel Döring: „Wir haben weniger Druck als der Gegner und wollen den Abstand zur Abstiegszone weiter vergrößern.“

Ersatz für Jäger gesucht

Doch die Drittvertretung des traditionsreichen Bundesligisten, die erstmals in Großenenglis zu Gast ist, dürfte etwas dagegen haben. „Deshalb müssen wir noch effektiver vor dem Tor agieren“, fordert Döring von seinem Team, das nur auf Carina Jäger (privat verhindert) verzichten muss. Noch ist ungewiss, wer ihre Rolle einnehmen wird: Je nach Trainingsleistung kommen Rojin Balica, Luise Hertel und Schwaab in Frage. Auch Laura Festor hatte in der Mitte bereits starke Auftritte. Ihre Position auf der Außenbahn würde dann Anna-Lena Wagner einnehmen. Nur eines dürfte schon vor der Partie gewiss sein: Ein unfaires Spiel ist nicht zu erwarten. Beide Teams kamen bisher mit einer einzigen Verwarnung in der bisherigen Saison aus. Faupel sah sie am ersten Spieltag. Abstiegskampf sieht anders aus. Genau den will der TuS, derzeit Tabellensechster, nach dem dritten Sieg in Serie endgültig ad acta legen. (fsx)

 

Überragend: Julia Faupel führte Großenenglis zum 2:1.
Überragend: Julia Faupel führte Großenenglis zum 2:1.

Faupel entscheidet

Frauenfußball: Dritter Sieg in einer Woche für die Viktoria

HNA 24.09.2018

WIESBADEN. So schnell kann es gehen in der Frauenfußball- Hessenliga: Mit dem 2:1-Sieg beim Schlusslicht MFFC Wiesbaden kletterte der TuS Viktoria Großenenglis auf den vierten Tabellenplatz und krönte eine perfekte Woche mit drei Pflichtspielsiegen in Serie inklusive Einzugs ins Regionalpokalfinale. Die entscheidende Spielerin war die sich schon seit Wochen in Topform befindliche Julia Faupel. Mit einem unwiderstehlichen Antritt aus der eigenen Hälfte setzte die 23- Jährige nach einem gegnerischen Eckstoß zum Gegenangriff an und vollendete ihren Sololauf zum 2:1 kurz vor der Pause (44.). Das war bereits Faupels sechster Saisontreffer – und damit schon jetzt einer mehr als in der kompletten letzten Spielzeit. Viktoria-Trainer Daniel Döring war voll des Lobes für seine Flügelspielerin: „Sie ist eminent wichtig für uns und trägt unser Team mit ihren Leistungen.“ Neben Faupel war auch Jana Schwaab wieder treffsicher. Nach ihrem Doppelpack im Pokal netzte die Stürmerin bereits in der Anfangsphase der Partie zum 1:0 ein (8.). „Da hat unser Angriffspressing super funktioniert. Insgesamt war die Defensivarbeit diszipliniert und leidenschaftlich“, freute sich Döring, der abermals fast einen Schwaab-Doppelpack hätte bejubeln können. Die Angreiferin soll allerdings nach einem Faupel- Querpass knapp im Abseits gestanden haben. Statt 2:0 stand es dann plötzlich 1:1: Michelle Cardoso nutzte ihre Freiräume, die ihr die Viererkette um Nikola Körbel, Luisa Winter, Julia Stemmler und Lea Unzicker gewährt hatte (31.). Nach dem Gegentreffer kamen die Gäste wieder besser in die Begegnung und ließen in der zweiten Halbzeit trotz des offensiver werdenden Gegners nur einige Fernschüsse und Eckbälle zu, die jedoch TuS-Torhüterin Celine Ziegler sicher herunter pflückte. Auf der Gegenseite hätte Faupel nach ihrem Treffer bei einer Riesengelegenheit nachlegen müssen, sie scheiterte aber ebenso wie Sophie Trost und die neu für Laura Festor ins Team gerückte Anna-Lena Wagner bei ihren Abschlüssen. Somit reichte Julia Faupels Energieleistung zum ersten Auswärtserfolg der Saison. • TuS: Ziegler - Körbel, Winter, Stemmler, Unzicker (77. Festor) - Wagner, Jäger, Balica (68. Pospich), Faupel - Schwaab, Trost (68. Dietrich). (fsx)

 

 

Frauen-Gruppenliga

TSV Korbach - TuS Viktoria Großenenglis II 4:0 (2:0).

HNA 24.09.2018

Nach dem 3:0 gegen Edermünde gab es nun eine deutliche Klatsche. Und die war auch in der Höhe verdient. „All das, was wir uns vorgenommen haben, hat Korbach umgesetzt“, sagte Trainerin Sonja Wingefeld. Ihr Team habe keinen Zweikampf gewonnen und sich ständig unter Druck setzen lassen. Tore: 1:0, 2:0 Carlina de Matos Martins (4., 28.), 3:0 Andrea Rohde (65.), 4:0 Carina Jesinghausen (72.).

 

Doppelpack im Pokal: Jana Schwaab, die Samstag erneut gefordert ist. Foto: Pressebilder Hahn
Doppelpack im Pokal: Jana Schwaab, die Samstag erneut gefordert ist. Foto: Pressebilder Hahn

Viktoria in der Favoritenrolle

Frauenfußball-Hessenliga: Großenenglis reist zum Schlusslicht und steht im Pokal-Endspiel

HNA 21.09.2018

GROSSENENGLIS. Die Marschroute ist klar: Der dritte Pflichtspielsieg innerhalb einer Woche soll her. Nach dem 2:0-Heimsieg gegen Klein Linden und dem 4:0-Pokalerfolg bei Landau/Wolfhagen will Frauenfußball-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis (7.) im Auswärtsspiel beim sieglosen Tabellenschlusslicht MFFC Wiesbaden nachlegen (Sa. 16 Uhr). „Die letzten Erfolge haben uns Selbstvertrauen gegeben. Wir nehmen die Favoritenrolle an“, betont Viktoria-Coach Daniel Döring. Der 34-Jährige kehrt, nachdem er im letzten Ligaspiel von Andreas Käßner würdig vertreten wurde, an die Seitenlinie zurück. Wie schon am letzten Samstag können die Borkenerinnen sich mit einem Erfolg von einem Kellerkind der Liga absetzen und ihre Position im Tabellenmittelfeld festigen. Hierfür müssen die Gäste jedoch eine andere Einstellung als bei den bisherigen drei sieglosen Auswärtsauftritten an den Tag legen - besonders in der Defensive. Die ist nur bei den heimschwachen Gastgeberinnen noch anfälliger (19 Gegentore). Im 4-4-2-System steht also in allererster Linie wieder die kompakte Verteidigungsarbeit und das schnelle Umschaltspiel nach vorn im Fokus. Das könnte die Startelfchance für Anna-Lena Wagner auf dem Flügel sein, die zuletzt bei zwei Einsätzen über 90 Minuten in der Reserve und im Pokal ansteigende Form zeigte. Auf der anderen Seite würde wieder die antrittsschnelle Julia Faupel nach einem berufsbedingten Jokereinsatz im Pokal von Beginn an auflaufen. Vorn soll die Doppelspitze Jana Schwaab und Sophie Trost für viele Ballgewinne sorgen und so das Mittelfeld, das diesmal ohne Urlauberin Luise Hertel auskommen muss, entlasten.

4:0-Sieg im Halbfinale

Derweil hat das Team das Endspiel im Regionalpokal erreicht, das am 3. Oktober stattfindet Im Halbfinale beim Gruppenligisten SG Landau/ Wolfhagen tat sich das Team beim 4:0 (0:0) lange schwer, gegen die Sechser-Abwehrkette der Gastgeberinnen Chancen herauszuspielen. „Wir mussten viel Widerstand brechen, haben dann aber die Tore toll herauskombiniert“, sagte TuS-Trainer Daniel Döring.

Trost bricht den Bann

Erst in der Schlussphase überwand Sophie Trost SG-Torhüterin Sabrina Wandrei zum erlösenden 1:0 (75.). Danach legten Jana Schwaab mit einem Doppelpack (78., 90.) und Carina Jäger (86.) zum 4:0- Endergebnis nach. (fsx)

 

TSV Korbach - TuS Viktoria Großenenglis II

HNA 21.09.2018

Bei einem spielstarken Gegner gastiert der TuS. „Korbach zählt für mich zu den Aufstiegsfavoriten“, sagt Sonja Wingefeld. Die Trainerin glaubt allerdings, dass ihre Mannschaft auch in Korbach in der Lage ist, Zählbares zu holen, wenn sie an die Leistung vom 3:0-Derbysieg gegen Edermünde anknüpfen kann. Wingefeld kann personell aus dem Vollen schöpfen. (zst)

 

Großenenglis steht im Finale

HNA 21.09.2018

Jugendfußball. Die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis stehen im Kreispokal-Endspiel am 3. Oktober in Spangenberg. Im Halbfinale in Gudensberg musste das Team viel Widerstand brechen, um mit 3:2 gewinnen zu können. Edona Rulani (33.), Maren Wickert (46.) und Jasmin Rustemeier (66.) trafen für die Gäste. Auf der Gegenseite waren Paula Josefin Häntschel (35.) und Jana Mann (41.) für die FSG erfolgreich. Der Endspiel-Gegner wird am 26. September (18.30, Konnefeld) zwischen der MSG Hyadau und JSG Homberg ermittelt.

 

Auf unserem Bild zieht die zweifache Torschützin Anna Lena Wagner (r.) ab, Edermündes Selina Koch kommt zu spät. Foto: Pressebilder Hahn
Auf unserem Bild zieht die zweifache Torschützin Anna Lena Wagner (r.) ab, Edermündes Selina Koch kommt zu spät. Foto: Pressebilder Hahn

Wagner überragt mit zwei Toren

HNA 19.09.2018

0:3 (0:1) verloren im Derby der Fußball-Gruppenliga beim TuS Viktoria Großenenglis II - und doch war Edermündes Trainer Oliver Radecke nicht unzufrieden mit seinem Team: „Wir haben das 80 Minuten lang richtig gut gemacht und dem Gegner alles abverlangt.“ In der Tat standen die Gäste defensiv kompakt und ließen zunächst kaum Möglichkeiten zu. Eine der wenigen nutzte Anna Lena Wagner sieben Minuten vor der Pause zur Führung der Hessenliga-Reserve. „Wir haben uns zu langen Bällen hinreißen lassen“, kritisierte TuS-Trainerin Sonja Wingefeld. Nach Wiederanpfiff wurde ihre Mannschaft zielstrebiger. Der Lohn: das 2:0 durch Lara Wessel (66.). Der Gast machte auf und wurde ausgekontert. Den Schlusspunkt setzte erneut Wagner mit einem Volleyschuss (88.). Ein Sonderlob gab‘s für Stella Kaiser, die Edermündes Angreiferin Sarah Kupfer in Schach hielt. (zst)

 

 

Auf unserem Bild ist Nova Wicke (in orange) am Ball für die Region Kassel gegen Fulda. Foto: Richard Kasiewicz
Auf unserem Bild ist Nova Wicke (in orange) am Ball für die Region Kassel gegen Fulda. Foto: Richard Kasiewicz

Heimische Talente stark mit Auswahl

HNA 19.09.2018

Beim Regionalauswahl-Turnier in Wabern waren die heimischen Talente durchaus erfolgreich. Die U 12 der Region Kassel wurde mit zwei Unentschieden und einem Sieg Zweiter hinter Gießen/Marburg. Victoria Pfaff (Viktoria Großenenglis), Fatema Haydari (SG Guxhagen/Körle) und Nova Wicke (TuS Viktoria Grossenenglis und FV Felsberg/ Lohre/Niedervorschütz) gehörten zum Team. Bei der U 14 teilten sich Kassel und Fulda nach jeweils zwei Siegen und einem Remis den Sieg. Für Kassel spielten Victoria Pfaff, Anna Seidler, Marie Tielmann, Leticia Pfaff, Luna Schömann (alle Großenenglis), Nia Hentschel (TuSpo Guxhagen) und Fatema Haydari. Leticia Pfaff erhielt zudem eine Einladung zur Hessenauswahl für die Vergleichsspiele vom 21. bis 23. September in Württemberg. (sbs)
 

C-Juniorinnen der Viktoria feiern ihren dritten Sieg in der Hessenliga

HNA 19.09.2018

SCHWALM-EDER. Die C-Junioren von Viktoria Großenenglis ließen gegen das Schlusslicht der Fußball-Hessenliga nichts anbrennen und feierten im fünften Spiel den dritten Sieg.

TuS Viktoria Großenenglis - BSC Schwalbach 4:0 (4:0).
Nur drei Minuten nach dem Eigentor von Martina Lewin (2.) baute Leticia Pfaff die Führung auf 2:0. Noch vor der Pause erhöhten Anna Döring und Carina Neubauer (20., 30.) auf 4:0, was auf einen Kantersieg hindeutete. Doch nach der Pause fand der Tabellenletzte besser ins Spiel, war aber im Sturm zu harmlos, um die sichere Abwehr der Viktoria zu überwinden.

 

Auch auf anderen Pfaden aktiv

Kassel/Großenenglis. Am Wochende wurde TuS Viktoria Großenenglis von zwei Gruppen wunderbar in Kassel beim Eon Marathon präsentiert. Für den Frauenfußball liefen Rojin Balica, Johanna Pospich und Carina Jäger durch die Straßen der nordhessischen Metropole. Da wollte unser kleines Hessenliga-Team nicht zurückstehen und schickte ebenso erfolgreich Chiara Lasdautzky, Hanna Kuntze und Madeleine Hironymus ins Rennen. Tolle Leistung. (la)

 

 

Sieg und Niederlage für den Nachwuchs

Klarer Sieg für unsere C-Mädchen

Mit einem 4:0 Sieg gegen den BSC Schwalbach klopften die C-Mädchen der Viktoria den 5. Tabellenplatz fest, bevor es nun in eine Pause geht. In einer, in der ersten Halbzeit, einseitigen Partie stellten Leticia Pfaff, Anna Döring, Carina Neubauer und ein Eigentor den 4:0 Halbzeitstand her. Die knapp 100 Zuschauer sahen in der zweiten Halbzeit eine kämpfende Gästemannschaft, die keinen weiteren Treffer mehr zuließ. Tabellenführer ist Pilgerzell, gefolgt von Frankfurt, Wiesbaden, Wetzlar und Großenenglis, alle mit 10 Punkten. Bildergalerie 1

Bildergalerie 2

Eigentlich einen Punkt verdient

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und zwischenzeitlicher Führung mussten sich die B-Mädchen mit 3:4 gegen Tabellenführer JSG Edersee geschlagen geben. Nach einem 0:1 Halbzeit-Stand ging das Team Pillkowsky/Raue mit Toren von Maren Wickert, Aileen Appel und Maresa Jäger zweimal in Führung bevor Edersee mit eine Schlußoffensive das Spiel noch zu ihren Gunsten wendete.

 

Volltreffer: Lea Unzicker (Viktoria, links) spielt hier mit viel Risiko den Ball vor Klein-Lindens Janina Thür. Foto: Pressebilder Hahn
Volltreffer: Lea Unzicker (Viktoria, links) spielt hier mit viel Risiko den Ball vor Klein-Lindens Janina Thür. Foto: Pressebilder Hahn

Käßner bringt Erfolg

Frauenfußball-Hessenliga: Faupel und Trost sichern Viktoria 2:0 gegen Klein-Linden

HNA 17.9.2018

Von Sebastian Schmidt

GROSSENENGLIS. Die Jubelarie überließ er Daniel Wettlaufer. Dem Co-Trainer, der nach dem 2:0 (1:0) des TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball- Hessenliga gegen den TSV Klein-Linden die „Humba“ anstimmte, die Andreas Käßner fast stoisch und selig lächelnd zur Notiz nahm. Dabei hätte der Vater des Erfolges allen Grund gehabt, selbst den lautstarken Zampano zu geben. Zum dritten Mal in dieser Saison half der 33-Jährige in Großenenglis aus. Diesmal, weil Trainer Daniel Döring beruflich verhindert war. Zuvor, ehe Döring seinen Posten angetreten hatte. Macht in Summe sieben Punkte unter der Regie von Käßner. Für ihn eine Herzensangelegenheit, weil er bei der Viktoria lange als Coach gearbeitet hat. Von 2005 bis 2012 und eben vor der Winterpause übergangsweise zusammen mit seiner Ehefrau Jennifer, die weiterhin in der zweiten Mannschaft aktiv ist.

Döring diktierte Aufstellung

Käßner hatte am Donnerstag Dörings Trainingseinheit verfolgt und sich die Aufstellung diktieren lassen. Einfluss nahm er gleichwohl, weil ihm seine Schützlinge in den entscheidenden Momenten gehorchten. Nach der Pause, als die Gäste mit mehr Schwung aus der Kabine kamen und eine Ecke hatten. „Die Torfrau braucht Platz“, rief Käßner. Den verschafften die Defensivkünstlerinnen der mehrfach glänzend reagierenden Celine Ziegler, so dass die erst 16-Jährige einen Kopfball von Janina Thür parieren konnte (49.). Das wäre der Ausgleich gewesen. Denn obwohl die Viktoria im ersten Durchgang dominant auftrat und spielerisch überzeugte, stand es lediglich 1:0. Dieser Treffer gelang Julia Faupel per Flachschuss. Rojin Balica hatte vorgearbeitet und die Kapitänin anschließend Katharina Schlitzer vernascht und klug eingeschoben (18.). Ebenso souverän zeigte sich Sophie Trost beim zweiten Treffer. Ein Tor mit Ansage. Der nämlich von Andreas Käßner. „Einfach mal durchlupfen“ hatte er seinem Team als Marschroute mit auf dem Weg gegeben. Keine zwei Minuten später war die Stoßstürmerin nach geschickter Vorarbeit der emsigen Jana Schwaab frei und veredelte das Zuspiel aus 18 Metern unhaltbar für TSVTorfrau Maren Sievert (56.). Die Gäste drängten zwar weiter, wirkten aber allein bei Standards gefährlich und brachten Rückhalt Ziegler in keine Verlegenheit. Auf der Gegenseite lag ein dritter Treffer in der Luft. Doch Trost hatte bei Kopfballversuchen (78., 80.) ebenso kein Glück wie Anna Lena Wagner nach toller Vorarbeit Faupels (86.). Womit sich Andreas Käßner nicht lange aufhielt und dem Team als seine letzte Amtshandlung mit auf dem Weg gab: „Ärgert Euch nicht darüber, was nicht geklappt hat. Freut Euch über das, was gut war.“ • Viktoria: Ziegler - Körbel, Stemmler, Winter, Unzicker - Faupel, Schwaab, Jäger, Balica (68. Hertel), Festor (79. Wagner) - S. Trost (88. Pospich). TSV: Sievert - Magel, Schlitzer, Urbahn - Unger (74. Müller), Wiegand (24. A. Trost), Wickert, Steuernagel, Thür, Frey - Fondacaro (66. Schönhals). SR: Mintken (Kassel). Tore: 1:0 Faupel (18.), 2:0 Trost (56.).

 

Großenenglis II am Dienstag gegen SCE

Frauenfußball. Am Dienstag (19 Uhr, Gombeth) hat der TuS Viktoria Großenenglis II in der Gruppenliga den SC Edermünde zu Gast. Mit sieben Punkten sind die Gastgeberinnen gut gestartet und könnten mit einem weiteren Erfolg sogar mit Spitzenreiter SG Landau/Wolfhagen gleichziehen. Edermünde hat vier Zähler auf der Habenseite, könnte also seinerseits zur Viktoria II aufschließen.

 

Carina Jäger kehrt bei Viktoria Großenenglis zurück

HNA 14.09.18 12:30
Großenenglis. Ein Heimspiel gegen einen noch sieglosen Aufsteiger – einen dankbareren Gegner könnte der TuS Viktoria Großenenglis in der aktuell sportlich schwierigen Situation in der Frauenfußball-Hessenliga kaum bekommen. Doch TuS-Coach Daniel Döring weist die Favoritenrolle vor der Partie gegen den TSV Klein-Linden (Sa. 17 Uhr) klar von seiner Mannschaft. „Wir haben derzeit nicht das Selbstvertrauen und die Konstanz, ein Team in der Liga abzuschießen. Auch nicht den Tabellenvorletzten zu Hause“, sagt Döring, der zu allem Überfluss am Wochenende aufgrund eines berufsbedingten Termins nicht selbst an der Seitenlinie stehen kann. Was für die Gastgeberinnen jedoch nicht als Ausrede gelten soll, ihr Ziel zu erreichen, mit einem Heimsieg die Abstiegsplätze erst einmal hinter sich zu lassen.
Gäste noch ohne Auswärtspunkt
Entgegenkommen dürfte der Viktoria, dass auch die Gäste den Druck haben, punkten zu müssen. Das könnte Räume in der ohnehin schon anfälligen TSV-Defensive (neun Gegentore) für den zweitgefährlichsten Liga-Angriff öffnen. Um durch schnelle Gegenstöße die Problemzone, die eigene Verteidigung, zu entlasten. Acht Viktoria-Akteurinnen kennen den Gegner noch aus der Verbandsliga-Aufstiegssaison 2015/16, als beide Vergleiche deutlich zugunsten der Borkenerinnen ausfielen (4:0, 6:0). Angesichts der mageren Bilanz der Mittelhessinnen mit nur drei Treffern und ohne Auswärtspunkt wäre auch diesmal alles Andere als ein Heimerfolg eine große Enttäuschung. In den zwei Trainingseinheiten wurde an der körperlichen und vor allem mentalen Verfassung der Spielerinnen gearbeitet. Das Augenmerk lag auf der Konzentration in den Torabschlüssen und der Defensivarbeit. Der TuS-Coach betont: „Die Situation ist nicht neu für uns. Wir kommen da nur als Mannschaft wieder raus.“ Durch die Rückkehr von Spielführerin Carina Jäger, die als „Herzstück im Zentrum“ auf jeden Fall von Beginn an auflaufen wird, und Anna-Lena Wagner steht der gesamte Kader zur Verfügung.
Wickert im Blickpunkt
Noch offen ist, auf welchen weiteren Positionen Änderungen vorgenommen werden. Beim Gegner steht besonders die aus Michelsberg stammende Kapitänin Laura Wickert im Fokus. (fsx)

Jugendfußball: Niederlage für Viktoria Großenenglis

HNA 13.09.2018

SCHWALM-EDER. Die erste Niederlage mussten die C-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball- Hessenliga beim TSV Pilgerzell hinnehmen.

CJ-Hessenliga: TSV Pilgerzell - Viktoria Großenenglis 4:0 (2:0). Beim verlustpunktfreien Tabellenführer hielten die Gäste lange Zeit mit, ehe sie durch einen Doppelschlag von Leonie Weitzel (28., 31.) in Rückstand gerieten. Kurz nach dem Wechsel folgte die nächste kalte Dusche durch Tabea Leonangeli, die mit zwei Toren für den hohen Heimsieg sorgte (39., 42.). (zvw) 
 

Viktoria verschenkt Erfolg nach 4:1

Hessenliga: TuS nur 4:4 in Gläserzell

GLÄSERZELL. Welch ein bitteres Endresultat für den TuS Viktoria Großenenglis: Nach 75 Minuten noch deutlich mit 4:1 in Führung liegend, mussten sich die Borkenerinnen in der Frauenfußball-Hessenliga beim SV Gläserzell mit einem 4:4 (1:2)-Unentschieden begnügen. „Eine gefühlte Niederlage“ wie TuS-Trainer Daniel Döring deutlich machte. Dabei lief alles für die Gäste. Die eigenen Chancen wurden effektiv genutzt, die Gastgeberinnen versiebten hingegen beste Möglichkeiten und bekamen einen fälligen Strafstoß nicht zugesprochen „Das nötige Spielglück war diesmal auf unserer Seite“, erkannte Döring, der dann jedoch nicht in Worte fassen konnte, was in der Schlussphase passierte. Julia Faupel hatte nach einem Konter das 4:1 für die Viktoria erzielt (75.) und scheinbar den ersten Auswärtssieg perfekt gemacht. Postwendend jedoch verkürzte die aus Kleinropperhausen stammende Tatjana Itzenhäuser nach einer Ecke auf 2:4 (76.). Ein Tor, das den Osthessinnen Auftrieb gab und bei der Viktoria das große Zittern auslöste. Die Folge: Celine Gerhard nutzte die aufkommende Verunsicherung tatsächlich per Doppelschlag zum 4:4 aus (86., 87.). In beiden Fällen war ein Ballverlust vorausgegangen. „Da fehlt uns die Cleverness, den Ball in den letzten Minuten einfach mal wegzuschlagen“, monierte der Viktoria-Trainer. Der lange einen guten Auftritt seiner Schützlinge sah. Laura Festor besorgte nach einer Kopfball-Verlängerung von Jana Schwaab die 1:0-Führung (6.). Die nach dem Gegentreffer von Gerhard zwar nur fünf Minuten Bestand hatte, aber durch Lea Unzicker wieder hergestellt wurde. Die 19- Jährige schaltete nach einem Standard am schnellsten zum 2:1 (21.). Und es wurde in der zweiten Hälfte zunächst noch besser, als Sophie Trost einen Konter zum 3:1 abschloss (66.). Doch es kam ja noch die folgenschwere Schlussphase.

TuS: Ziegler - Unzicker, Winter, Stemmler, Körbel - Hertel (66. Heideroth), Balica - Festor, Schwaab, Faupel - Trost (85. Dietrich). (fsx)

 

Einsatz: Für den Führungstreffer der TSG Kammerbach gegen Großenenglis II sorgte Lucia Langefeld (rechts) mit einer verunglückten Flanke. Foto: Per Schröter
Einsatz: Für den Führungstreffer der TSG Kammerbach gegen Großenenglis II sorgte Lucia Langefeld (rechts) mit einer verunglückten Flanke. Foto: Per Schröter

Frauen-Gruppenliga:

TuS II verliert

HNA Fritzlar-Homberg 10.09.2018

Im vierten Saisonspiel musste der TuS II die erste Niederlage hinnehmen – und das gegen Angstgegner Kammerbach. Dabei waren die Gäste, die dieses Mal ohne ihre Trainerin Sonja Wingefeld an der Seitenlinie auskommen mussten, nicht einmal das schlechtere Team. Sie hatten aber in den entscheidenden Moment das Glück nicht auf ihrer Seite. Zunächst vergaben Nele Knauf und Johanna Pospich gute Möglichkeiten, dann senkte sich eine verunglückte Flanke von Lucia Langefeld über Torfrau Yasmin Höse ins Netz (33.). Das 2:0 fiel nach einem Torwartfehler durch Monique Kummer (61.) und so war die erste Niederlage fix. (zst) 

2:0-Triumph nach Steigerung

TSG Kammerbach feiert den ersten Saisonsieg in der Fußball-Gruppenliga der Frauen

HNA Witzenhausen 10.09.2018

KAMMERBACH. Über ihren ersten Saisonsieg freuen durften sich am Samstag die Gruppenliga- Fußballerinnen der TSG Kammerbach nach dem 2:0 (1:0)-Heimerfolg über den bisherigen Spitzenreiter TuS Großenenglis II. Die kurzfristigen Absagen mehrerer Spielerinnen (darunter die Leistungsträgerinnen Roksana Purcelewska und Hanna Sennhenn) zwangen Trainer Thomas Eckert gleich zu mehreren Umstellungen. Das allein entschuldigt aber nicht die schwache Leistung der Gastgeberinnen in der ersten Halbzeit. Kaum ein gewonnener Zweikampf und kaum ein Ball, der bei der Mitspielerin landete, sorgten dafür, dass sich das Spiel fast ausnahmslos in der Hälfte der Kambas abspielte. Zu deren Glück hatte der Gegner aber einen schwarzen Tag erwischt und wusste aus der spielerischen Überlegenheit kein Kapital zu schlagen. Als Lucia Langefeld jedoch wie aus dem Nichts mit einer verunglückten Flanke über Torfrau Höse hinweg das überraschende 1:0 markierte (30.), wurde auch das Spiel der Gastgeberinnen besser. Nach dem Seitenwechsel bestimmten sie dann das Geschehen und kamen nach einer scharf getretenen Flanke von Marie Umbach und die Vollendung durch Monique Kummer auf die Siegerstraße (61.). Kummer war es auch, die eine Viertelsunde vor Schluss nach einem Pfostenschuss von Langefeld die große Chance zum 3:0 vergab und das Leder aus fünf Metern am leeren Tor vorbei schob. Die Eckert-Elf ist am kommenden Wochenende spielfrei. Das Spiel in Flechtdorf wurde auf den 3. November verlegt. TSG Kammerbach: Rehbein – Jahnert, Schäfer, Richter, Hildebrand – Meyer, Umbach, W. Eckert, Langefeld – Friederich (83. Wieber), Kummer (83. Funke). Tore: 1:0 Langefeld (33.), 2:0 Kummer (61.). (per)

 

Sonnenschein und Regen

Obermelsungen/Pilgerzell. Unterschiedlicher könnte die Stimmung bei  den beiden Mädchenmannschaften der Viktoria nicht sein. Nach dem Spiel In Obermelsungen war Sonnenschein angesagt bei den B-Mädchen vom Team Pillkowsky/Raue. Gelang den B-Mädchen doch nach dem Sieg im Punktspiel vor 12 Tagen im Viertelfinale des Kreispokals ein klarer 3:0 (2:0)-Sieg gegen die Gastgeberinnen. Torschützinnen waren Celine Ziegler, Maresa Jäger und Jasmin Rustemeier. Im Halbfinale sind die Mädels in 10 Tage bereits bei der FSG Gudensberg zu Gast. Das zweite Halbinale bestreiten die JSG Homberg und MSG Haydau. Das Finale ist auch in diesem Jahr am 3. Oktober. Bereits am Mittwoch ist der Tabellenführer von der JSG Edersee in Gombeth zu Gast.

Eher nach Regenwetter war die Stimmung nach dem Spiel und der 4:0 (2:0)-Niederlage der C-Mädchen in Pilgerzell. Bei der wahrscheinlich stärksten Mannschaft der Liga taten sich unsere Mädchen von Anfang schwer. Im Mittelfeld hatten wir kaum Zugriff, die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen stimmte nicht und die Abwehr stand nicht so sicher wie gewohnt. Hinzu kam die Verletzung von Leticia nach einer Großchance bereits in der ersten Halbzeit. Pilgerzell erarbeitete sich zahlreiche Chancen und gewann das Spiel auch in der Höhe verdient. Am nächsten Sonntag geht es zu Hause gegen Bad Schwalbach. (la)

Bildergalerie

 

Kabinen wachsen

Großenenglis. Nicht nur auf dem Spielfeld tut sich was in Großenenglis, sondern auch am Rand. Die neuen Spielerinnen-Kabinen beginnen langsam Form anzunehmen. Sie werden sicherlich ein optisches Highlight. Bei widriger Witterung werden die Spielerinnenkabinen ordentlich Schutz vor Regen und Wind bieten. Nachdem die Flächen geflastert wurden, sind die ersten Balken zu sehen, wobei die Gästeseite wohl noch etwas braucht... (la)

 

Wieder gegen Obermelsungen

Großenenglis. Im einzigen Vorrunden-Spiel (der Rest hat Freilos) des Kreispokals treffen die B-Mädchen der Viktoria zum zweiten Mal innerhalb kürzerer Zeit auf das Team aus Obermelsungen/Ellenberg. Nach der Liga-Niederlage wird das Team von der Fulda sicherlich alles versuchen, um die Gäste aus dem Pokal zu werfen. Anstoss ist am Sonntag um 12.00 Uhr auf dem Platz in Obermelsungen. (la)

 

 

Wieder im Mittelfeld von Großenenglis: Rojin Balica (links). Foto: Bernd Hahn
Wieder im Mittelfeld von Großenenglis: Rojin Balica (links). Foto: Bernd Hahn

Die Defensive soll stehen

Frauenfußball-Hessenliga: Großenenglis gastiert in Gläserzell

HNA 07.09.2018

GROSSENENGLIS. Nicht schon wieder vier Gegentore wie in den letzten drei Partien. So dürften die Gedankengänge von Daniel Döring, Trainer des Frauenfußball-Hessenligisten Viktoria Großenenglis, vor dem Spiel beim SV Gläserzell aussehen (Sa. 17 Uhr). Der 34- Jährige plant deshalb, sein Team defensiver einzustellen. „Unser Fokus liegt ganz klar darauf, weniger Gegentore zu bekommen. Vorn machen wir eigentlich immer unser Tor“, sagt der Tus-Coach. Neben den individuellen Fehlern prangert Döring die persönlichen Befindlichkeiten seiner Spielerinnen an: „Jede muss sich dem mannschaftlichen Ziel Klassenerhalt unterordnen. Jetzt ist wieder Abstiegskampf angesagt.“ Mit vielen Gesprächen soll die Blockade im Kopf gelöst werden, um mit dem ersten Auswärtssieg den Anschluss an das Tabellenmittelfeld herzustellen. Allerdings fehlen mit Kapitänin Carina Jäger und Anna- Lena Wagner zwei Leistungsträgerinnen aus privaten Gründen. Wagner hatte zuletzt aufgrund des Konkurrenzkampfs einen schweren Stand. Das Zentrum wird wahrscheinlich mit Rojin Balica für Jäger neu besetzt. Abwehrchefin Julia Stemmler kehrt in die Innenverteidigung zurück. Ähnlich wie die Viktoria starteten die Gastgeberinnen gut mit zwei Siegen in die Saison, verloren jedoch zuletzt zweimal knapp. Für gewöhnlich baut das Team mit der besten Defensive der Liga auf Stabilität und schnelle Konter über Michelle Beck, Celine Gerhard und Melanie Hillenbrand. Die Schwälmerin Tatjana Itzenhäuser (Kleinropperhausen) hat sich nach einem Kreuzbandriss in die Startelf zurückgekämpft.  (fsx)

Fraußenfußball-Gruppenliga:

TSG Kammerbach - Tus Großenenglis II

HNA Fritzlar-Homberg/Witzenhausen 07.09.2018

In Kammerbach empfängt das Ligaschlusslicht den Tabellenführer. Trotzdem warnt Trainerin Sonja Wingefeld vor den Gastgeberinnen und sagt: „Wir dürfen Kammerbach keinesfalls unterschätzen“. Gefährdet ist unterdessen das Mitwirken von Justine Rosek, die mit Knieproblemen zu kämpfen hat. (zst)

 

TSG Kammerbach erwartet Großenenglis II

Das erste Heimspiel

KAMMERBCH. Bei ihrer Heimpremiere müssen die Gruppenliga-Fußballerinnen der TSG Kammerbach am Samstag um 17.30 Uhr gegen den noch ungeschlagenen Spitzenreiter TuS Großenenglis II ran. Während die Kammerbacherinnen bislang nur ein Spiel absolviert haben und sich dabei vor einer Woche bei der Landau/Wolfhagen mit dem 2:4 gut aus der Affäre zogen, war Gegner Großenenglis II schon dreimal im Einsatz und konnte zwei Siege (2:0 in Gudensberg und 1:0 gegen Grebendorf) sowie zuletzt ein Unentschieden (1:1 in Mardorf) verbuchen. „Auch wenn ich diesen Gegner noch nicht kenne, wird das sicher eine alles andere als einfache Aufgabe“, meint der neue TSG-Trainer Thomas Eckert. Gerade weil das Team aus Großenenglis eine Unbekannte für ihn darstellt, blickt er nur auf seine eigene Mannschaft. „Wenn wir an die Leistung des Landau-Spiels – und da vor allem der zweiten Halbzeit – anknüpfen, brauchen wir keine Angst zu haben“, sagt er. Verzichten müssen die Kammerbacherinnen dabei aber aller Voraussicht auf Eckerts Frau Wenke, die sich am Knie verletzt hat. „Dafür ist mit Hanna Sennhenn eine ganz wichtige Spielerin wieder dabei, die letzte Woche gefehlt hat“, sagt Eckert, der unbedingt „mindestens einen Punkt“ holen will. (per)

 

Regionalpokal-Halbfinale kampflos erreicht

Großenenglis. Da Kreisoberligist VFR Volkmarsen im Regionalpokalviertelfinale nicht angetreten ist, hat die TuS Viktoria Großenenglis kampflos das Halbfinale erreicht. Gegner wird am 19.9.2018 in Landau die SG Landau/Wolfhagen sein. Das zweite Halbfinale bestreiten der KSV Hessen Kassel und der TSV Odershausen, der überraschend den TSV Obermelsungen mit 3:2 aus dem Wettbewerb warf. (la)

 

Ziegler verhindert Schlimmeres
Torfrau Celine Ziegler. Foto: Lanzke

Ziegler verhindert Schlimmeres

Hessenliga: TuS-Trainer Döring bemängelt beim 0:4 Unkonzentriertheiten in der Abwehr

HNA 03.09.2018

RÜSSELSHEIM. Viktoria Großenenglis muss weiter auf den zweiten Saisonsieg warten. Mit 0:4 (0:2) unterlag der heimische Fußball-Hessenligist im schweren Auswärtsspiel beim wiedererstarkten SC Opel Rüsselsheim. Ein deutliches Ergebnis, das dem Spielverlauf jedoch vollkommen entsprach. „Wir haben eine kleine Schwächephase, sind aber fest davon überzeugt, dass wir nicht dauerhaft im Tabellenkeller bleiben. Es kann schnell wieder nach oben gehen“, versuchte Birgitt Faßhauer, die 1. Vorsitzende des TuS, die Gemüter nach dem Holperstart in die dritte Hessenliga-Serie der Vereinsgeschichte zu beruhigen. TuS-Trainer Daniel Döring sieht die Situation nach 13 Gegentoren in vier Partien etwas kritischer: „Die Einstellung hat zwar weitestgehend gepasst, aber es gab zum wiederholten Male zu viele Fehlerketten in der Abwehrarbeit.“ Dazu brachte das eigentliche Prunkstück, die bisher so treffsichere Offensive, nur drei Torschüsse in der gesamten Spielzeit zustande. Nach 70 Minuten probierte es Nikola Körbel mit einem Abschluss aus 18 Metern. In der Nachspielzeit prüfte Jana Schwaab die be- schäftigungslose Torhüterin Annika Peschke mit einem direkten Freistoß. Bei der Ecke im Anschluss hatte Luise Hertel den Ehrentreffer auf dem Kopf. Mehr TuS-Chancen gab es nicht. Bis dahin hatten die Gastgeberinnen längst für klare Verhältnisse gesorgt. Nach einem Pfosten-Warnschuss sorgte Janine Hanke wenig später völlig freistehend am langen Pfosten für die frühe 1:0-Führung (9.). Danach gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichen, wurden jedoch bei einem Konter eiskalt bestraft. Ginalolita Buglisi nutzte eine Unkonzentriertheit der Viktoria- Defensive beim taktischen Verschieben zum 2:0 (33.). Dass es danach weitgehend offen blieb, war Torhüterin Celine Ziegler zu verdanken, die fünf Mal herausragend parierte. Beim 3:0 aber machtlos war. Wiederum bestrafte Buglisi einen Stellungsfehler des Döring-Teams (64.). Den strittigen Schlusspunkt setzte Charline Paul nach einer vermeintlich direkt verwandelten Ecke (75.). Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht: Schon am Donnerstag kann die Viktoria sich im Regionalpokal-Viertelfinale in Volkmarsen den Frust von der Seele schießen.

Großenenglis: Ziegler - Körbel (71. Heideroth), Winter, Hertel, Unzicker - Festor, Jäger, Schwaab, Faupel (54. Wagner) - Trost (60. Balica), Pospich. (fsx)

TSV Mardorf vs. TuS Großenenglis II
"Leichtes Gefälle in Mardorf". Foto: Lanzke

Frauen-Gruppenliga: Mardorf mit Remis zufrieden

HNA 03.09.2018

SCHWALM-EDER. Im Derby der Fußball-Gruppenliga der
Frauen teilten sich Mardorf und Großenenglis II die Punkte.
TSV Mardorf - TuS Großenenglis II 1:1 (1:1).

Mit einer offensiven Ausrichtung überraschten die Gastgeber die Hessenliga-Reserve. „Wir hatten einige gute Möglichkeiten“, sagte Mardorfs Trainer Christian Kunz. Umso überraschender die Führung der Gäste durch Anna Kleinmann (25.), die aber schon drei Minuten später durch Erika Monika Thielmann ausgeglichen wurde. Kunz sah sein Team auch anschließend spielstärker, ehe in der Schlussphase Großenenglis noch einmal aufkam. Letztlich konnten beide Teams mit dem Remis gut leben, wobei die Viktoria schlechten Platzverhältnisse monierte. (zst)

Bildergalerie

News Großenenglis Frauen

Hoffnung auf die Kehrtwende

HNA 31.08.2018

Frauenfußball: Viktoria ohne Stemmler GROSSENENGLIS. Nun ist der TuS Viktoria Großenenglis dort angelangt, wo es eigentlich nicht wieder hingehen sollte: In die unteren Tabellenregionen der Frauenfußball- Hessenliga. Es überrascht jedoch, dass auch der kommende Gegner, SC Opel Rüsselsheim, keinen berauschenden Saisonstart hingelegt hat. Demnach geht es für beide Teams darum, einen Fehlstart zu verhindern (Sa. 16.30 Uhr). Der Dauer-Vizemeister der Jahre 2012 bis 2015 sowie der letzten beiden Spielzeiten scheint, nach einem Umbruch in der Sommerpause (13 Neuzugänge, 13 Abgänge) noch in der Findungsphase zu sein. Erst am letzten Wochenende gelang dank der zweifachen Hessenliga-Torschützenkönigin Ginalolita Buglisi (68 Treffer in zwei Jahren) der erste 1:0-Erfolg in Gläserzell. Viktoria- Trainer Daniel Döring rechnet sich deshalb bei den Südhessinnen etwas aus: „Wir bleiben trotz der beiden Niederlagen positiv gestimmt und wollen nun wieder punkten.“ Bei diesem Unterfangen helfen soll erneut die erst 16- jährige Torhüterin Celine Ziegler. In ihrem dritten Hessenliga- Einsatz gilt es für die B-Juniorin ebenso wie für ihre Vorderleute, individuelle Fehler zu vermeiden, um nicht abermals früh in Rückstand zu geraten. Da kommt es ungelegen, dass ausgerechnet Abwehrchefin Julia Stemmler (Urlaub) ausfällt, was eine Systemumstellung zur Folge haben könnte. Mit Nina Dietrich (Erkältung) ist eine mögliche Alternative angeschlagen. Andere Optionen wären, die zweikampfstarken Lea Unzicker oder Luise Hertel aus dem Mittelfeld zurückzuziehen. Gerade in der Defensivarbeit war zuletzt ein „Kollektivversagen“ (Döring) erkennbar, was der Trainer auf den geringen Altersdurchschnitt von 19 Jahren zurückführt. (fsx)

 

Mardorf erwartet Primus TuS

HNA 31.08.2018
SCHWALM-EDER. Zum Ligaauftakt ein Derby: Der TSV Mardorf steigt in der Frauenfußball- Gruppenliga mit der Partie gegen den TuS Viktoria Großenenglis II wieder ins Geschehen ein.
TSV Mardorf - TuS Viktoria Großenenglis II (Sa. 17 Uhr). „Wir wissen natürlich noch nicht so recht, wo wir stehen“, sagt Trainer Christian Kunz. Der ist vorm Gegner gewarnt, denn der reist nach zwei Siegen als Tabellenführer an. „Ich hoffe, die Mädels schaffen es, gleich richtig Gas zu geben.“ Kunz muss allerdings auf Kapitänin Jasmin Neidel sowie auf Lena Nöding und Lena Axmann verzichten. Bei den Gästen sind alle Spielerinnen an Bord. „So ein Derby will eben keiner verpassen“, sagt Trainerin Sonja Wingefeld, die um den Vorteil weiß, dass ihre Mannschaft schon prächtig harmoniert.

 

Sieg gegen Obermelsungen

Großenenglis/Gombeth. Im ersten Heimspiel dieser Saison gelang gegen den letztjährigen Meister der Parallelgruppe JSG Obermelsungen/Ellenberg ein 5:1 (3:1)-Sieg. Ein gutes Spiel der Großenengliserinnen sahen die Zuschauer im Stadion in Gombeth. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase auf dem kurzen Platz erkämpften sie sich ein Übergewicht und kamen zu zahlreichen Chancen und drei Treffern. Obermelsungen war nur bei Kontern und Freistößen gefährlich und hatte Pech mit einem Pfostentreffer.  Die Mädels aus Großenenglis nahmen den Schwung mit in die 2. Halbzeit und trafen noch zwei weitere Male.  Insgesamt ein verdienter Sieg, der aber etwas zu hoch ausfiel. (la)

 

Viktoria grüßt von oben

HNA 29.08.2018

SCHWALM-EDER. Neuer Spitzenreiter der Fußball-Hessenliga bei den C-Juniorinnen ist der TuS Viktoria Großenenglis nach dem 2:0-Auswärtssieg in Pohlheim.

C-Juniorinnen-Hessenliga: FFC Pohlheim-TuS Viktoria Großenenglis 0:2 (0:1)

Die Viktoria schwimmt weiter auf einer Erfolgswelle und setzte sich in Pohlheim verdient durch. Von Beginn an nahmen die Hironymus-Schützlinge das Heft in ihre Hand und ließen die Gastgeberinnen nie ins Spiel kommen. Zahlreiche Möglichkeiten wurden herausgespielt, zum Teil aber überhastet vergeben. Erst Leticia Pfaff belohnte die Viktoria mit dem Führungstreffer (19.). Nach der Pause wurde der FFC stärker. Dennoch gelang wiederum Pfaff das 2:0 (59.).  (zvw)

 

Neuling Großenenglis Tabellenführer der Hessenliga

Großenenglis. Zu Gast in Pohlheim machte Großenenglis von Beginn an Druck und in der 17. Minute war es Leticia Pfaff, die einen schönen Heber im Tornetz versenkte. Pohlheim versuchte es mit hohen Bällen nach vorn, aber fruchtlos, da der Ball auf dem knochenharten Boden oft versprang und die Viktoria Abwehr auf der Hut war. Auch in der zweiten Halbzeit erspielte sich Großenenglis durch schöne Spielzüge einige Chancen, Lena Eckhardt und Anna Döring vergaben knapp. Dann in der 59. Minute steckte Marie Thielmann einen langen Ball  auf Leticia Pfaff durch, die die Abwehr der Gäste überlief und clever zum 2:0 Endstand abschloss. Vorschau: Am 02. 09. hat Großenenglis spielfrei.

 

Sorgte nur in der ersten Hälfte für etwas Torgefahr: Julia Faupel (Großenenglis), die hier ein Kopfballduell gegen Lollars Agnes Joksch (r.) gewinnt. Foto: Pressebilder Hahn
Sorgte nur in der ersten Hälfte für etwas Torgefahr: Julia Faupel (Großenenglis), die hier ein Kopfballduell gegen Lollars Agnes Joksch (r.) gewinnt. Foto: Pressebilder Hahn

Doppelschlag schockt TuS

Frauen-Hessenliga:

Großenenglis kann Vierfachtorschützin Straube nicht halten

HNA 27.08.2018 von Bernd Knauff

GROSSENENGLIS. Zu spät aufgewacht, Viktoria! Denn als die Großenengliser Fußballfrauen gegen Eintracht Lollar binnen vier Minuten zweimal trafen, hatte der heimische Hessenligist bereits vier Gegentreffer kassiert. Und konnte die 2:4 (0:3)-Heimpleite nicht mehr verhindern. Damit zogen die Gäste in der Tabelle als Fünfter am TuS (8.) vorbei. Die Eintracht stellte mit Johanna Straube die überragende Spielerin dieser Begegnung. Nach einem lupenreinen Hattrick in der ersten Halbzeit erzielte die Torjägerin schließlich auch den vierten Treffer für ihre Elf nach dem Seitenwechsel. Binnen 120 Sekunden hatte sie zunächst die Weichen für diesen unerwarteten Auswärtssieg gestellt. Und mit ihrer ersten Torchance schon zum zweiten Mal getroffen (14.). Denn der erste Treffer war ein Geschenk von TuS-Torsteherin Celine Ziegler, deren Unsicherheit nach einem haltbaren Torschuss der Eintracht- Angreiferin den Gästen die frühe Führung beschert hatte (12.). „Mein erster Hattrick seit den Jugendspielen und zudem der erste Viererpack“, freute sich die 27-jährige über den famosen Auftritt. Ihr dritter Treffer kurz vor der Halbzeitpause (43.) bedeutete bereits die Vorentscheidung in dieser Partie. Die Viktoria bot zwar optisch Gleichwertiges, ihre ohne Überraschungsmoment vorgetragenen Angriffe waren jedoch von der Gäste-Abwehr leicht zu verteidigen. Allein die Aktionen von Sophie Trost (29.) und Julia Faupel (34.) versprühten etwas wie Torgefahr. In der zweiten Spielhälfte bot sich das gleiche Bild. Denn während Straube zum vierten Mal traf (52.) blieben die Borkenerinnen weiterhin harmlos. Bis zur 77. Minute, als Sophie Trost, von Johanna Pospich perfekt in Szene gesetzt, zum 1:4 traf. Nur wenig später gelang Jana Schwaab, von Laura Festor angespielt, sogar das 2:4 (81.). Während die Eintracht zu diesem Zeitpunkt mehr um den anstehenden Hochzeitstermin ihrer verletzt ausgeschiedenen Mittelfeldspielerin Larissa Dietz als um ihre Führung bangte, verpasste Pospich für den TuS das mögliche 3:4 nur knapp (85.). „Das war eine schwache Gesamtleistung meiner Mannschaft. Von dem frühen Doppelschlag konnten wir uns nicht mehr erholen“, zog Großenenglis’ Trainer Daniel Döring eine ernüchternde Bilanz nach der ersten Heimpleite im zweiten Spiel auf eigenem Rasen. • Großenenglis: Ziegler - Körbel (46. Wagner), Stemmler, Winter, Festor - Jäger, Hertel (46. Pospich) - Unzicker, Schwaab, Faupel (65. Balica) - Trost. 

Bildergalerie

 

Knauf entscheidet

Gruppenliga: Großenenglis weiter oben

HNA 27.08.2018

GROSSENENGLIS. Zweites Spiel, zweiter Sieg für Frauen-Gruppenligist TuS Großenenglis II. Im Spiel gegen Aufsteiger TSV Grebendorf gab es ein knappes 1:0, nach dem es in der ersten Halbzeit noch nicht nach einem Erfolg aussah. „Das war von unserer Seite überhaupt nicht gut“, sagte TuS-Trainerin Sonja Wingefeld. Die Mannschaft habe kein Zweikampfverhalten an den Tag gelegt, kein Pass sei angekommen und die zwei Möglichkeiten, die sich das Team erarbeitet habe, seien auch vergeben worden. Mit der Einwechslung von Nele Knauf und mit zwei Umstellungen zur Pause wurde das besser. Bereits fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff erzielte Knauf nach Vorarbeit von Lara Wessel das 1:0. „Danach haben die Mädels alles dafür getan, die drei Punkte zu verteidigen.“ Was ihnen trotz schlechter Chancenverwertung gelang. „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat das Spiel an sich gerissen“, bilanzierte Wingefeld zufrieden. (zst) 

Bildergalerie

 

Zurück bei der Viktoria: Sophie Trost, die allerdings stürmen soll und nicht mehr ins Tor muss. Foto: Pressebilder Hahn
Zurück bei der Viktoria: Sophie Trost, die allerdings stürmen soll und nicht mehr ins Tor muss. Foto: Pressebilder Hahn

Ziegler ersetzt Kaiser

HNA 24.08.2018

Hessenliga: Viktoria muss gegen Lollar lautstärker auftreten
GROSSENENGLIS. Abgehakt ist die erste Saisonniederlage beim TuS Viktoria Großenenglis. Nun richtet sich der Fokus des heimischen Frauenfußball- Hessenligisten auf das zweite Heimspiel der Saison. Mit Eintracht Lollar haben die Borkenerinnen einen äußerst unangenehmen Gegner zu Gast (Sa. 17 Uhr). „Die Gäste haben ein gutes Umschaltspiel und sind enorm zweikampfstark“, erklärt TuS-Trainer Daniel Döring, der von seinen Spielerinnen vor allem eine verbesserte Einstellung fordert. In taktischer Hinsicht soll durch eine hochstehende Verteidigung insbesondere Eintracht-Angreiferin Johanna Straube früh gestört werden. Die 27- Jährige war in der vergangenen Saison mit 13 Treffern Toptorjägerin der Mittelhessinnen und zeichnete sich auch in dieser Spielzeit für den bisher einzigen Torerfolg der Eintracht verantwortlich. Die Viktoria indes stellt mit acht Treffern die beste Offensive der Liga, wobei Julia Faupel als Erste der Torjägerliste bereits drei Tore erzielt hat. Und ihren Stammplatz anders als viele ihrer Kolleginnen sicher haben dürfte. „Es könnte ein paar Veränderungen geben. Ich habe ein schönes Luxusproblem auf jeder Position“, hält der Viktoria-Coach die Spannung im Kader hoch. Gerade im Sturm herrscht nach Sophie Trosts Rückkehr dichtes Gedränge, das durch ein System mit zwei Spitzen gelöst werden könnte. Einzig ein Wechsel steht sicher fest: Celine Ziegler wird den Platz zwischen den Pfosten einnehmen, weil Lisa-Maria Kaiser aufgrund des fehlenden Trainings noch nicht die gewünschte Sicherheit ausstrahlt. Neben ihr auf der Bank werden sich wegen des Konkurrenzkampfes wohl weitere enttäuschte Akteurinnen mit Stammplatz-berechtigung wiederfinden. Zuletzt traf es zweimal Anna-Lena Wagner, Luise Hertel und Nina Dietrich. Gerade bei der pfeilschnellen Außenbahnspielerin Wagner überraschte die Jokerrolle. Unruhe kommt laut Döring aber nicht auf. Was verbessert werden muss, ist die Kommunikation der Akteurinnen auf dem Platz. Damit eine schlechte Phase wie in der verschlafenen ersten Halbzeit am vergangenen Wochenende besser überstanden wird. „Die Mädels sollen lautstärker den Mund aufmachen und Bälle fordern“, nimmt Döring alle seine Schützlinge in die Pflicht. (fsx)

 

Großenenglis II optimistisch gegen Neuling

HNA 24.08.2018

GROSSENENGLIS. Für den TuS Viktoria Großenenglis II steht am Samstag (14.30 Uhr) das erste Heimspiel in der Frauenfußball-Gruppenliga gegen den TSV Grebendorf an. Für TuS-Coach Sonja Wingefeld ist der Aufsteiger ein unbekannter Gegner. „Aber ich bin zuversichtlich, dass wir etwas Zählbares holen, wenn wir wieder im Kollektiv auftreten.“ Das hatte der Trainerin beim Sieg gegen Ellenberg gefallen. Es gab aber auch Dinge, die sie als ausbaufähig einstufte. Dazu gehört die Ballannahme. Generell will Wingefeld vor allem an Ballbeherrschung, Pressing und Passspiel arbeiten. Zum Personal: Lucienne Schäfer fehlt, der Einsatz von Sabrina Simon ist noch fraglich. Hierfür könnten die Nachwuchskräfte Stella Kaiser und Eva Weinberger in die Bresche springen. (zst)

 

Nachtrag vom letzten Wochenende

Der nächste Spieltag steht an und da wollten wir es vorher nicht versäumen einen Nachtrag vom letzten zu liefern!
Am Samstag musste die Erste Mannschaft Auswärts nach Neu-Isenburg. Gegen eine spielstarke Mannschaft, zeigten wir nicht unsere gewohnte Leistung und verloren mit 4:2.
Sonntag durfte unsere Zweite in das Geschehen der Gruppenliga eingreifen, gegen die hochgehandelte Truppe der FSG Gudensberg sahen unsere Fans und Trainer eine leidenschaftliche Mannschaftsleistung und man besiegte am Ende den Gegner mit 0:2. Zum Schluss kommen unsere C-Mädels... seit Wochen schon "on Fire", durften sie zum Derby in der Hessenliga gegen die Löwinnen des KSV Hessen Kassel, in der Partie zeigte man den Gastgebern, wer die stärkere Mannschaft stellt... in einer Partie die durchaus mehr Tore verdient gehabt hätte, setzte man sich mit 0:3 durch!

 

Fazit: Ein 6 Punkte Wochenende mit dem wir natürlich nicht ganz zufrieden sind, aber schon am Samstag wird wieder alles gegeben um die Punkte zu holen
Wir haben nur ein Gas... Vollgas!

 

Zufriedenes Team nach dem Sieg gegen Kassel. Foto: Lanzke
Zufriedenes Team nach dem Sieg gegen Kassel. Foto: Lanzke

Viktoria stark in Kassel

HNA 22.08.2018

C-Juniorinnen Hessenliga

KSV Hessen Kassel - TuS Viktoria Großenenglis 0:3 (0:3).

Die Viktoria nahm von Beginn an das Heft in ihre Hand und dominierte die Partie deutlich. Marie Tielmann brachte die Gäste mit einem Doppelpack folgerichtig in Führung (15., 17.). Nach 19 Minuten erhöhte Anna Seidler auf 3:0 und die Messe war bereits zu diesem Zeitpunkt gelesen. Nach dem Seitenwechsel schaltete Großenenglis einen Gang zurück und der KSV kam etwas besser ins Spiel, scheiterte aber an Torhüterin Selina Sonnak und der aufmerksamen Abwehr mit Anna Döring, Leticia Pfaff und Madeleine Hironymus. (zvw)

 

Torschützin Anna Seidler in Aktion.
Torschützin Anna Seidler in Aktion.

Auswärtssieg beim KSV!

C-Mädchen-Hessenliga: Großenenglis gewinnt mit 3:0 in Kassel

Großenenglis. Im ersten Auswärtsspiel der C-Mädchen Hessenliga ließ Großenenglis nichts anbrennen und kam zu einem Verdienten 3:0 Sieg beim KSV Hessen Kassel. Von Beginn an war das junge TuS Team hellwach und ging durch einen Doppelschlag von Marie Tielmann mit 2:0 (14./17.) in Führung. Nur drei Minuten später erzielte Spielführerin Anna Seidler (Foto) mit einem fulminanten 35-Meter Fernschuß das 3:0. Nach der Halbzeit blieb Großenenglis dran und erspielte sich zahlreiche Torchancen, doch das Schußpech vereitelte einen noch höheren Sieg. Eine schöne Leistung des jungen Hessenligateams von Großenenglis, die mit diesem Sieg auf Platz Zwei der Tabelle vorrücken.

Bildergalerie

Bericht Hessensport24.de

Bericht KSV

 

Viktoria verschläft erste Hälfte

Frauenfußball-Hessenliga: Großenenglis verliert mit 2:4 in Neu-Isenburg – Schwach bei Standards
HNA 20.082018
NEU-ISENBURG. Nach dem Höhenflug folgte der Fall: Der TuS Viktoria Großenenglis musste die Tabellenführung in der Frauenfußball-Hessenliga bereits am zweiten Spieltag wieder abgeben. Grund war eine desolate erste Halbzeit, die zu einer 2:4 (0:3)-Auswärtsniederlage bei der TSG Neu- Isenburg führte. „Wir haben die ersten 45 Minuten verpennt“, ärgerte sich TuS-Trainer Daniel Döring über die fehlenden Grundtugenden. Die Gastgeberinnen, taktisch hervorragend mit hohem Pressing agierend, nutzten die Unsicherheiten der Viktoria-Defensive vor allem bei Standardsituationen durch Sabrina Frank aus. Per Doppelschlag erzielte die TSG-Torjägerin das 1:0 nach einer Ecke (17.). Und wenig später gar das 2:0 nach einem schnell ausgeführten Freistoß aus dem Halbfeld. Viktoria-Torhüterin Lisa-Maria Kaiser ließ sich beim Mauerstellen überraschen, klatschte den Freistoß nach vorne ab und ihre Vorderleute ließen Frank zum 2:0 einschießen (19.). „Das Gegentor steht symbolisch für unsere fehlende Konzentration“, erklärte Döring, der kurz vor der Pause auch noch das 3:0 durch Damla Bulut hinnehmen musste (44.). Nach einer lauten Halbzeitansprache verkürzte Julia Faupel zwar per direkten Freistoß zum 3:1 (58.). Aber trotz der Leistungssteigerung folgte nur sechs Minuten später der nächste Gegentreffer. Wieder nach einem ruhenden Ball, als Rania Müller einen weiten Einwurf in den Strafraum zum 4:1 verwertete. „Daran müssen wir arbeiten. Das Problem bei Standards haben wir schon länger“, gibt der Viktoria- Coach zu, der sich auch auf der Torhüterposition zwischen Kaiser und Celine Ziegler noch nicht auf eine Nummer eins festgelegt hat. Die schönste Kombination mit mehreren Doppelpässen führte durch Johanna Pospich zum 4:2 (88.). Jana Schwaab hätte sogar weiter verkürzen können (90.), was nichts an der verdienten Auswärtsniederlage geändert hätte. • TuS: Kaiser - Körbel (31. Wagner), Stemmler (74. Dietrich), Winter, Festor - Jäger, Balica (61. Hertel) - Unzicker, Schwaab, Faupel - Pospich. Tore: 1:0, 2:0 Frank (17., 19.), 3:0 Bulut (44.), 3:1 Faupel (58.), 4:1 Müller (64.), 4:2 Pospich (88.). (fsx)

 

Wessel und Trost sorgen für TuS-Erfolg

HNA 20.08.2018
GUDENSBERG. Als kleine Überraschung bezeichnet Sonja Wingefeld, Coach der Reserve des TuS Viktoria Großenenglis, den 2:0 (1:0)-Sieg ihrer Mannschaft in der Frauenfußball- Gruppenliga bei der FSG Gudensberg. „Aber ich habe auch immer gesagt, dass es jeder schwer gegen uns hat, wenn wir eng zusammenrücken.“ Gerade in Halbzeit eins zeigte der TuS eine starke Leistung und ging verdient nach einer schönen Kombination über Anna Kleinmann und Lara Wessel, die Sophie Trost bedient, mit 1:0 in Führung (20.). „Wir haben zu nervös agiert und es fehlte die ordnende Hand“, meinte FSG-Coach Adam Kostorz. Sein Team kam erst kurz vor der Pause besser ins Spiel und blieb auch in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff dominant. Doch die Gäste hielten dem Druck stand. Und belohnten sich auf der Gegenseite. Dieses Mal bediente Sophie Trost Lara Wessel zum 2:0. (zst)

 

FSG Gudensberg hat verbesserte Viktoria zu Gast

HNA 17.08.2018
DISSEN. Mit einem Schwalm- Eder-Duell starten die FSG Gudensberg und der TuS Viktoria Großenenglis II am Sonntag (17 Uhr, Dissen) in die Saison der Frauenfußball-Gruppenliga. Diese Partie bildete auch 2017/2018 den Auftakt. „Ich erinnere mich noch, dass wir da eine schmerzliche Niederlage hinnehmen mussten“, sagt Gästetrainerin Sonja Wingefeld. Die sieht ihre Mannschaft nun deutlich weiterentwickelt. „Wir sind in der Lage, auf verschiedene Systeme umzustellen.“ Zudem funktioniere das Angriffspressing immer besser – auch dank Dirigentin Justine Rosek. Ihr Gegenüber Adam Kostorz traut beiden Teams eine Menge zu. „Wir haben den Kader gezielt vergrößert, um Ausfälle ohne Qualitätsverlust kompensieren zu können.“ Und Ausfälle sind für Sonntag einige zu erwarten. Wingefeld unterdessen muss „nur“ auf Nele Kneif, Jannina Kling und Isabelle Zimmer verzichten. (zst) 

 

„Wir sind gewarnt“

Hessenliga: Großenenglis ohne Trost nach Neu-Isenburg

HNA 17.08.2018

NEU-ISENBURG. Auf in die nächste Runde: Nach dem Traumstart mit dem 6:1 gegen die TSG Lütter fährt die TuS Viktoria Großenenglis am Samstag (18 Uhr) zum Auswärtsspiel in der Frauenfußball-Hessenliga bei der TSG Neu-Isenburg, die ebenfalls mit einem Sieg gestartet ist. „Das 2:1 von Neu-Isenburg gegen Opel Rüsselsheim ist eine Hausnummer. Wir sind gewarnt und werden unseren Erfolg gleichzeitig nicht überbewerten“, betont Daniel Döring. Der Viktoria-Coach weiß, dass Rüsselsheim in den vergangenen sechs Jahren fünfmal Hessenliga-Vizemeister war und sogar ein Jahr Regionalliga auf dem Buckel hat. Deswegen wird das erfahrene TSG-Team um die spielende Co-Trainerin Katharina Droszcz und Torjägerin Sabrina Frank ein Härtetest. Dabei sind die Erinnerungen bei der Viktoria an die Südhessinnen prächtig. Denn bei der TSG siegte Großenenglis in der vergangenen Rückrunde mit 4:1 (Tore: 2 x Anna Lena Wagner, Julia Faupel, Jana Schwaab) und hatte das Hinspiel sogar mit 5:0 für sich entscheiden können, weil Faupel, Schwaab, Luisa Winter, Johanna Pospich und Sophie Trost erfolgreich waren. Das fuchste die Gäste so sehr, dass Droszcz eine Rote Karte kassierte. „Neu-Isenburg ist sehr ballsicher. Also müssen wir das unterbinden und selbst unsere Vorteile durch unser hohes Tempo ausspielen“, sagt Döring und denkt in erster Linie an Faupel, Wagner, Schwaab und auch Pospich, die wieder zur Verfügung steht. Zusammen mit Wagner, die bedingt durch leichten Trainingsrückstand zuletzt nur eingewechselt wurde, drängt Pospich in die erste Elf. Ein Platz ist definitiv frei, weil Trost privat verhindert ist. „Der Konkurrenzkampf tut uns gut. Die Mädels setzen sich alle top für die Mannschaft ein“, lobt Döring. Bestes Beispiel: Torfrau Lisa-Maria Kaiser fühlte sich vor dem Kantersieg zum Auftakt bedingt durch Trainingsrückstand noch nicht bereit für die Anfangsformation. Dadurch kam Celina Ziegler von den B-Mädchen zu ihrer Premiere –und bestand bravourös. (sbs)

 

Frauenfußball-Gruppenliga vor der Saison

HNA 16.8.2018

Ein externer und zwei interne Neuzugänge begrüßt Trainerin Sonja Wingefeld im Kader von Großenenglis II: Vom Ligakonkurrenten TSV Mardorf kommt Torfrau Jasmin Höse. Zudem kehrt Jennifer Käßner nach ihrer Babypause zurück und auch Lucienne Schäfer, die zuletzt wegen einer Weiterbildung pausiert hatte, steht wieder zur Verfügung. „Die beiden werden unsere Defensive verstärken“, sagt Wingefeld, die selbst nicht mehr auf dem Platz mitmischen möchte. Wingefeld peilt einen Platz im Mittelfeld an und sieht in ihrem kleinen Kader viel Potenzial und beschwört den Teamgeist. Allerdings: Nach der Vorbereitung zieht die Trainerin ein durchwachsenes Fazit, vor allem im Hinblick auf die Beteiligung bedingt durch die Ferien. (zst)

 

Den Ball gut behauptet: Großenenglis-Torschützin Lena Eckhardt (rechts) schirmt das Spielgerät gegen die Frankfurterin Yeliz Kaya ab. Foto: Pressebilder Hahn
Den Ball gut behauptet: Großenenglis-Torschützin Lena Eckhardt (rechts) schirmt das Spielgerät gegen die Frankfurterin Yeliz Kaya ab. Foto: Pressebilder Hahn

Eckhardt belohnt Großenenglis

HNA 15.08.2018
SCHWALM-EDER. Einen gelungenen Einstand feierten die C-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis in der Fußball- Hessenliga und punkteten gegen Eintracht Frankfurt. 

C-Juniorinnen Hessenliga:

TuS Viktoria Großenenglis - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1).
Dieser Auftakt lässt hoffen. Die Schützlinge von Olaf Pfaff und Ralf Hironymus verdienten sich das Remis redlich. Dabei wurde der TuS eiskalt erwischt, weil Valentina Bitterwolf für die Eintracht zur frühen Führung traf (4.). Die Gastgeberinnen ließen sich davon nicht beeindrucken und boten dem Favoriten Paroli. Vor guter Kulisse glich schließlich Lena Eckhardt zum 1:1 aus (36.). Das gab Großenenglis Mut. Nach der Pause spielte das Team prima zusammen, war läuferisch voll da und hatte gleich mehrere Chancen auf den möglichen Sieg. „Die Mädels haben unsere taktischen Vorgaben gut umgesetzt“, lobte Coach Hironymus. (zvw)

Großenenglis im Angriff. Foto: Lanzke
Großenenglis im Angriff. Foto: Lanzke

C-Juniorinnen Hessenliga:   1:1 gegen Eintracht Frankfurt

Auch unsere Jüngsten sind in der Hessenliga angekommen und feierten einen hochverdienten Punktgewinn gegen Eintracht Frankfurt U15. In der 4. Spielminute wurde Großenenglis noch kalt erwischt und Valentina Bitterwolf markierte die frühe 1:0 Führung für die Gäste. Vor einer tollen Kulisse steigerte sich das Team von Olaf Pfaff und Ralf Hironymus von Minute zu Minute und kurz nach dem Halbzeitpfiff erzielte Neuzugang Lena Eckhardt den Ausgleichstreffer. „Die Woche Vorbereitung, das lange heiße Trainingslager hat sich gelohnt. Auch unsere taktischen Vorgaben wurden gut umgesetzt“, so Ralf Hironymus. Und so war es dann Großenenglis, die in der zweiten Halbzeit das Spiel bestimmten und eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung zeigten. Bei Frankfurt war die Luft raus, Großenenglis vergab einige Chancen zum Sieg und es blieb beim 1:1. Am Sonntag geht es zum KSV nach Kassel, mit dem man sich schon zu D-Jugend Zeiten spannende Duelle geliefert hat.

Bildergalerie

 

Starke Vorstellung: Viktoria-Spielmacherin Rojin Balica (am Ball) hat sich nach anderthalb Jahren in der Hessenliga zurückgemeldet und lässt hier Lütters Melanie Stiel locker stehen. Foto: Pressebilder Hahn
Starke Vorstellung: Viktoria-Spielmacherin Rojin Balica (am Ball) hat sich nach anderthalb Jahren in der Hessenliga zurückgemeldet und lässt hier Lütters Melanie Stiel locker stehen. Foto: Pressebilder Hahn

Viktoria glänzt spielerisch

Hessenliga: Trost, Faupel und Schwaab treffen gegen Lütter beim 6:1 doppelt – Ziegler feiert Debüt

HNA 13.8.2018 von Fabian Seck

GROSSENENGLIS. Das war ein Auftakt nach Maß in die neue Frauenfußball-Hessenligasaison: Mit 6:1 (2:1) besiegte der TuS Viktoria Großenenglis die TSG Lütter und überzeugte gegen den Liganeuling mit hohem Pressing, viel Ballbesitz und kreativ herausgespielten Toren. Als Lohn ist das Döring- Team der erste Spitzenreiter. Sinnbildlich für den flüssigen Kombinationsfußball der Viktoria das 2:0 durch Angreiferin Sophie Trost (42.): Nach eigenem Abschlag dauerte es keine zehn Sekunden, bis der Ball über Torhüter-Debütantin Celine Ziegler sowie den Zwischenstationen Trost, Jana Schwaab und die durchgestartete Julia Faupel wiederum bei der Stoßstürmerin landete, die Faupels Querpass gekonnt veredelte. Ein längst überfälliger Treffer für Trost, die zuvor dreimal nach schönen Doppelpässen freistehend vor dem Gäste-Tor vergeben hatte (20., 23., 37.). Und es damit versäumte, die frühe Führung von Linksaußen Faupel, die einen Schwaab-Steilpass verwertete (6.), auszubauen.
Trost legt zweimal stark auf
Das jedoch holte die 20-Jährige gemeinsam mit ihren Offensivpartnerinnen sofort im Anschluss an die Halbzeitpause nach. Erst zeigte sich Schwaab vor TSG-Torhüterin Lea Weiz eiskalt (46.). Wenig später erhöhte Faupel mit ihrem zweiten Treffer auf 4:1 (52.). Beide Male hatte Trost mustergültig vorgelegt. Und damit den Hoffnungsschimmer des Aufsteigers nach dessen Anschlusstreffer eine Minute vor der Pause durch Laura Gauls abgefälschten Kopfball im Keim erstickt. Fortan beherrschten die Borkenerinnen das nun aufsteckende Auswärtsteam nicht nur spielerisch, sondern auch läuferisch. Die Folge: Spielgestalterin Rojin Balica, die nach über anderthalb Jahren wieder in der Hessenliga auflief, setzte die nimmermüde Schwaab in Szene - 5:1 (59.). Sehr zur Freude von TuS-Trainer Daniel Döring: „Unsere Spielanlage war heute top. Wir haben die sich uns bietenden Räume gut ausgenutzt und häufig den Ball früh gewonnen.“ Was beim Treffer zum 6:1-Endstand sogar gekrönt wurde: Trost sprintete in die Schussbahn von TSG-Torfrau Weiz und blockte den Ball ins gegnerische Gehäuse ab (69.). Eine Energieleistung der Stürmerin, die mit zwei Toren und zwei Vorlagen ihre Startelfchance eindrucksvoll genutzt hat. „Ich fühle mich körperlich wieder richtig gut und will jetzt dranbleiben“, sagte die glückliche Doppeltorschützin, dessen eingewechselte Teamkolleginnen Anna- Lena Wagner und Nina Dietrich das Ergebnis weiter in die Höhe hätten schrauben müssen (65., 81.). Auf der Gegenseite wurde es einzig bei Standards gefährlich. Viktoria: Ziegler - Körbel (60. Wagner), Winter, Stemmler (70. Dietrich), Festor - Jäger, Balica (63. Hertel) - Faupel, Schwaab, Unzicker - Trost.

Bildergalerie

 

Celine Ziegler vertrat Lisa-Marie Kaiser im Tor. Foto: Lanzke
Celine Ziegler vertrat Lisa-Marie Kaiser im Tor. Foto: Lanzke

Klarer 6:1-Sieg im ersten Spiel der Hessenliga

Großenenglis. Durch die drei Doppelpacks von Julia Faupel, Sophie Trost und Jana Schwaab hat die Viktoria ihr erstes Spiel in der dritten Hessenliga-Saison erfolgreich bestritten. Ihren Einstand hatte auch Celine Ziegler im Tor, die Stammtorhüterin Lisa-Marie Kaiser gut vetrat und beim Gegentor ohne Chance war.

 

 

Wollen gleich heute ihren ersten Saisonsieg einfahren: Die Spielerinnen der TuS Großenenglis. (Foto: Heinz Trollhagen)
Wollen gleich heute ihren ersten Saisonsieg einfahren: Die Spielerinnen der TuS Großenenglis. (Foto: Heinz Trollhagen)

Hessensport24.de Samstag, 11. August 2018 07:49 Uhr

TuS Großenenglis aktuell:

"Sind als Mannschaft noch näher zusammengerückt"

Großenenglis. Im Vorfeld des ersten Saisonspiels der Frauenfußball-Hessenliga (Samstag, 17 Uhr, Heimspiel gegen SG Lütter) hatten wir die Gelegenheit, mit Carina Jäger von Viktoria Großenenglis zu sprechen. Die 20-jährige Defensiv-Akteurin, die seit 2014 für die TuS ihre Fußballschuhe schnürt, wurde erst vor Kurzem zur Kapitänin bestimmt. Im Interview gibt sie einen Ausblick auf die Saison.
HS24: Als sehr junge Spielerin wurden Sie zur Kapitänin der Hessenliga-Mannschaft von Viktoria Großenenglis bestimmt. Wie kam es dazu?
Jäger: Ich war selbst sehr überrascht, als ich bei meinem Einzelgespräch danach gefragt wurde. Die Mannschaft hat es sich gewünscht und ich freue mich riesig, über ihre Entscheidung. Dennoch bin ich eine Spielerin wie jede andere auch und das wird auch so bleiben. Wir sind ein Team, egal ob jemand eine besondere Aufgabe hat oder nicht. Jede Einzelne ist wichtig für die Mannschaft, denn jede hat eine besondere Fähigkeit und diese Fähigkeiten werden wir auf dem Platz zusammentragen.
HS24: Inwieweit wird sich Ihre Rolle innerhalb der Mannschaft auf und neben dem Platz dadurch verändern?
Jäger: Ich möchte genauso weiter machen, wie bisher. Natürlich, man wird von außen noch mal als jemand anderes gesehen. Aber in der Mannschaft bleibe ich so, wie ich bin. Ich versuche mich nicht zu verstellen, werde aber vorangehen. So wie es sich gehört als eine Kapitänin, die von ihrer Mannschaft auserwählt wurde.
HS24: Wie sehen Sie die Mannschaft im Vergleich zu letzter Saison aufgestellt und wie zufrieden sind Sie mit der Vorbereitung? Wie hat sich die Mannschaft, auch taktisch, weiter entwickelt?
Jäger: Im Vergleich zur letzten Saison hat sich nicht viel am Kader geändert. Wir haben aus der B-Jugend Celine Ziegler als Torfrau dazubekommen. Wieder in die Erste Mannschaft kommt Rojin Balica. Und auch Lara Wessel, Nele Knauff, Lisa Heideroth und Lucienne Schäfer (2. Mannschaft) werden uns in dieser Saison unterstützen und dabei sein.
Mit unserer Vorbereitung bin ich sehr zufrieden. Alle Mädels waren sehr motiviert und konzentriert bei den Trainingseinheiten. Auch dann, wenn ein Training mal nicht so rund verlief, brachten alle ihre Leistung. Mich freut es auch sagen zu können, dass sich einige Spielerinnen sehr gut entwickelt haben. Sie sind einfach nicht zu stoppen!
Taktisch haben wir uns dahin gehend weiterentwickelt, dass wir nun mehrere Systeme spielen können und dadurch noch flexibler sind.
HS24: Die letzte Saison war ja bis zum Rückrundenstart durchaus turbulent. Warum wird Ihrer Meinung nach solch ein Wechselbad der Gefühle dieses Jahr vermieden werden können?
Jäger: Ja, das war sie leider wirklich. Nach dieser Zeit sind wir als Mannschaft noch näher zusammengerückt und haben gelernt, was es heißt „füreinander und miteinander zu kämpfen“. Letztlich haben wir unser Ziel Klassenerhalt souverän erreichen können. Ich denke, wir wissen alle, was wir uns für Ziele gesetzt haben und wollen diese auch in Zukunft anstreben. Wir sind ein Team, das gekämpft hat und das werden wir kommende Saison erneut zeigen.
HS24: Eure Mannschaft ist sehr jung. Kann das im Saisonverlauf zum Problem werden?
Jäger: Nein, ganz und gar nicht. Wir haben ein super Team, klasse Spielerinnen, die alle ein Ziel verfolgen. Es zeichnet uns als Mannschaft aus, dass wir so eine junge Truppe sind.
HS24: Gibt es für Sie ein Spiel, auf welches Sie sich in dieser Saison besonders freuen?
Jäger: Ich freue mich auf alle Spiele, die wir bestreiten werden. Ich freue mich einfach auf die Zeit mit dieser Mannschaft. Wir werden immer Vollgas geben!
HS24: Wie schätzen Sie den heutigen Gegner ein?
Jäger: Sie sind Aufsteiger, genauso wie wir es mal waren. Sie werden sehr motiviert in das Spiel hineingehen und versuchen, dagegenzuhalten. Ich habe keine Zweifel, dass wir zeigen werden, wie in Großenenglis Fußball gespielt wird. Wir sind hoch motiviert und freuen uns auf unser erstes Saisonspiel. Denn wie heißt es so schön: „Wir haben nur ein Gas! Vollgas!" und das werden wir morgen auf dem Platz zum Vorschein bringen.
Das Interview führte Alexander Bräutigam.

 

Geht jetzt als Kapitänin voran: Carina Jäger (links, hier gegen Caldens Franziska Tux), die mit Großenenglis zum Auftakt gegen die TSG Lütter gefordert ist. Foto: Pressebilder Hahn/nh
Geht jetzt als Kapitänin voran: Carina Jäger (links, hier gegen Caldens Franziska Tux), die mit Großenenglis zum Auftakt gegen die TSG Lütter gefordert ist. Foto: Pressebilder Hahn/nh

Auftakt gegen Aufsteiger

Hessenliga: TuS Viktoria Großenenglis erwartet die TSG Lütter – Nur Pospich fehlt

HNA 10.08.2018

GROSSENENGLIS. Startschuss für die dritte Saison in der Hessenliga: Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis peilen gegen den Neuling TSG Lütter drei Punkte zum Anfang ein (Sa. 17 Uhr).

VORBEREITUNG

An den Grundlagen arbeiteten die TuS-Spielerinnen intensiv. In keiner Einheit gab es hitzefrei, der Trainingsbetrieb wurde in die Abendstunden verlegt. Der Lohn für die schweißtreibende Arbeit: Bei der Generalprobe gegen Landau/ Wolfhagen (7:0) zeigten sich die Borkenerinnen topfit und in Spiellaune. Trotzdem sieht Coach Daniel Döring in der Offensive Nachholbedarf: „Wir müssen unsere Chancenverwertung verbessern.“ Ein Signal an Julia Faupel, Sophie Trost, Johanna Pospich, Anna- Lena Wagner und Jana Schwaab, die beim Hessenliga-Auftakt wohl nicht so viele Gelegenheiten erhalten werden.

TAKTIK

Ähnlich wie in der letzten Saison favorisiert Döring ein 4:4:2-System, hat nun aber mit seinem Team mehrere Varianten eingeübt. So könnte die Viktoria auch auf eine Sturmspitze oder eine Dreierkette umstellen. Gegen die Osthessen wollen die Gastgeberinnen dominant auftreten und mit einer hochstehenden Abwehr die Gäste weit vom eigenen Tor weghalten.

PERSONAL

Bis auf Vize-Kapitänin Pospich (privat verhindert) ist der Kader vollständig. Als erste Alternative für die erfahrene Sturmspitze bietet sich Trost an. Dahinter ist Schwaab als Spielmacherin gesetzt. Die weiteren Positionen neben der neuen Spielführerin Carina Jäger im Mittelfeldzentrum sind noch umkämpft. Aus der Reserve rückt Rojin Balica in die Mannschaft. Auch Nele Knauf und Lisa Heideroth werden Hessenliga-Einsätze zugetraut.

GEGNER

Die TSG stieg nach vier Jahren in der Verbandsliga Nord als Meister direkt auf. Nachdem in der Saison 2016/17 ein 25-Punkte-Abzug wegen einer nicht spielberechtigten Akteurin sämtliche Aufstiegshoffnungen zunichtegemacht hatte, dominierte das Team von Trainer Reinhold Hornung die vorherige Spielzeit bei nur einer Niederlage in 22 Spielen. Lütter scheint die Euphorie mit zu nehmen: Gegen Verbandsligist Lispenhausen gab es vor einer Woche ein 8:2, bei dem sich Sinem Yamuk (3), Vanessa Klaus (2) und Karolina Burkard (2) torhungrig zeigten. „Wir haben Respekt vor den Gästen. Wenn wir aber unsere Vorgaben umsetzen, wird es für jeden Gegner schwer bei uns“, erklärt Döring selbstbewusst. (fsx)

 

HESSENLIGA DIE DRITTE ⚽️⚽️⚽️

Es ist wieder soweit...

Zum dritten Mal heißt es Hessenliga!!! Wir sind nicht müde und motiviert bis unters Dach. Wir haben eine anstrengende Vorbereitung bei hochsommerlichen Temperaturen hinter uns und wir wollen euch Fans zeigen, dass das Warten sich gelohnt hat! Kommt alle am Samstag nach Großenenglis und unterstützt uns. Unser Gast ist der starke Aufsteiger aus Osthessen, die TSG Lütter. Anstoß ist um 17:00 Uhr
Wir haben nur ein Gas... Vollgas!

Hessenliga der  C-Mädels

Großenenglis. Nach einer überragenden Saison unserer C/D-Jugend mit zahlreichen Titeln und Pokalen, haben wir uns entschlossen das Projekt Hessenliga auch mit unseren Mädels anzugehen. Wir sind sehr stolz auf die Arbeit unserer Trainer und vorallem sind wir stolz auf unsere Mädels. Am Sonntag, dem 12.8.2018 starten die C-Mädels mit einem Heimspieltag. Um 15 Uhr haben wir gleich den Meister zu Gast, die U15-Juniorinnen der SG Eintracht Frankfurt. Wir geben Vollgas und werden gegen die jungen Adlerinnen alles geben. Wir haben nur ein Gas... Vollgas!

 

Jäger bricht Bann beim 7:0 der Viktoria

HNA 06.082018

Frauenfußball. Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis kam im letzten Test gegen Gruppenligist SG Landau/Wolfhagen zu einem souveränen 7:0 (3:0)-Sieg. Carina Jäger mit einem schönen Kopfball (21.), Julia Faupel per Knaller (31.), wiederum Jäger (36.) sowie Sophie Trost (55.), Nele Knauff, Nina Dittrich und Jana Schwaab mit einem Freistoß aus 25 Metern erhöhten in der Endphase ebenso sehenswert.

 

Text und Fotos: Heinz Trollhagen
Text und Fotos: Heinz Trollhagen

Viktorias Hessenliga C-Mädchen im Trainingslager

Hessensport24.de 02.08.2018

Großenenglis. In einem Trainingslager-Programm, das sich bei 35 Grad Celsius abspielt, abwechslungsreich gestaltet, Regeneration und Fahrradfahren, Ruhe und Erlebnisse sollen den 21er-Kader zusammenschweißen. Dazu sind Trainer Ralf Hironymus und Olaf Pfaff profihaft gefordert. Das ist auch bitter nötig, denn zum 1. Spieltag in Großenenglis reist kein anderer als Bundesligist Eintracht Frankfurt an. Danach folgen im Spielplan drei weitere Auswärtsspiele in Kassel, Pohlheim, Pilgerzell, bevor Bad Schwalbach an die Kalbsburger Straße kommt.  Dort traten gestern die D-Junioren des 1. FC Schwalmstadt an. In dieser doch einseitigen Partie waren die heimischen Talente der Geburtsjahrgänge 2005 bis 2008 zu bewundern, von der auch die Fotoreihe stammen.  Bilderserie 1 / Bilderserie 2

 

 

Foto: Pfaff
Foto: Pfaff

Viktoria mit Vorfreude auf Eintracht Frankfurt

HNA 02.08.2018
Jugendfußball: Start am 11. August
SCHWALM-EDER. Die C-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis wagen wie berichtet den Sprung in die Fußball-Hessenliga. Vor dem Start gegen die U 15 von Eintracht Frankfurt (SGE) am 12. August bereitet sich der Meister der Kreisliga jetzt bis Samstag täglich in Großenenglis in einem Trainingslager vor. „Wir müssen die Mädels fordern“, sagt TuS-Trainer Olaf Pfaff, dessen Team sich erstmals auf Großfeld beweisen muss.

 

Doppelter Einsatz für Großenenglis

HNA 02.08.2018

Frauenfußball. Am Freitag testet Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis seine Form gegen den Gruppenliga-Meister SG Landau/Wolfhagen (19 Uhr). In den bisherigen Vorbereitungsspielen überzeugte das Team von Trainer Daniel Döring spielerisch, es mangelte aber im Abschluss. Das Vorspiel ab 17.30 Uhr bestreitet das Hessenliga-Team der C-Juniorinnen des TuS gegen die SG Körle/Guxhagen (D-Junioren-Gruppenliga).

 

Flexibilität als Schlüssel

Frauenfußball-Hessenliga: Großenenglis braucht eine neue Kapitänin
HNA 24.07.2018 von Fabian Seck
GROSSENENGLIS. Auf ein Neues: Der TuS Viktoria Großenenglis geht in seine dritte Hessenliga-Saison. Nach der zuletzt nervenaufreibenden Spielzeit, die trotz zwischenzeitlicher Abstiegsgefahr dank eines fulminanten Schlussspurts auf dem beachtlichen fünften Tabellenplatz endete, hofft Frauenfußball-Trainer Daniel Döring auf eine sorgenfreie Runde. „Wir wollen frühzeitig den Klassenerhalt sichern und unsere starke Platzierung zumindest bestätigen“, sagt der TuS-Coach, der in der bisher gut verlaufenen Vorbereitung den Grundstein für sein Unterfangen legen will. Hierfür steht dem 34-Jährigen der gleiche Kader zur Verfügung. Wichtig ist ein guter Start beim Auftaktspiel am 11. August gegen Aufsteiger Lütter. Danach folgt ein hartes Programm mit Partien in Neu-Isenburg, gegen Lollar und in Rüsselsheim. Änderungen gibt es dennoch. Einerseits muss sich der Übungsleiter für eine neue Spielführerin entscheiden, weil Julia Faupel das Amt aufgrund ihres Studiums abgegeben hat. Andererseits haben Reserve-Akteurinnen mit guten technischen Fertigkeiten wie Lisa Heideroth und Rojin Balica in der ersten Trainingsphase bis zur Kaderbekanntgabe Ende Juli die Chance, sich zu empfehlen. Wie auch Sophie Trost und Nina Dietrich, die verletzungsbedingt zuletzt weniger Spielanteile bekamen, sich nun aber als Ersatz für die Stammspielerinnen Anna-Lena Wagner, Jana Schwaab, Faupel und Johanna Pospich aufdrängen sollen. Vize-Kapitänin Pospich sieht die Konkurrenzsituation gerade im Sturm positiv. „Alle sind hoch motiviert und wollen unbedingt einen Startelfplatz erobern“, sagt die Angreiferin, die an ihrer eigenen Torquote (3 Treffer) arbeiten will. Um noch mehr Chancen herauszuspielen, liegt der Schwerpunkt neben den Fitnesseinheiten darauf, neue Spielsysteme einzuüben. „Wir müssen flexibler werden, falls der Gegner sich gut auf unser Spiel einstellt“, weiß Döring. Die Neuzugänge Yasmin Höse (TSV Mardorf), Selina Vialon (Eintracht Baunatal), Katharina Lanzke und Torhüterin Celine Ziegler (beide eigene Jugend) dürften zunächst vor allem in der Gruppenliga Spielpraxis sammeln.

 

Foto: Pressebilder Hahn
Foto: Pressebilder Hahn

Braun treffsicher gegen Viktoria

HNA 23.07.2018
Fußball-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis unterlag Jahn Calden im Test mit 1:10 (1:4). Deutlich machte sich das Trainingslager bemerkbar. Jana Schwaab, Johanna Pospich (im Bild vor Franziska Tux), Anna Lena Wagner, Laura Festor, Luisa Winter, Nina Dietrich und Sophie Trost waren auch im Vorspiel zum Einsatz gekommen, das der Jahn mit 2:0 gewann (Tore: Lisa Frey, Pia Franke). Den Doppeleinsatz spürte der TuS, als Lena Wiegand (47.), Sharon Braun (53., 75., 80., 85.) und Chiara Wagner (55.) leichtes Spiel zu Toren hatten. Schwaab war das 1:3 gelungen (29.). Trotz weiterer Tore von Laurina Bock (11.), Johanna Schäfer (17.), Emma Becker (26.) und Tux (39.) hob Viktoria-Coach Daniel Döring die Laufbereitschaft hervor. (fsx) 

 

Viktoria testet heute Calden

HNA 21.7.2018
Frauenfußball: Spiele steigen in Gombeth  GOMBETH. Das ist der Höhepunkt der Vorbereitung: Frauenfußball- Hessenligist trifft am heutigen Samstag in einem Testspiel auf den nordhessischen Rivalen Jahn Calden (18 Uhr, in Gombeth). Neben der Integration der Neuzugänge stehen in den Testspielen spielerische und taktische Elemente im Fokus. Anders als am vergangenen Wochenende, als die Viktoria den Verbandsligisten Allendorf/ Eder mit 3:0 besiegte (Tore: Julia Faupel, Johanna Pospich, Jana Schwaab), werden die Borkenerinnen diesmal besonders in der Defensive stark gefordert werden. „Ich möchte sehen, wie mein Team gegen einen solch offensiven Gegner mannschaftlich kompakt verteidigt“, erklärt TuS-Trainer Daniel Döring, der lediglich auf Carina Jäger verzichten muss. Das Ergebnis ist zweitrangig. Denn seine Schützlinge bestreiten die Begegnung im Rahmen eines Trainingslagers. Sechs weitere Trainingseinheiten und ein Videostudium werden absolviert. Im Vorspiel treffen die Zweitvertretungen der Viktoria und des Jahn aufeinander (16 Uhr, Gombeth). Dabei wird erstmals Neuzugang Selina Vialon für das Team um Spielertrainerin Sonja Wingefeld auflaufen. (fsx)

Verstärkte TuS-Reserve gegen Allendorf/Eder

HNA 13.07.2018

Fußball. Mit fast unveränderten Kader geht Frauen-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis in die kommende Saison, die mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger Lütter am 11. August eröffnet wird. Abgänge gab es keine zu verzeichnen, dafür kann Trainer Daniel Döring zusätzlich auf die Perspektivspielerinnen Celin Ziegler (eigene Jugend) und Selina Vialon (Baunatal) zurückgreifen. Zu einem Vorbereitungsspiel erwartet eine mit einigen Spielerinnen aus der ersten Mannschaft verstärkte Reserve der Viktoria Großenenglis am Samstag um 18 Uhr in Gombeth den Verbandsligisten DFC Allendorf/Eder. Erstmals im Tor ist die Hombergerin Yasmin Höse (vom FC Stern München), die mit einem Gastspielrecht aufläuft.

 

Vollgas in der Vorbereitung

Endlich,Endlich,Endlich...
Seit dem 01.07 sind wir in der Vorbereitung und es liegen schon einige Einheiten hinter uns, deswegen testet unsere Erste am kommenden Samstag (14.7.) erstmals in der Vorbereitung, was bisher von ihnen abverlangt wurde. Ab sofort gibt es natürlich auch wieder alle News zu allen Mannschaften. Wir würden uns freuen wenn ihr am Samstag nach Gombeth kommt um euch bei schönem Wetter auch schönen Fußball anzuschauen. Unser Testspielgegner ist der Verbandsligist DFC Allendorf/Eder um 18:00 Uhr ist Anpfiff im Stadion Schwarze Erde in Gombeth. Wir freuen uns darauf das es endlich wieder auf den Platz geht
Wir haben nur ein Gas Vollgas...

 

Großenenglis startet Training. Foto Trollhagen
Großenenglis startet Training. Foto Trollhagen

TuS Großenenglis aktuell: Trainingsauftakt bei den Seniorinnen

Hessensport24.de 02. Juli 2018

Gombeth - Am gestrigen Sonntag startete die TuS Viktoria Großenenglis in die Vorbereitung auf die neue Saison in der Frauenfußball-Hessenliga. Coach Daniel Döring begrüßte seine Spielerinnen auf dem Sportgelände des SV RW Gombeth. Unter den Kiebitzen befand sich auch unser Fotograph Heinz Trollhagen, der ein paar Schnappschüsse mitbrachte.

 

Viktoria lädt zum Training ein

HNA 30.06.2018

Fußball. Viktoria Großenenglis veranstaltet am morgigen Sonntag um 16 Uhr im Rahmen der Saisoneröffnung ein öffentliches Training in Gombeth. Damit beginnt die Vorbereitung auf die dritte Hessenliga-Saison der Döring-

Schützlinge, die am 11. August startet.

 

Leticia Pfaff  und Luna Schoemann beim Feriencamp für Regionalauswahlspielerinnen

Grünberg. Auch in diesem Sommer veranstaltete der HFV wieder traditionell seine beliebten Feriencamps für fußballbegeisterte Mädchen in der Sportschule Grünberg. Auch für Spielerinnen der Mädchen-Regionalauswahlen gibt es die Möglichkeit mit anderen Mädchen zu trainieren und Spaß zu haben. In diesem Jahr hat -wie man dem Video des HFV entnehmen kann- auch CM-Spielerin Leticia Pfaff  und Luna Schoemann mit viel Freude daran teilgenommen.