Saisonzeitung Kabinengeflüster jetzt am Sportplatz erhältlich!

Oder hier Online zum Download

News Saison 2019/20

TuS Viktoria Großenenglis

Mit leeren Händen zurück

Kassel. Ohne Punkte und mit einer 3:1-Niederlage kamen die B-Mädchen der TuS Viktoria Großenenglis vom Auswärtsspiel bei der Reserve des KSV Hessen Kassel zurück.  Zur Halbzeit lag das Team von Martin Pillkowsky bereits durch zwei Treffern von Amelia Carciola zurück. Nach der Pause erhöhte Kassel durch Amina Snoussi auf 3:0. Erst in den letzten 10 Minuten gelang Jasmin Rustemeier der Treffer für Großenenglis. Bereits am Mittwoch hat Großenenglis wieder eine neue Aufgabe. Im Halbfinale des Kreispokal kommt der TSV Obermelsungen nach Gombeth.

Hoch das Bein: Pilgerzells Leonie Worch (l.) gibt hier alles gegen Johanna Pospich (Mitte) und Rojin Balica von der Viktoria. © Pressebilder Hahn
Hoch das Bein: Pilgerzells Leonie Worch (l.) gibt hier alles gegen Johanna Pospich (Mitte) und Rojin Balica von der Viktoria. © Pressebilder Hahn

Schwaab sorgt für Erlösung

Zittersieg für TuS Viktoria Großenenglis gegen TSV Pilgerzell

Daniel Wettlaufer schrie seine Freude lauthals heraus. Der Abpfiff war eine Erlösung für den Co-Trainer und für Frauenfußball-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis. Denn beim 2:1 (0:0)-Erfolg, dem ersten Saisonsieg im ersten Heimspiel, gegen Aufsteiger TSV Pilgerzell mussten die Gastgeberinnen lange zittern.

Erst in der Schlussphase war es einmal mehr Jana Schwaab, die den wichtigen dreifachen Punktgewinn sicherstellte. Eigentlich war die beste Viktoria-Angreiferin über die gesamte Spieldauer von den zweikampfstarken TSV-Innenverteidigerinnen Leonie Reinhard und Juliane Neugebauer abgemeldet. Doch eine klasse Torjägerin zeichnet sich dadurch aus, dass im Zweifel eine Chance ausreichend ist. Dies tat Schwaab, als sie mit einer feinen Einzelaktion drei Gegenspielerinnen stehen ließ und im Strafraum mit einem platzierten Schlenzer Torfrau Lorena Herbert überwand (84.). „Es war kein gutes Spiel von mir. Umso schöner, dass ich der Mannschaft trotzdem zum Sieg verhelfen konnte“, freute sich Schwaab. Der Siegtreffer der 20-Jährigen hatte sich nicht abgezeichnet. Stattdessen schienen die Gäste nach dem 1:1 durch Magdalena Krug dem Auswärtserfolg näher zu sein (77.). Denn die bis dahin besten Chancen der Borkenerinnen, die Julia Faupel (58.) und die starke Anna-Lena Wagner (16., 43.) vergeben hatten, lagen bereits einige Zeit zurück. 

Celine Ziegler pariert stark

Immerhin hatte Wagner ihren Worten im Vorfeld, torgefährlicher agieren zu wollen, Taten folgen lassen: Nach einem Steilpass von Julia Stemmler entwischte die rechte Außenspielerin der TSV-Abwehr und erzielte mit einem Schuss über Herbert hinweg das 1:0 (57.). Gäste-Trainer Marcus Neugebauer konnte das überhaupt nicht nachvollziehen: „Wir waren eigentlich am Drücker und haben das Spiel bestimmt. Ein extrem bitterer Spielverlauf für uns.“

Die Osthessinnen hätten aufgrund ihrer Großchancen führen müssen. Doch Viktoria-Torhüterin Celine Ziegler verhinderte dreimal prächtig einen Rückstand im Duell mit Emma Rehm (38.) und Mila Rausch (49., 50.). Beim Fernschuss von Luise Groß half der Pfosten (24.). Was TuS-Interimstrainer Andreas Käßner, der zu Beginn wieder auf eine Dreierkette vertraute, dankend annahm. „Beide Teams waren auf Augenhöhe. Diesen glücklichen Erfolg nehmen wir gerne mit“, sagte Käßner. Co-Trainer Wettlaufer untermalte das lautstark nach dem Abpfiff.

 

Großenenglis: Ziegler - Winter (62. M. Wagner), Stemmler, Diehl - A. Wagner, Jäger, Festor, Faupel - Balica (67. Wessel) - Schwaab, Pospich (62. Trost).

Pilgerzell: Herbert - Enders, Reinhard, Neugebauer (75. Mc Gilvray), J. Groß - Worch - L. Groß, Gilbert, Krug (33. Nitsche), Rehm (46. Schlott) - Rausch.

Tore:1:0 Wagner (57.), 1:1 Krug (77.), 2:1 Schwaab (84.).

 

Heimsieg für Großenenglis

Großenenglis. Mit einen 2:1 (0:0) Sieg gegen Aufsteiger TSV Pilgerzell klettert die Viktoria auf Platz 7 der Hessenliga Tabelle. Nach einer torlosen ersten Halbzeit und einigen vergebenen Chancen sorgte Anna-Lena Wagner in der 57. Minute für freudige Gesichter beim Großenengliser-Anhang.

In der 62. Minute änderte Döring-Vertreter Andreas Käßner das Personal und brachte mit Sophie Trost und Malin Wagner mit einem Doppelwechsel für Johanna Pospich und Luisa Winter zwei frische Kräfte für die Offensive auf den Platz.  Pilgerzell hielt trotz Rückstand dagegen und kam in 77. Minute durch Magdalena Krug zum Ausgleich. Mit dem Unentschieden wollte es Großenenglis nicht bewenden lassen. Torjägerin Jana Schwaab war dann in 84. Minute an der richtigen Stelle und sorgte für den 2:1-Siegtreffer. Ein großes "DANKE" an Andreas Käßner, der Daniel Döring vertrat.

Jubelfoto: v.l.st.: Rojin Balica, Julia Stemmler, Carina Jäger, Malin Wagner, Laura Festor, Alina Diehl, Sophie Trost, Celine Ziegler, Julia Faupel , v.l.kn.: Andrea Käßner und Sohn Jonas, Anna Lena Wagner, Luisa Winter, Johanna Pospich, Lara Wessel, Jana Schwaab, Betreuer Daniel Wettlaufer

 

Bildergalerie

 

Dritter Sieg in Folge

Großenenglis. Großenenglis II gewinnt mit einem 3:1 (0:0) gegen den TSV Heiligenrode bereits das dritte Spiel in Folge und bleibt punktgleich mit Obermelsungen Zweiter in der Tabelle. Nach der torlosen ersten Halbzeit setzte Mareike Wanner das Signal für die Gastgeberinnen auf Sieg, als sie in Minute 51 mit dem 1:0 zur Stelle war. TSV Heiligenrode gelang in der 53. Minute durch Sabrina Reuss per Elfmeter der Ausgleich zum 1:1. Großenenglis blieb aber dran und mit einem Traumfreistoß zum 2:1 sorgte Laura Schönhut in der 89. Minute für die Entscheidung. Kurz darauf traf Jana Dippoldsmann in der Nachspielzeit mit ihrem ersten Treffer für Großenenglis zum 3:1-Endstand.

 

Frauenfußball-Gruppenliga

HNA 17.09.2019

Schwalm-Eder – In der Fußball- Gruppenliga feierten die Frauen von TuS Viktoria Großenenglis II im dritten Spiel den dritten Sieg. Großenenglis II - TSV Heiligenrode 3:1 (0:0). „Wir waren schon in Halbzeit eins die klar bessere Mannschaft“, freute sich TuS-Trainerin Sonja Wingefeld über einen verdienten Sieg. Tore: 1:0 Mareike Wanner (51.), 1:1 Sabrina Reuss (53./Elfmeter), 2:1 Laura Meiss (89.), 3:1 Jana Dippoldsmann (90.+1).  zst

Lu Noll auf dem Weg zum 2:0. Foto: Lanzke
Lu Noll auf dem Weg zum 2:0. Foto: Lanzke

B-Juniorinnen spielen Unentschieden

Gombeth. In einer sehenswerten Begegnung gegen den Tabellenführer von der TSG Wilhelmshöhe teilten sich die Teams mit einem 2:2 die Punkte. Großenenglis begann das Spiel furios, erspielte sich zahlreiche Chancen und in der 25. Minute erzielte Lena Eckhardt mit dem 1:0 ihren 8. Treffer im 3. Spiel.

Eine Minute später traf Chiria-Luna "Lu" Noll zum 2:0 Pausenstand. Nach der Pause wurde Wilhelmshöhe stärker und Elisabeth Manz glich mit einem Doppelschlag (44./45) aus. Weitere Chancen gab es auf beiden Seiten, aber es blieb beim letztlich verdienten 2:2.

Bildergalerie

 

 

Angriffslustig: Viktorias Anna-Lena Wagner
Angriffslustig: Viktorias Anna-Lena Wagner (r., hier gegen Edermündes Selina Koch). FOTO: PRESSEBILDER HAHN

Großenenglis mit Rückenwind

HESSENLIGA Käßner vertritt beruflich verhinderten Döring

HNA 13.09.2019 VON FABIAN SECK 

Großenenglis – Das gab es noch nie: Ohne einen Sieg aus den ersten drei Spieltagen startete der TuS Viktoria Großenenglis in die Frauenfußball- Hessenliga. Nach einem Punkt aus drei Auswärtsspielen haben sich die Borkenerinnen vorgenommen, die Statistik in den zwei kommenden Heimspielen aufzubessern. Zunächst steht die Partie gegen Aufsteiger TSV Pilgerzell an (Sa. 17 Uhr). In die der Tabellenzehnte trotz niedriger Punktausbeute ohne Verunsicherung geht. Denn nach der verdienten Niederlage bei Tabellenführer Offenbach raffte sich die Viktoria auf und war, obwohl ein Heimrechttausch vorgenommen wurde, sowohl in Lollar als auch in Rüsselsheim auf Kunstrasen ebenbürtig. Die Niederlage bei den Opelanerinnen, als erst in den Schlussminuten das 1:2 fiel, ist spätestens seit Dienstag vergessen. Im Viertelfinale des Regionalpokals ließ die Mannschaft von Trainer Daniel Döring Gruppenligist TSV Flechtdorf beim 9:1-Erfolg nicht den Hauch einer Chance. „Das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Den Schwung wollen wir nun mit in die Liga nehmen und offensiv die Partie bestimmen“, sagt die formstarke Flügelspielerin Anna-Lena Wagner. Nicht nur die Vierfachtorschützin profitierte von der veränderten Formation, auch Jana Schwaab, Carina Jäger und Sophie Trost (3) kamen mit ihren Toren im offensiven 4:2:3:1-System besser zur Geltung. Außerdem erfreulich: Mit Malin Wagner feierte eine Nachwuchskraft ein 30-minütiges Debüt. Coach Döring schätzt die Partie als richtungsweisend ein. Aus beruflichen Gründen fehlt der 35-Jährige aber und wird mal wieder von Ex-Trainer Andreas Käßner vertreten. Auf die Osthessinnen, die als souveräner Meister mit fünf Punkten Vorsprung aufgestiegen sind, traf der TuS bereits zu Verbandsliga- Zeiten und hatte damals keine Probleme (6:0, 4:0). Doch diesmal wird der von Marcus Neugebauer trainierte Aufsteiger größeren Widerstand leisten, was schon durch die bisherigen Ergebnisse (2:0 gegen Wetzlar II, 1:1 in Rüsselsheim) deutlich wurde. Die Gastgeberinnen wollen neben der Systemänderung auch mit einer starken Präsenz in den Zweikämpfen und einer hohen Laufbereitschaft auftreten, um in der Tabelle mit dem Neuling gleichzuziehen.

 

Viktoria im Halbfinale des Regionalpokals

Flechtdorf. Im Viertelfinale des Regionalpokals war die Viktoria an Dienstag beim Gruppenligisten TSV Flechtdorf zu Gast. Beide Mannschaften nahmen die 1.Runde ohne jegliche Probleme. Gastgeber Flechtdorf gewann sein Auswärtsspiel mit 13:1 beim TSV Odershausen. Großenenglis gewann am Jubiläumswochenende gegen Metze mit 10:0. Bis zur Halbzeit gelang es den Gastgeberinnen das Spiel noch relativ offen zu gestalten. Großenenglis führte durch Tore von Jana Schwab, Carina Jäger und Anna Lena Wagner mit 3:1. Den Treffer für Flechtdorf erzielte die ehemalige Juniorinnen-Bundesliga-Spielerin Carina Bangert. In der 2. Halbzeit erspielte sich Großenenglis zahlreiche weitere Chancen. Anna-Lena Wagner und Sophie Trost erzielen jeweils drei weitere Treffer. Großenenglis gewinnt verdient mit 1:9 und erreicht verdient das Halbfinale. Das Halbfinale ist am 25.9.2019, 19.00 Uhr in Kassel gegen den KSV Hessen Kassel geplant. Kassel besiegte in seinem Viertelfinale die FSG Gudensberg mit 0:4. (la)

 

Frauenfußball-Gruppenliga

Mardorf. Mit einem hoch verdienten 3:0 Sieg im Derby gegen den TSV Mardorf bleibt Großenenglis II in der Gruppenliga weiter auf der Erfolgsspur und punktgleich mit Tabellenführer Obermelsungen. Nach den ersten zwanzig Minuten lief es auf dem wie immer schwer zu bespielenden Platz blendend für Großenenglis und ein Doppelschlag durch Sophie Trost (33./34.) stellte den 2:0 Halbzeitstand her. Ein sehenswerstes Freistoßtor durch Laura Schönhut markierte in der 67. Minute dann den 3:0 Endstand für die Gäste aus Großenenglis.

 

Foto: v.l.o.: Tina Roseck, Eva Weinberger, Anna Kleinmann, Maria Unbehaun, Sophie Trost, Sabrina Simon, Nadine Raue, Aileen Appel, Luise Hertel, Trainerin Sonja Wingefeld, Jana Dippoldsmann v.l.u.: Michelle Herold, Yasmin Höse, Stella Kaiser, Laura Schönhut, Jenny Käßner, Mareike Wanner, vorn: Malin Wagner

 

Bildergalerie 1

 

Bildergalerie 2

Frauenfußball

Großenenglis unterliegt in Rüsselsheim unglücklich

Rüsselsheim - Ein Sonntagsschuss kurz vor Schluss besiegelte die zweite Niederlage von Viktoria Großenenglis im dritten Saisonspiel der Frauen-Hessenliga.

Lange deutete in der Frauenfußball-Hessenligapartie zwischen dem SC Opel Rüsselsheim und dem TuS Viktoria Großenenglis alles auf eine Punkteteilung hin. Doch Janine Hanke hatte etwas dagegen: Die Opel-Angreiferin platzierte einen 30-Meter-Freistoß so genau, dass es für Viktoria-Torhüterin Celine Ziegler keine Abwehrmöglichkeit gab (86.). Der Sonntagsschuss sicherte den Gastgeberinnen den 2:1 (0:1)-Sieg.

„Ein Tor aus dem Nichts. Es hatte sich nicht angedeutet, dass wir dieses Spiel noch verlieren“, sagte der konsternierte TuS-Coach Daniel Döring. Denn zuvor hatten die Gäste eigentlich alles im Griff. Nach einer Viertelstunde gewann Sturmspitze Jana Schwaab den Ball bei einer ihrer Pressing-Aktionen, drang in den Strafraum ein und zirkelte das Spielgerät ins lange Eck zur Führung (17.). Ein früher Treffer, der dem wieder im 5:3:2-System spielenden Döring-Team in den taktischen Plan passte: Defensiv kompakt stehen und Nadelstiche durch Schwaab und Johanna Pospich setzen.

Durch die Verteidigungsarbeit gab es jedoch nur selten Momente, auf Angriff umzuschalten. So erspielte sich die Viktoria lediglich zwei weitere Chancen. Wobei Anna-Lena Wagners Abschluss (68.) und ein Eckball in der Schlussminute nicht hochkarätig waren. „In der Offensive haben wir Sand im Getriebe. In den kommenden Heimspielen werde ich Umstellungen vornehmen“, erklärte Döring. Bis auf Schwaab hat noch keine Viktoria-Spielerin in dieser Saison getroffen. Der von Thomas Stein trainierte Gegner hatte zwar genauso wenige Torschussaktionen zu bieten, doch er nutzte effektiv eine Möglichkeit zum Ausgleich. Als einmal die Viktoria-Fünferkette ihre Ordnung auflöste, kombinierten sich die Opelanerinnen durch den Strafraum. Am Ende der Ballstafette schob Loranie Bernadie zum 1:1 ein (60.). Dass es danach aufgrund der Chancenarmut nicht bei dem Remis blieb, war allein Hankes stark geschossenem Freistoß zu verdanken. Der die Niederlage der Viktoria ohne Vorwarnung besiegelte. Damit stehen die Borkenerinnen jetzt unter Druck, am Samstag im ersten Heimspiel gegen Pilgerzell punkten zu müssen.

 

Carina Jäger
Carina Jäger

Großenenglis wieder mit Jäger und neuem Mut

HNA 06.09.2019

Großenenglis – Nach dem ersten Punktgewinn soll nun das harte Hessenliga-Auftaktprogramm mit drei Auswärtspartien in Folge siegreich abgeschlossen werden. Eine anspruchsvolle Aufgabe für die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis. Denn es geht zum SC Opel Rüsselsheim (Sa. 16.30 Uhr). Beim Vizemeister der vergangenen drei Spielzeiten sehen sich die Borkenerinnen jedoch keineswegs chancenlos. Der Grund: Das neu gewonnene Selbstvertrauen und die erfolgreich veränderte taktische Ausrichtung. Im 5:3:2-System fühlt sich die Viktoria sicherer. Ohne Sarah Landinghoff-Schmidt (Beruf), Sophie Trost (Meisterschule) und Lara Wessel (Urlaub) wollen sich die Gäste jedoch nicht nur in der eigenen Spielhälfte verstecken. „Bei Ballgewinn soll sofort in die Spitze gespielt werden“, gibt Trainer Daniel Döring die Devise vor. Auch die beiden Außenverteidigerinnen Anna- Lena Wagner und Julia Faupel sollen sich häufiger ins Offensivspiel einschalten. Der 35-Jährige ist sich sicher: „Wenn meine Mannschaft eine ähnliche Leistung wie zuletzt abruft, ist ein Sieg definitiv möglich.“ Dörings Optimismus resultiert einerseits aus der Rückkehr von Carina Jäger, die ebenso wie Lisa Heideroth wieder dabei ist. Andererseits besteht ein gehöriger Unterschied zwischen dem Opel-Team der vergangenen Saison und der jetzigen: Mit Jillian Harris, Natasa Petrov (beide Offenbach), Torschützenkönigin Ginalolita Buglisi (Neu-Isenburg), Stammtorhüterin Elena Jaeschke, der isländischen Kapitänin Heidrun Sigurdardottir (beide Schott Mainz) sowie Trainer Jens Emmerich (Wormatia Worms) verließen den Verein die wichtigsten Bausteine der Erfolgsgeschichte. fsx 

 

Frauenfußball-Gruppenliga

HNA 06.09.2019

TSV Mardorf - TuS Viktoria Großenenglis II (Sa. 17 Uhr).
Fünf Defensivspielerinnen fehlen Trainer Christian Kunz. Großenenglis sei nach dem 4:0 gegen Kammerbach und aufgrund der Personalsituation klarer Favorit. „Wir wollen den Schwung mitnehmen und haben unter der Woche im Training die Dinge aufgearbeitet, die noch nicht rund liefen“, sagt TuS-Trainerin Sonja Wingefeld. zst

Chance für Jessica Czerwitzki. Foto: Lanzke
Chance für Jessica Czerwitzki. Foto: Lanzke

Klarer Sieg im Derby gegen Zierenberg

Gombeth. Im zweiten Saisonspiel gelang ein ungefährdeter 9:0 (5:0)-Sieg gegen den TSV Zierenberg. Bereits in der 2. Minute erzielte Lena Eckhardt den ersten Treffer für die Gastgeber. Vor der Pause erhöhten die Großenengliserinnen mit 3 Toren von Jasmin Rustemeier in ihrem ersten Saison-Spiel und einem weiteren Treffer von Lena Eckhardt auf 5:0. Nach dem Pausentee schraubten Maresa Jäger, Lena Eckhardt und Emma Schneider (2x) das Ergebnis auf 9:0. Nach der Länderspiel-Pause ist am 13.9. um 19.00 Uhr Tabellenführer TSG Wilhelmshöhe im Stadion "Schwarze Erde" in Gombeth zu Gast. (la)

 

Bildergalerie

Die B-Juniorinnen bedanken sich ganz herzlich für die neuen Bälle. Weiteres folgt!

Vielen Dank !

Carina Neubauer mit einer starken Leistung. Foto: Lanzke
Carina Neubauer mit einer starken Leistung. Foto: Lanzke

1:0-Sieg gegen den Meister

Großenenglis. Im ersten Spiel der neuen Hessenliga-Saison hatte der Großenengliser-Nachwuchs mit dem FSV Hessen Wetzlar den Meister der letzten Saison zu Gast.  Das Team Hironymus/Pfaff hatte die Vorbereitung gut genutzt und war über die gesamte Spielzeit das dominierende Team. In ihrem Tormädchen hatte Wetzlar ihre beste Spielerin, die zahlreiche gute Gelegenheiten vereitelte und die Gäste lange im Spiel hielt. Erst in der 2. Halbzeit gelang Großenenglis der verdiente Siegtreffer. Zwar hatte Wetzlar in Form eines Foulelfmeters die große Chance zum Ausgleich, diese wurde jedoch vergeben und hätte den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Das für den nächsten Sonntag geplante Spiel gegen die MSG Pilgerzell/Gläserzell entfällt, da die Gäste ihre Mannschaft zurückgezogen haben.(la)

 

Bildergalerie

 

 

 

 

Die C-Juniorinnen bedanken sich ganz Herzlich für die neuen Aufwärmshirt`s bei der Spedition Wilhelm Reese.

 

Vielen Dank !

Doppeltorschützin Nadine Raue. Foto: Trollhagen
Doppeltorschützin Nadine Raue. Foto: Trollhagen

Fehlstart für die TSG Kammerbach:

0:4 zum Auftakt

HNA Witzenhausen 02.09.2019

Großenenglis – Fehlstart für die Fußballerinnen der TSG Kammerbach in der Gruppenliga. Bei der Reserve des TuS Großenenglis verlor die Mannschaft von Trainer Thomas Eckert deutlich mit 0:4 (0:1) und bot dabei vor allem kämpferisch eine ganz schwache Vorstellung. „Das war heute gar nichts“, zeigte sich Eckert nach dem Schlusspfiff zutiefst enttäuscht von der Leistung seiner Mädels. „Wenn du dich überhaupt nicht wehrst und null Laufbereitschaft zeigst, hast du gegen einen solchen Gegner auch keine Chance“, sprach der Coach von einem „völlig verdienten Sieg der Gastgeberinnen“. Das Unheil nahm schon nach sechs Minuten seinen Lauf, als sich Großenenglis völlig ungehindert bis in den Kammerbacher Strafraum hinein durchkombinieren und Nadine Raue ebenso ungestört den frühen Führungstreffer erzielen konnte. „Auch wenn wir dieses Ergebnis anschließend in die Pause retten konnten, waren wir dennoch das klar schlechtere Team“, sah Eckert im ersten Durchgang keine einzige Torchance seiner Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeberinnen dann innerhalb von zehn Minuten alles klar. Michelle Herold (52.), Jennifer Kässner per Strafstoß nach Foul von Luisa Friedrich (59.) und noch einmal Nadine Raue (62.) trafen quasi nach Belieben. Die einzige echte Kammerbacher Chance an diesem Tag vergab Wenke Eckert, als sie aus 22 Metern nur die Latte traf (68.). Alles in allem ein rabenschwarzer Tag für die TSG, der für die kommenden Aufgaben viel Luft nach oben lässt. per 

 

Frauen-Hessenliga

Per Fünferkette sichert sich Viktoria Großenenglis verdientes Remis

 Lollar – Viktoria Großenenglis ist in der Hessenliga-Saison angekommen: Dank eines starken Auftritts bei der hoch gehandelten Eintracht Lollar sicherten sich die Borkenerinnen ein 1:1-(1:1).

Das die Folge einer taktischen Glanzleistung war. Denn TuS-Trainer Daniel Döring hatte seiner Mannschaft ein 5:3:2-System verordnet und damit auf die Gegentorflut im ersten Spiel (0:5 in Offenbach) reagiert. „Wir wollten stabil stehen und den Gegner ins Zentrum locken“, erklärte Döring.

Der Plan ging fast gänzlich auf. Nur einmal nutzte Lea Hartmann einen Fehler zur 1:0-Führung für die von Heimelf (10.). Julia Stemmler hatte Luisa Winter im eigenen Strafraum unter Gegnerdruck angespielt, die den Ball an die ehemalige Zweitliga-Spielerin verlor und den Rückstand nicht mehr verhindern konnte.

„Der Gegentreffer hat uns diesmal nicht aus der Fassung gebracht und wir haben weiter diszipliniert verteidigt“, lobte der Viktoria-Coach die Reaktion seiner Spielerinnen, die weiterhin konzentriert verteidigten. In der Offensive fehlte ihnen jedoch bisweilen die Ruhe und die Übersicht. Die große Ausnahme: Der schnelle 1:1-Ausgleich durch Jana Schwaab. Nach geschickter Balleroberung von Julia Faupel schickte Rojin Balica die Angreiferin, die im Eins-gegen-Eins-Duell gegen Eintracht-Torhüterin Nika Zethner die Siegerin blieb (18.).

Ein echter Wirkungstreffer, denn fortan gingen den Gastgeberinnen die Ideen aus, um zwingende Torchancen zu kreieren. Anders das Auswärtsteam, das in der zweiten Halbzeit immer wieder mit Nadelstichen gefährlich wurde.

Neben Schwaab und der eingewechselten Sarah Landinghoff-Schmidt, die beide Zethner aus der Distanz prüften (70., 75.), hatte die kurz zuvor ins Spiel gekommene Jasmin Rustemeier sogar das Siegtor auf dem Fuß. Die 16-Jährige traf allerdings nur den Pfosten (85.). Was sich dank Zieglers Glanztat gegen Johanna Straube nicht rächen sollte (90.).

Sarah Landinghoff-Schmidt
Sarah Landinghoff-Schmidt

TuS bangt um Sophie Trost und Rojin Balica

HNA 30.08.2019

Großenenglis – Zweiter Spieltag, zweites Auswärtsspiel in der Fußball-Hessenliga für den TuS Viktoria Großenenglis. Aufgrund des Heimrechttauschs gastieren die Borkenerinnen bereits am heutigen Abend bei Eintracht Lollar (19 Uhr). Im Vergleich zur 0:5-Auftaktniederlage in Offenbach will die Viktoria ein besseres Gesicht zeigen. „Sowohl taktisch als auch personell werden wir anders auftreten“, verspricht TuS-Trainer Daniel Döring. Noch will sich der 35- Jährige nicht in die Karten schauen lassen, mit welchem Personal er die Problematik in der Abwehr lösen wird. Sophie Trost ist zwar für die Verteidigungsarbeit eher nicht vorgesehen, doch die krankheitsbedingte Abwesenheit der Angreiferin würde die Gäste ebenso schmerzen wie das Fehlen von Rojin Balica (Oberschenkelprobleme). Immerhin ist mit Sarah Landinghoff-Schmidt eine Option zurück im Aufgebot. Eines ist Döring bei sämtlichen taktischen Gedankenspielen besonders wichtig: „Die Grundtugenden müssen unbedingt abgerufen werden. Sonst wird der Gegner uns wieder unsere Grenzen aufzeigen.“ Denn der letztjährige Tabellensiebte gilt als Geheimfavorit auf die Meisterschaft. Mit Lea Hartmann, Lorena Preiß und Stefanie Peil verpflichteten die Mittelhessinnen drei Akteurinnen vom Zweitliga-Absteiger Hessen Wetzlar. Demnach wartet auf das Döring-Team ein schwieriges Gastspiel, bei dem es gilt, „irgendetwas mitzunehmen“ (Döring). Einen Motivationsschub für das Unterfangen holte sich der TuS bei einem Treffen mit der deutschen Frauen-Nationalmannschaft in Kassel. fsx 

 

Frauenfußball-Gruppenliga

HNA 30.08.2019

Der TuS Viktoria Großenenglis II geht erneut mit einem kleinen Kader in die Spielzeit. Mit Michelle Herold (Angriff, von SG Landau), Malin Wagner (Angriff, FC Homberg und Jana Dippoldsmann (Mittelfeld) konnten drei „Neue“ verpflichtet werden. Zudem kommt Aileen Appel (Abwehr) aus der eigenen Jugend und Nadine Raue (Sturm) steht wieder zur Verfügung. Allerdings gilt es die Abgänge von Nele Knauff, Lucienne Schäfer, Lisa Heideroth und Jana Mrosek zu verkraften. „Wir wollen den Klassenerhalt so schnell wie möglich fix machen“, sagt Trainerin Sonja Wingefeld zur Zielsetzung. zst

 

Viktoria trifft Nationalteam

Großenenglis. Was ein Jahr für die Frauenfußball-Abteil der TuS Viktoria Großenenglis. Nachdem Jubiläumsturnier im Januar und dem Festwochenende „40 Jahre Frauenfußball“ stand ein Treffen mit der DFB-Frauenfußball Nationalmannschaft auf dem Kalender der Großenengliserinnen.
Hintergrund war eine Trikotaktion von DFB-Sponsor Samsung während der Weltmeisterschaft in Frankreich. Für jedes bei der WM erzielte Tor des DFB-Teams hatte das Unternehmen einen kompletten Trikotsatz verlost. Gewinner war auch das Team aus Großenenglis.  Die Übergabe erfolgte nun im Rahmen des Trainings der Nationalmannschaft in Kassel durch Bundestrainerin Martin Voss-Tecklenburg und die Mannschaftskapitänin Alexandra Popp und Svenja Huth. (la)

Video des DFB zu dieser Veranstaltung

Bildergalerie des DFB

Sophie Trost
Sophie Trost

Kalte Dusche in Hitzeschlacht

HESSENLIGA Viktoria geht in Offenbach mit 0:5 unter

HNA 26.08.2019

Offenbach - Kalte Dusche für den TuS Viktoria Großenenglis in der Hitzeschlacht zum Auftakt der Frauenfußball- Hessenligasaison: Beim bärenstarken Aufsteiger Kickers Offenbach setzte es eine 0:5 (0:2)-Niederlage. Bereits nach einer halben Stunde führte der überlegene Gegner mit 2:0. „Die Kickers wollen wohl in die Regionalliga. Sie haben uns in allen Belangen dominiert“, erkannte TuS-Coach Daniel Döring die Stärke der Gastgeberinnen an. Das Team von Nicolai König und Johannes Munkelt nutzte die Fehler der Borkenerinnen im Spielaufbau konsequent aus. Auch die Großenengliser Viererkette stand alles andere als sicher. Die beiden ersten Treffer liefen nach einem ähnlichen Schema ab: Über die linke Seite spielten die Südhessinnen ihre Tempovorteile aus, Melina Raiss (8.) und Madeleine Wurzel (20.) waren die Torschützinnen. Nach dem Zwei-Tore-Rückstand stabilisierte sich die Außenverteidigung der Viktoria durch die Einwechslung von Julia Faupel. Luisa Winter rückte dafür nach innen (31.). Die Defensivlücken waren nun zwar weitestgehend geschlossen, doch eigene Chancen blieben Mangelware. Immerhin konnte sich der TuS spielerisch etwas vom Druck des Gegners befreien. Allerdings war der Abschluss von Jana Schwab (35.) zu schwach, um die Offenbacher Torhüterin in Gefahr zu bringen. Und: Angreiferin Sophie Trost sowie die Außenspielerinnen Anna-Lena Wagner und Carina Jäger hingen aufgrund der Ungenauigkeit im Passspiel völlig in der Luft. Was auch damit zusammenhing, dass die zentrale Passgeberin Rojin Balica zur Halbzeit verletzt raus musste. Zwar sorgte „Ersatz“ Johanna Pospich nach dem Wechsel für etwas mehr Druck über die Außenbahn, doch ein Schuss von Sophie Trost (55.) blieb die einzige Möglichkeit der Gäste zum Anschlusstor. Stattdessen war die Partie nach dem 3:0 durch Adelina Zekaj, die nach einer Standardsituation beim Abschluss nicht gestört wurde, zu Gunsten der Offenbacherinnen entschieden (64.). Weitere Fehler führten zu den Gegentreffern Nummer vier und fünf durch Jill Fournier (81.) und Carolin Schmank (90+1.). „Das ist ein sehr bitteres Ergebnis zum Auftakt. Wir müssen uns schleunigst in der Abwehrarbeit verbessern“, brachte es die erste Vorsitzende Birgitt Faßhauer auf den Punkt. TuS: Ziegler - Unzicker, Stemmler (31. Faupel), Diehl, Winter - Wagner, Festor, Balica (46. Pospich), Jäger - Trost (89. Rustemeier), Schwaab. fsx 

 

Herbe Niederlage in Offenbach

Mit einer deutlichen 0:5 (0:2) Niederlage in Offenbach mussten die Viktoria Frauen im ersten Spiel der neuen Saison eine herbe Niederlage hinnehmen. Erst nach dem 2:0 der Heimelf und einer Umstellung lief es besser, so dass die Mädels unbedingt den Anschluss wollten. Doch der OFC legte mit einem 3:0 in der 64. Minute, nach einer Ecke, nach. In der Folge erspielte sich auch Großenenglis einige Möglichkeiten, aber wieder waren es Fehler, die bestraft wurden und der Heimelf einen letztlich zu hohen 5:0 Sieg bescherten. 

Vorschau:

Am Wochenende sind alle Mannschaften von Großenenglis am Start. Am Freitag beginnt Viktoria I mit einem Auswärtsspiel in Lollar (19.00) und am Samstag um 17.00 empfängt Gruppenligist Viktoria II den ESV Kammerbach. Der Sonntag gehört den C-Juniorinnen. Das junge Hessenligateam empfängt des TSV Hessen Wetzlar (15.00). Den Abschluss machen unsere B-Juniorinnen  am Montag um 18.30 in Gombeth. Zu Gast ist der TSV Zierenberg. 

 

HESSENLIGA DIE 4TE

Wir starten in die neue Hessenliga Saison, nach der guten Vorbereitung fühlen wir uns bereit und brennen darauf auf den Platz zurückzukehren. Los geht es für uns am Samstag Auswärts. Wir sind bei den Mädels von Kickers Offenbach zu Gast, der ambitionierte Aufsteiger ist mit vielen starken Neuzugängen bestückt und wird uns alles abverlangen, aber wir werden dagegenhalten und versuchen die 3 Punkte mit nach Nordhessen zu nehmen.
Wir haben nur ein Gas... Vollgas 💙⚽️

 

Rojin Balica
Rojin Balica

Viktoria freut sich auf Hammerauftakt

FRAUEN In Offenbach mit Balica

HNA 23.08.19

Großenenglis – Diesmal ist die Vorfreude auf den Start der Frauenfußball-Hessenliga bei der TuS Viktoria Großenenglis besonders groß. Der Grund: Auftaktgegner Kickers Offenbach. „Das ist ein Traditionsverein, den ich mit Profifußball verbinde. Für uns ist das gleich ein Höhepunkt“, stellt Viktoria-Trainer Daniel Döring vor der Auswärtspartie beim Aufsteiger fest (Sa. 16:30 Uhr). Da die Kickers als spielstarker Neuling sogar um die Meisterschaft mitspielen könnten, sind die Rollen unklar. Zwar stellen die Borkenerinnen in ihrem vierten Hessenliga-Jahr das erfahrenere Team. Doch für die Gastgeberinnen spricht die Aufstiegs- Euphorie. Hinzu kommt ein neues Trainerduo bestehend aus dem ehemaligen OFC-Spieler Nicolai König und Johannes Munkelt. Die bisher dank der Testspielsiege gegen die ehemaligen Hessenligisten FFC Frankfurt III (5:1) und Pfungstadt (3:2) mit ihrer Mannschaft noch ungeschlagen sind. Davon will sich das Döring- Team jedoch nicht beirren lassen, weshalb keine Änderungen in der gewohnt offensiven Spielweise mit viel Tempo und Pressing vorgesehen sind. In der Vorbereitung hat sich bereits angedeutet, dass sich das Angriffsspiel der Viktoria weiterentwickelt hat: 39 Treffer erzielte die Viktoria in sechs Spielen. Dabei empfahl sich die 16-jährige B-Juniorin Jasmin Rustemeier für höhere Aufgaben. Und könnte womöglich postwendend ihr Hessenliga-Debüt geben, da Julia Faupel und Johanna Pospich nach Verletzungen noch Trainingsrückstand haben. „Im Angriff entwickeln wir wieder viel Torgefahr. Aber mit der Defensivarbeit bin ich noch nicht zufrieden“, verweist Döring auf die 16 Gegentreffer. Sechs Gegentore gab es allein schon beim Unentschieden gegen Verbandsligist Hessen Kassel. Trotz der Lücken in der Verteidigung lobt der 35-jährige Trainer Neuzugang Alina Diehl, die sich sofort in der Innenverteidigung etabliert hat. Davor wird Rojin Balica im Mittelfeld auflaufen, weil Sarah Landinghoff-Schmidt (Beruf) ebenso wie die langfristigen Ausfälle Luise Hertel (Studium) und Nikola Körbel (Knöchel-OP) fehlt. Der letztjährige Trumpf im Kampf um den Klassenerhalt, Jana Schwaab, ist in toller Frühform und glänzte in den bisherigen Partien mit zwölf Treffern. Neben der Spielermacherin haben sich drei weitere bewährte Kräfte aufgedrängt: Sophie Trost, die ihr großes Potenzial als Torjägerin nun konstant unter Beweis stellen will, außerdem Julia Stemmler und Anna-Lena Wagner, die um ihren bedrohten Stammplatz kämpfen. Um beim Kracher-Auftakt in Offenbach mit dabei zu sein. fsx

 

Auf unserem Bild messen sich Viktorias Luisa Winter (links) und Lisbeth Splietorp vom TSV Metze.
Auf unserem Bild messen sich Viktorias Luisa Winter (links) und Lisbeth Splietorp vom TSV Metze. FOTO: PRESSEBILDER HAHN

Viktoria nach 10:0 im Pokal-Viertelfinale

HNA 19.08.2019
Der Favorit hat sich behauptet: Mit 10:0 (5:0) gewannen die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis im Regionalpokal-Achtelfinale gegen den TSV Metze. „Der Gegner war sehr fair und hat gut gekämpft. Den Klassenunterschied hat man dann einfach irgendwann gemerkt“, sagte TuS-Trainer Daniel Döring. Sophie Trost (10.), Anna Lena Wagner (21., 79., 81.), Laura Festor (37., 40.), Rojin Balica (38., 53.) und Jana Schwaab (50., 76.) trafen für den gastgebenden Hessenligisten.

 

Bildergalerie 1

 

Bildergalerie 2

 

 

 

News-Update

Die Damen-Mannschaften fahren am Jubiläumswochenende zwei Siege ein. Unsere 1. Mannschaft schlägt den TSV Metze aus der Kreisoberliga im Regionalpokal-Achtelfinale 10:0 (5:0). Die Tore erzielten Anna Lena Wagner (3), Laura Festor (2), Rojin Balica (2), Jana Schwaab (2) und Sophie Trost. Davor schlug unsere 2. Mannschaft den TSG Wilhelmshöhe in einem Freundschaftsspiel mit 2:0 (0:0). Gegen den Verbandsligaabsteiger zeigte Großenenglis eine ansprechende Leistung. Die Tore erzielten Lisa Heideroth und Michelle Herold. Der Neuzugang aus Landau fand gut ins Spiel, ebenso die Neuzugänge Jana Dippoldsmann und Malin Wagner, die maßgeblich mit ihrer Flanke am zweiten Tor beteiligt war. Bilder zum Spiel gegen Wilhelmshöhe.

 

Im ersten Saisonspiel unterlagen dagegen unsere B-Mädchen dem TSV Jahn Calden mit 5:7 (2:2). Die Mädels hatten wenig Glück an diesem Sonntag, denn Alu und Schußpech vereitelten einen Sieg. Vier Treffer erzielte der Neuzugang aus der C-Jugend Lena Eckhardt. Einen weiteren Treffer steuert C-Jugend-Leihgabe Madeleine Hironymus bei, die auch einen Strafstoß vergab. In der Partie gab Emma Schneider nach langer Verletzungspause ihr Comeback. Das nächste Spiel findet am Montag, 02.09.19, um 18.30 Uhr in Gombeth statt. Gegner ist der TSV Zierenberg. Bilder zum Spiel gegen Calden.

 

Die C-Mädchen starten bereits am Sonntag , 01.09.19, 15.00 Uhr in Großenenglis gegen Vorjahresmeister FSV Hessen Wetzlar.

 

Das Trainingslager der C-Juniorinnen ist vorbei

Eine Kräfteraubende Woche mit zwei sehr guten Testspielen gegen die C-Junioren aus Wolfhagen (Gruppenliga, Endstand 2:2) und  die C-Juniorinnen vom JFV Ebsdorfergrund (Hessenliga , Endstand 6:1) ist vorbei. Die Wetterbedingungen stimmten, die Motivation war hervoragend und der Spass kam auch nie zu kurz, so kann man die Woche zusammenfassen.

 

 

 

 

 

              Die C-Juniorinnen freuen                sich über den Neuzugang

von Kaja Kersten von der MSG Haydau.

 

Wir wünschen Ihr viel Erfolg bei der TUS


Vorbereitung läuft

C-Juniorinnen
TuS Viktoria Großenenglis – FSV Rot-Weiss Wofhagen 2:2 (1:1) Die gleichaltrigen Jungs aus Wofhagen hatten es schwer gegen Hessenligist Großenenglis, denn trotz anspruchsvollem Trainingslager waren die Mädels fit und gut eingestellt.

Durch Tore von Marie Tielmann zum 1:0 (12.) und Hanna Kuntze zum 2:2 (54.) gelang ein leistungsgerechtes 2:2 Remis.

TuS Viktoria Großenenglis – FSV Ebsdorfergrund 6:1  Gegen den Neuling in der C-Juniorinnen Hessenliga zeigte der TuS eine ansprechende Leistung und die Tore von Anna Döring (2), Marie Tielmann (2), Hanna Kuntze und Nova Wicke markierten einen ungefährdeten 6:1 Sieg.

 

Bilderserie

Frauen Hessenliga
TuS Viktoria Großenenglis – TSV Klein Linden 3:1 (3:1). Gegen den Hessenliga Absteiger machte sich natürlich das Fehlen von fünf Stammkräften bemerkbar, aber letztlich konnte sich Großenenglis durch Tore von Anna Lena Wagner, Sarah Landinghoff-Schmidt und Jasmin Rustemeier verdient mit 3:1 durchsetzen. (bf)

Sophie Trost im Angriff. Foto: Lanzke
Sophie Trost im Angriff. Foto: Lanzke

Hattrick von Jana Schwaab

Das junge Verbandsliga Team aus dem Nachbarort Anraff konnte vor allem in der ersten Hälfe gut mit halten und in der Halbzeit stand es 3:1 für Großenenglis durch Tore von Anna Lena Wagner (2.) und Sophie Trost (9./33.). Das Tor zum 1:2 erzielte Nele Süring. In den letzten 20 Minuten ließ bei den Gästen die Kraft nach und der Hessenligist erhöhte durch Jana Schwaab (56./86./89.) und Jasmin Rustemeier (71.) auf 7:1.

Am kommenden Samstag gibt es Fußball im Doppelpack. Die C-Juniorinnen beginnen um 15 Uhr mit einem Spiel gegen den JFV Ebsdorfergrund und im Anschluss daran um 17 Uhr empfängt Viktoria Großenenglis den Hessenliga Absteiger TSV Klein Linden. (bf)

 

Foto: Heinz Trollhagen
Foto: Heinz Trollhagen

 

TuS Großenenglis aktuell: Viktorias C-Juniorinnen einzigartig in Nordhessen

Großenenglis. Ein Saisonauftakt, der Spaß macht und mit großer Genugtuung über das Erreichte im letzten Jahr in der Fußball-Hessenliga gekennzeichnet ist. Und nun ist die Hironymus-Pfaff-Truppe das einzige Aushängeschild ganz Nordhessens. Denn der KSV Hessen Kassel hat zur Saison 19/20 keine Mannschaft gemeldet. Schade, denn zu diesem Duell war Zuschauerinvasion angesagt, immer. "Wir wollen auf jeden Fall uns zum ersten Hessenligajahr steigern, denn wir spielen jetzt mit den besten Jahrgängen", prognostiziert Trainer Ralf Hironymus von seinem Team. "Wir haben heute echt schwer geschuftet zum Auftakt, alle machen mit und Spaß macht es auch noch", so der zweite verantwortliche Trainer Olaf Pfaff. "Wir alle freuen uns schon auf das erste Trainingsspiel gegen die Jungs aus Wolfhagen (Anstoß: Do., 18 Uhr). Text und Fotos: Heinz Trollhagen

 

Bildergalerie

 

 

Tor beim Debüt: Jasmin Rustemeier.
Tor beim Debüt: Jasmin Rustemeier. Foto: Lanzke

Rustemeiers tolle Premiere beim 7:4 im Test

HNA 29.07.2019

Großenenglis. Das lässt sich gut an: Fußball-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis hat ein Freundschaftsspiel gegen den niedersächsischen Oberligisten SVG Göttingen mit 7:4 (3:3) gewonnen. „Nach vorne sah das schon sehr gut aus. Im Angriff haben wir nun mehr Möglichkeiten“, lobte TuS-Trainer Daniel Döring, den die vier vermeidbaren Gegentreffer indes wurmten. Erst ein 0:2-Rückstand weckte die Viktoria. Die Sturmspitzen Johanna Pospich, Sophie Trost (beide 2), Laura Festor und Carina Jäger trafen, ehe es in der Schlussphase weiteren Grund zur Freude gab. Die erst 16-Jährige Jasmin Rustemeier traf bei ihrer Premiere im Frauen-Bereich. Zudem meldete sich Nadine Raue nach einem Kreuzbandriss zurück. (sbs)

 

Bildergalerie

Großenenglis testet Form gegen Göttingen

HNA 27.07.2019

Fußball – Frauen-Hessenligist TuS Viktoria Großenenglis erwartet morgen (11 Uhr) im Vorbereitungsspiel den SVG Göttingen. Die Gäste sind seit 2016 in der Oberliga Niedersachsen, vergleichbar mit der Hessenliga, und spielen dort gegen Mannschaften wie Hannover 96 und Eintracht Braunschweig.

 

 

 

Das Trainer-Duo der Viktoria und seine „Neuen“: (v.l.) Co-Trainer Daniel Wettlaufer, Alina Diehl, Jasmin Rustemeier, Sarah Landinghof-Schmidt und Trainer Daniel Döring.
Das Trainer-Duo der Viktoria und seine „Neuen“: (v.l.) Co-Trainer Daniel Wettlaufer, Alina Diehl, Jasmin Rustemeier, Sarah Landinghof-Schmidt und Trainer Daniel Döring. FOTO: FABIAN SECK

Härtere Linie für mehr Konstanz

VIKTORIA GROSSENENGLIS Klassenerhalt und ein bisschen mehr

HNA Beilage 25.07.2019

VON FABIAN SECK

Großenenglis – Mit einer eingespielten Mannschaft, drei Neuzugängen und unverändertem Trainerteam – Coach Daniel Döring und Co-Trainer Daniel Wettlaufer – wollen Fußballfrauen des TuS Viktoria Großenenglis ihren Erfolgsweg in der Hessenliga fortsetzen. Das Auftaktspiel soll anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Viktoria am 17. August steigen. Lehren

Eine wesentliche Veränderung zur letzten Saison ist der größere Konkurrenzkampf. Neben drei Neuzu- gängen will Döring auch die B-Mädchen und die Reserve näher an das Hessenliga- Team heranführen. Mit Jennifer Käßner und Sabrina Siemon stehen dauerhaft Spielerinnen zur Verfügung, die bei Personalknappheit aushelfen können. „Eine schlechte Einstellung wird nicht mehr geduldet“, stellt der 35-Jährige klar. Die härtere Linie ist eine Reaktion auf die fehlende Konstanz der letzten Spielzeit. Bei Leistungsschwankungen soll nun häufiger rotiert werden.

Wechselbilanz

Mit Alina Diehl (Hessen Kassel) kommt eine ehemalige Viktoria-Jugendspielerin zurück, die mit Jana Schwaab und Lea Unzicker in der B-Juniorinnen- Hessenliga zusammen spielte. Die 18-Jährige ist gelernte Innenverteidigerin, bringt jedoch Talent für andere Defensiv-Positionen mit. Als klare Führungsspielerin wurde die hessenliga-erfahrene Sarah Landinghoff- Schmidt (TSV Zierenberg) verpflichtet. Die zweikampfstarke 27-Jährige soll die Mannschaft mit ihrer kampfbetonten Spielweise mitreißen. Neben Michelle Herold (SG Landau/Wolfhagen) stoßen einige B-Mädchen einmal pro Woche zum Team. Von ihnen könnte Jasmin Rustemeier den Sprung schaffen. Die Juniorinnen sollen aber vorwiegend in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommen. Als Abgänge stehen Nina Dietrich (Hessen Kassel) und Luise Hertel (Karriereende) fest. Nikola Körbel wird die komplette Hinrunde ausfallen (Knöchel-Operation).

Saisonziel

An oberster Stelle steht natürlich der möglichst sichere Klassenerhalt in Hessens höchster Spielklasse. Falls die Mannschaft jedoch in einen Lauf kommt, ist, so das Trainer-Duo auch mehr möglich. Wichtig hierfür wird ein guter Saisonstart gegen Kickers Offenbach, Eintracht Lollar und Opel Rüsselsheim. Nach der wechselhaften letzten Spielzeit fordert Viktoria- Trainer Daniel Döring unmissverständlich eine Leistungssteigerung: „In unserem vierten Hessenliga-Jahr müsste ein Mittelfeldplatz drin sein.“

Favoriten

Rüsselsheim ist erster Aspirant auf den Meistertitel. Allerdings verlor der Vize-Meister Torschützenkönigin Ginalolita Buglisi an die TSG Neu- Isenburg. Deshalb haben auch die Aufsteiger Offenbach und Eintracht Frankfurt II Titelchancen 
 

 

Viktoria startet in die Saison bei den Kickers

Großenenglis – Große Namen bereichern die Frauenfußball- Hessenliga zur neuen Saison: Mit Kickers Offenbach und Eintracht Frankfurt II kommen zwei Zuschauermagnete. Von der Stärke des ersten Aufsteigers kann sich der TuS Viktoria Großenenglis bereits am offiziell ersten Spieltag (24. August) überzeugen, denn die Borkenerinnen starten mit einer Auswärtspartie bei den Kickers. Allerdings wird die TuSVorsitzende Birgitt Faßhauer darauf drängen, schon am 17. August (16 Uhr) die Saison zu eröffnen. „Wir hoffen, das Spiel gegen Gläserzell am Tag der Deutschen Einheit vorverlegen zu können“, berichtet Fasshauer. Insgesamt hätte der Spielplan besser gestaltet werden können. Fasshauer moniert: „Es werden in diesem Jahr noch 20 Punkt- und Pokalspiele ausgetragen, in 2020 aber nur 8. Das ist suboptimal.“ Als Begründung, warum mehr Spiele in der Vorrunde als in der Rückrunde durchgeführt werden, werden die spielfreien Osterferien und der frühe Saisonabschluss Mitte Mai genannt. Neben den beiden bekannten Traditionsvereinen gibt es auch einen Liga-Neuling: Erstmals spielt der TSV Pilgerzell in der Hessenliga. Die Osthessinnen treten zu Saisonbeginn mit einem neuen Trainer an. Marcus Neugebauer beerbte Aufstiegscoach Lukas Romeis. Nach dem Aufstieg der TSG Neu-Isenburg und den Abstiegen des 1. FFC Frankfurt III und dem TSV Klein-Linden wird die Liga wieder als extrem ausgeglichen und unausrechenbar eingeschätzt. fsx

 

TuS Viktoria Großenenglis I  - SC Borchen I  6:3 (2:1)

Ein gutes torreiches Spiel, mit vier Toren von Jana Schwaab. Schon zum Ende der ersten Trainingswoche trafen die Fußballfrauen von Großenenglis in einem Freundschaftsspiel auf den SC Borchen. Der sympathische Absteiger aus der Westfalenliga (Foto: Trikot blau-weiß), in der Nähe von Paderborn, konnte nur in der ersten Halbzeit mithalten, in der Jana Schwaab und Sarah Landinghoff - Schmidt den TuS mit 2:1 in Führung brachten. In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit erhöhten Lea Unzicker und Jana Schwaab auf 4:1. In der Folge war es wieder Jana Schwaab, die in typischer Stürmermanier zwei weitere Tore erzielte und die Gäste durch ein schönes Kopfballtor und einen Elfmeter den 6:3 Endstand herstellten. Das macht Spaß auf mehr!

Das nächste Vorbereitungsspiel findet am 28. Juli in Großenenglis statt. Zu Gast um 11 Uhr ist  SVG Göttingen.

 

TuS Großenenglis aktuell:

C-Juniorinnen gehen in zweite Hessenliga-Saison

Großenenglis. Seit zwei Wochen befinden sich die C-Juniorinnen der TuS Großenenglis bereits wieder im leichten Lauftraining, um sich auf ihre zweite Hessenliga-Saison vorzubereiten. Los soll es dann bereits am 18.08.2019 mit dem ersten Spiel vor heimischem Publikum gehen. Der vorgezogene Saisonstart ist dem diesjährigen Vereinsjubiläum geschuldet, der TuS Viktoria Großenenglis feiert 40 Jahre Frauenfußball.
Den letzten Feinschliff für den Saisonstart gibt es dann im Trainingslager in Großenenglis vom 06.08. – 10.08.2019. Fünf Tage intensives Training stehen auf dem Programm, aber auch Teambuildingmaßnahmen kommen nicht zu kurz. Am 08.08. steht dann das erste Testspiel gegen die C-Jungs des FSV Wolfhagen auf dem Programm, Anstoß ist um 18.30 Uhr. Im letzten Test geht es dann am 10.08. um 15.00 Uhr gegen den direkten Ligakonkurrenten des JFV Ebsdorfergrund.
Interessierte Spielerinnen der Jahrgänge 2007 bis 2005, die Erfahrungen in der CM Hessenliga sammeln wollen, sind herzlich eingeladen. Nähe Informationen erhalten sie vom Trainerteam oder der Jugendleitung des TuS Viktoria Großenenglis.

TuS Viktoria Großenenglis aktuell:

Spielerinnenkader mit Ab- und Zugängen

Freitag, 05. Juli 2019 06:55 Uhr Hessensport24.de
Großenenglis - Die TuS Viktoria Großenenglis geht mit folgendem Kader in die anstehende Spielzeit in der Frauenfußball-Hessenliga:

Zugänge: Sarah Landinghof Schmidt (TSV Zierenberg), Alina Diehl (Rückkehrerin KSV Hessen Kassel), Yasmin Höse (Torfrau vom FC Stern München; die Soldatin hat in München studiert und wohnt in Homberg; hat mit Gastspielrecht in Viktoria II gespielt und wechselt jetzt ganz).
Perspektivspielerinnen Neu: Aileen Appel, Edona Rulani, Jasmin Rustemeier (eigene Jugend) Michelle Herold (TSV Landau). Aber auch alle Spielerinnen von Gruppenligist Großenenglis II können sich in die „Erste“ spielen.
Sarah Landinghof-Schmidt ist 27 und hat fünf Jahre Hessenligaerfahrung in Zierenberg gesammelt; nach Babypause wird sie vom Potenzial in Großenenglis eine Führungsrolle im Mittelfeld übernehmen können.
Alina Diehl ist 18 und gehörte zum B-Juniorinnen Hessenligakader von Großenenglis 2016.
Abgänge: Luise Hertel und Nele Knauff (Studium), Nina Dietrich (KSV Hessen Kassel)

Aufgebot:
Tor: Celine Ziegler, Yasmin Höse
Abwehr: Julia Stemmler, Luisa Winter, Lea Unzicker, Nikola Körbel, Laura Festor, Mareike Wanner, Lara Wessel
Mittelfeld und Angriff: Rojin Balica, Carina Jäger, Alina Diehl, Sarah Landinghof-Schmidt, Jana Schwaab, Julia Faupel, Johanna Pospich, Sophie Trost, Anna Lena Wagner,
Trainer: Daniel Döring
Betreuer: Daniel Wettlaufer
Meisterschaftsfavorit: Opel Rüsselsheim
Eigenes Saisonziel: vorderes Mittelfeld

 

KABINENGEFLÜSTER

HNA 01.7.2019   
In der neuen Runde wird die 18-jährige Defensivspielerin Alina Diehl den Frauen-Hessenligisten TuS Viktoria Großenenglis verstärken. Diehl kommt vom KSV Hessen Kassel und spielte bereits im Juniorinnenbereich beim TuS. Im Gegenzug wechselt Nina Dietrich vom TuS zum KSV in die Verbandsliga.

 

KABINENGEFLÜSTER

HNA 22.6.2019   
Die 19-jährige Offensivspielerin Michelle Herold verlässt den Frauen-Gruppenligisten SG Landau/Wolfhagen und wechselt zum Hessenligisten TuS Viktoria Großenenglis. (bd)